GEMOBBT

GEMOBBT

Von: Julia, Alter: 11

Es war Schulschluss. Ich wollte gerade nach Hause gehen, da bemerkte ich, wie die Jungs aus unserer Klasse Josef ärgerten. Josef war ein bisschen anders als sie, jünger, kleiner und vielleicht war er auch ein bisschen komisch, das war aber kein Grund ihn sofort runterzumachen. Ich mochte ihn sogar ein bisschen, man konnte sich mit ihm so richtig gut unterhalten. Ich ging hinter Josef und den Jungen her. Auf einmal nahm Tobias seine Wasserflasche und schüttete sie über Josef aus. Das machte mich wütend, aber ich konnte mich einfach nicht einsetzen, ich weiß nicht wieso. Jedenfalls war es am nächsten Morgen in der Schule genauso. Schaut der Lehrer einmal nicht hin, wird Josef mit Kreide beworfen, beschimpft und sogar geschlagen. In der Pause sitzt er wie immer einsam, mit Tränen übergossen auf einem Stein. War das ein guter Augenblick ihn zu trösten? Mein Freund Hannes kam zu mir und wollte mich zu einer Runde Tischtennis einladen, doch ich wollte Josef doch helfen, oder? Also ging ich langsam auf ihn zu und stupste ihn an. "Möchtest du vielleicht mitspielen?", fragte ich lächelnd. Josef wischte sich die Tränen aus dem Gesicht und lächelte. Er lächelte! Als Josef sich der Tischtennisplatte näherte, gingen die anderen zur Seite. "Igitt, mit diesem Loser wollen wir doch nicht spielen!", brüllten sie. Sie warfen ihm schlimme Wörter gegen den Kopf und sagten ihm, er solle verschwinden. Aber ich wollte das nicht: "Entweder ihr bleibt mit ihm hier, oder ihr könnt gehen.". Die Jungs schauten sich verunsichert an, aber dann entschieden sie sich dafür, MIT ihm zu spielen. Die Pause lang hatten wir einen riesen Spaß, Tobias machte ihn sofort zu seinem besten Freund, und nun haben die beiden einen Riesenspaß! Ich bin froh, dass ich ihn angesprochen habe!