Klopapier (und ich) in der Zeitung

Klopapier (und ich) in der Zeitung

Von: Franziska , Alter: 16

Allein schon die Tatsache, dass mich meine Mutter einkaufen schickte, war verdammt peinlich, aus meiner Klasse musste das jedenfalls keiner, aber dann noch Klopapier einkaufen ... Um unerkannt zu bleiben ,hatte ich mir eine dicke Sonnenbrille aufgezogen und einen langen Mantel, das verschaffte mir aber erst recht erstaunte Blicke , denn schließlich rennt nicht jeder zweite im Sommer mit einem Mantel durch das Kaufhaus. Als ich dann endlich die Abteilung für WC-Utensilien gefunden hatte, stellte ich mit Entsetzen fest, dass es nur noch 16-Packs Klopapier gab ... Oh Mann!, dachte ich und schlürfte eine Packung aus dem Regal heraus. Voll bepackt balancierte ich aus dem Kaufhaus, das Klopapier wog eine halbe Tonne und ich sah nicht gerade glücklich aus, wie ich da mit der Packung auf dem Kopf in den Bus stieg. Der Busfahrer starrte mich entgeistert an, ich wusste allerdings nicht ob das wegen meines Mantels oder wegen des Toilettenpapiers war ... Ein Glück kam ich soweit ungesehen daheim an, überbrachte meiner Mutter das Papier und schwor mir, so schnell nie wieder welches kaufen zu gehen ... Obwohl eigentlich alles glatt gelaufen war! ;-) Einen Tag später, früh am Morgen, erzählte mir mein kleiner Bruder: ,,Schau mal in die Zeitung, irgend so ein gestörtes Kind hat für einen Top-Artikel gesorgt ... " Ahnugslos lachte ich und schlug das Titelblatt der Zeitung auf. Vor Schreck verschluckte ich mich. In fetten Buchstaben stand dort geschrieben ! JUGENDLICHER GANGSTER darunter prangte ein XXL-Bild von mir! Im Mantel und mit Toilettenpapier auf dem Kopf ... Durch die dunkle Sonnenbrille sah ich wirklich aus wie ein Schwerverbrecher! Schreiend rannte ich in mein Zimmer ... Nie wieder Klopapier!, dachte ich und kroch unter mein Bett. Dort würde ich bleiben ,bis es eine neue Erfindung für Toillettenpapier gab, das war sicher! Ende