Die magische Sonnenbrille

Die magische Sonnenbrille

Von: Anna, Alter: 12

An einen verregneten Sonntag mussten meine Eltern arbeiten. Also verbrachte ich den Tag bei meiner Großmutter. Meine Großmutter ist eine zarte Frau mit schulterlangen weißen Haaren und tiefblauen Augen. Sie sagte zu mir:,,Anna, ich werde bald sterben, aber ich will dir noch ein letztes Geschenk geben.´´ Ich sah sie verwundert an. Was redete sie denn da? Meine Oma war noch topfit für eine 70-Jährige! Warum sprach sie denn schon vom Sterben? Doch in ihren Augen sah ich, dass sie es ernst meinte. Fragend sah ich sie an. Meine Großmutter nahm aus einer Schublade in ihrem Zimmer eine gelbe Sonnenbrille heraus. Sie gab sie mir und sagte:,,Das ist jetzt sehr wichtig, Kind, dass du mir zuhörst. Setze diese Brille erst am Abend nach meinem Begräbnis auf, nicht früher, hörst du?,´´. Ich nickte. Wenn sie darauf bestand, dann würde ich das auch so machen. Zwei Tage später starb meine Oma. Verzweifelt weinte ich einige Stunden lang. Meine Oma war mir eine zweite Mutter gewesen. Und jetzt war sie tot. Das war für mich ein großer Schock. Dann kam das Begräbnis, und meine Eltern und ich fuhren zum Friedhof um unserer verlorenen Freundin Lebewohl zu sagen. Am Abend des selben Tages dachte ich wieder an die Sonnenbrille. Ich ging in mein Zimmer und setzte sie auf. Plötzlich saß meine Oma auf meinen Bett. Erschrocken schrie ich auf. Aber meine Großmutter sagte mit beruhigender Stimme:,,Ich bin es. Tote verschwinden nicht so einfach aus der Welt. Du kannst meine Seele mithilfe der Sonnenbrille sehen. Sie ist ein Erbstück, das mir meine Großmutter schenkte, als es für sie Zeit wurde zu gehen.´´ ,, Ich bin verrückt geworden...´´, murmelte ich vor mich hin. Doch als ich mich wieder zu meiner Oma hinwendete und ihr in die Augen sah, wusste ich, dass ich mir das nicht einbilden konnte. Niemand konnte sich so tiefblaue Augen einbilden. ,,Oma! Du bist es!´´, schrie ich voller Freude. Mit Tränen überströmtem Gesicht schloss ich meine Großmutter in die Arme. Seit diesem Augenblick setze ich jeden Tag die Sonnenbrille auf und spreche mit meiner Oma über alles was ich erlebt habe. Wenn ich Hilfe oder einen guten Rat brauche, ist meine Oma immer für mich da. Ich werde die Sonnenbrille behalten bis es auch für mich Zeit wird zu gehen. Dann wird sich die Geschichte wiederholen...   ---Diese Geschichte widme ich meiner toten Oma.--