Mist !!!Verdammt noch mal !!!

Mist !!!Verdammt noch mal !!!

Von: Ella, Alter: 10

Warum muss es MIR passieren ???, denke ich, als mir meine Mathe-Lehrerin mit bösem Blick die mit einer roten 6 verzierten Arbeit auf den Tisch knallt. Gerade noch so höre ich sie zischen :"Komm nach dem Unterricht bitte zu mir !!!" Klar, hätte ich mir ja denken können, dass sie sich Sorgen macht, wenn ICH , Lucy, das Klassengenie eine so schlechte Note schreibt. Sie hatte mich immer gelobt und den anderen gesagt ,sie sollten sich an mir ein Beispiel nehmen. Das war endgültig vorbei. Es war schon mehr oder weniger vorbei gewesen, als ich in der letzten Deutsch- sowie der letzten Mathearbeit eine 3- geschrieben habe. Ich höre schon erstauntes und teilweise sogar besorgtes Geflüster, doch ich denke nicht darüber nach denn... OH Mann !!! Jetzt ist Marta die Klassenbeste !!! Sie wird nur Einser (abgesehen von einer 3 in Sport ) auf dem Zeugnis haben !!! Dagegen ich, mit einer 3 in Deutsch , und wenn ich richtig Pech habe, einer 4 in Mathe !!! Na ja, zumindest kann ich sie damit aufziehen , dass sie in Sport, dem Fach , in dem ALLE in der Klasse eine 1 oder gar eine gute 2 haben ! Aber das kann man uns auch ansehen : alle machen mindestens 3 Sportarten , von Ballett bis Kung-Fu und haben einen perfekt trainierten Körper . Dann kommt Marta ,das Klassen-Pummelchen und springt heldenhaft über einen Bock, nur um danach heldenhaft der Länge nach auf der Schnauze zu landen. Sie hat keine, aber auch wirklich KEINE Freunde, sondern hängt in ihrer Freizeit in einem ihrer Hochbegabten-Kurse rum oder verzieht sich mit dem nächstbesten Schulbuch (eigentlich für die Uni gedacht ) in eine Ecke.Irgendwie tut sie mir ja Leid ... Quatsch ! was denke ich denn da ! Ups, jetzt passe ich lieber auf, sonst verpasse ich noch die Verbesserung, oder noch schlimmer : Meine Mitarbeits-Note rutscht in den Keller . Puhhh... denke ich mir als das Klingeln ertönt. Das kann ja mal was werden und gehe langsam mit gesenktem Blick nach vorne, wo mich Frau Maitzelheimer-Dümpel anscheinend sehnlichst erwartet. "Frau Prof. Dr.(Das sage ich immer, wenn ich ihr schmeicheln will ) Maitzelheimer-Dümpel es tut mir ja so Leid . Ich weiß auch nicht..." "Schon gut Lucy." werde ich von ihr unterbrochen. Erstaunt schaue ich hoch und blicke in ihr lächelndes Gesicht.Ja, wirklich ,für die von euch, die denken, ich hätte mich verschrieben, sie hat GELÄCHELT !!! "Ich habe mich in dich hineinversetzt und ich glaube , ich weiß was mit dir los ist ", WAS??? WIE BITTE ??? Woher soll SIE es denn wissen ? Ich weiß es ja selber nicht einmal ! "Ich denke, du fängst an, dich in andere Fächer zu versetzen, die dir, wenn es so kommt, wie du es dir wünschst, im späteren Leben hilfreich sein werden . Und was deutlich zu sehen ist, sind es nicht die Fächer Deutsch und Mathe . Ich habe mich bei Kollegen umgehört, die dich unterrichten und habe gehört, von Frau Metzil , dass du anfängst ,dich richtig für Biologie zu interessieren. " Wow. Beeindruckend. Jetzt ,wenn ich darüber nachdenke, stimmt es sogar. Bio ist mein echtes Lieblingsfach (abgesehen von Sport ) geworden. "Da könnten sie Recht haben." antworte ich leise. Mein Gott, warum habe ich denn so eine Babystimme ? Ich bin immerhin schon 14 ! "Was möchtest du , wenn ich so direkt fragen darf, einmal werden ?" fragt sie. "Meeresbiologin ."Über meine eigene Antwort bin ich so überrascht, dass ich noch einmal darüber nachdenke. Aber wirklich. Seit wir in Bio Meerestiere durchnehmen, macht es echt Spaß.Und ich schwimme echt gerne." OK, du kannst nach Hause gehen. Vielen Dank. " Ich nicke und wende mich ab. Als ich auf den Schulhof komme ,sehe ich Marta scluchzend auf der Schulmauer sitzend. Langsam gehe ich zu ihr hin schwing mich auf die Mauer neben sie und frage leise :"Was ist denn mit dir los ?" Dann werde ich sichtlich überrascht : Sie redet sich alles , unterbrochen von ein paar Schluchzern ,aus dem Leib. Dass sie keine Freunde habe und ich doch so viele. Dass ich zwar nicht so gute Noten habe ,aber ganz im Gegensatz zu ihr ja so beliebt bin. Und das alles MIR. Lucy. Ihrer größten Rivalin seit der 1. Klasse. Ich streiche ihr über den Rücken und tröste sie. Als sie sich wieder beruhigt hat, nehme ich meine Tasche und mache, dass ich nach Hause komme. Ich fange irgendwie an, sie richtig zu mögen. Fortsetzung folgt ...