Lesen

Sonstige

1.DFB-Pokal-Spiel Bayern:Rot-Weiß-Erfurt.

Von: Leonidas Skopeteas, Alter: 10

Alle wissen wer gewinnt.Nähmlich Bayern.Da,das Spiel beginnt. 20.minute: Der Torwart von RWE schießt den Ball ab.Auf den Kopf von Zirokov,aber knapp über die Latte von Bayern. 35.minute:Luca Toni steht vor dem freien Tor.Doch er schießt zu hoch.Was für eine Blamage!!!!!! 88.minute:Klose kriegt den Ball und schießt.TOOOOOOR. 89.minute:Meier hat den Ball und schießt.TOOOOOOOOOOOR.1:1.10 sekunden später. Meier schießt noch mal.TOOOOOOOOOOOOR.In das Lattenkreuz des verdutzten Rensing. 1:2 eine Sensation.Rot-Weiß-Erfurt gewinnt gegen Bayern mit 1:2 2.DFB Pokal-Spiel Schalke:RWE 50.minute: Rogert schießt.TOOOOR.0:1 80.minute: Kurani schießt.GEHALTEN. 85.minute:Rafinia schießt.Der Ball fliegt durch die Luft auf das Tor zu.Der ist Unhaltbar.Schalke jubelt schon.Aber da springt der Torwart hoch und gehalten. 3.DFB-Pokal Spiel HSV:RWE 89.minute:Der Ball fliegt durch die Luft und landet im Netz vom HSV.Ein TOOOOOR. DFB-Endspiel Herta:RWE 47.minute:Der Torwart von RWE schießt weit und TOOOOOOOOR.Das erste Tor,dass zum ersten mal vom eigenen Strafraum in das Tor der anderen Mannschaft befördert wurde. 89.minute:Herta hat mit Lustenberger eine Chance,aber viel zu hoch. Da das Ende,Rot-Weiß-Erfurt ist erster Platz.UNGLAUBLICH.
Mehr
Drucken

The other side

Von: Evi, Alter: 12

Und jetzt stand ich hier....mitten in einer trostlosen verlassenen Stadt in einem kleinen Haus an einem vom Alter verrosteten alten Waschbecken.Über ihm,hing ein Spiegel in de´n ich hineinschaute.Ich sah einen Mann.Er war ungefähr mittleren Alters und war eigendlich recht hübsch.Seine Lippen hatte er zu einer starrn,unbeweglichen Linie verzogen.Er hatte traurige blaue Augen und seine Stirn lag in Falten.Ich wusste,das dieser Mann ich war.Alex Shepherd.Ich war immer eine Frohnatur gewesen und immer aufrichtig gut gelaunt.Doch dann passierte es.Ich hatte eine Freundin.Sie war die hübscheste die ich je in meinem Leben gesehen hatte.Sie hatte wunderschöne braune Haut und strahlend hellgrüne Augen.Doch eines Tages wurde festgestellt das sie krebs hatte.Und an diesem Tag fing es an.Wir saßen draußen auf einer Bank.Sie merkte das ich sie ängstlich anstarrte.Doch sie sagte immer:"Alex ich habe genausoe du,aber es wird schon gut gehen!"und nach diesen Worten küsste sie mich immer.Doch es ging ganz schnell.Sie würde ins mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wo sie ihre letzten Atemzüge machte.Ich war am Boden zerstört.An manchen Tagenwar es so schlimm das ich über Selbstmord nachdachte.Und dann,nach 3 Jahren,kam dieser Brief... Den Brief,den es nach wissenschaftlichen Gründen nicht geben dürfte.Denn der Absender lautete: Mary Waterhall Diese Frau,war ein und dieselbe die vor 3 Jahren eines tragischen Todes gestorben war.Als ich den Brief bekam,traute ich meinen Augen nicht,aber es bestand kein Zweifel.Mit zitternden Fingern holte ich den Zettel raus der darin steckte und begann zu lesen: "Hi Alex,du wunderst dich bestimmt sehr darüber,dass der Brief von mir stammt.Ich kann dir jetzt nichts genaues erklären.Du musst zum Friedhof in Dark Neapel kommen.Ich hoffe du wo er ist?Aber bei der Durchquerung der Stadt sei bitte vorsichtig.Etwas stimmt mit ihr nicht." Bei der letzten Zeile zerbrach ich mir den Kopf darüber,was sie gemeint haben könnte.Ich war zu fertig um damals zu ihrer Beerdigun g zu kommen.ich nahm meine Tasche und zog das schon ziemlich vergilbte Foto von ihr heraus.Sie stand an einem See und lächelte.Das lächeln,dass ch so sehr liebte und vermisste.Als ich es anschaute,spürte ich,dass mir eine Träne die Wange hinunterlief.Sogar jetzt noch,nach 3 Jahren..... Doch da wusste ich noch nicht..wie schlimm es in Dark Neapel werden würde...ich hatte ja sowas von keine Ahnung. Ich wandte mich vom Spiegel ab und ging aus dem Haus.Die Stadt war vollkommen von Nebel verhangen.Mary hatte recht.Obwohl ich erst hergefahren war,merkte man es sofort.Es lag nicht am Nebel...und auch nicht an diesem komischen Geräusch das man in der Stadt überall hören konnte....es hörte sich an....wie ein Brüllen...aber kein menschliches.Man konnte es schlecht beschreiben.Also machte ich mich auf den Weg zum Friedhof.Ich lief durch einen hellen Wald.Der Nebel machte ihn unscheinbar.So hell und feucht...Das einzige normale Geräusch war das Rauschen der Bäume um mich herum.Durch den vielen Nebel konnte man noch nicht einmal die Sonne und Wolken sehen.Der Wald zog sich endlos ins Leere.Doch dann auf einmal teilte er sich und grenzte an das andere Stadtteil an.Ich blieb stehen.Manchmal überlegte ich mir,warum die ´Stadt wohl verlassen worden ist.Das meinte sie wahrscheinlich mit der letzten Zeile ihres Briefes.Total in Gedanken versunken,merkte ich nicht,dass an den verfallenen Häuserwänden etwas entlang lief.Doch dann raschelte es laut. "Woahh,Hilfe!"rief ich und zuckte zusammen.Langsam drehte ich mich um.Doch ich sah es nicht.es war schon verschwunden.Ich ging hastig weiter.Angstschweiß lief mir die Stirn hinunter.Und auf einmal kam der nächste Teil des waldes in Sicht.Ich ging in ihn hinein und lief wieder ein Stück.Doch da kam eine Art Tunnel in Sicht.Eine Absperrung stand davor.Ich ging ein paar Schritte näher.Als ich direkt davor stand,sah ich etwas am Boden liegen.Ich hob es auf.man konnte Stimmen hören.Da.......sch.....el.....ka...ich drehte an einem kleinen Schalter an der Seite.Dadurch wurde es aber auch nicht besser.Ich schaute in den Tunnel hinein.Und sah,dass sich etwas regte....es....war kein Mensch...eher gesagt war es gar nichts menschliches...es hatte nichts an und sah glitschig aus.Schnell holte ich meinen Baseballschläger aus dem Rucksack und ging hinein..... Ich musste den Kopf einziehen denn es war ziemlich niedrig in dem Tunnel.Und da!Ich Schatten bewegte sich etwas!"Hallo?Ist da jemand?"meine Stimme zitterte so sehr das ich fats kein Wort rausbrachte.Es machte komische Bewegungen und kam auf mich zu.Es jammerte einen Laut bei dem sich mir die kleinen Härrchen auf Armen und Beinen stellten.Ich nahm den Baseballschläger fester in die Hand und näherte mich dem Ungetier.Es kroch auf mich zu.Ich trat ein paar Schritte zurück.Auf einmal nahm es Anlauf und sprang mir mitten ins gesicht. Ahhh!Runter von mir!"schrie ich verzweifelt und riss ich an dem Ungetüm das sich mit Gewalt an meinem Hinterkopf festhielt.Es knurrte bösartig und biss mir ins Ohr.Ein stechender Schmerz durchzuckte mich.Da packte ich es am Genick,und schleuderte es in hohem Bogen von mir.Doch dann musste ich überrascht feststellen,dass es ohne jede Anstrengung auf allen Vieren landete.Es bleckte die Zähne und kam wieder näher."Jetzt reicht es"dachte ich mir voll Wut."Ich mache dem ganzen ein Ende!"Ich nahm Anlauf und preschte auf das Etwas zu. "WOOOOO.....AHHH!"Ich holte mit aller Kraft aus und ließ den Baseballschläger auf das Ungetier niedersaußen.Es tat einen dumpfen Knall und das Wesen lag regungslos auf dem Boden.Neugierig wie ich war,inspizierte ich das Wesen genauer.Es hatte einen komisch geformten Kopf.Es hatte keine Haare und hatte nichts an.Bis zu diesem Augenblick hatte ich noch nie an Geister,Vampire,Werwölfe oder......Zombies geglaubt. Doch eins war sicher.Letzteres gab es. Ich war also wieder im Wald.Obwohl mir die Vorstellung diesem Wesen nochmal begegnen zu müssen gar nicht gefiel musste ich einfach ráuskriegen was das alles zu bedeuten hatte.Als ich wieder an das angrenzende Stadtteil gelang,setzte ein leichter Nieselregen ein.Ich lief immer weiter in die Stadt hinein.Doch dann kam ich zu einer Kreuzung.Ich bog einfach links in eine Seitenstraße ein.Doch als ich um die Ecke bog,traute ich meinen Augen nicht.Genau da!Genau,wo ich im ersten Moment den Friedhof sah,erblickte ich Mary!Aber irgendetwas stimmte nicht.Ich trat ein paar Schritte vor,um zu sehen was es war.Und dann bemerkte ich es.Sie war umringt von Zombies!"Mary!Halt durch Mary!Ich komme!"Îch rannte was das Zeug hielt.Doch als ich direkt vor dem Eingang stand,riss ich erschrocken die Augen auf.Der Friedhof war verschwunden!Ich erblickte nur eine leere Fläche....ich konnte es nicht fassen....ich war ihr so nah....und dann doch so fern....ich sackte auf die Knie und weinte.....ich weinte so sehr das der Boden vor mir schon ganz nass war von den herruntergetropften Tränen.Was sollte ich jetzt machen?Doch auf einmal wusste ich es.... Und jetzt stand ich hier.Auf dem Dach eines alten Hauses von Dark Neapel.Und um meinen Hals....ein Strick mt einer Schlinge...wenn der Brief nichts zu bedeuten hatte..dann sah ich keinen Grund mehr...zu Leben...Mary WAR mein Leben.....Ich ging ein paar Schritte zurück und verschnaufte ein letztes Mal.Ich rannte auf die Todeskante zu.Sie kam näher....näher...und....ich schloss die Augen...näher und.....dann bremste ich abrupt ab.Mary hätte das nich gewollt.Sie würde nicht wollen das ich mein Leben einfach so wegwarf.Wo sie damals auch keine Wahl gehabt hatte.Ich schluckte.Auf einmal hatte ich einen Kloß im Hals.Ich setzte mich auf die Dachkante und war nur noch ein ein Häufchen Elend.Doch dann meldete sich in meinem Kopf diese Stimme....... "Hey Alex!Was war denn das gerade?Ich sagte du sollst zum Friedhof kommen und nicht dich umbringen!"sagte die Stimme empört.Mit vor Schreck geweiteten Augen stieß ich mühsam hervor: "M...Ma...Mary.B...Bist du das?" "Haha Alex,wer sollte ich denn sonst sein?Irgendeiner von diesen Zombies die hier frei herumlaufen?Alex...du fragst dich sicherlich was dieser ganze Spuck soll.Ja,ich weiß,ich bin schon seit 3 Jahren tot.Aber meine Seele kann keine Ruhe finden.Denn ich wurde in Dark Neapel begraben bei meinen ganzen Ur-ur-ur-ur Vätern und Müttern.Vor 3 Jahren war das eine ganz normale Stadt.Doch dan kamen sie und raubten uns unsere Seele.Den Lebenden wie den Toten.........." "Es waren Lebende Tote.Sie stahlen die Seele anderer um selbst am Leben zu bleiben.Sie konnten sich nicht damit abfinden einfach tot unter der Erde zu liegen.Und da kommst du ins Spiel"sagte sie."Ich?Aber...was kann ich denn schon gegen sie ausrichten?Ich bin doch nur ein Mensch!"rief ich verwirrt."Sie haben einen Anführer.""Sie nennen hin The Hill.Wenn du ihn tötest,sind wir alle frei.Er....verwaltet sozusagen die Seelen.Sie haben einen Stützpunkt mitten im Wald.Dort patroulliert eine eine ganze Herde.Es sieht aus wie eine Festung.Im Inneren haben sie eine große Glaskapsel stehen die mit Wasser gefült ist.Durch Telepathie können sie die neuen Seelen hineintun und sie gleichzeitig auch benutzen. "Aber sei gewarnt....dukönntest in ihrer Basis auf Dinge stoßen,die du liebend gern vermeiden würdest....." "Und außerdem,Waffen und so was,findest du an der Kreuzung in diesem total herruntergekommenen Haus.Da müsste etwas brauchbares dabei sein."sagte sie."Und jetzt war ich wieder auf dem Weg.Zu diesem Haus.Ich war ziemlich verwirrt.Erst dieses Monster in diesem Tunnel das sich als Zombie entpuppte,dann der verschwindende Friedhof usw. Als ich an der Hausruine ankam betrachtete ich sie.Sie hatte eine Veranda und eine schöne Musterung die rings um das Haus führte.es musste früher einmal sehr schön gewesen sein.Ich stieg die niedrige Treppe zur Haustür hinauf und öffnete langsam die knarrende Tür und lugte vorsichtig hinein.Es war ein kleiner Raum,und überall standen Kisten.Man konnte gerade so noch den Türrahmen sehen der zum nächsten raum führte.Ich ging auf eine Kiste zu und machte sie auf.Eine riesige Staubwolke kam mir entgegen und ich musste blinzeln."Wow!"rief ich überrascht.Sie war über und über gefüllt mit Waffen aller Art,. Ich nahm eine Schrotflinte,eine Pistole,eine kugelsichere Weste und Munition an mich. Ich preschte durch das Unterholz.Immer vor Augen das ich Mary retten musste.Ängstlich sah ich mich nach allen Seiten um bevor ich zu einem Baum rannte und vorsichtig hervor lugte.Was ich sah raubte mir den Atem.Vor mir,war eine helle Lichtung mit einer gigantischen Festung.Sie sah aus wie eine Burg aus dem Mittelalter.Aber doch mit neumodischen Geräten.Denn die Lebenden Toten die überall patroullierten hatten Pistolen die in einem komischen Licht zu schimmern schienen.Gerade als ich mir ein anderes Versteck suchen wollte,krallte sich eine knöcherne Hand in meine Schulter..... Aber bevor ich mich auch nur zur Hälfte umdrehen konnte,schlug mir etwas so hart ins gesicht das ich in hohem Bogen über die Lichtung flog.Ich schlug hart auf dem Boden auf."Au,Aua"stöhnte ich.Mir tat alles weh.Ich suchte meine Gliedmaßen nach Verletzugen ab,konnte aber keine entdecken.Also rappelte ich mich auf und zog in einer schnellen Bewegung mein Gewehr und schoß drauflos.Als der Rauch sich verzog sah ich den Zombie nicht mehr!"Hä?Wo ist er hin?"fragte ich mich."Ich bin doch direkt hinter dir du Hornochse!"ertönte eine Stimme hinter mir.Bei dem versuc mich umzudrehen stolperte ich und fiel dem Ungetier direkt vor die Nase."Was haste denn bei unsererm ´Gebiet zu suchen,hä?"schrie er mich an."Aber als allererstes schlepp ich dich zum Boss!"ein dümmliches Grinsen breitete sich áuf seinem Gesicht aus.Und bevor ich mich versah, traf mich etwas so hart,dass ich das Bewusstsein verlor..... Als ich wieder aufwachte,befand ich mich in einer Gefangenenzelle.Sie ziemlich kahl.außer das ein Tisch mit ein paar Stühlen dastand un ein Regal an der Wand mit einem Topf darauf.Langsam stand ich auf und schaute mich um.Ich konnte mich nur noch an den Zombie erinnern der hinter mir gestanden hatte.Und jetzt war ich hier....und ich hatte keinen blassen Schimmer wie ich hier rauskommen sollte....meine Waffen hatte mir der Zombie anscheinend abgenommen.Denn ich fand sie nicht.Aber was war das?"Da ist doch...." Hinter dem Topf der da auf dem Regal stand,war ein schwarzer Fleck!"Das ist bestimmt ein Loch in dem ich hindurch kriechen kann!"dachte ich mir mit neuem Mut.Ich schaute mich nach allen Seiten um,damit ich unbeobachtet war,aber niemand kümmerte sich um mich.Ich stieg also auf den Tisch und zog mich zu dem Topf hoch.Als ich oben angekommen war,stellte ich das Gefäß auf die andere Seite des großen Regals und tatsächlich!Dahinter kam ein Loch zum Vorschein!Gerade so groß das jemand wie ich sich durchquetschen konnte!Ich ging also in die Hocke und krabbelte vorsichtig in dén dunklen kleinen Spalt der Wand hinein........ Er war wie ein Schacht gebaut.Und er ging auch immer gerade aus.Als ich ein paar Minuten hindurch gekrabbelt war,sah ich das der Schacht an zu einer art Lüftung führte.Ich hob den rostigen Deckel an und rutschte dann mit den beiden Beinen durch die kleine Öffnung.Mit einem winzigen Sprung gelangte ich in den darauffolgenden Raum."Waaaaahhh!"als ich unten angelangt war,stieß ich ängstlich einen Schrei aus.Mary hatte Recht.In dieser Festung gab es wirklich manches das ich lieber vermeiden würde.Erschrocken schlug ich mir die Hände vor den Mund.Mich durfte doch niemand hören!Aber in so einer Situation in der ich mich gerade befand,wunderte es mich nicht das ich geschrien hatte.Denn so wie es aussah endete hier mein Abenteuer....... Denn der Raum war voller Skeletten und anderen Ungetümen!Manche waren so zerfetzt das man gar nicht erkennen konnte,was sie früher einmal waren.Sie brüllten und fauchten und kamen langsam in meine Richtung. Das war anscheinend ein Raum,in den sie die warfen die sie nicht mehr brauchten oder Menschen die sie beim spionieren erwischten.Es war also eine Art....Abfallgrube....und sie brauchten mich gar nicht zwingen hineinzugehen....ich war von selber in die Falle getappt..... Hektisch sah ich mich nach allen Seiten um.Auf der Suche nach einem Fluchtweg.Da!Eine Holztür die,wenn ich hart dagegen rannnte,bestimmt nachgab und ich entkommen konnte."Friiiäähh!"fauchte ein Ungetier und stürmte auf mich zu.Ich holte noch einmal tief Luft und dann rannte ich um mein Leben.Ein mutierter Bär versperrte mir den Weg und holte mit seiner riesigen tatze zum Schlag aus..... Aber bevor mich seine Pranke in Stücke reißen konnte,ließ ich mich auf den Boden fallen und rutschte unter seinen breiten Beinen hindurch.Dann stand ich sofort auf und rannte wie von der Tarantel gestochen weiter.Die Tür kam immer näher und näher und.....ich preschte auf sie zu und rammte sie mit voller Wucht.Und tatsächlich!Ich konnte sie aufstoßen!Und was ich dahnter sah konnte ich nicht glauben.Ich befand mich in dem Raum,in dem sich ihr Boss aufhielt!Der Raum war barbarisch eingerichtet.Ich würgte...wieder etwas total abartiges..... Es sah eigendlich alles normal aus,bis auf die Stangen mit Totenköpfen und den Stahlkäfig in dem.....ein zur Hälfte verwester Körper.....ein Mensch....mich schauderte es und ich konnte es mir nicht verkneifen "Oh Gott..."zu denken ,als ich daran dachte,dass es mir blühen könnte.Da hörte ich in dem Gang ein paar Meter neben mir Stimmengewirr.Ich rannte auf eine der großen Marmorsäulen zu und versteckte mich hinter ihr.Die Stimmen kamen näher.Und dann sah ich ihn,den König der Zombies....... Er hatte einen ovalen Kopf auf dem 2 Augenhöhlen höhnisch starr in den Raum blickten.Fest hielt er sein Diamanten besetztes Zepter in seiner knochigen Hand.Sein ganzer Körper,bestand nur aus einem Skelett.Seine Beine hatten Ähnlichkeit mit denen eines Dinosauriers,aber natürlich nicht so groß.Auf einmal sah er in meine Richtung.Erschrocken hielt ich die Luft an..... Scnell zog ich mich noch weiter in den Schatten der Säule zurück,aber es war schon zu spät."Wachen!Fast ihn!"rief er."Oh nein!"dachte ich mir."Das ist mein Ende!"Aber dann kam das entschlossene Gefühl zurück....Mary hatte mir aufgetragen ihre Seele und die der anderen zu retten.Das war ihr letzter Wunsch.Und ich wollte ihn unbedingt erfüllen.Also packte ich meine Flinte und sprang mit einem wütenden Schrei hinter der Säule hervor."Hiiiaaayyy!!!"brüllte ich und feuerte eine ganze Salve Schüsse ab.Als sich die Staubwolke lichtete,sah ich die Wachen am Boden liegen...aber ihr Boss hatte keinen einzigen Kratzer abbekommen.Aber ich stürmte trotzdem auf ihn los und sprang ihn mit einem gewaltigen Satz an........... "Runter von mir du bastard!"schrie er mich an.Aber ich hört gar nicht auf ihn.Ich klammerte mich an ihm fest und verlagerte das gewicht nach vorne das er umstürzte.Und es funktionierte!ich sprang mit Blitz Geschwindigkeit von ihm runter und schoss wild auf den Zombiekönig drauf los.Aber auch ihm konnte es nichts anhaben!"Hahaha,du bist ein Idiot,Junge"spottete er."So kannst du mich nicht erledigen"ER stürmte auf mich zu und zog seinen Säbel.Er sprang in die Luft und ließ den Säbel niedersaußen.Ich konnte gerade noch ausweißchen,aber er streifte meinen Arm und hinterließ eine klaffende Wunde."Hnnngggnn"stöhnte ich voller Schmerz und hielt meinen Arm fest.Schweiß lief mir in Strömen über die Stirn...... Und da kam mir eine Idee......ich nahm wieder Anlauf schlug Hacken und sprang von hinten auf ihn.Ich grub die Hände in seine Augenhöhlen und zog mit aller Kraft."Hrggggrrnnn"der Zombie packte mich am Hals und versuchte mich runter zu zerren.Aber ich war zu stark.Ich zog noch fester.es fühlte sich an als ob ich mir gleich die Hand ausreißen würde."Krrrkkkkk"machtes es.Ich zuckte bei dem Laut zusammen.Meine Idee funktionierte.ich hatte dem Zombie den Schädel abgerissen!Aber bevor ich mich freuen konnte,fiel ich mit dem ganzen Skelett zu Boden.Aber das war mir egal.Ich hatte es geschafft!Ich scaute mich in dem großen Zimmer um.Und da!Verblüfft fiel mir die Kinnlade herunter.Ich stand vor dem Gefäß in dem sie die Seelen aufbewahrten!ich nahm den Schädel ihres früheren Bosses und warf ihn mit Schwung gegen die Wand in der die seelen gefangen waren."Kriiii....iiick"machte es und die Scheibe zerbarst.Auf einmal fing das ganze Gebäude an zu wackeln.Alle Totenköpfe und andere Sachen,fielen zu Boden und zersprangen.Und dann sah ich das die Decke einstürzte und ein Brocken genau war kurz davor auf mich zu fallen!Ich sprang blitzschnell aus der Gefahrenzone aber es wöäre egal gewesen.Denn mitten im Runterfallen blieben sie in der Luft hängen und stoben in alle Richtungen davon.Zurück bleib nur eine leere Fläche auf der ich drauf lag.Als ich mich aufrichtete und zum Himmel aufschaute,verschlug es mir den Atem und mein Mund stand sperrangel weit auf.So etwas wunderschönes hatte ich noch nie zuvor gesehen.Der Himmel war wie erleuchtet,ganz in Hellblau getaucht wand sich eine riesige Spiralle in den Himmel.Außenherum war alles dunkel außer innen das Hellblau.Und das beste war,in diesem Hellblau schwirrten und flogen überall die geretteten seelen.Und dann sah ich sie.Abertausende von Geistern die früher einmal Menschen waren flogen zu ihnen empor.Und darunter war Mary.Ich riss die Augen weit auf und brüllte: "Mary!Mary!Hier unten!"Sie verhaarte im Flug und schaute auf mich hinab."Alex!Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft!Du hast uns alle gerettet!Im nahmen aller Danke ich dir dafür!Ich liebe dich!"Dann verschwand sie aus meinem Blickfeld.....Ich spürte wie mir die Tränen hochstiegen.Schluchzend schrie ich ihr nach."Ich dich auch!"
Mehr
Drucken

