Fortsetzung von “Mist !!! Verdammt noch mal !!!”

Fortsetzung von “Mist !!! Verdammt noch mal !!!”

Von: Ella, Alter: 10

Als ich die Haustür hinter mir zuziehe und meine Tasche in den Gang schmeiße, empfängt mich vollkommene Stille.Normalerweise werde ich stürmisch von meinem Westie Angus begrüßt, indem er mich von oben bis unten anschlabbert. Komischerweise heute nicht. Seufzend gehe ich ins Wohnzimmer und ziehe den Rolladen hoch, der eigentlich immer, sogar nachts offen ist. Da sehe ich, wieso mir keiner die Tür aufgemacht hat: Meine Eltern diskutieren mit absichtlich gedämpften Stimmen über etwas. Vorsichtig drücke ich mein Ohr an die Scheibe, um die beiden zu belauschen. Leider höre ich nur Brocken der Unterhaltung, wie zum Beispiel "Aber es war doch geplant ,dass..." oder "muss mal gesagt werden !..." Uups ! So wie ich die Maitzel kenne, hat sie gleich nach dem Gespräch mit mir meine Eltern angerufen, und hat ihnen alles erzählt. Dabei hatten meine Eltern meine Zukunft schon so gut wie geplant: Ich sollte das Abi nicht machen und stattdessen das Geschäft, das meiner Familie schon seit Traditionen gehörte, nämlich einen Juwelierladen weiterführen. Mein Vater habe es ja auch gemacht und es habe gereicht um die ganze Familie zu ernähren. Ich hatte es eigentlich schon immer abgestritten, schon seitdem ich wusste , was ein Juwelier war. Ich hasse diese glitzernden Klunker und alles andere, was es da so gibt. Erschreckt wich ich zurück, als meine Mutter sich verstohlen umschaute. Meine Eltern kamen auf die Glastür, die ins Haus führte ,zu und ich versuchte vergeblich auszuweichen. Ahh, die Idee. Ich stürmte ins Klo und spülte, gerade als die Tür aufging. So unwissend wie möglich kam ich heraus und begrüßte die beiden " Hi, Ma, hi Pa ! Wo ist Angus ? Ich hab ihn gar nicht gesehen ." "Hallo. Angus ist gerade mit deiner Schwester Gassi. Lucy, wir müssen dringend mit dir reden. "sagte mein Vater. Oh nein ! Jetzt kamen die 4 Phasen: 1. Strafpredigt 2. Schimpfen und Strafe erteilen 3. Besorgt fragen 4. Aufgewühlt durchs Zimmer gehen 5. Aufs Zimmer schicken "Also, Lucy ," begann meine Mutter mit Phase 1.(Meistens wechseln die beiden sich ab) "es geht wirklich nicht, dass deine Leistungen so absacken. Von dir haben wir das nicht erwartet. Als ich kleiner war, wurde ich hart bestraft, wenn ich eine so schlechte Note nach Hause brachte." Ich verdrehte die Augen und nickte. "Was fällt dir eigentlich ein, dass du dich anscheinend überhaupt nicht für die Schule interessiert. Für deine Juwelierkarriere brauchst du sie zwar nicht, aber trotzdem." fuhr mein Vater fort.(Seht ihr, ich habe doch gesagt ,sie wechseln sich ab !)Es ging wie oben beschrieben weiter, bis ich schließlich müde in meinem Bett lag, und mir durch den Kopf gehen ließ, was an dem Tag passiert war. Nicht unbedingt, die schlechte Note und das mit meinen Eltern. Nein, viel mehr, das ,was heute zwischen mir und Marta geschehen war. "Na, mein kleiner, du verstehst das nicht, das mit uns Menschen." Sagte ich zu meinem Hund, der immer in meinem Bett schlief. Aber, dass Marta so offen zu mir war, das ließ mir keine Ruhe... Fortsetzung folgt... Schon wieder !!!