Die Kanibalenstadt

Die Kanibalenstadt

Von: Svenja, Alter: 10

Dies ist eine Geschichte zum mitmachen. Wenn dir ewas zur Auswahl gestellt wird wie zum Beispiel Willst du rechts oder links lang? Dann wähle etwas davon und du wirst eine bestimmte Fortsetzung der Gescichte nehmen. Also, los gehts! Du bist ein Polizist, der einen Fall aufklärt oder eine Braut, die ihren Ehemann sucht. Es kommt gaz auf dein Geschlecht an aber die Geschichte beeinflusst es eigentich nicht. Also, du gehst zunächst in eine alte verlassene Stadt. Du ahnst nicht, was für Dinge sich in dieser Stadt abspielen, doch du hast Hunger und großen Durst und suchst deshalb ein Restaurant auf, wo du etwas Essen willst. Der Kellner fragt dich, was du haben möchtest. ,,Ich hätte gerne... Ein Hühnchen!" Ein Glas Wein!" (Geh zu Kapitel1) (Geh zu Kapitel2) Kapitel 1 ,,Kommt sofort!", meinte der Kellner. Als du dein Hühnchen endlich vor dir stehen hast, beißt du sofort rein. Plötzlich bemerkst du, dass das Hühnchen eine selsame und ziemlch eklige Füllung hat. ,,Was ist das denn?", fragst du dich. Da bemerkst du, dass diese Füllung unteranderem aus einer Leber besteht. Du rufst den Kellner herbei und fragst:,,Von was ist diese Leber?" Der Kellner antwortet:,,Die Frage ist hier wohl eher, von wem!" Plötzlich bemerkst du, wie der Kellner ein blutiges Messer hervor zieht. Schnelln läufst du aus dem Restaurant. Völlig außer Atem kommst du an einem Krankenhaus an. Da bemerkst du, dass du eine kleine Blutwunde vom Messer des Kellners am Oberarm hast. In der Hoffnung, dass die im Krankenhaus dir dabei helfen können betrittst du es. Du fragst, ob du einen Verband haben könntestund eine Krankenschwester führt dich in... den Keller ein Behandlungszimmer (Geh zu Kapitel 3) (Geh zu Kapitel 4) Kapitel 2 Als der Wein auf dem Tisch vor dir steht, trinkst du sehr durstig sofort einen Schluck. Dein Durst ist zwar jetzt gelöscht, aber der Wein hat einen sehr ekligen Nachgeschmack. Du rufst den Kellner und fragst ihn:,,Aus was ist dieser Wein bitteschön gemischt?" Der Kellner antwortet dir:,,Oh, hast du etwa noch nie dein eigenes Blut getrunken?" Plötzlich bemerkst du, dass der Kellner sehr große und scharfe Eckzähne hat. Panisch rennst du aus dem Restaurant und findest kurze Zeit später, ein Krankenhaus. Du bemerkst, dass dein Rücken unglaublich weh tut und gehst in der Hoffnung, dass man dir dort helfen kann ins Krankenhaus. Eine Krankenschwester führt dich in... Einen Entspannungsraum Ein Behandlungszimmer (Geh zu Kapitel 5) (Geh zu Kapitel 6) Kapitel 3 Die Krankenschwester führt dich in den Keller, wo sie dir ersteinmal ein warmes Bad in der Badewanne. Du steigst in die Wanne, als das Wasser endlich hoch genug ist. Plötzlich hörst du eine lautes schreien. Da siehst du zwei Hände, die aus einem Gitter raagen. Diese Hände ziehen die Gitter auseinander und rießen dich mit. Kurze Zeit später bist du schon tot. Kapitel 4 Als die Krankenschwester mit dir im Behandlungszimmer ist, sagt sie, sie müsse schnell etwas holen. Als ie zurück kommt, sagt sie, du sollst dich hinstellen. Plötzlich spürst du einen stechenden Schmerz in deinem Rücken. Blut läuft deinen Rücken hinunter. Du fällst Ohnmächtig um. Nach einer Weile wachst du in deinem Bett auf und denkst, alles sei nur ein Traum gewesen, doch du spürst immer noch deine Wunde am Rücken. Kapitel 5 Im Entspannungsraum sagt die Krankenschwester zu dir, du sollest dich erstmals ausruhen und etwas essen. Du greifst nach einem Apfel und nimmst einen kräftigen Bissen. Dann sagt die Krankenschwester:,,Hahaha, nun ist ein weiterer Mensch vergiftet worden. Sehr gut!" Und schon fällst du tot um. Kapitel 6 Im Behandlungszimmer sagt die Krankenschwester, du sollest dich hinstellen, doch du weigerst dich, wegen deiner Schmerzen. Da zückte die Krankenschwester ein Messer. Du rennst schnell aus dem Krankenhaus und auch auch aus dieser verrückten Stadt. Zum Glück bist du heil nach Hause gekommen und kannst normal weiter leben. ENDE