Das Wetter ändert sich immer wieder

Von: Julia Franziska, Alter: 8

Am Sonntag nachmittag sind wir mit unserer Familie zum Drachensteigen gefahren.Mama hat essen eingepackt und Papa die Fahrräder kontrolliert.Dann sind wir auf einen Berg gefahren.Der Wind war sehr gut.Mein Bruder und ich hatten die Drachen sehr schnell hoch in der Luft und sie tanzten lustig hin und her.Plötzlich wurde der Wind stärker.Papa rief:"Ein Sturm kommt auf."Wir holten die Drachen zurück und gingen in eine Schutzhütte ganz in der Nähe.Es wurde kalt und Regen kam.Dann donnerte es auch schon und es blitzte wie verrückt.Wir haben alle Kuchen gegessen und Kakao getrunken.Nach einer halben Stunde kam die wieder hervor und wir sind mit noch mehr Kinder zur Wiese hoch um weiter Drachensteigen zu lassen. Es war ein toller Tag. Als wir am Abend nach Hause fuhren,waren alle sehr,sehr müde.
Mehr
Drucken

Fortsetzung von “Mist !!! Verdammt noch mal !!!”

Von: Ella, Alter: 10

Als ich die Haustür hinter mir zuziehe und meine Tasche in den Gang schmeiße, empfängt mich vollkommene Stille.Normalerweise werde ich stürmisch von meinem Westie Angus begrüßt, indem er mich von oben bis unten anschlabbert. Komischerweise heute nicht. Seufzend gehe ich ins Wohnzimmer und ziehe den Rolladen hoch, der eigentlich immer, sogar nachts offen ist. Da sehe ich, wieso mir keiner die Tür aufgemacht hat: Meine Eltern diskutieren mit absichtlich gedämpften Stimmen über etwas. Vorsichtig drücke ich mein Ohr an die Scheibe, um die beiden zu belauschen. Leider höre ich nur Brocken der Unterhaltung, wie zum Beispiel "Aber es war doch geplant ,dass..." oder "muss mal gesagt werden !..." Uups ! So wie ich die Maitzel kenne, hat sie gleich nach dem Gespräch mit mir meine Eltern angerufen, und hat ihnen alles erzählt. Dabei hatten meine Eltern meine Zukunft schon so gut wie geplant: Ich sollte das Abi nicht machen und stattdessen das Geschäft, das meiner Familie schon seit Traditionen gehörte, nämlich einen Juwelierladen weiterführen. Mein Vater habe es ja auch gemacht und es habe gereicht um die ganze Familie zu ernähren. Ich hatte es eigentlich schon immer abgestritten, schon seitdem ich wusste , was ein Juwelier war. Ich hasse diese glitzernden Klunker und alles andere, was es da so gibt. Erschreckt wich ich zurück, als meine Mutter sich verstohlen umschaute. Meine Eltern kamen auf die Glastür, die ins Haus führte ,zu und ich versuchte vergeblich auszuweichen. Ahh, die Idee. Ich stürmte ins Klo und spülte, gerade als die Tür aufging. So unwissend wie möglich kam ich heraus und begrüßte die beiden " Hi, Ma, hi Pa ! Wo ist Angus ? Ich hab ihn gar nicht gesehen ." "Hallo. Angus ist gerade mit deiner Schwester Gassi. Lucy, wir müssen dringend mit dir reden. "sagte mein Vater. Oh nein ! Jetzt kamen die 4 Phasen: 1. Strafpredigt 2. Schimpfen und Strafe erteilen 3. Besorgt fragen 4. Aufgewühlt durchs Zimmer gehen 5. Aufs Zimmer schicken "Also, Lucy ," begann meine Mutter mit Phase 1.(Meistens wechseln die beiden sich ab) "es geht wirklich nicht, dass deine Leistungen so absacken. Von dir haben wir das nicht erwartet. Als ich kleiner war, wurde ich hart bestraft, wenn ich eine so schlechte Note nach Hause brachte." Ich verdrehte die Augen und nickte. "Was fällt dir eigentlich ein, dass du dich anscheinend überhaupt nicht für die Schule interessiert. Für deine Juwelierkarriere brauchst du sie zwar nicht, aber trotzdem." fuhr mein Vater fort.(Seht ihr, ich habe doch gesagt ,sie wechseln sich ab !)Es ging wie oben beschrieben weiter, bis ich schließlich müde in meinem Bett lag, und mir durch den Kopf gehen ließ, was an dem Tag passiert war. Nicht unbedingt, die schlechte Note und das mit meinen Eltern. Nein, viel mehr, das ,was heute zwischen mir und Marta geschehen war. "Na, mein kleiner, du verstehst das nicht, das mit uns Menschen." Sagte ich zu meinem Hund, der immer in meinem Bett schlief. Aber, dass Marta so offen zu mir war, das ließ mir keine Ruhe... Fortsetzung folgt... Schon wieder !!!
Mehr
Drucken

KÖNIG

Von: Navjot, Alter: 11

Es war einmal ein König. Er hatte eine Tochter. Er hatte ganz viel Gold, aber er wollte noch mehr haben und deswegen war er sehr traurig. Da kam ein Engel. Sie wusste, dass der König Gold braucht. Sie hat trotzdem den König gefragt:"Sag, was du willst!" Der König war sehr glücklich. Er hat gesagt: "Ich will Gold haben." Dann hat das Engel gesagt:" Was du berührst, wird zur Gold." Der König war sehr glücklich. Dann hatte der König hunger. Das Essen wurde auch zur Gold, weil er es berührt hat. Dann hat er laut geschrien. Wenn seine Tochter das gehört hat, ist sie schnell zu ihrem Vater gerannt. Er hat seine Tochter berührt und was ist passiert, seine Tochter wurde auch zur Gold. Jetzt wollte der König keinen Gold haben. Er hat den Engel gerufen und hat gesagt, dass er keinen Gold braucht. Der Engel hat gesagt, dass er das nie sagen soll und er mit seinen eigenen Sachen glücklich sein soll
Mehr
Drucken

Im Entdeckerwald

Von: Tara-Yasmin, Alter: 6

Heute fahren wir in den Entdeckerwald!Es geht zuerst die Landstraße hoch und dann einen Schotterweg entlang. Dann sind wir da. Das Tor zum Wald liegt vor uns. Der Weg ist sehr knatschig, und ich bin so froh, dass unsere Stiefel wasserdicht sind. Mama will mir etwas zeigen. Wir kommen vom Weg ab und befinden uns plötzlich inmitten von einer schönen Lichtung, auf der Baumpilze und Mini-Tannen wachsen und ein Hochsitz steht. Wir sehen Baumhöhlen und sogar einen sternförmigen Baumstumpf. Dazu schreit noch ein Eichelhäher im Wald herum, während ich eine Buchecker finde. Wir sind gerade noch im Wald unterwegs, als ich ein leises Rascheln höre. Ein schönes Kind kommt hervor und stellt sich als Frühling vor. Der Frühling macht eine Handbewegung nach oben und schon sprießen tausende von Schneeglöckchen überall aus der Erde. "Das ist ja...fantastisch!"staune ich. "Kann man das lernen?" "Nein, das ist angeboren," sagt der Frühling. "Schade!" finde ich. Zuhause male ich ein Bild vom Frühling. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Werk und gehe nach oben in mein Zimmer. Da höre ich ein leises Flüstern. Schnell springe ich auf und renne ans Fenster. Ich sehr nur noch eine Mini-Rose über das Balkongeländer klettern. Dann höre ich jemanden lachen. Dann Schritte. Jemand schlüpft unter dem Gartenzaun durch. Es ist der Frühling!
Mehr
Drucken

Lisas kleines Abenteuer

Von: Karoline, Alter: 8

Heute ist Samstag, Lisa schläft noch. Ihr kleiner Bruder Johanes kommt stampfend in ihr Zimmer und weckt sie auf. Lisa zieht sich an und geht frühstücken. Ihre Mutter sagt: „Dein Vater holt gerade Brötchen er ist in zehn Minuten wieder da.“ Luisa geht wieder in ihr Zimmer. Nach zehn Minuten geht sie wieder nach unten zu ihrer Mutter. Ihr Vater ist noch nicht da. Sie geht zu ihrer Mutter und fragt ob sie nachgucken darf wo er bleibt. Sie sagt „Ja“. Sie geht los. Als sie vor der Bäckerei steht kommt ein Feuerwehr – Auto um die Ecke gefahren. Dann sieht sie ihren Vater . Sie geht zu ihm und fragt warum die Feuerwehr gekommen ist. Ihr Vater antwortet: „In der Bäckerei hat es einen kleinen Brand gegeben.“ Lisas Vater sagt jetzt gehe ich woanders Brötchen holen. Lisa sagt: „Das ist gut mein Magen knurrt schon.“ Ihr Vater fragt Lisa ob sie mit kommen will. Lisa sagt ja. Als sie Brötchen geholt haben und wieder zu Hause sind warten Johannes und Lisas Mutter schon vor der Tür auf sie. Dann hat Lisas Familie hat Frühstück gegessen. DAS ENDE
Mehr
Drucken

Mein Onkel

Von: luisa, Alter: 8

Mein Bruder , mein Cousine ,und ich und natürlich mein Onkel suchen immer Abenteuer. Wie damals als meine Mama Geburtstag hatte. Sie feiert in einem Restaurant in Portugal . aber es dauert immer lange wenn man im Restaurant essen will also sind wir , Valentin , Madalena , mein Onkel und ich auf Abenteuer suche gegangen. Wir kletterten einen über einen kleinen Zaun und sahen nur Sandberge, aber trotzdem gingen wir dort hin . wir spielten , wir wären Leute in der Wüste . Ich kletterte einen hohen Sandberg hoch und alle kamen mir nach . Da sah ich einen Fluss. Ich rutschte aus, direkt dort in den Fluss ! Da sah ich ein Paddelboot und ich ergriff es und alle stützten mir nach .als wir da so saßen ,fing mein Bruder und meine Cousine an über Hunger zu klagen und wir hörten eine Stimme rufen: „Essen ist fertig „!, und wir rannten zum Restaurant
Mehr
Drucken

MineCraft Das Abenteuer von Felix und Serkan Buch 1 Autor: Felix Groß Vorwort Serkan is a Trademark!

Von: Felix, Alter: 12

Ich (Felix Groß der Autor) habe dieses Buch geschrieben weil ich Minecraft mag und weil ich schon darauf gewartet hatte das endlich ein Minecraft Buch rauskommen würde, jetzt schreibe ich selber ein Minecraft Buch. Mein Schreibstil ist das ich nicht "Ich sagte: (...)" sondern: Felix: (...) Serkan: (...) schreibe, also ein drehbuchartiger Schreibstil. Ich hoffe es macht spaß es zu lesen denn ich habe versucht ein wenig Humor in die Story zu bringen! Dieses Buch ist für Jugendliche geschrieben da ich selber ein Jugendlicher bin. So welche Wörter wie: WTF (WHAT THE FUCK) und OMG (OH MY GOD) sind unter den Jugendlichen bekannt. Wer Minecraft nicht kennt kennt auch keine Creeper. Creeper sind ausgedachte Lebewesen von Notch dem entwickler von Minecraft. Creeper dürfen dir nicht zu nahe kommen sonst explodieren sie. Und jetzt noch die erklärung was Minecraft überhaupt ist: Minecraft wurde von Markus Persson(Notch) 2009 entwickelt. Es ist ein sandbox game, das bedeutet mann kann die komplette Welt abbauen und wieder aufbauen. Man kann sich Sachen bauen an einem crafting table. Das erkläre ich für alle die Minecraft nicht kennen. In dem Spiel kann man machen was man will. Momentan ist die Version 1.1 draußen und die Vollversion kommt am 11.11.2011 Dieses Buch handelt jedoch in der Beta 1.5 denn in einem Kapitel kommt herobrine der tote Bruder von Notch vor und der wurde nur als scherz von Notch in Minecraft hinzugefügt und weil es nur ein Scherz ist wurde er in der Beta 1.6 entfernt. Notch ist übrigens der Spitzname von Markus Persson. Die Minecraft Welt besteht aus Blöcken. Es hat zwar keine gute Grafik aber in Minecraft wird gezeigt worum es bei einem Spiel geht, nähmlich? Genau dem Spielspaß! Auch neumoderne Spiele mit guter Grafik können weniger spaß machen als alte mit schlechter. Das zeigt uns Notch mit seinem Spiel: Schlechte Grafik und viel Spielspaß. Diese Geschichte ist in der "ICH" Perspektive geschrieben und spielt in der Vergangenheit. ROBOTER STIMME! KOMISCHE STIMME! Markus Persson. Genervtes Gesicht: -.- Ihm haben wir Minecraft zu Fröhliches Gesicht: :D verdanken Ab Kapitel elf! Lektoriert von: M.Groß viel Spaß beim Lesen! Kapitel 1: Wie alles begann! Ich (Felix) und mein Kumpel Serkan wollten mal wieder Minecraft spielen... Wir gingen an unsere Pc's, holten die Telefone, starteten Minecraft und Spielten los. Ich: Serkan wollen wir ein Holz, ein Stein oder ein Dreck Haus bauen? Serkan: Aus Holz! Ich: O.K. Später als wir unser Haus gebaut hatten bemerkten wir etwas... Serkan: Hey mein Bildschirm wird schwarz?! Ich: Meiner auch, was ist los? Serkan: Ich habe keine ahnung...WTF... Ich: Serkan was ist los?! Tut tut tut die Verbindung war unterbrochen, ich wollte unbedingt wissen was los war und mein Bildschirm bekam wieder Farbe... Irgendwas schlimmes musste passiert sein! Da hörte ich etwas... Ich guckte auf den Bildschirm meines Pc's und sah Serkan in Minecraft herumlaufen! Ich schrieb: Hey du bist ja doch nicht weg! Serkan schrieb: Irgendwie bin ich grad in einen Strudel gesogen worden und dann in die Welt von Minecraft gekommen... Ich schrieb: Wie kannst du dann noch mit mir schreiben wenn du keine Tastatur hast! Serkan schrieb: Ich rede eigentlich gerade mit dir aber warscheinlich wird meine Sprache in geschriebenes umgewandelt und dann zu dir geschickt... Ich schrieb: Wie konnte so was passieren? Serkan schrieb: Keine ahnung, auf jeden Fall find ich's geil! Ich schrieb: Aber warum ist mir so was nicht pasie.... Auf einmal öffnete sich ein Strudel hinter mir und sog mich in die Welt von Minecraft, plötzlich stand ich neben Serkan in der Minecraft Welt... Ich: Kannst du mich hören? Serkan: Ja jetzt wird unsere Sprache zwar immernoch umgewandelt wir können uns aber trotzdem hören! Ich: Gut aber wird die umgewandelte Sprache an meinen und an deinen Pc geschickt? Serkan: Ja! Ich: O.K. Jetzt müssen wir erstmal überleben denn es wird gerade Nacht. Ich und Serkan waren nun in der Minecraft Welt wir gingen zusammen in das Haus was wir uns gebaut hatten, bauten uns Betten, stellten sie auf und schliefen... Am nächsten morgen stand ich auf und erschrak, ich war immer noch in der Minecraft Welt! Ich dachte erst es wäre nur ein Traum aber es ist wirklichkeit!!! Im anderem Bett lag Serkan und er schlief immernoch, wie im echten Leben! Ich weckte Serkan auf. Ich: Serkan wir sind immer noch in der Minecraft Welt!!! Serkan: WTF?! Ich: Ja reg dich doch nicht so auf man! Serkan: Ja, ja aber ich dachte es wäre nur ein Traum. Ich: Ja ich auch oder denkst'e ich bin froh darüber und will hier bleiben? Serkan: Nein, das denke ich nicht von dir ich finde es jedoch GEIL! Ich: Was warum findest du das cool ich meine HALLO WIR SIND IN EINEM VIDEOSPIEL GEFANGEN! Fortsetzung folgt. Kapitel 2: Streit und Aufregung! Serkan: Ja, ja jetzt regst du dich auf! Ich: Sorry ich meine wer will schon gerne in einem Videospiel gefangen sein??? Serkan: Ich find's cool, du magst Minecraft mehr als ich und ich bin nicht dumm! Ich: Trotzdem ist es komisch das du in einem Videospiel gefangen sein willst! Serkan: Also meinst du ich bin dumm! Ich: Das hab ich nicht gemeint! Serkan: Doch bestimmt! Ich: NEIN! Serkan: Alter verarsch mich nicht! Ich: MAN ich sag die Warheit! Serkan: Jetzt mal ehrlich du meinst doch ich bin dumm oder? Ich: NEIN verdammt nochmal! Serkan: O.K. Ich: Gut denn es wird Nacht. Serkan: Wie es wird jetzt schon Nacht? Ich: Ja in Minecraft ist der Tag doch nur sieben Minuten lang. Serkan: Achso... Also gingen wir wieder in unser Haus, legten uns ins Bett und schliefen. Am nächsten morgen wachten wir auf und ich musste Serkan wieder wecken... Ich: Serkan hast du hunger? Serkan (ganz verschlafen): Ja aber wie sollen wir Essen holen? Ich: Wir müssen Weizen anbauen, daraus können wir dann Brot machen. Serkan (ganz verschlafen): O.K. Dann gehen wir Weizen anbauen. Ich: Bist du mit dem falschen Fuß aufgestanden oder warum hast du vergessen das wir Weizen erstmal finden müssen, damit wir es anbauen können?! Serkan (wieder wach): Wie, wo, was? Ich: Na, endlich bist du wieder wach! Serkan: Dann gehen wir jetzt mal los oder warum stehst du da so rum und guckst mich an? Ich: Ja klar, los geht's! Wir suchten und suchten... Serkan: Na, endlich Weizen! Ich: Wo?! Serkan: Da du Dummkopf! Ich: Ach da! Serkan: Blitzmerker! Wir bauten das Weizen ab. Ich: Ähm wir haben jetzt zwar Weizen aber wo ist unser Haus? Serkan: Mist! Ich: Ja Mist hilft uns da auch nicht weiter! Serkan: Aber Dreck! Ich: Wie meinst du das? Serkan: Wir bauen ganz viel Dreck ab, woraus wir eineTreppe in die Luft bauen können, wo wir dann drauf steigen und von oben unser Haus finden können. Ich: Gute idee aber es wird gerade Nacht. Serkan: Dann müssen wir halt schnell machen! Ich: O.K. Also los! Forsetzung folgt. Kapitel 3: Treppe, Haus und Freude! Ich und Serkan bauten Dreck ab aber es wurde dunkler und dunkler. Ich: Haben wir jetzt genug Dreck? Serkan: Ja. Ich: O.K. Dann sollten wir anfangen zu bauen denn gleich spawnen Monster! Serkan: WAS DU HAST NICHT AUF PEACEFUL GESCHALTET?! Ich: Nein ich kann ja nicht wissen das wir in das Spiel gesogen werden! Serkan: Scheiße da hinten ist ein Zombie gespawnt! Ich: Warte ich baue kurz einen crafting table, dann können wir uns Schwerter bauen und kämpfen! Serkan: Oder wir bauen uns schnell einen unterschlupf aus dem abgebauten Dreck, machen uns zwei Betten und schlafen! Ich: O.K. Dann aber schnell! Ich und Serkan bauten erstmal denn umriss und danach das Haus, den crafting table stellte ich in das Haus. Dann bauten wir uns die Betten stellten sie auf und schliefen... Als ich aufwachte hatte Serkan mich geweckt und nicht ich ihn. Serkan: Hey hörst du auch die verbrennenden Zombie's und Skelette? Ich: Warte... Ja jetzt hör ich es auch! Serkan: Gut das wir uns diesen Notunterschlupf gebaut haben. Ich: Ja jetzt müssen wir ihn jedoch wieder abbauen damit wir die Treppe bauen können. Serkan: Dann mal los! Wir bauten den Notunterschlupf wieder ab und machten uns an das Treppe bauen! Später als wir die Treppe gebaut hatten, stiegen wir hinauf und suchten unser Haus. Ich fand das Haus. Ich: Serkan da ich hab's gefunden! Serkan: Ja! Ich: O.K.dann müssen wir jetzt wieder hier runter und in die Richtung gehen! Serkan: Los es wird bald Nacht! Ich und Serkan gingen in die Richtung und bemerkten wie lang wir eigentlich nach dem Weizen gesucht hatten, denn der Weg war unglaublich lang! Endlich waren wir da! Ich: Da ist unser Haus. Serkan: Endlich. Wir gingen in das Haus und legten uns ins Bett, mittlerweile war es nähmlich schon Nacht geworden. Wir schliefen und am nächsten morgen wurde ich schon wieder von Serkan geweckt. Wir konnten wieder hören wie die Zombie's und Skelette verbrannten. Ich: Hey Serkan wir haben gestern vergessen uns brot zu machen! Serkan: Oh ja ich habe mich schon gewundert warum ich so hungrig bin. Ich und Serkan machten uns Brot und aßen es. Ich: Mhhh lecker aber ich bin satt das Brot hebe ich mir auf. Serkan: Ja ich bin zwar nicht satt aber jeder sollte noch ein Brot haben. Ich: MIST... Serkan: Was los? Ich: Wir haben vergessen das Weizen anzubauen jetzt haben wir kein's mehr! Serkan: Scheiße! Ich: Ja das kannst du laut sagen! Fortsetzung folgt. Kapitel 4: Weizenpanik und eine Höhle! Serkan: Aber wir haben nicht weiter geguckt wenn wir zu der Treppe zurück gehen können wir von da aus weiter suchen! Ich: Aber wie sollen wir die Treppe finden? Serkan: Das ist doch ganz einfach: Wir haben die treppe so hoch gebaut das wir sie sogar von unserem Haus aus sehen können! Ich: O.K. Dann gehen wir jetzt los. Ich und Serkan gingen zu der Treppe und wie Serkan gesagt hatte konnten wir sie sogar von uns aus sehen! Als wir angekommen waren wurde es langsam dunkel, darum erichteten wir unseren Dreck-Notunterschlupf wieder, wo wir die Betten aufstellten und schlafen gingen am morgen wachte ich mit Serkan gleichzeitig auf! Ein Donner hat uns aufgeweckt! Wir guckten aus dem Notunterschlupf und es Regnete in strömen! Ein extremes Gewitter war auf gezogen, wir trauten uns nicht raus da es stark Blitzte! Serkan: Solange das Gewitter da ist bleiben wir hier drin! Ich: Aber was sollen wir in der Zeit machen? Serkan: Wir graben ein wenig in den Boden, vielleicht finden wir rohstoffe! Ich: O.K. Also bauen wir uns treppenartig in den Boden oder? Serkan: Ja dann bauen wir jetzt runter! Ich und Serkan bauten nur ungefähr drei Treppenstufen nach unten und schon öffnete sich ein Loch, wir guckten und bauten uns runter. Serkan: Hey da ist Eisen! Ich: Cool du hast immer gute ideen! Serkan: Danke. Ich und Serkan bauten das Eisen mit unseren Steinspitzhacken ab, bauten einen ofen, brannten das Eisen und bauten uns Eisenspitzhacken. Ich: Serkan? Was meinst du ist das Gewitter vorbei wir müssen Weizen sammeln! Serkan: Dann gucken wir mal. Ich und Serkan gingen die Treppenstufen hoch und guckten ob das Gewitter vorbei war. Ich: Das Gewitter ist vorbei aber es regnet immernoch! Serkan: Dann gehen wir jetzt Weizen suchen. Ich und Serkan gingen raus. Wir wurden zwar TOTAL nass aber wir hatten Weizen gefunden. Wir bauten das Weizen ab, gingen zurück zum Haus und gingen ins Bett... Am nächsten morgen machten wir uns an das Weizen anbauen. Ich: Serkan am besten wir heben uns ein bisschen Weizen auf damit wir nicht gleich garnicht's mehr haben. Serkan: Ja und aus dem aufgehobenen Weizen können wir uns Brote machen. Ich: Ja das können wir. Also machten wir uns Brote aßen etwas hebten uns Brote auf und gingen schlafen, denn es war schon wieder Nacht. Wir wachten auf und der Regen war vorbei. Ich: Hey lass uns doch mal gucken ob der Weizen schon gewachsen ist. Serkan: Dann gehen wir mal gucken. Wir gingen raus und sahen dass der Weizen gewachsen war wir bauten ihn ab, machten uns Brote, bauten den Rest wieder an und gingen zurück ins Haus. Fortsetzung folgt. Kapitel 5: HEROBRINE! Wir wussten nicht was wir jetzt machen sollten, uns war langweilig! Wir hörten ein Geräusch... Ich: Was war das??? Serkan: Ich habe keine ahnung auf jeden Fall kam es von draußen und es hörte sich nicht gut an! Ich und Serkan trauten uns nicht raus wir saßen im haus und es war Nacht... Auf einmal BLITZTE es gewaltig! Ich und Serkan erschraken...! Plötzlich stand der Tote Bruder von Notch (dem Entwickler von Minecraft) vor uns er wurde als Scherz in Minecraft eingefügt, doch leider stirb man immer wenn man ihm begegnet! Ich (TOTAL GESCHOCKT): WTF RENN!!! Wir rannten um unser leben! Serkan (ERSCHROCKEN): WARUM RENNEN WIR? Ich (UM MEIN LEBEN RENNEND): DAS IST DER TOTE BRUDER VON NOTCH!!! Wir rannten aus dem Haus in die schwarze Nacht an den Zombie's und den Skeletten vorbei! Herobrine rannte uns hinterher und versuchte uns anzubrennen, doch wir wollten nicht sterben! Ich und Serkan rannten weiter und weiter, wir versuchten irgendwie ihn abzuhängen doch er war zu schnell! Wir rannten vor ihm her, doch er kam immer näher und näher! Ich und Serkan rannten und da sprang Herobrine auf uns in dem moment fielen wir in ein Loch! Ich und Serkan stürtzten ins Wasser... Ich (GESCHOCKT): WTF?! Serkan (GESCHOCKT): Was war das denn? Ich (GESCHOCKT): Das nennt man Herobrine... Ich machte schnell das loch über uns zu damit Herobrine nicht in die Höhle kommen konnte... Wir machten Fackeln an die Wände und guckten uns um... Als wir uns beruhigt hatten bauten wir uns wieder hoch mitlerweile war es Tag und Herobrine war weg. Ich: Alter was ging da ab? Serkan: Keine Ahnung! Wir sahen unsere Treppe und wussten sofort in welche richtung wir gehen mussten damit wir wieder zum Haus zurückkehren konnten. Ich und Serkan gingen zurück zum Haus und es wurde wieder Nacht. Wir hatten jedoch gelernt das wir in der Nacht am besten schlafen gehen sollten, da sonst Herobrine kommt und uns zu TODE erschreckt! Also gingen wir in die Betten und schliefen. Am nächsten morgen bauten wir Weizen ab, machten Brot, aßen Brot, hebten Brot auf, bauten weizen an gingen ins Haus und wunderten uns das der Tag schon wieder vorbei war. Dann gingen wir in die Betten und schliefen. Am nächsten morgen gingen wir raus und suchten nach roten Rosen. Wir hatten welche gefunden, extrahierten die Farbe, färbten Wolle und bauten uns einen roten Teppich in unser haus ein. Dann war der tag schon wieder vorbei und wir gingen in die Betten und schliefen. Plötzlich wachten wir auf... Vor uns stand ein Zombie... Ich: Hinter dir ein Creeper...! Zzzzzzzzzzzzzzz Fortsetzung folgt. Kapitel 6: Creeper und Monster! Der Creeper explodierte und zerfetzte das halbe Haus, Serkan flog weg und der Zombie kam auf mich zu! Der Zombie schleuderte mich auf den Boden und kam immer näher... Ich lag auf dem Boden und der Zombie sprang auf mich in dem Moment schlug ich ihm mit meiner Faust in seinen Bauch. Der Zombie flog weg, stand auf und rannte zu mir, ich stand auf und trat ihm ins Gesicht er flog zu Boden und war endlich tot! Jetzt rannte ich zu Serkan. Serkan lag auf dem Boden und ich trug ihn ins Haus... Die Wände waren zerfetzt! Ich legte Serkan auf sein Bett und erichtete das Haus wieder. Dann legte ich mich in mein Bett und schlief. Morgen's lag Serkan immer noch im Bett. Ich ging zu ihm und versuchte ihn zu wecken. Vergeblich... Ich ging raus, baute Weizen ab, machte mir Brot, aß Brot, hebte mir Brot auf und schon war es wieder Nacht. Also ging ich schlafen. Am nächsten morgen wachte ich auf und ging zu Serkan's Bett. Serkan machte seine Augen auf... Serkan: GIB MIR BROT DU PENNER! Ich (Erfreut das er wach ist): WTF?! Ich gab Serkan das Brot dass ich mir aufgehoben hatte. Serkan (essend): Danke. Ich freute mich das Serkan wieder ganz der alte war. Serkan: WTF wie lang war ich weg? Ich: Ein Tag nur. Serkan: Naja das geht ja noch, aber ich kann mich nicht mehr erinnern was passiert war! Ich: Serkan, wir sind aufgewacht und ein Zombie stand vor uns, dann stand ein Creeper hinter dir und in dem Moment als ich dich gewarnt hatte explodierte er! Serkan: O.K. Und was ist noch passiert? Ich erzählte Serkan was noch passiert war, dann war der Tag vorbei, gingen in unsere Betten und schliefen! Ich und Serkan wachten auf und gingen ersteinmal nach draußen. Wir gingen wieder zurück zur Treppe und bemerkten das wir den Notunterschlupf nicht abgebaut hatten. Ich und Serkan gingen in den Notunterschlupf hinein. Was uns erwartete: MONSTER! Serkan: SCHEIßE wir haben vergessen Fackeln an die Wände zu machen! Wir rannten aus dem Notunterschlupf. Ich baute einen crafting table vor das Haus, baute zwei Steinschwerter und gab Serkan eins. Ich und Serkan rannten ins Haus und kämpften! Ich stoch Zombie's ab und Serkan zerschnitt die Skelette! Alle Monster waren tot und wir bauten den Notunterschlupf ab. Dann gingen wir wieder zurück zum Haus und legten uns in unsere Betten. Jetzt schliefen wir. Fortsetzung folgt. Kapitel 7: Ejuare! Am nächsten morgen gingen ich und Serkan raus bauten Weizen ab, machten uns Brot, aßen Brot, hebten uns Brot auf, bauten Weizen an und gingen zurück ins Haus. Dann legten wir uns in unsere Betten und schliefen, da es schon wieder Nacht geworden war. Als wir aufwachten stand jemand vor uns und hatte uns geweckt... Er war groß und hatte einen schwarzen Mantel an. Ich (verschlafen): Wer bist du? ???: Ich Bin Ejuare. Ich (verwundert): Wie bist du auf unseren Minecraft Server gekommen? Ejuare: Ich habe euch in die Minecraft Welt gebracht! Serkan: WARUM DU PENNER?! Ich: MAN DU BIST DER PENNER?! Ejuare: Ich bin kein Penner ich habe das gemacht weil ich gesehen habe wieviel spaß ihr an Minecraft hattet! Ich: Ja, ja das sind schlechte Ausreden und wenn wir spaß an einem Videospiel haben wollen wir nicht gleich IN DAS SPIEL GESOGEN WERDEN! Ejuare: Dann werde ich euch aus diesem Spiel werfen! Ich und Serkan: Ja endlich! Ejuare warf uns aus dem Spiel. Wieder im echten Leben... Ich holte mein Telefon und rief Serkan an. Serkan: Hallo? Ich: Hey ich bin's Felix, was war das denn eben? Serkan: Wir wurden von Ejuare wieder ins Reale Leben geschickt! Ich: Aber wie? Serkan: Keine Ahnung auf jedenfall hatte er eine Roboter Stimme! Ich: Ja das hat man gehört. Serkan: Irgendwie muss er etwas entwickelt haben. Ich: Ja aber wir haben keine Information über ihn, nur das er Ejuare heiß. Serkan: Warte ich google mal, ah hier gutefrage.net ich les mal vor: Ich war in einem Videospiel gefangen, irgendwann kam da so ein Typ mit einer Roboter Stimme und einem schwarzen Mantel der mir erzählte das er mich in das Videospiel gesogen hat, ich beschwerte mich und er lies mich rausfliegen kennt ihn jemand noch von euch??? Ich: Also waren wir nicht die einzigen? Serkan: Anscheinend. Ich: Interessant. Ich und Serkan redeten noch ein wenig über Ejuare und das wir uns wunderten das wir in der Minecraft Welt gewesen sind. Dann legte ich auf. Ich spielte noch ein bisschen Need for Speed und Serkan Naruto. Es war mitlerweile zwanzig Uhr als ich afhörte zu spielen, also guckte ich ein Film und ging danach ins Bett. Bei Serkan war es ähnlich. Am nächsten morgen stand ich auf und rief Serkan an. Ich: Serkan? Serkan: Felix? Ich: Ja ich bin's. Fortsetzung folgt. Kapitel 8: Was?! Serkan: Was los? Ich: Weist du eigentlich das wir in der Minecraft Welt fasst gestorben wären?! Serkan: Nein ich dachte mann respawnt! Ich: Nein das geht leider nur bei Videospiel Charakteren. Serkan: Oh scheiße. Ich: Ja das ist Scheiße! Wir redeten noch ein bisschen, dann legte ich auf. Dann spielte ich Minecraft und schrieb Serkan über Skype das er auch in Minecraft kommen soll. Wir spielten zusammen Minecraft, wärend wir über Skype redeten. Plötzlich stand jemand hinter mir... Serkan: Felix? Ich drehte mich um und es war Ejuare! Ich: Serkan, da ist Ejuare in meinem Zimmer! Serkan: Was wie das denn? Ejuare packte mich am Hals öffnete ein Strudel und warf mich hinein! Serkan: Felix, was passiert da gerade? Ejuare legte auf Skype auf... Serkan musste was unternehmen! Serkan stand auf, genau in dem Moment stand Ejuare vor ihm, packte ihn am Hals, öffnete ein Strudel und warf auch ihn hinein. Wir waren beide wieder in der Minecraft Welt! Serkan: Tolle Idee Minecraft zu spielen! Ich: Ja ich dachte das würde nur einmal passieren. Serkan: O.K. Ich verzeih dir. Ich und Serkan hatten uns in der Zeit in der wir gespielt hatten eine Villa gebaut mit extrem viel Weizen und Brot Vorrat, also hatten wir es gut. Wir gingen ein wenig in der Villa herum denn wenn man selber in der Minecraft Welt ist sieht es ein bisschen anders aus. Serkan: Was sollen wir jetzt machen? Ich: Überleben! Ich und Serkan gingen in unsere Betten und schliefen es war nähmlich schon wieder Nacht, da der Tag in Minecraft nur sieben Minuten ist! Als wir aufstanden gingen wir ein paar Etagen nach unten da unsere Villa ziemlich groß war. Als wir im unterstem Stockwerk waren guckten wir aus dem Fenster. Wir sahen wie die Zombie's und Skelette verbrannten. Serkan: Du hast also immer noch nicht auf Peaceful getellt? Ich: Ja sorry Ich und Serkan gingen nach draußen und da wir in der zwischenzeit Diamanten gefunden hatten, hatten wir Diamanten Schwerter, also kämpften wir! Ich und Serkan zerschnitten Zombie's und Skelette und kämpften uns zu unserer riesen Treppe durch... Die hatten wir ausgebaut, das bedeutet wir hatten sie breiter gebaut und innen drinne platz gelassen, also konnten wir in die Treppe hinein gehen! Die Treppe diente uns als Lager wo wir Rohstoffe und andere nützliche Sachen aufbewarten! Wir holten nur ein paar Brote und aßen etwas. Ich und Serkan gingen wieder zurück zur Villa. Fortsetzung folgt. Kapitel 9: Zombiefreie Zone! Wieder in der Villa angekommen legten wir uns in unsere Betten und schliefen, es war in der Zeit schon wieder Nacht geworden. Am nächsten morgen gingen wir nach draußen. Als wir dann draußen waren, ginge wir ein bisschen in unserer Welt herum. Serkan: Hey wollen wir eine zombiefreie Zone bauen? Ich: Wie meinst du das? Serkan: Also, wir bauen so was wie ein Gefängnis, hohe Mauern und geheime Schalter, womit wir die Türen aufmachen und rein und rauskommen können! Ich: Ach sowas! Serkan: Also erstmal müssen wir ins Lager damit wir uns Stein holen können. Ich: O.K. Dann gehen wir da erstmal hin, sonst wird es wieder Nacht bevor wir da sind. Ich und Serkan gingen zum Lager und holten Stein. Wir gingen zurück zur Villa... Serkan: MAN! Ich: Was? Serkan: ICH HAB VERGESSEN WIE MAN EISENTÜREN BAUT! Ich: Reg dich nicht auf! Ich erklärte Serkan wie man eine Eisentür baut... Serkan baute zwei Eisentüren für den Eingang. Es war zwar schon Nacht aber wir arbeiten weiter... Wir bauten Türen, Eisentüren, redstonetorches, redstonerepeater und Schalter. Dann, irgendwann gingen wir in unsere Betten und schliefen. Serkan (verschlafen): Ey Felix steh auf... Ich (aufwachend): Wie, wo, was? Serkan (verschlafen): *GÄHN* Ja wir müssen doch noch arbeiten. Ich (verschlafen): Ich will aber pennen. Serkan war schon wieder eingeschlafen also schlief ich auch noch ein bisschen bis ich von Serkan aufgewegt wurde... Ich stand auf. Ich (verschlafen): Was los? Serkan zog mich zum Fenster. Serkan: Siehst du das? Ich (verschlafen): Wie, wo, was? Serkan: Werd endlich wach du Vollhonk! Ich (wieder wach): Ja was zum?! Serkan: Siehst du das? Ich: Was soll ich sehen? Serkan: Da der Mann! Ich: Ach da, was ist mit dem? Serkan: Der sieht aus wie Ejuare! Ich: Ja ich glaube er ist es! Serkan: Ich wette er sucht uns! Ich: Das wäre nicht gut, mit dem will ich mich nicht anlegen! Serkan: Ja, schon das er einen Strudel machen kann womit er Menschen in Videospiele bringt ist krass! Ich: Ja, wir müssen uns also was einfallen lassen! Fortsetzung folgt. Kapitel 10: Der schon wieder! Ich und Serkan gingen in unser Zimmer, es war uns für's erste egal. Auf einmal hörten wir die Tür, wir wussten das Ejuare reingekommen war. Wir rannten in den Keller und versteckten uns. Wir hörten Schritte also war er nicht weit von uns! Plötzlich gin die Tür zum keller auf! Ejuare guckte sich im keller um. Wir schlichen uns an ihm vorbei. Aus dem Keller, aus dem haus und in die Wildnis dann rannten wir etwas weiter und warteten bis Ejuare abhaut. Als Ejuare aus dem Haus gekommen war sind wir wieder rein gegangen, gottseidank hat er uns nicht bemerkt! Als wir in unser Zimmer kamen sahen wir einen... Brief? Ich: Sowas gibt es in Minecraft garnicht! Naja auf jeden fall öffneten wir den Brief. Wir laßen den Brief: Hallo, ich bin Ejuare und ich war in eurem Haus ich möchte euch treffen. Kommt wenn ihr in Minecraft aufwacht zur Treppe. Wenn ihr das nicht macht werde ich das Spiel abstürtzen lassen und ihr werdet sterben. Also kommt morgen zur Treppe wenn ihr leben wollt! Ich und Serkan waren geschockt. Es wurde langsam Abend und wir gingen schlafen... Ich (VERZWEIFELT): SERKAN WACH AUF SONST WERDEN WIR STERBEN! Serkan (verschlafen): Was? Ich (VERZWEIFELT): OMG WIR WERDEN STERBEN! Serkan (wieder wach): WAS? Ich (VERZWEIFELT): ERINNERST DU DICH NICHT MEHR AN EJUARE?! Serkan (JETZT AUCH VERZWEIFELT): ACHSO OMG WIR MÜSSEN LOS! Ich und Serkan rannten so schnell wir konnten zu Treppe Ejuare wartete schon auf uns. Ejuare: Ich hätte schon fast das Spiel abstürtzen lassen! Ich (total aus der puste): WTF! Serkan (total aus der puste): *HUST*... Ejuare: Was habt ihr denn? Ich: Wir haben uns total abgehetzt! Serkan: Ja das stimmt... Ejuare: O.K. Ich wollte mich mit euch unterhalten! Ich: Und was ist? Ejuare: Ich habe mir gedacht das es euch hier nicht gefällt trotzdem habe ich es nochmal versucht, jetzt bin ich zu dem Entschluss gekommen das ich euch die Fähigkeit gebe von der Minecraft Welt in die reale Welt zu wechseln! Serkan: Cool. Ich: Ja danke! Ejuare: Ich werde euch nun die Macht geben! Ich: Warte, warte, warte können wir mit der Kraft auch in andere Videospiele gehen? Ejuare: Nein jedes Videospiel braucht seine eigene Kraft! Serkan: Mist! Ejuare gab uns die Kraft von der realen in die Videospiel Welt zu wechseln! Fortsetzung folgt. Kapitel 11: Die Kraft! Ich und Serkan wachten in der realen Welt auf... Wir lagen beide nebeneinander auf dem Fußboden meines Zimmer's... Ich: Serkan? Serkan schlief, wie immer! Ich: SERKAN!!! Serkan (aufwachend): WTF?! Ich: Alter wir sind in meinem Zimmer! Serkan: O.K. Wir sind also in deinem Zimmer! Ich: Ja! Serkan: Und wie konnte das passieren? Ich: Wir haben von Ejuare die Kraft bekommen zwischen der realen und der Minecraft Welt zu wechseln und dann sind wir in Ohnmacht gefallen! Serkan: Achso! Ich und Serkan gingen in die Küche und tranken Cola. Serkan: Lecker! Ich: Ja, nach dem ganzen Minecraft Brot! Als wir mit trinken fertig waren ging Serkan nach hause. Ich rief Serkan über Skype an. Ich: Serkan komm in Minecraft dann können wir die Kraft ausprobieren. Serkan: Wenn's sein muss! Wir wussten jedoch nicht wie wir von der realen in die Minecraft Welt wechseln können. Hinter mir blitzte es! Ich drehte mich um und wenn sah ich? Ejuare! Ejuare: Du weist nicht wie du die Kraft benutzt? Ich: Nein ich weis es nicht. Ejuare erklärte mir wie es funkioniert, danach erklärte ich es Serkan... Jetzt endlich schafften wir es. Ich: Übung macht den Meister! Serkan: Ja richtig! Ein bisschen später hatten wir uns die zombiefreie Zone gebaut. Ich: Endlich haben wir es geschafft! Serkan antwortete nicht... Ich: Serkan kannst du mich hören? Serkan (überrascht): Ja was zum... Sorry hab grade Linkin Park gehört! Ich: Nicht so schlimm, höre grad TECHNO MUSIC. Serkan: Ähm, O.K. Ich: Was ist daran so schlimm wenn ich TECHNO MUSIC, höre? Serkan: Du sagst das halt so komisch aber egal! Ich: -.- Serkan: :D Ich: :D Serkan: LOL (laughing out loud) Ich: AWESOME SMILEY FACE!!! Serkan: Bist du dumm? Ich: :D Serkan: Das nehme ich mal als ja! Fortsetzung folgt. Kapitel 12: Gesichtsausdrücke nerven! Ich: Nein, Scherz ich bin nicht dumm! Serkan: -.- Ich: Jetzt bist du der mit dem dummen Gesichtsausdruck! Serkan: :D Ich: Was geht ab DIGGA? Serkan: -.- Ich: Was? Serkan: GAR NICHT'S Ich: WARUM MACHST DU DUMME GESICHTSAUSDRÜCKE?! Serkan: Weil du's davor gemacht hast! Ich: Ja freu dich! Serkan: Naja egal! Ich: WARUM IST ES SCHON WIEDER NACHT? Serkan: Egal dann gehen wir in unsere Betten! Wir gingen in unsere Betten und schliefen! Am nächsten morgen. Ich: Hey warte mal! Serkan: Was denn? Ich: Wie können wir eigentlich Musik hören wärend wir in Minecraft sind? Serkan: Guck mal auf deinen Kopf! Ich: Warum denn? Serkan: Da ist dein HEADSET! Ich: Achso und ich hab mich gefragt wo die Musik herkommt! Serkan: -.- Ich und Serkan gingen zu unserer Zombiefreien Zone... Ich: Hey da ist Ejuare! Serkan: Wo? Ich: Da! Ich zeigte auf Ejuare... Serkan: Ach da! Ich: Blitzmerker :D! Serkan: Hey der kommt auf uns zu! Ejuare fasste sich ins Gesicht und zock seine Maske ab... Ejuare: Hallo! Ich: WTF DU BIST KEIN ROBOTER! Serkan: WAS GEHT HIER AB! Ejuare: Wisst ihr ich war auch einmal ein ganz normaler Junge! Ich: WTF! Serkan: Wie kann das sein! Ejuare: Ich war mal ein Junge, da gab es Minecraft noch garnicht! Serkan: O.K. Erzähl weiter! Ejuare: Also, ich bin der Nachfolger von Juare! Ich: O.K. Und wer ist das? Serkan: Ja wer ist das? Ejuare: Er war der Erfinder von dem Strudel der euch in die Videospielwelt gebracht hat! Ich: Also ein Erfinder, und wie ist er gestorben? Fortsetzung folgt. Kapitel 13: RENN! Ejuare: Juare ist von Gangster'n getötet worden! Serkan: Und wer ist Juare genau? Ejuare: Mein Bruder! Ich und Serkan: WTF! Ejuare: Eigentlich heiße ich Norm! Ich: Norm O.K. Ejuare: Mein Bruder hieß eigentlich Tim! Serkan: Können wir dich Norm nennen? Norm: Ja gerne! Ich: Und wer waren die Gangster? Norm: Eine Gruppe die den Strudel-Prototypen zerstören wollten! Serkan: Das haben sie also auch geschafft! Norm: Ja leider. Ich: Und was ist aus denen geworden? Norm: Sie wollen jeden töten der in einem Videospiel ist! Ich und Serkan: WTF! Norm: Leider haben sie mir das gesagt kurz nach dem ich euch die Kraft gegeben hab! Serkan: Och manno! Norm: Wir müssen jetzt aus dem Videospiel! Wir wechselten aus dem Videospiel in die reale Welt! Als wir aus Minecraft waren sahen wir etwas in unseren Minecraft Server rumlaufen! Norm: Das sind sie... Ich: Was sollen wir tun ich will nicht sterben! Serkan: Bleib cool man! Norm: Seit still! Ich, Serkan und Norm waren still! Es war toten stille... Auf einmal öffnete sich ein Strudel vor mir und Männer mit schwarzen Anzügen kamen raus! Ich: Serkan wie bist du in mein Zimmer gekommen? Serkan: Halt die Klappe, da sind TYPEN DIE UNS KILLEN WOLLEN! Ich: Achso... WTF! Norm griff unter seinen Mantel und nahm ein Schwert. Norm: Haut ab! Wir rannten aus meinem Zimmer in den Flur, durch den Hausflur und ins freie! Ich und Serkan wussten nicht was jetzt aus Norm werden würde aber wir rannten weiter! Plötzlich spürten wir das uns jemand am Nacken gepackt hatte! ???: Na ihr wo wollt ihr hin? Ich (Erschrocken): W-w-was? Serkan: Was willst du? Serkan trat nach hinten und traf dem Mann in den Bauch! Der Mann lies uns fallen, wollte zuschlagen doch Serkan hatte seine Hand gepackt und warf ihn auf den Boden! Serkan: Los renn! Wir rannten, doch der Mann stand auf und rannte hinter uns her! Ich(Weinend): S-S-Serkan *schnief* was sollen wir tun ich will nicht sterben! Serkan: Hör auf zu heulen du pimpf und renn weiter! Fortsetzung folgt. Kapitel 14: Jaaa er lebt noch, ja er lebt noch! Ich und Serkan rannten zur Stadthalle... Ich (Mutig): Er kommt näher würden wir ihn besiegen können? Serkan: Er hat ein Messer und nur wen DU eine Kampfkunst könntest würden wir es zusammen schaffen! Ich: Gut das ich Win Tsun mach :D! Serkan: Dann mal los! Wir drehten und um und rannten auf hn zu... Serkan schnappte sich sein Messer ich warf ihn auf den Boden und wir hielten ihn fest. Als wir ihn dann los hatten (er hatte zu viel angst mit uns zu kämpfen), rannten wir zu meinem Haus! Als wir in meinem Zimmer angekommen waren. Ich: Norm lebst du? Norm: Jaaa ich leb noch, ja ich leb noch, WUHU... Ich und Serkan: Gut wo sind die Männer. Norm: In deinem Garten. Ich:???... Norm: Vergiss es -.-! Serkan: Er hat sie aus dem FENSTER geworfen! Ich: Achso... Serkan(WÜTEND): NORM! Norm: WTF??? Serkan(WÜTEND): HAST DU EBEN EIN GESICHTSAUSDRUCK GEMACHT??? Norm: ja warum nicht? Serkan(WÜTEND):WARUM DU AUCH NOCH!!! Norm: Ich versteh nicht was daran so schlimm war! Ich: Lange Geschichte... Am nächsten Tag. Von: Serkan An: Felix Betreff: Kein Betreff Lass Minecraft spielen. Ich rief Serkan an. ???: Hallo? Ich: Serkan? Serkan: Felix? Ich: Ja ich bin's! Serkan: Was los? Ich: Ich werde NICHT mit dir Minecraft spielen! Serkan: Schade, warum? Ich: Weist du noch gestern? Serkan: Ja, ja ich weis! Ich: Tschau bis bald. Serkan: Tschau. Ich(in gedanken): Hach ich spiel NeedforSpeed... Fortsetzung folgt.
Mehr
Drucken

Leon und der Weihnachtstraum

Von: Sandro, Alter: 11

„ Lena! Warum dauert dass denn heute so lange?“, rief Mutter Inga aus der Küche. Keine Antwort. Komisch, Lena war sonst immer um viertel nach acht im Bett, aber heute dauerte es so lange! Lena antwortete nicht einmal! „ Lena?“, ihre Mutter rief sie vergebens! Als Lena keine Antwort gab, wanderte ihre Mutter ins Bad um sie dort zu suchen. Merkwürdig, Lena war auch nicht im Bad! ``Wo kann sie denn nur sein? `` Inga lugte in Lenas Kinderzimmer, der Raum war erhellt, alles Licht aber keine Lena. Als sie ins Kinderzimmer trat, sah sie Lena am Schreibtisch sitzen. „ Lena, was machst du denn da?“ „ Na ich male den Weihnachtsmann!“ Lena reichte ihrer Mutter das selbst gemalene Bild. „ Dieses Bild hast du gezeichnet?“ „ Ja.“ „ Na, dann, ab mit dir ins Bett!“ Lena hüpfte ins Bett. Als sie am nächsten Morgen erwachte, lagen auf ihrem Schreibtisch alle möglichen Süßigkeiten. Schnell lief Lena in die Küche um die Süßigkeiten ihrer Mutter zu präsentieren! Wie staunte die, als genau auf einer von Lenas Schokoladen das Bild von Lena war! Aber wir wissen ja alle, dass Wunder auch möglich sind! Resch Sandra
Mehr
Drucken

Seltsame Weihnachten

Von: Antonia, Alter: 9

Es war der 23. Dezember, einen Tag vor Weihnachten. Pia und Tom spielten draußen im Schnee. Die beiden Geschwister freuten sich schon auf den Nachmittag, denn da wollten sie mit ihrer Mutter Plätzchen backen, den Tannenbaum schmücken und Weihnachtsgeschenke basteln. Doch eine Sache fanden sie doof und zwar war es jedes Jahr das Gleiche. Pia sagte zu ihrem Bruder: „Ich wünschte, dieses Jahr würde etwas Seltsames geschehen!“ Etwas später rief ihre Mutter sie rein: „Pia, Tom, kommt rein wir wollen doch Plätzchen backen.“ „Ja, wir kommen!“, riefen die Geschwister wie aus einem Mund und rannten los. Als sie sich die Schuhe und Jacken ausgezogen hatten, ging es endlich los mit dem Plätzchen backen. Tom holte das Mehl, doch blöderweise war der Behälter nicht richtig verschlossen und so geschah es. Ein Windhauch kam und das ganze Mehl verteilte sich in der Küche. Ihre Mutter holte einen Lappen und sofort schrubbten alle den Boden. Danach war er blitzeblank und sie starteten einen neuen Versuch. „So jetzt sind wir mit dem Teig fertig und wir können ihn in den Kühlschrank tun!“, meinte Pia wenig später. Tom ergänzte: „Dann können wir gleich Ausstecher machen! Juhuu!“ 10 Minuten später sagte Pia: „So, jetzt müsste der Teig kalt genug sein“. Ihre Mutter wollte gerade den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, da erschrak sie. „Was ist?“, fragte Tom seine Mutter. „Der Teig ist weg“, stammelte sie. „Was!!!!“, riefen die Geschwister fassungslos. „Och nö. Das kann doch gar nicht sein. Wo ist er hin? Jetzt habe ich keine Lust mehr!“, schimpfte Tom. „Vielleicht war das ein Weihnachtskobold, ich habe nämlich ein Buch über Weihnachtskobolde gelesen“, rief Pia stolz. „Ach was, es gibt keine Kobolde und schon gar keine Weihnachtskobolde!“, sagte Tom spöttisch. Ihre Mutter schlug vor, dass die beiden erstmal ihre Geschenke basteln könnten, denn das mit dem Plätzchen backen würde sowieso nichts mehr werden. Also gingen die beiden in ihr Zimmer. Tom wollte sich einen Stift nehmen, doch dieser Stift tänzelte von alleine weg. Er stotterte erschrocken: „P-P-ia, d-der Stift b-b-bewegt sich!“ „Glaub ich dir nicht!“, lachte sie. Der Stift schrieb auf einen Zettel: „Kobolde gibt es doch!“ „A-aber ich l-l-lüge nicht“, rief Pias Bruder ganz verzweifelt. Jetzt erst begriff Pia, dass Tom es ernst meinte. „Okay ich habe verstanden, du meinst das wirklich ernst“, meinte Pia ängstlich. „Ja, s-sagte ich d-doch“, stotterte Tom weiter. Pia schlug vor: „Am besten gehen wir jetzt erstmal mit Papa den Tannenbaum schmücken, danach sehen wir weiter“. „Gute Idee“, sagte Tom wieder etwas beruhigter. Gemeinsam gingen die beiden Geschwister nach unten, sie hatten immer noch Angst. Pia wollte zwar, dass etwas seltsames geschieht, aber nicht so etwas gruseliges! Als sie unten angekommen waren, kam ihr Vater ihnen entgegen: „Na, wollt ihr mit mir den Tannenbaum schmücken? Seid ihr denn schon fertig mit dem Geschenke basteln?“ „Nein, noch nicht, wir möchten erst den Tannenbaum fertig machen“, sagte Tom glaubhaft. Sein Vater wusste schließlich nicht, was oben passiert war. Pia ergänzte: „Und das mit dem Plätzchen backen, hat nicht geklappt, weil…“ „Ich habe schon davon gehört, eure Mama hat es mir erzählt“, unterbrach Pias Vater sie. „Ach ja, ich habe vergessen, euch zu sagen, dass ich in der Woche noch nicht dazu gekommen bin, den Tannenbaum zu holen. Kommt ihr kurz mit zum Tannenbaumverkauf und sucht mit mir einen schönen aus?“, fragte ihr Vater die beiden Geschwister. „Klar, wir kommen mit!“, sagte Tom. „Zum Glück kommen wir jetzt aus dem Haus raus. Hoffentlich geschehen beim Tannenbaumverkauf nicht auch so seltsame Sachen“, flüsterte Pia ihrem Bruder zu, ohne dass ihr Vater es hörte. Beim Tannenbaumverkauf angekommen, fanden die drei einen wunderschönen, geraden Baum. Doch plötzlich sahen sie ein kleines Gesicht, das grün, frech und irgendwie merkwürdig aussah. Das Gesicht guckte aus dem Tannenbaum hervor. Es hatte eine rote Nase und kleine spitze lila Hörner. Das kleine Wesen sagte: „Den Tannenbaum dürft ihr nicht kaufen, er gehört mir!“ Pia und Tom brüllten los. Ihr Vater griff nach einem Holzstab und wollte das Gesicht wegschlagen. Aber als er zuschlug, war das Gesicht plötzlich rechts neben ihm und rief belustigt und frech: „Ha ha, du kriegst mich nicht, du Pudelmütze!“ Der Vater schlug wieder zu, doch diesmal war das kleine Wesen hinter ihm und streckte ihm die Zunge raus. Er wollte noch mal zuschlagen, da schrie Pia: „Hör auf, lass es in Ruhe. Wir können uns auch einen anderen Tannenbaum holen!“ „Na gut, aber sollte das Wesen uns noch mal belästigen, dann kriegt es es mit mir zu tun!“, sagte der Vater und ließ den Holzstab fallen. Leider fanden sie keinen schönen Tannenbaum mehr. Es gab nur noch einen Krummen, einen Kaputten und einen Baum mit Macken. Sie entschieden sich für den Baum mit Macken. Dann fuhren sie wieder nach Hause. Zu Hause angekommen wollten Pia und Tom doch erst mal die Geschenke basteln, also gingen sie nach oben. „Hör mal, da ist etwas in unserem Zimmer“, flüsterte Pia. „Ja, ich höre es auch. Das was aus unserem Zimmer kommt, klingt wie ein weinen“, stimmte Tom Pia zu. „Komm, lass uns mal nachschauen!“, sagte Pia entschlossen. Tom flüsterte: „Na gut, aber nur wenn ich nicht vorgehen muss!“ Zusammen gingen sie ins Zimmer und sahen ein Wesen, dessen Gesicht genauso aussah, wie das, was sie beim Tannenbaumverkauf gesehen hatten. „Warum weinst du?“, fragte Pia. Das Wesen schluchzte: „Ich bin ein Weihnachtskobold. Meine Aufgabe ist es vor und an Weihnachten ganz viel Quatsch zu machen.“ „Ja und warum weinst du?“, fragte Pia noch einmal. „Weil ich von eurem Vater einmal erwischt wurde, als er mich geschlagen hat und jetzt habe ich eine Platzwunde am Knie!“, rief der Kobold verstört. „Oh, das tut uns leid. Wie heißt du eigentlich?“, meldete sich Tom unsicher. „Ich heiße Maxi!“, sagte der Kobold etwas glücklicher. „Ich bin ein Allesfresser und ich habe HUNGER!“, rief der Kobold plötzlich ziemlich frech. Er schnappte sich eine Packung Stifte und frass sie auf. Pia und Tom wussten nicht, was sie sagen sollten. „Ah, nur dass ihr Bescheid wisst, ich habe eben den Tesafilm gefressen, also wundert euch nicht, wenn ihr ihn gleich nicht findet!“, sagte der Kobold zufrieden. „Was, du hast den Tesafilm gegessen?“, rief Pia wütend. „Ja, das habe ich. Der Tesafilm war ziemlich lecker. Yummy, Yummi“, rief der kleine Kerl stolz. „Echt super. Dann können wir das Geschenke basteln vergessen. Denn ohne Stifte und ohne Tesafilm können wir gar nichts machen“, sagte Tom. „Am besten gehen wir jetzt erst einmal nach unten und stellen Maxi Mama und Papa vor“, besprach sich Pia mit ihrem Bruder, als sie sich wieder beruhigt hatte. „Gute Idee! Das machen wir“, stimmte Tom seiner Schwester zu. 15 Minuten später ging die drei endlich runter. Es hatte etwas länger gedauert, weil Maxi Hunger bekommen hatte und dann das Geschenkpapier, Toms Lieblingsspielzeug-Auto, die Schere, ein Radiergummi und zuletzt auch noch drei Lego Figuren von Pia gefressen hatte. Die Eltern der beiden machten ein ganz schön komisches Gesicht, als Pia und Tom ihnen erzählten, wer Maxi war und warum er so viel Quatsch gemacht hatte. Sie sagten ihnen, er sei ein Allesfresser und habe schon viele Sachen von Pia und Tom gefressen. Als Pia und Tom alles erzählt hatten, waren alle still - außer Maxi, von dem schmatzende Geräusche kamen, weil Pia und Tom ihm vorher einen alten Schuh gegeben hatten, an dem er jetzt seelenruhig knabbert. Der Erste der die Stille unterbrach, war der Vater der beiden Geschwister: „Dass heißt, dieser Kobold…“ „Maxi!“, verbesserte in Pia. „Ja, ja, Maxi ist ein ganz harmloses Wesen, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe“, sprach der Vater der beiden weiter. „Genau!“, antwortete Tom. „Und jetzt wäre halt die Frage, ob Maxi bis morgen um zwölf Uhr Mitternacht bleiben kann?“ fragte Tom. „Er hat uns nämlich erzählt, dass er dann gehen muss und erst nächstes Jahr wieder kommt“, fügte Pia hinzu. Tom und Pias Mutter stimmte zu: „Na gut, warum denn nicht, aber nur wenn er nicht mehr so viel anstellt.“ Maxi willigte ein und versprach nicht mehr ganz so viel Quatsch zu machen. Aber er versprach nicht, gar kein Quatsch mehr zu machen. Abends schmückte die ganze Familie den Tannenbaum und auch Maxi half mit. Dann mussten Pia und Tom ins Bett, schließlich wollten sie morgen lange aufbleiben. Am nächsten Morgen wachten Pia und Tom von einem lauten Lachen auf. Gemeinsam gingen sie nach unten. Das Lachen kam aus dem Wohnzimmer. Die beiden Geschwister stürmten zur Wohnzimmer Tür. Sie rissen die Tür auf und sahen wie Maxi mit fünf Weihnachtskugeln jonglierte und wie die Weihnachtskugeln nacheinander auf den Boden fielen. Bum, bum, bum, bum, bum. Das Schlimme an der Sache war, dass Maxi schon ganz viele Versuche gemacht hatte und damit alle Weihnachtskugeln kaputt waren. Maxi behauptete sofort: „Die Kugeln sind mir nur runter gefallen, weil ihr reingekommen seid!“ „Ach Maxi, das geht so nicht, wir müssen es Mama und Papa sagen! Aber es wird schon nicht so schlimm werden!“, beruhigte Pia den kleinen Kobold, der neben ihr saß und weinte. Seltsamerweise sagten die Eltern von Pia und Tom nur: „Ach, ist doch nicht so schlimm. Kann ja mal passieren“ Pia und Tom standen ganz verdattert da. Wären Sie das gewesen, hätten sie bestimmt riesigen Ärger bekommen. Der restliche Tag ging schnell rum. Viel zu schnell. Nach der Bescherung mussten sie sich von Maxi verabschieden und das fiel ihnen allen nicht leicht! Als Maxi weg war, sagte Pia: „Zum Glück kommt er nächstes Jahr wieder! Außerdem, selbst wenn wir jetzt keine gebastelten Geschenke, keinen geschmückten Tannenbaum und keine Plätzchen hatten, das wichtigste ist doch: Dass wir uns über alles lieben und alle zusammen sind!“
Mehr
Drucken

Von: eva, Alter: 10

Es war einmal eine alte frau die in ein haus einzog. Die alte frau war sehr freundlich naja,zumindes wenn es tag war.In der nacht wollte sie menschen töten,blood trinken und leichen essen.Als ein mädchen nachhause kamm,bemerkte sie das haus und das die tür offen war.Sie hatte keine angst.Also sie ging rein als,ihnter ihr die tür geschlossen wurde. Da kamm die alte Frau und tötete sie,zuerst trank sie ihr blood und dann hatt sie das fleisch gegessen. sorry wenn ich Rechtsschreibfehler hab aber ich bin 10 und achte nicht darauf außer in der schule! naja bitte schreibt mehr grusel geschichten vielleicht hilft es wenn ihr grusel bilder/viedeos anguckt :) ich hoffe es hatt euch Gefallen und nochmal sorry wenn es nicht so gruselig war oder auch ganicht gruselig;D
Mehr
Drucken

Von: eva, Alter: 10

Es war einmal eine alte frau die in ein haus einzog. Die alte frau war sehr freundlich naja,zumindes wenn es tag war.In der nacht wollte sie menschen töten,blood trinken und leichen essen.Als ein mädchen nachhause kamm,bemerkte sie das haus und das die tür offen war.Sie hatte keine angst.Also sie ging rein als,ihnter ihr die tür geschlossen wurde. Da kamm die alte Frau und tötete sie,zuerst trank sie ihr blood und dann hatt sie das fleisch gegessen. sorry wenn ich Rechtsschreibfehler hab aber ich bin 10 und achte nicht darauf außer in der schule! naja bitte schreibt mehr grusel geschichten vielleicht hilft es wenn ihr grusel bilder/viedeos anguck :) ich hoffe es hatt euch Gefallen und nochmal sorry wenn es nicht so gruselig war oder auch ganicht gruselig;D
Mehr
Drucken

Von: eva, Alter: 10

Es war einmal eine alte frau die in ein haus einzog. Die alte frau war sehr freundlich naja,zumindes wenn es tag war.In der nacht wollte sie menschen töten,blood trinken und leichen essen.Als ein mädchen nachhause kamm,bemerkte das haus und das die tür offen war.Sie hatte keine angst.Also sie ging rein als,ihnter ihr die tür geschlossen wurde. Da kamm die alte Frau und tötete sie,zuerst trank sie ihr blood und dann hatt sie das fleisch gegessen. sorry wenn ich Rechtsschreibfehler hab aber ich bin 10 und achte nicht darauf außer in der schule! naja bitte schreibt mehr grusel geschichten vielleicht hilft es wenn ihr grusel bilder/viedeos anguck :) ich hoffe es hatt euch Gefallen und nochmal sorry wenn es nicht so gruselig war oder auch ganicht gruselig;D
Mehr
Drucken

Pou hat Geburstag

Von: Rebecca, Alter: 11

Es war wie immer an einem schönen, sonnigen Tag im Pou-Land, und Pou Nummer 348 sschlief in seinem Schlafzimmer einen schönen Schlaf. Pous können zwar nicht träumen, aber könnten sie es, dann hätte Pou Nr. 348 einen besonders schönen. Genau genommen den schönsten Traum auf der ganzen Welt, nämlich den vom Glück. Leider konnten Pous auch nicht vom Glück denken, sprechen oder es fühlen, denn Pous waren eine Sorge. Die Sorge der Kinder, und zwar derjenigen, die Nachmittags die ganze Zeit vor dem Handy saßen unnd eben genau Pou spielten. Denn Pou war ein Handyspiel, wie ja so ziemlich jeder weiß, und Handyspiele rauben einem die Zeit. Man wird süchtig davon, wenn man zulange spielt, oder, anders ausgedrückt, sinnloses Zeug mit eben keinem Sinn zockt. Doch Pou Nr. 348 wäre schrecklich gerne einmal in seinem leben glücklich, und er wäre es sicher heute gewesen, wenn er eben es könnte. Denn heute, an diesem sonnig-heißen Tag im Land der Pous hatte er Geburtstag. Natürlich wissen die Kinder nicht, wenn sie pou spielen, wann ihrer überhaupt Geburtstag hat, nein, sie wissen wahrscheinlich nicht einmal DASS ein Pou überhaupt Geburtstag haben kann. Und genau damit haben sie ja eigentlich auch recht. Pous haben keine Geburtstage, denn sie haben ja quasi kein Alter. Doch Pou Nr. 348 wünschte sich sehr, einmal Geburtstag zu haben, und dachte sich einfach, er habe Geburtstag. Dieser Pou war etwas besonderes, denn normalerweise können Pous auch nicht denken. Sie sind einfach nur ein interner süßer kleiner Kackhaufen (oder Fladen, wie ihr wollt) und verbringen den lieben langen Tag mit nichts anderem, als sich von ihren Besitzern die schrägsten Outfits anziehen zu lassen und irgendwelche sinnlosen Spiele zu spielen. Doch dieser Pou konnte denken und fühlen und dachte sich einfach, er habe heute Geburtstag. Und an diesem schönen, sonnigen Tag im Pou-Land dachte sich Pou Nr. 348, wenn heute schon sein geburtstag sei, könnte er sich gleich auf die Suche nach dem großen Glück machen. Was, wie gesagt, unmöglich war, denn im Pou-land an diesem sonnigen heißen Tag gab es eben kein Glück. Doch Pou machte sich trotzdem auf die Suche... (fortsetzung folgt, eure Becci)
Mehr
Drucken

Der Weihnachstraum

Von: Tiras, Alter: 38

Mit lautem Getöse ratterte die Weihnachtskutsche durch die Luft der dunklen und kalten Nacht. Vorn auf dem Kutschbock saßen zwei Männer in roten Mänteln und langen weißen Bärten. „Wo willst du hin Quirlax?“ rief einer der beiden. „Hab keine Angst Racket. Ich weiß schon was ich tue. Wir müssen nur etwas nach rechts.“ - „Denk daran Quirlax. Du bist hier nicht in Traumania. Und unsere Traummäntel wirken hier nicht.“ - „Oh Gott!“ rief der Mann, der Quirlax genannt wurde, entsetzt. „Das hab ich ja ganz vergessen!“ Die Kutsche, mit vielen bunten Kisten und Kartons bepackt, schleuderte von einer Seite auf die andere, und sosehr die zwei Männer nun auch an den Zügeln rissen, sie stürzen vom Himmel hinunter in einen großen Schneehaufen, direkt vor das Haus des kleinen Jungen Ralf. Ralf, durch den lauten Krach aus seinem Schlaf gerissen, stürzte aus seinem Bett zum Fenster und schob vorsichtig die Gardine etwas zur Seite. Seltsamer Weise schien kein anderer im Haus von dem Krach munter geworden zu sein, denn alles blieb ruhig, und nirgends ging ein Licht an. Dennoch hörte Ralf ganz deutlich Stimmen, genau dort, wo er am Nachmittag mit seinem Vater einen großen Schneehaufen aufgeworfen hatte. „Ich hätte es mir ja denken können, dass auch diesmal alles schief geht“, hörte Ralf einen der Männer sagen. „Hör auf Racket. Wir sind doch hier. Was willst du mehr?“ - „Sieht dich doch um, Quirlax. Alle Geschenke liegen kreuz und quer verstreut. Wie sollen wir jetzt rechtzeitig fertig werden?“ Als Ralf sich auf die Zehenspitzen stellte konnte er über den ganzen Schneehaufen verstreut bunte Kartons und Kisten mit Schleifen sehen. So viele Geschenke, kleine und große Schachteln, in langen und kurzen Verpackungen, so viele, wie er sie noch nie in seinem Leben auf einem Haufen gesehen hatte. Eifrig packten Quirlax und Racket die Geschenke wieder in ihre Kutsche. „Wir werden niemals rechtzeitig fertig werden. Und das ist alles deine Schuld Quirlax!“ - „Ach was. Wir packen das schon. Da haben wir schon ganz andere Dinger wieder hin gekriegt. Gib mir die Karte.“ - „Die Karte?“ fragte Racket mit weiten Augen. „Ich habe die Karte nicht. Ich denke du hast die Karte.“ - „Ich? Nein, nein. Du solltest die Karte doch mitnehmen. Das hatten wir so abgemacht.“ - „Na prima“, lies sich Racket in den Schnee plumpsen. „Dann werden wir die Geschenke niemals an den richtigen Ort bringen. Ich weiß nicht wie wir das zu Hause erklären sollen.“ Auch Quirlax lies sich nun neben Racket in den Schnee fallen. Und als sie so im Schnee saßen und Trübsal bliesen schaute Racket zufällig zu Ralfs Haus hinüber und sah den kleinen Jungen neugierig im Fenster stehen. „Du, Quirlax.“ sprach er leise, ohne den Blick von Ralf zu nehmen. „Da beobachtet uns jemand. „Was?“ rief Quirlax überrascht und schaute sogleich zu dem Haus. „Wie kann das denn sein? Ich denke die Menschen sehen uns nicht.“ - „Ich weiß auch nicht.“ Quirlax stand auf und lief auf das Fenster zu. „Hey du! Du da an dem Fenster!“ Schnell duckte sich Ralf. „Hab keine Angst. Wir tun dir nichts.“ Vorsichtig kam Ralf wieder hoch und blickte nun in ein sehr freundliches und warmes Gesicht, mit einem langen weißen Bart und einer roten Mütze auf dem Kopf. „Komm raus.“, sagte Quirlax freundlich. Aus irgendeinem Grunde, den Ralf selbst nicht ganz begriff, hatte er keine Angst. Schnell öffnete er das Fenster und sprang hinaus. Eigenartiger Weise war der Schnee auch nicht kalt, obwohl er barfuß mit Quirlax nun zu der Kutsche lief. „Wer bist du?“ fragte Ralf neugierig diesen seltsamen Mann. „Ich? Na ja. Ich bin der Weihnachtsmann.“ - „Du bist der Weihnachtsmann?“ fragte Ralf verblüfft. „Eh, ja. Dieses Jahr schon. Dieses Jahr bin ich der Weihnachtsmann.“ - „Gibt es denn jedes Jahr einen anderen Weihnachtsmann?“ - „Oh ja, mein Junge. Der Rat der Weisen bestimmt jedes Jahr jemanden, der zu den Menschen fahren darf und ihnen viele wunderbare Geschenke bringt. Und dieses Jahr bin ich es“, sagte Quirlax ganz stolz. „Ja, ja. Jetzt wo wir den schwarzen Regen besiegt haben, da ist wieder alles im Lot in unserem Land. Und weil ich dabei geholfen habe gewissermaßen, darf ich dieses Jahr der Weihnachtsmann sein.“ - „Aber woher kommst du denn?“ fragte Ralf erstaunt nach. „Ich glaube ich habe dir schon viel zu viel erzählt kleiner Junge.“ sagte Quirlax und schaute verlegen zu Racket. Doch Racket zuckte nur mit den Schulter. „Ist jetzt eh egal. Jetzt kannst du ihm auch alles erzählen.“ - „Na gut Junge. Wir kommen aus einem Land das Traumania heißt. Es ist das Land der Träume.“ - „Das Land der Träume?“ - „Ja, ja.“ nickte Quirlax eifrig. „Jeder Mensch ist dort in seinen Träumen. Sie wissen es nur nicht.“ - „Ich auch?“ fragte Ralf neugierig. „Ja. Du auch. Eigentlich dürftest du uns jetzt gar nicht sehen. Ich weiß nicht was da schon wieder falsch läuft.“ „Was sind denn das für Geschenke?“ fragte Ralf weiter. „Oh, das sind alles Träume. Für jeden Menschen in dieser Stadt haben wir einen Traum mitgebracht. Doch leider hat irgendjemand die Karte zu Hause vergessen, so dass wir jetzt nicht mehr wissen welcher Traum für welchen Menschen ist.“ Ralf schaute auf den ganzen Haufen Geschenke. „Aber es steht doch überall ein Name drauf.“ - „Ja, schon.“ erwiderte Quirlax. „Aber wir wissen doch nicht wo all diese Leute wohnen.“ - „Aber ich weiß es doch!“ rief Ralf sofort sehr aufgeregt. „Ich weiß wo die Menschen alle wohnen. Hier zum Beispiel.“ Ralf nahm eine Schachtel hoch. „Anna geht mit mir in eine Klasse. Sie wohnt nur ein paar Straßen weiter. Oder Mike, der wohnt auch nicht weit entfernt.“ Quirlax schaute Racket fragend an und dieser nickte schließlich zustimmend mit dem Kopf. „Was soll’s. Da er uns eh schon gesehen hat, dann kann er uns genauso gut auch helfen. Nehmen wir ihn mit. Vielleicht schaffen wir es so doch noch rechtzeitig fertig zu werden.“ Dann flüsterte Racket Quirlax leise ins Ohr. „Der Rat der Weisen muss es ja nicht wissen.“ Also luden Quirlax und Racket die restlichen Geschenke in ihre Kutsche ein und setzten schließlich auch Ralf zwischen sich auf den Kutschbock. Quirlax zog straff an den Zügeln und die Kutsche erhoben sich wieder in die Luft. Quirlax und Racket verteilten die ganze Nacht ihre Geschenke. Dank Ralf fanden sie nun den richtigen Weg zu den vielen Menschen und brachten ihre Träume an den richtigen Ort. Ralf gingen fast die Augen über, als er all die vielen wunderbare Träume sah. Auch wenn es jedesmal nur der Anfang war, so waren es doch ganz besondere Träume, Träume, die der Weihnachtsmann den Menschen brachte. Schließlich kamen sie wieder zurück zu Ralfs Haus und nur noch drei Geschenke waren übrig. Die Kutsche schwebte direkt vor das Haus, und als ob die Wände aus purer Luft wären flog sie mitten in das Schlafzimmer hinein. Vorsichtig nahm Quirlax eine große Kiste und las den Namen von Ralfs Vater. Dann gab er Ralf das Geschenk und lächelte ihn freundlich an. „Schenk ihm diesen Traum Junge.“ Und als Ralf das Geschenk herunterfallen lies, öffnete sich die Kiste und ein wahrer Sternenregen ergoß sich über seinem Vater. Schon bald änderte sich die Umgebung und er war mitten in seinem Traum. Er war weit weg, auf einer wunderschönen Insel, mit einem langen weichen Sandstrand und wanderte durch warmes blaues Wasser. Als Ralf auch seiner Mutter ihr Geschenk gab, sah er auch sie bald an dem gleichen Strand laufen, Hand in Hand mit ihrem Mann. Es war ein so schöner Traum, und Ralf war überglücklich, als er seine Eltern so sah. Er war überglücklich, dass er es war, der ihnen diesen Traum schenken durfte. Doch noch war er nicht vollkommen. Noch fehlte etwas. Ralf merkte gar nicht wie sich plötzlich alles um ihn herum veränderte, wie er nun gar nicht mehr in der Kutsche saß, sondern auch in dem weichen Sand spazierte, Hand in Hand mit seinen Eltern der warmen Sonne entgegen. Quirlax hatte nun auch das letzte Geschenk verteilt. Es war der letzte Karton, der noch in der Kutsche übrig geblieben war. Es war der Traum des kleinen Ralf. Lange schliefen die Menschen am nächsten Morgen. Sie alle wollten etwas länger als sonst in ihren Träumen bleiben, sie alle wollten sich an dem Geschenk erfreuen, das der Weihnachtsmann ihnen in diesem Jahr geschenkt hatte. Doch Ralfs Traum war etwas ganz besonderes. Er hatte den Weihnachtsmann gesehen und wusste nun woher er kam. Er hatte ihm sogar helfen dürfen seine Geschenke zu verteilen. Und dafür hatte er ein Versprechen erhalten. Für seine Hilfe hatte Quirlax und Racket ihm versprochen, ihm in seinen nächsten Träumen das wunderbare Land der Träume zu zeigen. Sie wollten ihn mit nach Traumania nehmen. Doch das ist eine andere Geschichte. Copyright by Tiras Rapkeve http://www.traeumeschenken.com
Mehr
Drucken

Leon und der Weihnachtstraum

Von: Sandro, Alter: 11

„ Lena! Warum dauert dass denn heute so lange?“, rief Mutter Inga aus der Küche. Keine Antwort. Komisch, Lena war sonst immer um viertel nach acht im Bett, aber heute dauerte es so lange! Lena antwortete nicht einmal! „ Lena?“, ihre Mutter rief sie vergebens! Als Lena keine Antwort gab, wanderte ihre Mutter ins Bad um sie dort zu suchen. Merkwürdig, Lena war auch nicht im Bad! ``Wo kann sie denn nur sein? `` Inga lugte in Lenas Kinderzimmer, der Raum war erhellt, alles Licht aber keine Lena. Als sie ins Kinderzimmer trat, sah sie Lena am Schreibtisch sitzen. „ Lena, was machst du denn da?“ „ Na ich male den Weihnachtsmann!“ Lena reichte ihrer Mutter das selbst gemalene Bild. „ Dieses Bild hast du gezeichnet?“ „ Ja.“ „ Na, dann, ab mit dir ins Bett!“ Lena hüpfte ins Bett. Als sie am nächsten Morgen erwachte, lagen auf ihrem Schreibtisch alle möglichen Süßigkeiten. Schnell lief Lena in die Küche um die Süßigkeiten ihrer Mutter zu präsentieren! Wie staunte die, als genau auf einer von Lenas Schokoladen das Bild von Lena war! Aber wir wissen ja alle, dass Wunder auch möglich sind! Resch Sandra
Mehr
Drucken

1.DFB-Pokal-Spiel Bayern:Rot-Weiß-Erfurt.

Von: Leonidas Skopeteas, Alter: 10

Alle wissen wer gewinnt.Nähmlich Bayern.Da,das Spiel beginnt. 20.minute: Der Torwart von RWE schießt den Ball ab.Auf den Kopf von Zirokov,aber knapp über die Latte von Bayern. 35.minute:Luca Toni steht vor dem freien Tor.Doch er schießt zu hoch.Was für eine Blamage!!!!!! 88.minute:Klose kriegt den Ball und schießt.TOOOOOOR. 89.minute:Meier hat den Ball und schießt.TOOOOOOOOOOOR.1:1.10 sekunden später. Meier schießt noch mal.TOOOOOOOOOOOOR.In das Lattenkreuz des verdutzten Rensing. 1:2 eine Sensation.Rot-Weiß-Erfurt gewinnt gegen Bayern mit 1:2 2.DFB Pokal-Spiel Schalke:RWE 50.minute: Rogert schießt.TOOOOR.0:1 80.minute: Kurani schießt.GEHALTEN. 85.minute:Rafinia schießt.Der Ball fliegt durch die Luft auf das Tor zu.Der ist Unhaltbar.Schalke jubelt schon.Aber da springt der Torwart hoch und gehalten. 3.DFB-Pokal Spiel HSV:RWE 89.minute:Der Ball fliegt durch die Luft und landet im Netz vom HSV.Ein TOOOOOR. DFB-Endspiel Herta:RWE 47.minute:Der Torwart von RWE schießt weit und TOOOOOOOOR.Das erste Tor,dass zum ersten mal vom eigenen Strafraum in das Tor der anderen Mannschaft befördert wurde. 89.minute:Herta hat mit Lustenberger eine Chance,aber viel zu hoch. Da das Ende,Rot-Weiß-Erfurt ist erster Platz.UNGLAUBLICH.
Mehr
Drucken

Was kommt nach dem Tod?

Von: Karlotta, Alter: 14

Teil 1: Es ist immer eine Sache wie man selber daran glaubt, es gibt da mehrere Theorien, einige glauben sie kommen in den Himmel oder in die Hölle. Andere glauben daran, dass sie weitere Leben haben werden vielleicht in menschlicher oder vielleicht auch in tierischer Gestalt, vielleicht sogar gar in einer anderen Galaxie. Wieder andere behaupten, dass sie schon einmal tot waren und auf ein helles Licht zugeflogen sind. Einige Menschen glauben auch, dass tote Menschen zu Geistern werden und für ewige Zeiten in die Zwischenwelt verdammt sind. Ob das stimmt und ob es den Himmel, Hölle oder Zwischenwelt überhaupt gibt wird wohl niemand beweisen können, aber auch niemand wird das Gegenteil beweisen können. Mit dem Tod ist ein Mensch ein Individuum auf jeden Fall schon einmal nicht mehr bei uns. Jedenfalls ist sein alter Körper tot. Es könnte aber doch auch sein, dass derjenige Mensch der gestorben ist, jetzt erst einmal für die Trauerzeit seiner Angehörigen in der Luft rumschwebt und die Trauernden unterstützt, indem er ihnen neue glückliche oder fröhliche Momente schenkt und sie seelisch unterstützt. Wenn es seinen Angehörigen wieder besser geht, kommt der tote Mensch in ein Totenreich oder in eine andere Welt und dort trifft er dann all seine gestorbenen Freunde und Verwandte. Dort lebt er dann ein tolles Leben und unterstützt seine noch lebenden Freunde und Verwandten wenn es diesen schlecht geht. Vielleicht ist es für die Toten auch eine Art Fernsehen, weil sie vielleicht irgendwo oben, in einer körperlosen Gestalt rumsitzen es sich gut gehen lassen, uns hier unten zuschauen und sich auf uns freuen wenn sie merken, dass jemand stirbt. Auch sehr schön ist die Theorie von Astrid Lindgren in ihrem Buch „Die Brüder Löwenherz“, indem davon erzählt wird, dass wenn jemand stirbt, dieser jemand nach Nangijala kommt, dort wenn er krank war wieder gesund ist und tolle Abenteuer erlebt, bis er wieder stirbt und in die nächste Welt kommt und immer so weiter… Man sollte sich doch auch einmal kurz überlegen, was überhaupt vor dem Leben war, bevor man weiter darüber nachdenkt, was nach dem Tod kommt. Vielleicht waren wir alle schon einmal tot und sind dann gestorben und dann wir geworden? Und wenn das so wäre, könnte es auch sein, dass wenn wir jetzt sterben, wir wieder geboren werden. Das könnte dann so funktionieren, dass wenn wir bevor wir jetzt wir geworden sind, dass wir das wir vor dem jetzigen wir waren, nachdem es gestorben ist in so einen imaginären Warteraum gekommen ist, indem es sich von seinem alten Leben verabschieden konnte und dann darauf warten musste, dass irgendwo in der Welt eine menschliche Eizelle befruchtet wird und es dann ZACK in dem Körper der Frau ist und wächst und jegliche Erinnerung an sein altes Leben weg ist. Doch dann stellt sich wiederum die Frage wo wir denn dann hergekommen sind, denn irgendwann in grauer Vorzeit muss das Ganze ja mal angefangen haben. Doch das geht jetzt zu weit davon ab, was nach dem Tod kommt. Vielleicht könnte es auch passieren, dass die Seele (so nenn ich mal das Dings, das falls man wiedergeboren wird in einen anderen Körper wechselt) irgendwie nicht aus dem toten Körper heraus kommt, auf dieser Welt fest sitzt und sich nicht bemerkbar machen kann, da sein Körper ja tot ist. Diese Seele ist dann vielleicht dazu verdammt auf der Erde festzusitzen Generationen kommen und gehen zu sehen und sich einfach nur zu langweilen. Dann wird ihm wahrscheinlich so langweilig sein, dass diese Seele anfangen würde zu spucken um sich seinen ewigen Aufenthalt wenigstens ein bisschen zu erheitern. Das würde dann auch die Geistergeschichten von früher erklären, denn mittlerweile gibt es ein paar mehr Verdammte, die sich mittlerweile selbst untereinander unterhalten können. Deshalb gibt es jetzt nur noch ein paar vereinzelte spukende Verdammte in einsamen Gegenden, aber die wird es auch nicht mehr lange geben, falls diese Theorie stimmt. Vielleicht sind alle diese Geschichten die einem erzählt werden, ob in der Religion, in Büchern, von anderen Menschen oder im Fernsehen alle erfunden um den Menschen die Angst vorm Tod oder die Trauer um einen Verstorbenen zu nehmen oder um andere Menschen zu beeinflussen. Vielleicht kommt nach dem Tod auch nur das, was in Teil 2 steht? Und wenn das stimmt … kann ich nur sagen genießt euer Leben....... Teil 2: Nach dem Tod kommt: … ……… nichts.
Mehr
Drucken

The other side

Von: Evi, Alter: 12

Und jetzt stand ich hier....mitten in einer trostlosen verlassenen Stadt in einem kleinen Haus an einem vom Alter verrosteten alten Waschbecken.Über ihm,hing ein Spiegel in de´n ich hineinschaute.Ich sah einen Mann.Er war ungefähr mittleren Alters und war eigendlich recht hübsch.Seine Lippen hatte er zu einer starrn,unbeweglichen Linie verzogen.Er hatte traurige blaue Augen und seine Stirn lag in Falten.Ich wusste,das dieser Mann ich war.Alex Shepherd.Ich war immer eine Frohnatur gewesen und immer aufrichtig gut gelaunt.Doch dann passierte es.Ich hatte eine Freundin.Sie war die hübscheste die ich je in meinem Leben gesehen hatte.Sie hatte wunderschöne braune Haut und strahlend hellgrüne Augen.Doch eines Tages wurde festgestellt das sie krebs hatte.Und an diesem Tag fing es an.Wir saßen draußen auf einer Bank.Sie merkte das ich sie ängstlich anstarrte.Doch sie sagte immer:"Alex ich habe genausoe du,aber es wird schon gut gehen!"und nach diesen Worten küsste sie mich immer.Doch es ging ganz schnell.Sie würde ins mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wo sie ihre letzten Atemzüge machte.Ich war am Boden zerstört.An manchen Tagenwar es so schlimm das ich über Selbstmord nachdachte.Und dann,nach 3 Jahren,kam dieser Brief... Den Brief,den es nach wissenschaftlichen Gründen nicht geben dürfte.Denn der Absender lautete: Mary Waterhall Diese Frau,war ein und dieselbe die vor 3 Jahren eines tragischen Todes gestorben war.Als ich den Brief bekam,traute ich meinen Augen nicht,aber es bestand kein Zweifel.Mit zitternden Fingern holte ich den Zettel raus der darin steckte und begann zu lesen: "Hi Alex,du wunderst dich bestimmt sehr darüber,dass der Brief von mir stammt.Ich kann dir jetzt nichts genaues erklären.Du musst zum Friedhof in Dark Neapel kommen.Ich hoffe du wo er ist?Aber bei der Durchquerung der Stadt sei bitte vorsichtig.Etwas stimmt mit ihr nicht." Bei der letzten Zeile zerbrach ich mir den Kopf darüber,was sie gemeint haben könnte.Ich war zu fertig um damals zu ihrer Beerdigun g zu kommen.ich nahm meine Tasche und zog das schon ziemlich vergilbte Foto von ihr heraus.Sie stand an einem See und lächelte.Das lächeln,dass ch so sehr liebte und vermisste.Als ich es anschaute,spürte ich,dass mir eine Träne die Wange hinunterlief.Sogar jetzt noch,nach 3 Jahren..... Doch da wusste ich noch nicht..wie schlimm es in Dark Neapel werden würde...ich hatte ja sowas von keine Ahnung. Ich wandte mich vom Spiegel ab und ging aus dem Haus.Die Stadt war vollkommen von Nebel verhangen.Mary hatte recht.Obwohl ich erst hergefahren war,merkte man es sofort.Es lag nicht am Nebel...und auch nicht an diesem komischen Geräusch das man in der Stadt überall hören konnte....es hörte sich an....wie ein Brüllen...aber kein menschliches.Man konnte es schlecht beschreiben.Also machte ich mich auf den Weg zum Friedhof.Ich lief durch einen hellen Wald.Der Nebel machte ihn unscheinbar.So hell und feucht...Das einzige normale Geräusch war das Rauschen der Bäume um mich herum.Durch den vielen Nebel konnte man noch nicht einmal die Sonne und Wolken sehen.Der Wald zog sich endlos ins Leere.Doch dann auf einmal teilte er sich und grenzte an das andere Stadtteil an.Ich blieb stehen.Manchmal überlegte ich mir,warum die ´Stadt wohl verlassen worden ist.Das meinte sie wahrscheinlich mit der letzten Zeile ihres Briefes.Total in Gedanken versunken,merkte ich nicht,dass an den verfallenen Häuserwänden etwas entlang lief.Doch dann raschelte es laut. "Woahh,Hilfe!"rief ich und zuckte zusammen.Langsam drehte ich mich um.Doch ich sah es nicht.es war schon verschwunden.Ich ging hastig weiter.Angstschweiß lief mir die Stirn hinunter.Und auf einmal kam der nächste Teil des waldes in Sicht.Ich ging in ihn hinein und lief wieder ein Stück.Doch da kam eine Art Tunnel in Sicht.Eine Absperrung stand davor.Ich ging ein paar Schritte näher.Als ich direkt davor stand,sah ich etwas am Boden liegen.Ich hob es auf.man konnte Stimmen hören.Da.......sch.....el.....ka...ich drehte an einem kleinen Schalter an der Seite.Dadurch wurde es aber auch nicht besser.Ich schaute in den Tunnel hinein.Und sah,dass sich etwas regte....es....war kein Mensch...eher gesagt war es gar nichts menschliches...es hatte nichts an und sah glitschig aus.Schnell holte ich meinen Baseballschläger aus dem Rucksack und ging hinein..... Ich musste den Kopf einziehen denn es war ziemlich niedrig in dem Tunnel.Und da!Ich Schatten bewegte sich etwas!"Hallo?Ist da jemand?"meine Stimme zitterte so sehr das ich fats kein Wort rausbrachte.Es machte komische Bewegungen und kam auf mich zu.Es jammerte einen Laut bei dem sich mir die kleinen Härrchen auf Armen und Beinen stellten.Ich nahm den Baseballschläger fester in die Hand und näherte mich dem Ungetier.Es kroch auf mich zu.Ich trat ein paar Schritte zurück.Auf einmal nahm es Anlauf und sprang mir mitten ins gesicht. Ahhh!Runter von mir!"schrie ich verzweifelt und riss ich an dem Ungetüm das sich mit Gewalt an meinem Hinterkopf festhielt.Es knurrte bösartig und biss mir ins Ohr.Ein stechender Schmerz durchzuckte mich.Da packte ich es am Genick,und schleuderte es in hohem Bogen von mir.Doch dann musste ich überrascht feststellen,dass es ohne jede Anstrengung auf allen Vieren landete.Es bleckte die Zähne und kam wieder näher."Jetzt reicht es"dachte ich mir voll Wut."Ich mache dem ganzen ein Ende!"Ich nahm Anlauf und preschte auf das Etwas zu. "WOOOOO.....AHHH!"Ich holte mit aller Kraft aus und ließ den Baseballschläger auf das Ungetier niedersaußen.Es tat einen dumpfen Knall und das Wesen lag regungslos auf dem Boden.Neugierig wie ich war,inspizierte ich das Wesen genauer.Es hatte einen komisch geformten Kopf.Es hatte keine Haare und hatte nichts an.Bis zu diesem Augenblick hatte ich noch nie an Geister,Vampire,Werwölfe oder......Zombies geglaubt. Doch eins war sicher.Letzteres gab es. Ich war also wieder im Wald.Obwohl mir die Vorstellung diesem Wesen nochmal begegnen zu müssen gar nicht gefiel musste ich einfach ráuskriegen was das alles zu bedeuten hatte.Als ich wieder an das angrenzende Stadtteil gelang,setzte ein leichter Nieselregen ein.Ich lief immer weiter in die Stadt hinein.Doch dann kam ich zu einer Kreuzung.Ich bog einfach links in eine Seitenstraße ein.Doch als ich um die Ecke bog,traute ich meinen Augen nicht.Genau da!Genau,wo ich im ersten Moment den Friedhof sah,erblickte ich Mary!Aber irgendetwas stimmte nicht.Ich trat ein paar Schritte vor,um zu sehen was es war.Und dann bemerkte ich es.Sie war umringt von Zombies!"Mary!Halt durch Mary!Ich komme!"Îch rannte was das Zeug hielt.Doch als ich direkt vor dem Eingang stand,riss ich erschrocken die Augen auf.Der Friedhof war verschwunden!Ich erblickte nur eine leere Fläche....ich konnte es nicht fassen....ich war ihr so nah....und dann doch so fern....ich sackte auf die Knie und weinte.....ich weinte so sehr das der Boden vor mir schon ganz nass war von den herruntergetropften Tränen.Was sollte ich jetzt machen?Doch auf einmal wusste ich es.... Und jetzt stand ich hier.Auf dem Dach eines alten Hauses von Dark Neapel.Und um meinen Hals....ein Strick mt einer Schlinge...wenn der Brief nichts zu bedeuten hatte..dann sah ich keinen Grund mehr...zu Leben...Mary WAR mein Leben.....Ich ging ein paar Schritte zurück und verschnaufte ein letztes Mal.Ich rannte auf die Todeskante zu.Sie kam näher....näher...und....ich schloss die Augen...näher und.....dann bremste ich abrupt ab.Mary hätte das nich gewollt.Sie würde nicht wollen das ich mein Leben einfach so wegwarf.Wo sie damals auch keine Wahl gehabt hatte.Ich schluckte.Auf einmal hatte ich einen Kloß im Hals.Ich setzte mich auf die Dachkante und war nur noch ein ein Häufchen Elend.Doch dann meldete sich in meinem Kopf diese Stimme....... "Hey Alex!Was war denn das gerade?Ich sagte du sollst zum Friedhof kommen und nicht dich umbringen!"sagte die Stimme empört.Mit vor Schreck geweiteten Augen stieß ich mühsam hervor: "M...Ma...Mary.B...Bist du das?" "Haha Alex,wer sollte ich denn sonst sein?Irgendeiner von diesen Zombies die hier frei herumlaufen?Alex...du fragst dich sicherlich was dieser ganze Spuck soll.Ja,ich weiß,ich bin schon seit 3 Jahren tot.Aber meine Seele kann keine Ruhe finden.Denn ich wurde in Dark Neapel begraben bei meinen ganzen Ur-ur-ur-ur Vätern und Müttern.Vor 3 Jahren war das eine ganz normale Stadt.Doch dan kamen sie und raubten uns unsere Seele.Den Lebenden wie den Toten.........." "Es waren Lebende Tote.Sie stahlen die Seele anderer um selbst am Leben zu bleiben.Sie konnten sich nicht damit abfinden einfach tot unter der Erde zu liegen.Und da kommst du ins Spiel"sagte sie."Ich?Aber...was kann ich denn schon gegen sie ausrichten?Ich bin doch nur ein Mensch!"rief ich verwirrt."Sie haben einen Anführer.""Sie nennen hin The Hill.Wenn du ihn tötest,sind wir alle frei.Er....verwaltet sozusagen die Seelen.Sie haben einen Stützpunkt mitten im Wald.Dort patroulliert eine eine ganze Herde.Es sieht aus wie eine Festung.Im Inneren haben sie eine große Glaskapsel stehen die mit Wasser gefült ist.Durch Telepathie können sie die neuen Seelen hineintun und sie gleichzeitig auch benutzen. "Aber sei gewarnt....dukönntest in ihrer Basis auf Dinge stoßen,die du liebend gern vermeiden würdest....." "Und außerdem,Waffen und so was,findest du an der Kreuzung in diesem total herruntergekommenen Haus.Da müsste etwas brauchbares dabei sein."sagte sie."Und jetzt war ich wieder auf dem Weg.Zu diesem Haus.Ich war ziemlich verwirrt.Erst dieses Monster in diesem Tunnel das sich als Zombie entpuppte,dann der verschwindende Friedhof usw. Als ich an der Hausruine ankam betrachtete ich sie.Sie hatte eine Veranda und eine schöne Musterung die rings um das Haus führte.es musste früher einmal sehr schön gewesen sein.Ich stieg die niedrige Treppe zur Haustür hinauf und öffnete langsam die knarrende Tür und lugte vorsichtig hinein.Es war ein kleiner Raum,und überall standen Kisten.Man konnte gerade so noch den Türrahmen sehen der zum nächsten raum führte.Ich ging auf eine Kiste zu und machte sie auf.Eine riesige Staubwolke kam mir entgegen und ich musste blinzeln."Wow!"rief ich überrascht.Sie war über und über gefüllt mit Waffen aller Art,. Ich nahm eine Schrotflinte,eine Pistole,eine kugelsichere Weste und Munition an mich. Ich preschte durch das Unterholz.Immer vor Augen das ich Mary retten musste.Ängstlich sah ich mich nach allen Seiten um bevor ich zu einem Baum rannte und vorsichtig hervor lugte.Was ich sah raubte mir den Atem.Vor mir,war eine helle Lichtung mit einer gigantischen Festung.Sie sah aus wie eine Burg aus dem Mittelalter.Aber doch mit neumodischen Geräten.Denn die Lebenden Toten die überall patroullierten hatten Pistolen die in einem komischen Licht zu schimmern schienen.Gerade als ich mir ein anderes Versteck suchen wollte,krallte sich eine knöcherne Hand in meine Schulter..... Aber bevor ich mich auch nur zur Hälfte umdrehen konnte,schlug mir etwas so hart ins gesicht das ich in hohem Bogen über die Lichtung flog.Ich schlug hart auf dem Boden auf."Au,Aua"stöhnte ich.Mir tat alles weh.Ich suchte meine Gliedmaßen nach Verletzugen ab,konnte aber keine entdecken.Also rappelte ich mich auf und zog in einer schnellen Bewegung mein Gewehr und schoß drauflos.Als der Rauch sich verzog sah ich den Zombie nicht mehr!"Hä?Wo ist er hin?"fragte ich mich."Ich bin doch direkt hinter dir du Hornochse!"ertönte eine Stimme hinter mir.Bei dem versuc mich umzudrehen stolperte ich und fiel dem Ungetier direkt vor die Nase."Was haste denn bei unsererm ´Gebiet zu suchen,hä?"schrie er mich an."Aber als allererstes schlepp ich dich zum Boss!"ein dümmliches Grinsen breitete sich áuf seinem Gesicht aus.Und bevor ich mich versah, traf mich etwas so hart,dass ich das Bewusstsein verlor..... Als ich wieder aufwachte,befand ich mich in einer Gefangenenzelle.Sie ziemlich kahl.außer das ein Tisch mit ein paar Stühlen dastand un ein Regal an der Wand mit einem Topf darauf.Langsam stand ich auf und schaute mich um.Ich konnte mich nur noch an den Zombie erinnern der hinter mir gestanden hatte.Und jetzt war ich hier....und ich hatte keinen blassen Schimmer wie ich hier rauskommen sollte....meine Waffen hatte mir der Zombie anscheinend abgenommen.Denn ich fand sie nicht.Aber was war das?"Da ist doch...." Hinter dem Topf der da auf dem Regal stand,war ein schwarzer Fleck!"Das ist bestimmt ein Loch in dem ich hindurch kriechen kann!"dachte ich mir mit neuem Mut.Ich schaute mich nach allen Seiten um,damit ich unbeobachtet war,aber niemand kümmerte sich um mich.Ich stieg also auf den Tisch und zog mich zu dem Topf hoch.Als ich oben angekommen war,stellte ich das Gefäß auf die andere Seite des großen Regals und tatsächlich!Dahinter kam ein Loch zum Vorschein!Gerade so groß das jemand wie ich sich durchquetschen konnte!Ich ging also in die Hocke und krabbelte vorsichtig in dén dunklen kleinen Spalt der Wand hinein........ Er war wie ein Schacht gebaut.Und er ging auch immer gerade aus.Als ich ein paar Minuten hindurch gekrabbelt war,sah ich das der Schacht an zu einer art Lüftung führte.Ich hob den rostigen Deckel an und rutschte dann mit den beiden Beinen durch die kleine Öffnung.Mit einem winzigen Sprung gelangte ich in den darauffolgenden Raum."Waaaaahhh!"als ich unten angelangt war,stieß ich ängstlich einen Schrei aus.Mary hatte Recht.In dieser Festung gab es wirklich manches das ich lieber vermeiden würde.Erschrocken schlug ich mir die Hände vor den Mund.Mich durfte doch niemand hören!Aber in so einer Situation in der ich mich gerade befand,wunderte es mich nicht das ich geschrien hatte.Denn so wie es aussah endete hier mein Abenteuer....... Denn der Raum war voller Skeletten und anderen Ungetümen!Manche waren so zerfetzt das man gar nicht erkennen konnte,was sie früher einmal waren.Sie brüllten und fauchten und kamen langsam in meine Richtung. Das war anscheinend ein Raum,in den sie die warfen die sie nicht mehr brauchten oder Menschen die sie beim spionieren erwischten.Es war also eine Art....Abfallgrube....und sie brauchten mich gar nicht zwingen hineinzugehen....ich war von selber in die Falle getappt..... Hektisch sah ich mich nach allen Seiten um.Auf der Suche nach einem Fluchtweg.Da!Eine Holztür die,wenn ich hart dagegen rannnte,bestimmt nachgab und ich entkommen konnte."Friiiäähh!"fauchte ein Ungetier und stürmte auf mich zu.Ich holte noch einmal tief Luft und dann rannte ich um mein Leben.Ein mutierter Bär versperrte mir den Weg und holte mit seiner riesigen tatze zum Schlag aus..... Aber bevor mich seine Pranke in Stücke reißen konnte,ließ ich mich auf den Boden fallen und rutschte unter seinen breiten Beinen hindurch.Dann stand ich sofort auf und rannte wie von der Tarantel gestochen weiter.Die Tür kam immer näher und näher und.....ich preschte auf sie zu und rammte sie mit voller Wucht.Und tatsächlich!Ich konnte sie aufstoßen!Und was ich dahnter sah konnte ich nicht glauben.Ich befand mich in dem Raum,in dem sich ihr Boss aufhielt!Der Raum war barbarisch eingerichtet.Ich würgte...wieder etwas total abartiges..... Es sah eigendlich alles normal aus,bis auf die Stangen mit Totenköpfen und den Stahlkäfig in dem.....ein zur Hälfte verwester Körper.....ein Mensch....mich schauderte es und ich konnte es mir nicht verkneifen "Oh Gott..."zu denken ,als ich daran dachte,dass es mir blühen könnte.Da hörte ich in dem Gang ein paar Meter neben mir Stimmengewirr.Ich rannte auf eine der großen Marmorsäulen zu und versteckte mich hinter ihr.Die Stimmen kamen näher.Und dann sah ich ihn,den König der Zombies....... Er hatte einen ovalen Kopf auf dem 2 Augenhöhlen höhnisch starr in den Raum blickten.Fest hielt er sein Diamanten besetztes Zepter in seiner knochigen Hand.Sein ganzer Körper,bestand nur aus einem Skelett.Seine Beine hatten Ähnlichkeit mit denen eines Dinosauriers,aber natürlich nicht so groß.Auf einmal sah er in meine Richtung.Erschrocken hielt ich die Luft an..... Scnell zog ich mich noch weiter in den Schatten der Säule zurück,aber es war schon zu spät."Wachen!Fast ihn!"rief er."Oh nein!"dachte ich mir."Das ist mein Ende!"Aber dann kam das entschlossene Gefühl zurück....Mary hatte mir aufgetragen ihre Seele und die der anderen zu retten.Das war ihr letzter Wunsch.Und ich wollte ihn unbedingt erfüllen.Also packte ich meine Flinte und sprang mit einem wütenden Schrei hinter der Säule hervor."Hiiiaaayyy!!!"brüllte ich und feuerte eine ganze Salve Schüsse ab.Als sich die Staubwolke lichtete,sah ich die Wachen am Boden liegen...aber ihr Boss hatte keinen einzigen Kratzer abbekommen.Aber ich stürmte trotzdem auf ihn los und sprang ihn mit einem gewaltigen Satz an........... "Runter von mir du bastard!"schrie er mich an.Aber ich hört gar nicht auf ihn.Ich klammerte mich an ihm fest und verlagerte das gewicht nach vorne das er umstürzte.Und es funktionierte!ich sprang mit Blitz Geschwindigkeit von ihm runter und schoss wild auf den Zombiekönig drauf los.Aber auch ihm konnte es nichts anhaben!"Hahaha,du bist ein Idiot,Junge"spottete er."So kannst du mich nicht erledigen"ER stürmte auf mich zu und zog seinen Säbel.Er sprang in die Luft und ließ den Säbel niedersaußen.Ich konnte gerade noch ausweißchen,aber er streifte meinen Arm und hinterließ eine klaffende Wunde."Hnnngggnn"stöhnte ich voller Schmerz und hielt meinen Arm fest.Schweiß lief mir in Strömen über die Stirn...... Und da kam mir eine Idee......ich nahm wieder Anlauf schlug Hacken und sprang von hinten auf ihn.Ich grub die Hände in seine Augenhöhlen und zog mit aller Kraft."Hrggggrrnnn"der Zombie packte mich am Hals und versuchte mich runter zu zerren.Aber ich war zu stark.Ich zog noch fester.es fühlte sich an als ob ich mir gleich die Hand ausreißen würde."Krrrkkkkk"machtes es.Ich zuckte bei dem Laut zusammen.Meine Idee funktionierte.ich hatte dem Zombie den Schädel abgerissen!Aber bevor ich mich freuen konnte,fiel ich mit dem ganzen Skelett zu Boden.Aber das war mir egal.Ich hatte es geschafft!Ich scaute mich in dem großen Zimmer um.Und da!Verblüfft fiel mir die Kinnlade herunter.Ich stand vor dem Gefäß in dem sie die Seelen aufbewahrten!ich nahm den Schädel ihres früheren Bosses und warf ihn mit Schwung gegen die Wand in der die seelen gefangen waren."Kriiii....iiick"machte es und die Scheibe zerbarst.Auf einmal fing das ganze Gebäude an zu wackeln.Alle Totenköpfe und andere Sachen,fielen zu Boden und zersprangen.Und dann sah ich das die Decke einstürzte und ein Brocken genau war kurz davor auf mich zu fallen!Ich sprang blitzschnell aus der Gefahrenzone aber es wöäre egal gewesen.Denn mitten im Runterfallen blieben sie in der Luft hängen und stoben in alle Richtungen davon.Zurück bleib nur eine leere Fläche auf der ich drauf lag.Als ich mich aufrichtete und zum Himmel aufschaute,verschlug es mir den Atem und mein Mund stand sperrangel weit auf.So etwas wunderschönes hatte ich noch nie zuvor gesehen.Der Himmel war wie erleuchtet,ganz in Hellblau getaucht wand sich eine riesige Spiralle in den Himmel.Außenherum war alles dunkel außer innen das Hellblau.Und das beste war,in diesem Hellblau schwirrten und flogen überall die geretteten seelen.Und dann sah ich sie.Abertausende von Geistern die früher einmal Menschen waren flogen zu ihnen empor.Und darunter war Mary.Ich riss die Augen weit auf und brüllte: "Mary!Mary!Hier unten!"Sie verhaarte im Flug und schaute auf mich hinab."Alex!Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft!Du hast uns alle gerettet!Im nahmen aller Danke ich dir dafür!Ich liebe dich!"Dann verschwand sie aus meinem Blickfeld.....Ich spürte wie mir die Tränen hochstiegen.Schluchzend schrie ich ihr nach."Ich dich auch!"
Mehr
Drucken

Die Verfolgungsjagd

Von: Nathalie, Alter: 10

Auf einem Schloss lebte vor langer Zeit ein Kaiser. Er hatte viele Pferde und eine Schatzkammer voller Gold und Diamanten. Enes Tages kamen Räuber ins Schloss und schlichen sich in die Schatzkammer. Sie nahmen ales mit, was sie finden konnten und flüchteten. Der Kaiser merkte das sofort. Er holte sein schnellstes Pferd aus dem Stall und verfolgte die Räuber. Im Wald nahm er eine Abkürzung, und versteckte sich hinter einen Baum. Der Kaiser hatte eine Idee. Vorsichtig spannte er ein Seil über den Weg. Die Räuber stolperten über das Seil und verloren die Schätze. Der Kaiser nahm die Räuber gefangen und kehrte mit den Schätzen in das Schloss zurück.
Mehr
Drucken

Das Wetter ändert sich immer wieder

Von: Julia Franziska, Alter: 8

Am Sonntag nachmittag sind wir mit unserer Familie zum Drachensteigen gefahren.Mama hat essen eingepackt und Papa die Fahrräder kontrolliert.Dann sind wir auf einen Berg gefahren.Der Wind war sehr gut.Mein Bruder und ich hatten die Drachen sehr schnell hoch in der Luft und sie tanzten lustig hin und her.Plötzlich wurde der Wind stärker.Papa rief:"Ein Sturm kommt auf."Wir holten die Drachen zurück und gingen in eine Schutzhütte ganz in der Nähe.Es wurde kalt und Regen kam.Dann donnerte es auch schon und es blitzte wie verrückt.Wir haben alle Kuchen gegessen und Kakao getrunken.Nach einer halben Stunde kam die wieder hervor und wir sind mit noch mehr Kinder zur Wiese hoch um weiter Drachensteigen zu lassen. Es war ein toller Tag. Als wir am Abend nach Hause fuhren,waren alle sehr,sehr müde.
Mehr
Drucken

Fortsetzung von “Mist !!! Verdammt noch mal !!!”

Von: Ella, Alter: 10

Als ich die Haustür hinter mir zuziehe und meine Tasche in den Gang schmeiße, empfängt mich vollkommene Stille.Normalerweise werde ich stürmisch von meinem Westie Angus begrüßt, indem er mich von oben bis unten anschlabbert. Komischerweise heute nicht. Seufzend gehe ich ins Wohnzimmer und ziehe den Rolladen hoch, der eigentlich immer, sogar nachts offen ist. Da sehe ich, wieso mir keiner die Tür aufgemacht hat: Meine Eltern diskutieren mit absichtlich gedämpften Stimmen über etwas. Vorsichtig drücke ich mein Ohr an die Scheibe, um die beiden zu belauschen. Leider höre ich nur Brocken der Unterhaltung, wie zum Beispiel "Aber es war doch geplant ,dass..." oder "muss mal gesagt werden !..." Uups ! So wie ich die Maitzel kenne, hat sie gleich nach dem Gespräch mit mir meine Eltern angerufen, und hat ihnen alles erzählt. Dabei hatten meine Eltern meine Zukunft schon so gut wie geplant: Ich sollte das Abi nicht machen und stattdessen das Geschäft, das meiner Familie schon seit Traditionen gehörte, nämlich einen Juwelierladen weiterführen. Mein Vater habe es ja auch gemacht und es habe gereicht um die ganze Familie zu ernähren. Ich hatte es eigentlich schon immer abgestritten, schon seitdem ich wusste , was ein Juwelier war. Ich hasse diese glitzernden Klunker und alles andere, was es da so gibt. Erschreckt wich ich zurück, als meine Mutter sich verstohlen umschaute. Meine Eltern kamen auf die Glastür, die ins Haus führte ,zu und ich versuchte vergeblich auszuweichen. Ahh, die Idee. Ich stürmte ins Klo und spülte, gerade als die Tür aufging. So unwissend wie möglich kam ich heraus und begrüßte die beiden " Hi, Ma, hi Pa ! Wo ist Angus ? Ich hab ihn gar nicht gesehen ." "Hallo. Angus ist gerade mit deiner Schwester Gassi. Lucy, wir müssen dringend mit dir reden. "sagte mein Vater. Oh nein ! Jetzt kamen die 4 Phasen: 1. Strafpredigt 2. Schimpfen und Strafe erteilen 3. Besorgt fragen 4. Aufgewühlt durchs Zimmer gehen 5. Aufs Zimmer schicken "Also, Lucy ," begann meine Mutter mit Phase 1.(Meistens wechseln die beiden sich ab) "es geht wirklich nicht, dass deine Leistungen so absacken. Von dir haben wir das nicht erwartet. Als ich kleiner war, wurde ich hart bestraft, wenn ich eine so schlechte Note nach Hause brachte." Ich verdrehte die Augen und nickte. "Was fällt dir eigentlich ein, dass du dich anscheinend überhaupt nicht für die Schule interessiert. Für deine Juwelierkarriere brauchst du sie zwar nicht, aber trotzdem." fuhr mein Vater fort.(Seht ihr, ich habe doch gesagt ,sie wechseln sich ab !)Es ging wie oben beschrieben weiter, bis ich schließlich müde in meinem Bett lag, und mir durch den Kopf gehen ließ, was an dem Tag passiert war. Nicht unbedingt, die schlechte Note und das mit meinen Eltern. Nein, viel mehr, das ,was heute zwischen mir und Marta geschehen war. "Na, mein kleiner, du verstehst das nicht, das mit uns Menschen." Sagte ich zu meinem Hund, der immer in meinem Bett schlief. Aber, dass Marta so offen zu mir war, das ließ mir keine Ruhe... Fortsetzung folgt... Schon wieder !!!
Mehr
Drucken

Von: Ella, Alter: 10

Am nächsten Morgen war ich absolut totmüde, weil ich mir die ganze Nacht den Kopf über Marta zerbrochen habe. Aber es war nicht ganz so ohne ; ich zu einem Entschluss gekommen: Erstmal versuche ich Marta ein klitzekleines bisschen besser kennen zu lernen (aber wirklich nur das winzigste bisschen, dass man sich vorstellen kann ), dann wenn ich mir sicher bin, dass sie gar nicht sooooooooooo übel ist, versuche ich, das meinen hundert Freunden weißzumachen.Wenn das nicht klappt, kann ich das mit mir und Marta vergessen, weil ich sonst der größte Loser der ganzen Welt bin!!! Jedenfalls machte ich mich fertig ,gab meiner Mutter einen Kuss und zog die Haustür hinter mir zu. Frische Luft. Ich versuchte , meinen Kopf klar zu bekommen, als ich jedoch an der Schule ankomme, wuseln immer noch 1000 Fragen in meinem Kopf herum. " Hey Luce, was isn mit dir los, dass du so miese Noten schreibst?" unterbricht eine Stimme meine Gedanken. Als ich mich umschaue, sehe ich eine meiner engsten Freundinnen, Gina neben mir laufen."Gar nix ,hab halt nur ........ ne Downphase." nuschle ich leise.Gina schüttelt den Kopf und macht sich auf den Weg ins Klo. Wieso ? Gina hält viel davon, gut auszusehen ,also schminkt sie sich immer massenhaft. Weil aber ihre Eltern das nicht erlauben, macht sie das vor dem Unterricht, und wäscht es danach wieder ab. Als ich das Klassenzimmer betrete , werde ich umringt, von allen möglichen Schülen. Sie Fragen mich tausende Fragen, auf die ich nur unverständlich oder nur mit einem Schulterzucken. Ich bin so erleichtert, als die Lehrerin mein Hassfach, Geschichte beginnt, weil ich dann so ziemlich meine Ruhe habe. Normalerweise. Heute habe ich aber etwas vor, bei dem eine Lehrerin wie Frau Andinger ziemlich behilflich sein kann(weil sie sich nicht darum kümmert ,was wir während dem Unterricht machen ). Ich reiße also einen Zettel von meinem Block ab und schreibe : "Frag ,ob du aufs Klo kannst, mach ich auch" und auf die Rückseite : An Sportmuffel Dann gebe ich den Zettel hinter mich, von wo aus er an Marta weitergereicht wird. Als ich mir sicher sein kann, dass sie den Zettel bekommen hat, melde ich mich mit drei Fingern, was so viel bedeutet ,wie: "Ich muss mal ganz dringend" Frau Andinger nickt mir zu und ich springe wortwörtlich aus dem Klassenzimmer. Zögernd bleibe ich neben der Tür stehen. Kurz danach geht die Tür auf, und Marta konmt heraus. Aber irgendwie bemerkt sie mich nicht und will gerade zum Klo, als ich sie zur Seite ziehe. "Was ist denn ?" Fragt Marta mit skeptischem Gesicht. "Ich wollte dich nur fragen, was.....Öhm ... warum du mir gestern das alles erzählt hast, wo wir doch eigentlich Feinde sind."frage ich unsicher. Deutlich sehe ich, wie Martas Blick sich von skeptisch auf verzweifelt wendet."Ich finde dich eigentlich jetzt richtig nett, aber ich dachte, du würdest mich nicht beachten ,bei all deinen Freunden und außerdem bin ich doch schlecht für dein Image."Oh. Verdammt. Das hatte ich ehrlich nicht erwartet."Naja, äh ich finde dich eigentlich auch ganz nett, wir könnten doch so probehalber heinmlich befreundet sein. Vielleicht willst du ja ,naja später mit zu mir kommen?" erwidere ich. Bitte sag nein ,nein,nein,nein!!!"Gerne ,dann komm ich gleich nach der Schule unaufällig zu dir !!" Sagt Marta erleichtert. Ich nicke. zufrieden geht Marta zurück in die Klasse und ich folge eine Weile danach. In der Stunde mit Frau Maitzel, ach das habe ich euch ja garnicht gesagt, hab ich ihr meine Arbeit nochmal vorgelegt und ihr ein paar Fehler in ihren Korrektionen geteigt. Was denkt ihr ? ich habe keine 6, sondern eine 4-5 !!! Aber nach der Schule kam dann Marta mit zu mir.... Fortsetrzung folgt..........
Mehr
Drucken

Von: eva, Alter: 10

Es war einmal eine alte frau die in ein haus einzog. Die alte frau war sehr freundlich naja,zumindes wenn es tag war.In der nacht wollte sie menschen töten,blood trinken und leichen essen.Als ein mädchen nachhause kamm,bemerkte sie das haus und das die tür offen war.Sie hatte keine angst.Also sie ging rein als,ihnter ihr die tür geschlossen wurde. Da kamm die alte Frau und tötete sie,zuerst trank sie ihr blood und dann hatt sie das fleisch gegessen. sorry wenn ich Rechtsschreibfehler hab aber ich bin 10 und achte nicht darauf außer in der schule! naja bitte schreibt mehr grusel geschichten vielleicht hilft es wenn ihr grusel bilder/viedeos anguckt :) ich hoffe es hatt euch Gefallen und nochmal sorry wenn es nicht so gruselig war oder auch ganicht gruselig;D
Mehr
Drucken

Von: eva, Alter: 10

Es war einmal eine alte frau die in ein haus einzog. Die alte frau war sehr freundlich naja,zumindes wenn es tag war.In der nacht wollte sie menschen töten,blood trinken und leichen essen.Als ein mädchen nachhause kamm,bemerkte sie das haus und das die tür offen war.Sie hatte keine angst.Also sie ging rein als,ihnter ihr die tür geschlossen wurde. Da kamm die alte Frau und tötete sie,zuerst trank sie ihr blood und dann hatt sie das fleisch gegessen. sorry wenn ich Rechtsschreibfehler hab aber ich bin 10 und achte nicht darauf außer in der schule! naja bitte schreibt mehr grusel geschichten vielleicht hilft es wenn ihr grusel bilder/viedeos anguck :) ich hoffe es hatt euch Gefallen und nochmal sorry wenn es nicht so gruselig war oder auch ganicht gruselig;D
Mehr
Drucken

Von: eva, Alter: 10

Es war einmal eine alte frau die in ein haus einzog. Die alte frau war sehr freundlich naja,zumindes wenn es tag war.In der nacht wollte sie menschen töten,blood trinken und leichen essen.Als ein mädchen nachhause kamm,bemerkte das haus und das die tür offen war.Sie hatte keine angst.Also sie ging rein als,ihnter ihr die tür geschlossen wurde. Da kamm die alte Frau und tötete sie,zuerst trank sie ihr blood und dann hatt sie das fleisch gegessen. sorry wenn ich Rechtsschreibfehler hab aber ich bin 10 und achte nicht darauf außer in der schule! naja bitte schreibt mehr grusel geschichten vielleicht hilft es wenn ihr grusel bilder/viedeos anguck :) ich hoffe es hatt euch Gefallen und nochmal sorry wenn es nicht so gruselig war oder auch ganicht gruselig;D
Mehr
Drucken

Pou hat Geburstag

Von: Rebecca, Alter: 11

Es war wie immer an einem schönen, sonnigen Tag im Pou-Land, und Pou Nummer 348 sschlief in seinem Schlafzimmer einen schönen Schlaf. Pous können zwar nicht träumen, aber könnten sie es, dann hätte Pou Nr. 348 einen besonders schönen. Genau genommen den schönsten Traum auf der ganzen Welt, nämlich den vom Glück. Leider konnten Pous auch nicht vom Glück denken, sprechen oder es fühlen, denn Pous waren eine Sorge. Die Sorge der Kinder, und zwar derjenigen, die Nachmittags die ganze Zeit vor dem Handy saßen unnd eben genau Pou spielten. Denn Pou war ein Handyspiel, wie ja so ziemlich jeder weiß, und Handyspiele rauben einem die Zeit. Man wird süchtig davon, wenn man zulange spielt, oder, anders ausgedrückt, sinnloses Zeug mit eben keinem Sinn zockt. Doch Pou Nr. 348 wäre schrecklich gerne einmal in seinem leben glücklich, und er wäre es sicher heute gewesen, wenn er eben es könnte. Denn heute, an diesem sonnig-heißen Tag im Land der Pous hatte er Geburtstag. Natürlich wissen die Kinder nicht, wenn sie pou spielen, wann ihrer überhaupt Geburtstag hat, nein, sie wissen wahrscheinlich nicht einmal DASS ein Pou überhaupt Geburtstag haben kann. Und genau damit haben sie ja eigentlich auch recht. Pous haben keine Geburtstage, denn sie haben ja quasi kein Alter. Doch Pou Nr. 348 wünschte sich sehr, einmal Geburtstag zu haben, und dachte sich einfach, er habe Geburtstag. Dieser Pou war etwas besonderes, denn normalerweise können Pous auch nicht denken. Sie sind einfach nur ein interner süßer kleiner Kackhaufen (oder Fladen, wie ihr wollt) und verbringen den lieben langen Tag mit nichts anderem, als sich von ihren Besitzern die schrägsten Outfits anziehen zu lassen und irgendwelche sinnlosen Spiele zu spielen. Doch dieser Pou konnte denken und fühlen und dachte sich einfach, er habe heute Geburtstag. Und an diesem schönen, sonnigen Tag im Pou-Land dachte sich Pou Nr. 348, wenn heute schon sein geburtstag sei, könnte er sich gleich auf die Suche nach dem großen Glück machen. Was, wie gesagt, unmöglich war, denn im Pou-land an diesem sonnigen heißen Tag gab es eben kein Glück. Doch Pou machte sich trotzdem auf die Suche... (fortsetzung folgt, eure Becci)
Mehr
Drucken

Das Drachenheim

Von: Rebecca, Alter: 11

Hallo Leute, ich habe einmal ein Buch geschrieben (wurde leider nicht verröffentlicht :( ) Hier ist das Vorwort, wenns euch gefällt, stell ich das Buch nach und nach hier rein: Vorwort: Wahrscheinlich kennt jeder von euch ein Tierheim. Ein Heim für Tiere, die verwarlost sind, irgendwo auf der Straße oder im Wald gefunden worden sind und niemandem gehören. So etwas ähnliches ist ein Drachenheim. Nur halt für Drachen. Irgendwann vor langer Zeit in einem Land, das heute nicht mehr existiert, gab es einmal Drachen. Aber nicht solche Drachen wie im Märchen. Nein, Drachen sind so etwas wie Hunde. Es gibt sie in verschiedenen Sorten, Größen und Farben. So gibt es zum Beispiel Drachen, die Mopsen ähneln oder Pudeln oder Chihuahuas. Natürlich sind sie alle ein bisschen größer. Es gibt natürlich auch welche wie Deutsche Doggen oder Irische Wolfshunde oder eher seltene wie Huskys oder Griechische Wölfe. Alle diese Drachen lebten in einem Land, das so unterschiedlich war wie die Wüste Sahara und der Pazifische Ozean. Wie die Tropischen Regenwälder und der Nordpol. Es war ein riesiges Land, in dem es alle sechs Biome gab: die Tropen und die Wüste, das Meer und das Eis, das Grasland und die Sümpfe. Und in allen sechs Landarten lebten Drachen. Das Land war, angemerkt, riesig, sonst hätten ja alle sechs Biome niemals darauf Platz gehabt.Es war genau genommen so groß wie die ganze Erde, die es damals noch nicht gab. Doch dann kamen die Menschen. Sie kamen in Scharen und sie machten alles kaputt, was ihnen Angst machte. Damals gab es natürlich noch keine Maschinen und nichtmahl tapfere Ritter, die gegen die Drachen kämpften. Aber damals gab es riesige Ameisen, so groß wie Elefanten, die sich die Menschen unterwarfen und auf denen sie zu diesem Land ritten. Die Ameisen vertrugen das Klima dort nicht und starben alle aus. Doch die Menschen besiegten die Drachen, rotteten sie aus und nannten das Land, wo die Drachen wohnten, Erde. Sie bauten Häuser und gründeten Familien. Sie entwickelten sich alle weiter. Und so wurde es, wie es heute ist – große Städte, viel zu heißes Klima und immer größer werdende Wüsten. Was die Menschen allerdings nicht wussten- sie hatten die Drachen nicht ganz ausgerottet.
Mehr
Drucken

Von: Selina, Alter: 12

Es waren einmal 2Allerbeste freundinnen!!!Sie waren immer zusammen und sehr glücklich!Die eine hieß Selina und die andere Emily.Doch eines Tages war Selina ein bisschen traurig weil sie immer alles mit emily zu 2.t machte!Emily hat manchmal so getan als ob sie mit Selina streit hätte(Aus Spaß)Aber Selina war sehr empfindlich und war direkt beleidigt.Selina beendete die freundschaft mit emily was sie sehr bereute!!!Sie hat die ganze zeit geheult.Dann war sie nur noch bei alina,isabella,laura,alisa,aleyna,Julia.Doch nach einiger zeit löste sich die gruppe auch.Isabella war nur noch bei laura und mochte sie am meisten ich war an 2.ter stelle.Alina war nur noch bei julia und aleyna war nur noch bei alisa dann sah selina,dass es im leben nur eine freundin gibt die man am meisten mag!Sie brauchte zeit aber nach 1.nem jahr waren sie wieder allerbestefreunde und das bleibt auch so!
Mehr
Drucken

Von: Navjot, Alter: 11

Es war einmal ein König. Er hatte eine Tochter. Er hatte ganz viel Gold, aber er wollte noch mehr haben und deswegen war er sehr traurig. Da kam ein Engel. Sie wusste, dass der König Gold braucht. Sie hat trotzdem den König gefragt:"Sag, was du willst!" Der König war sehr glücklich. Er hat gesagt: "Ich will Gold haben." Dann hat das Engel gesagt:" Was du berührst, wird zur Gold." Der König war sehr glücklich. Dann hatte der König hunger. Das Essen wurde auch zur Gold, weil er es berührt hat. Dann hat er laut geschrien. Wenn seine Tochter das gehört hat, ist sie schnell zu ihrem Vater gerannt. Er hat seine Tochter berührt und was ist passiert, seine Tochter wurde auch zur Gold. Jetzt wollte der König keinen Gold haben. Er hat den Engel gerufen und hat gesagt, dass er keinen Gold braucht. Der Engel hat gesagt, dass er das nie sagen soll und er mit seinen eigenen Sachen glücklich sein soll
Mehr
Drucken

Eine Weihnachtsgeschichte

Von: Elisa, Alter: 12

Unsere Geschichte spielte in Paris. In einem großen, schönen und geschmackvollen Modeladen. Die Besitzerin dieses Ladens war eine hübsche, junge Frau, die aber wie viele erfolgreiche und hübschen Frauen ein kaltes, steinernes und gefühlloses Herz hatte. Ihre Liebe galt allein sich und ein bisschen auch ihrer Schwester Amanda, ach genau, Bienchen nicht zu vergessen, ihre über alles geliebte Katze. So kam es eines wunderschönen Wintertages, kurz vor Heiligabend, dass eine der Angestellten um unbezahlten Urlaub über die Feiertage bat. Natürlich verbat Sissaly, so heißt die Besitzerin, es, sie hielt ja nichts von Weihnachten und dem ganzen drum herum. Als kurz darauf die Türe aufflog und Sissalys beste Freundin Amanda reinkam, hoffte Sissaly, das das Thema vom Tisch sei, ach wie Irrte sie sich. Amanda wünschte allen: „Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins neue Jahr“ dann an Sissaly gewannt: „Hey Sis kommst du Heiligabend, also morgen, zu mir feiern? Du weißt schon Das Fest der Liebe… Mit Geschenken und Truthahn und dem ganzen Dingen?“ „Humbug“, antwortete Sissaly, „Weihnachten kann von mir aus ausfallen. Es geht doch eh nur um Geschenke und Essen und Geschenke und Essen. Fest der Liebe, pah, dass ich nicht lache. Nein ich werde nicht kommen. Wie jedes Jahr. Nein, nein, nein! Und jetzt geh und komm bloß nicht wieder bevor du zur Vernunft gekommen bist.“ „Nun gut Sis, dann eben nicht. schöne Feiertage und ein gesundes neues Jahr“, damit verabschiedete sich Amanda und ging. „Was glotzt du so, mach dich gefälligst an die Arbeit Leona“, fuhr sie die Arbeiterin an. Diese brummelte nur etwas Unverständliches und arbeitete weiter. Als Sissaly am Abend von dem Laden nachhause kam, geschah etwas seltsames, ihre bereits verstorbene Mutter tauchte hinter ihr auf und verfolgte sie die Treppe hinauf. Sissaly schlug die Tür hinter sich zu. Doch ihre Mutter kam durch die Tür durch. Sissaly bekam aber erst richtig Panik als der Geist zu sprechen begann:„Sissaly, siehst du die Ketten die mich fesseln? Das ist die Kette meiner Vergehen. Und deine wird noch viel länger sein. Deine war bereits vor 3 Jahren so lang. Verstehst du?!“ Sissaly nickte schwach. „Gut“, brauste der Geist. „Bitte Geist was hast du mit mir vor?“, fragte Sissaly. „Nicht ich, Tochter, sondern die drei Geister der Weihnacht. Sie werden kommen und dich lehren. Verbessere dich diese Nacht oder…“, auf einmal verschwand der Geist und Sissaly war allen. Es war allerdings ein so langer und harter Tag, dass sie sich nichts weiter dachte und einschlief. Um 12.00 Uhr Mitternacht wachte sie von einem kichern auf und vor ihr stand ein Mensch, oder nein, es war gar kein Mensch, es war ein Geist, und zwar ein Geist der eines ihrer Kleider trug. Sissaly schrak hoch, sprang aus dem Bett und wollte davon rennen, aber der Geist war schneller. Er versperrte ihren Weg und lachte über die Panik der fetten Katze. „Wer bist du Geist?“, fragte Sissaly. „Ich bin der Geist der vergangenen Weihnacht“, antwortete dieser, „Komm, nimm meine Hand und ich zeig es dir“ „Bist du verrückt?! Ich vertraue doch keinem fremden. Außerdem, warum trägst du eins meiner Kleider? Dieses Kleid gehört mir. Ich will es zurück! Sofort!!!“, schrie Sissaly. „Aber, aber. Beruhige dich. Komm hab Vertrauen in mich“, versuchte der Geist der vergangen Weihnacht Sissaly zu beruhigen. „Niemals werde ich mitkommen. Verschwinde!“ Da begann der Geist zu lachen, packte sie und die Katze an den Händen und flog mit ihnen, durch das Fenster in die Nacht. „Lass mich los“, schrie Sissaly, „Sofort!“ „Ganz wie du willst“, sagte der Geist und ließ sie und das Tier los. Sissaly rief, nein brüllte nach oben: „Bist du denn verrückt?“ „Du sagtest doch ich solle dich loslassen. Aber komm, genug gespielt. Auf zur Landung“, erwiderte der Geist. „Wo sind wir?“ „Erkennst du es denn nicht? Das ist dein Elternhaus vor 15 Jahren. Warst du nicht mehr hier?“ „Nein, das letzte Mal vor 9 Jahren…“ „Oh, das wusste ich nicht.“ „Ist ja auch egal. Was willst du hier? Was gehen dich meine vergangene Weihnachten an!?“ „Mich interessieren sie nicht aber dich. Komm wir gehen rein.“ „Nein! Ich will mich nicht erinnern! Außerdem interessiert es mich nicht!“ „Och komm schon“, und mit diesen Worten zog der Geist Sissaly und die Katze durch die Wand in das Haus. Sie versuchte sich zu wehren, doch es half nichts. Schon stand sie im Zimmer. Im Kamin rasselte kein Feuer und neben ihnen stand auch kein Weihnachtsbaum. Nichts wies darauf hin, dass Heiligabend war. Auf einmal ertönte eine scharfe Stimme. Sissaly zuckte zusammen. Die Stimme rief: „Sissaly Greens wenn du deinen faulen Hintern nicht sofort in das Atelier bewegst mach ich dir Feuer unter diesem fetten Ding. Beeil dich doch mal!“ „Ja Mutter“, erklang die leise Stimme eines zierlichen, schlanken Mädchens. „Oh, sind wir falsch gelandet? War wohl meine Schul. Einen Moment…“, sagte der Geist. „Nein, nein. Wir sind richtig. Es ist Heiligabend“, wurde er von Sissaly unterbrochen. „Oh, das tut mir Leid. War das jedes Jahr so?“ „Ja, aber was interessiert dich das? Es war ja schließlich meine Kindheit.“ „Aber… das kann doch nicht alles sein. Hast du nie etwas anderes erlebt, ich meine am Heiligabend? Was ist mit deiner Schwester?“ „Meine Schwester und ich arbeiteten, wie jeden Tag. Egal ob Heiligabend oder so. Unsere Mutter wollte nur das Beste für uns. Das hab ich jetzt. Sie sagte immer, und damit hatte sie vollkommen Recht, In einer Selbstsüchtigen Welt, kann nur der Selbstsüchtige überleben.“ „Aber die Welt ist nicht selbstsüchtig.“ „Doch. Sieh selbst“, sagte Sissaly und deutete auf die Treppe, Richtung Atelier. Unten arbeiteten die Mädchen, während die Mutter schlief. Doch nach einer geraumen Zeit schlichen sich die Mädchen nach draußen stiegen auf zwei Schlitten und fuhren einen Berg hinunter, bis sie lachend zu einem Haus kamen. Der Geist und die ältere Sissaly flogen hinterher und betraten nach den Kindern das Haus. Drinnen erwartete sie ein Fest von dem man nur träumen kann: ein festlich gedeckter Tisch, Kerzen, rasselndes Feuer und einen festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Da tauchte eine Frau auf und Begrüßte die Kinder. „Es freut mich das ihr kommen konntet. Marry wartet schon auf euch, hinten, am Kamin“ „Marry? Wer ist denn Marry?“, fragte plötzlich der Geist. „Marry ist, ich meine war, meine beste Freundin“ „Wieso war?“ „Sie ist zwei Jahre nach diesem Fest gestorben.“ „Oh, das tut mir leid.“ „Muss es nicht. Nach Marrys Tod habe ich mich mehr ums Kleider entwerfen kümmern können.“ „Ach so, wenn du meinst es ist besser so…“ „Ja denke ich“, sagte Sissalys Mund, aber ihre Augen sagten etwas anderes. „So… die Vorstellung wird jede Sekunde beginnen. Nehmt bitte alle Platz. Dieses Jahr haben sich die Mädchen etwas ganz besonderes ausgedacht!“, sagte Marrys Mutter. „Oh eine Vorführung?“ fragte der Geist. „Ja, nichts besonderes. Haben wir jedes Jahr gemacht“, erwiderter Sissaly. Da trat die junge Sissaly auf die Bühne und kündigte an. „Meine Damen und Herren wir Präsentieren ihnen Sissalys, Amandas und Marrys Funny Weihnacht! Viel Spaß!“ Dann kamen die drei Mädchen und, noch eine Cousine, immer im Wechsel und immer in neuen Kleidern raus und traten als Models auf. Die Mutter raunte ihrer Nachbarin zu: „Die Mädchen arbeiten schon seit Ostern daran“ Da stieß der Geist die alte Sissaly an und raunte: „Nur eine Kleinigkeit, was?“ Darauf brummelte sie nur etwas Unverständliches und bat den Geist zu verschwinden. Doch dieser lehnte ab und sagte: „Warum? Es ist doch grade so lustig.“ „Bitte“ „Nein, du musst lernen das Fest zu feiern.“ Da klopfte es an der Tür und als Marrys Mutter geöffnet hatte, stand da Sissalys und Marrys Mutter und schrie fürchterlich: „Wo sind Amanda und Sissaly!“ Da verschwanden der Geist und die alte Sissaly und landeten in der Gegenwart. „Tut mir Leid. Ich hätte gleich auf dich hören sollen. Sind alle da? Katze, du und ich. Ja, alle da. Was geschah danach?“ „Mutter schrie schrecklich und zerrte Amanda und mich aus dem Haus. Danach haben wir nie wieder dort Weihnachten gefeiert. Mutter traute uns nicht mehr und ließ uns keine Sekunde aus den Augen.“ „Oh, meine Zeit ist abgelaufen. Adieu“ Inzwischen war es 1.00 Uhr und als der Gong schlug tauchte der 2. Geist auf. Sissaly fragte: „Du bist der Geist der heutigen Weihnacht, oder?“ „Ja das bin ich. Hier soll eine gewisse Sissaly wohnen. Bin ich richtig?“ „Ja.“ „Dann lass uns erst mal feiern!“ „Feiern? Was denn? Etwa Weihnachten? Da bist du bei mir falsch.“ „Nanana, wer hat denn da schon Rückfälle? Gut dann eben nicht. Lass uns beginnen“ „Oh nein. Nicht schon wieder!“ „Oh doch“ Und noch bevor Sissaly sich versah, flog sie schon in der Luft. Als die Katze noch schnell an ihr hochspringen wollte, war es schon zu spät. Also flogen sie durch die Nacht und landeten vor dem Haus von Sissalys Schwester. „Was wollen wir hier? Ich habe doch gesagt ich komme nicht“, sagte Sissaly. „Sie sieht dich ja auch nicht. Komm schon“, sagte der Geist. Drinnen war ein großes Fest. Alle alten Freunde und Verwanden waren da und auch neue, die Sissaly nicht kannte. Es sah richtig lustig aus, wie sie alle da saßen oder standen und sich unterhielten. Nach einiger Zeit trat Amanda auf die Bühne und kündigte eine Tradition an, die sie schon seit ihrer Kindheit hatte: eine Moden Show!“ Da zuckte Sissaly zusammen und erinnerte sich wieder an all die Freude der Leute wenn sie ihre Kleider vorstellte und wollte sich sogar bessern. „Bitte Geist, bring mich nach Hause“ „Noch nicht, ich möchte dir noch eine Sache zeigen. Komm schon.“ Dieses Mal wiedersprach Sissaly zwar nicht, aber einen besonders glücklichen Eindruck machte sie auch nicht. Kurz vor der Landung, sie waren in einen düsteren und dreckigen Stadtteil geraten, fragte Sissaly: „Geist, wohin fliegen wir?“ „Das wirst du schon noch sehen. Ah, wir sind da“, erwiderte er. Sie landeten vor einem kleinen, Windschiefen Haus. Drinnen leuchtete ein Licht, aber kein sehr helles, sondern ein schwaches und dunkles Licht. Als Sissaly durch das Fenster sah, sah sie eine Familie mit drei Kindern und einem Vater. Die Mutter konnte sie nirgends entdecken. „Diese Leute kenne ich nicht. Wer ist das? Warum fehlt die Mutter?“ „Die Mutter ist an der Arbeit, in deinem Atelier, sie heißt Leona.“ „Was Leona? Das kann doch gar nicht sein! Sie könnte sich doch sicher etwas besseres kaufen.“ „Wovon denn? Meinst du etwa den mickrigen Gehalt? Davon wohl kaum.“ „Du hast ja Recht, aber warum ist sie dann nie zu mir gekommen? Ich hätte ihr doch helfen können!“ „Ach wirklich? Hättest du es nicht Abgelehnt? Hättest du ihr denn zugestimmt? Nein!“ „Du hast ja Recht, aber… Ich habe es nie gemerkt.“ „Komm wir müssen zurück, meine Zeit ist fast rum.“ „Gut.“ Wieder zurück in Sissalys Zimmer, verschwand der Geist und Sissaly legte sich zu ihrer Katze ins Bett. Kurz vor drei Uhr tauchte ein in einen Kapuzenmantel gehüllter Geist in Sissalys Zimmer auf, doch Sissaly merkte nichts, aber die Katze. Sie wachte auf und fauchte, doch der Geist gab ihr ein Zeichen ruhig zu sein. Also hielt Bienchen lieber den Mund. Der Geist beugte sich langsam über Sissaly und ließ sie durch seinen kalten Atem aufschrecken. Vor Schreck schrie Sissaly auf und sie war kalkweiß im Gesicht. Sie sagte: „Du musst der Geist der Zukünftigen Weihnacht sein, oder?“ Der Geist nickte nur stumm. „Bitte Lieber Geist, kannst du mit mir reden?“ Wieder nickte der Geist. „Gut. Ich schätze mal, wir reisen in die Zukunft. Allerdings habe ich Angst davor. Haben das alle?“ Dieses Mal nickte der Geist nicht, sondern sprach zu ihr. Sissaly schreckte beim klang der Stimme zurück, denn sie klang ganz anders als die Stimme der anderen Geister. Die anderen Geister hatten eine freundliche und warme Stimme, dieser aber hatte eine hohle, tiefe und traurige Stimme. Der Geist sagte: „Wir reisen in die Zukunft in zehn Jahren. Ja, die meisten haben Angst davor. Aber sie sind doch selber schuld!“ „Ja Geist, du hast Recht, aber man verschließt die Augen vor dem eigenen schlechten und sieht nur das schlechte der anderen. Bitte, ich will meine Zukunft sehen“, bat Sissaly. „So soll es sein“, brauste der Geist und sie verschwanden in einem Zeitstrudel. Dieses Mal allerdings mit Katze. „Bitte Geist, warum sind da so viele Löcher in der Wand?“, wollte Sissaly wissen. „Die Zukunft bestimmst allein du und nichts und niemand anderes. Ich kann dir nur die Zukunft zeigen, die Wahrscheinlich eintrifft.“, und mit diesen Worten landete er und mit ihm auch Sissaly und die Katze. „Wo sind wir?“, fragte Sissaly. „In deiner Zukunft“ „Ja, aber wo?“ „In deinem alten Salon.“ „Wieso alter Salon? Gehört er mir nicht mehr?“ „Nein. Er gehört jetzt Leona.“ „Wieso ihr und nicht mir?“ „Du hast irgendwann nur noch sie die Kleider nähen lassen und das ist rausgekommen. Also hast du an Anerkennung verloren und keiner glaubte dir mehr. Auch deine Selbstgeschneiderten Kleider wollte man dir nicht mehr abkaufen, also bist du pleite gegangen und Leona ist jetzt deine Chefin. Du lebst jetzt wie sie damals. Leona ist so falsch geworden wie du. Alle haben sich von dir abgewannt und bewundern sie.“ „Was? Leona soll so falsch und fies geworden sein wie ich? Das glaub ich nicht. Nicht Leona. Sie war doch immer so lieb und bescheiden. Wieso?“ „Weil du sie so ausgenutzt hast. Deswegen ist es auch rausgekommen.“ „Bitte, Lieber Geist, kannst du mich in mein Haus in dieser Zeit bringen?“ „Natürlich.“ Schon flogen sie wieder durch die Nacht und Landeten in einer der dreckigsten und dunkelsten Gegend von ganz Paris. Sie landeten vor einem Schuppen und traten ein. Drinnen bat sich ein Anblick von Armut und Demut. Ein klappriges Bett, ein kleiner Tisch mit einfachem Stuhl, ein Kleiderschrank, zwei Feinster mit Gardienen und Sissaly mit Bienchen. Bienchen war dreckig und dürr. „Was, ist das meine Zukunft?“, fragte Sissaly. „Ja“, antwortete der Geist. „Dann bring mich bitte nach Hause, in die Gegenwart. Bitte“, bat Sissaly, „Ich habe genug gesehen. Ich werde mich bessern“ „Gut“, sagte der Geist und plötzlich schreckte Sissaly aus dem Schlaf hoch. Dann schaute sie auf die große Wanduhr und merkte dass es der 24.12. war. Sie sprang aus dem Bett und eilte im Zimmer umher, auf der Suche nach einem Geschenk für Leona. Außerdem suchte sie einen Beutel in den sie Weihnachtsgeld einpacken konnte. Dann zog sie sich ein Kleid über und ging in ihren Salon. Sie kam rein und sah das Leona schon fleißig am Werk war. Sie rief: „Leona! Hör sofort auf zu arbeiten!“ „Entschuldigung dass ich heute zwei Minuten zu spät war. Bitte feuern sie mich nicht. Ich werde auch länger arbeiten“, bat Leona. „Nicht nötig“, sagte Sissaly, „Heute ist doch Weihnachten. Nehmen sie sich doch bitte frei. Ach, und fast hätte ich es vergessen. Hier, ein kleines Geschenk mit Weihnachtsgeld.“ Leona war so überrascht dass sie nicht wusste was sie sagen sollte. Aber da redete die gebesserte Sissaly schon weiter: „Ach, tun sie mir bitte noch einen Gefallen? Gehen sie Bitte zu meiner Schwester und sagen ihr dass ich gerne kommen werde? Hier haben sie die Adresse.“ „Ja, und Danke“, und mit diesen Worten verabschiedete sich Leona. Es wurde ein richtig schönes Fest. Alle lachten und hatten Spaß. Das wiederholten sie ab sofort jedes Jahr. Aber wie und warum es zu ihrer Besserung kahm sagte sie keinem. Sie war jedenfalls ein besserer Mensch.
Mehr
Drucken

Im Entdeckerwald

Von: Tara-Yasmin, Alter: 6

Heute fahren wir in den Entdeckerwald!Es geht zuerst die Landstraße hoch und dann einen Schotterweg entlang. Dann sind wir da. Das Tor zum Wald liegt vor uns. Der Weg ist sehr knatschig, und ich bin so froh, dass unsere Stiefel wasserdicht sind. Mama will mir etwas zeigen. Wir kommen vom Weg ab und befinden uns plötzlich inmitten von einer schönen Lichtung, auf der Baumpilze und Mini-Tannen wachsen und ein Hochsitz steht. Wir sehen Baumhöhlen und sogar einen sternförmigen Baumstumpf. Dazu schreit noch ein Eichelhäher im Wald herum, während ich eine Buchecker finde. Wir sind gerade noch im Wald unterwegs, als ich ein leises Rascheln höre. Ein schönes Kind kommt hervor und stellt sich als Frühling vor. Der Frühling macht eine Handbewegung nach oben und schon sprießen tausende von Schneeglöckchen überall aus der Erde. "Das ist ja...fantastisch!"staune ich. "Kann man das lernen?" "Nein, das ist angeboren," sagt der Frühling. "Schade!" finde ich. Zuhause male ich ein Bild vom Frühling. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Werk und gehe nach oben in mein Zimmer. Da höre ich ein leises Flüstern. Schnell springe ich auf und renne ans Fenster. Ich sehr nur noch eine Mini-Rose über das Balkongeländer klettern. Dann höre ich jemanden lachen. Dann Schritte. Jemand schlüpft unter dem Gartenzaun durch. Es ist der Frühling!
Mehr
Drucken

Lisas kleines Abenteuer

Von: Karoline, Alter: 8

Heute ist Samstag, Lisa schläft noch. Ihr kleiner Bruder Johanes kommt stampfend in ihr Zimmer und weckt sie auf. Lisa zieht sich an und geht frühstücken. Ihre Mutter sagt: „Dein Vater holt gerade Brötchen er ist in zehn Minuten wieder da.“ Luisa geht wieder in ihr Zimmer. Nach zehn Minuten geht sie wieder nach unten zu ihrer Mutter. Ihr Vater ist noch nicht da. Sie geht zu ihrer Mutter und fragt ob sie nachgucken darf wo er bleibt. Sie sagt „Ja“. Sie geht los. Als sie vor der Bäckerei steht kommt ein Feuerwehr – Auto um die Ecke gefahren. Dann sieht sie ihren Vater . Sie geht zu ihm und fragt warum die Feuerwehr gekommen ist. Ihr Vater antwortet: „In der Bäckerei hat es einen kleinen Brand gegeben.“ Lisas Vater sagt jetzt gehe ich woanders Brötchen holen. Lisa sagt: „Das ist gut mein Magen knurrt schon.“ Ihr Vater fragt Lisa ob sie mit kommen will. Lisa sagt ja. Als sie Brötchen geholt haben und wieder zu Hause sind warten Johannes und Lisas Mutter schon vor der Tür auf sie. Dann hat Lisas Familie hat Frühstück gegessen. DAS ENDE
Mehr
Drucken

Der Mann der Kinder klauen wollte

Von: Alicia, Alter: 9

Hallo, ich heiße Alia David und wohne in der Willstonstreet 9.Das ist in Sidney. Ich holte gerade Brötchen bei An. Sie hat eine Bäckerei namens :Luke and An Cake, Cofe and Bread. Englisch ist ja klar. Ich war gerade aus dem Laden raus , als ein schwarzer Mercedes vorfuhr. Ein Mann im schwarzem Smoking stieg aus und sagte: „ Steig ein Alia, ich bring dich heim.“. Ich erschrak . Und rief : „Wer sind Sie und was wollen Sie ?“. „Ich bin dein Onkel Wilhelm, antwortete er seelenruhig, erinnerst du dich an mich?“ „Onkel Will …“ „Da ist er !Haltet ihn! Er ist der Kinderklauer !“,unterbrach mich eine unbekannte Stimme. „ Du bist gar nicht Onkel Wilhelm? “,rief ich und zog dem falschen Onkel Wilhelm an seinem Schnurbart. Als ich ihn heruntergezogen hatte stand Luke vor mir. „ Luke?“, rief ich empört. Dann nahm ich mein Handy und rief die Polizei. Knappe 10 Sek.Später saß Luke mit Handschellen im Streifenwagen, als ein schwarzer Porsche vorfuhr. Das war Onkel Wilhelm .Zum Spaß zupfte ich ihm am Schnurrbart. Er war echt. Ich bekam eine Belohnung von 100.000 Dollar. Happy End
Mehr
Drucken

Von: Linus, Alter: 8

In der Nähe von Frankfurt gibt es ein Schwimmbart da hat Lukas immer spaß hin zu gehen am Samstag weil man da hinaus schwimmen kann. Da steht nämlich so ein Pilz und da schießt Wasser hinaus da geht man rein und setzt man sich hin . An diesem Samstag schwammen sie raus . . . .kurz vor dem Pilz: kriegte er einen Krampf und brauchte Hilfe ! er war schon halb unter gegangen! doch da sieht ihn der Bademeister und holt ihn raus. als er das nächste Mal schwimmen ging , er nicht unter!!!
Mehr
Drucken

Mein Onkel

Von: luisa, Alter: 8

Mein Bruder , mein Cousine ,und ich und natürlich mein Onkel suchen immer Abenteuer. Wie damals als meine Mama Geburtstag hatte. Sie feiert in einem Restaurant in Portugal . aber es dauert immer lange wenn man im Restaurant essen will also sind wir , Valentin , Madalena , mein Onkel und ich auf Abenteuer suche gegangen. Wir kletterten einen über einen kleinen Zaun und sahen nur Sandberge, aber trotzdem gingen wir dort hin . wir spielten , wir wären Leute in der Wüste . Ich kletterte einen hohen Sandberg hoch und alle kamen mir nach . Da sah ich einen Fluss. Ich rutschte aus, direkt dort in den Fluss ! Da sah ich ein Paddelboot und ich ergriff es und alle stützten mir nach .als wir da so saßen ,fing mein Bruder und meine Cousine an über Hunger zu klagen und wir hörten eine Stimme rufen: „Essen ist fertig „!, und wir rannten zum Restaurant
Mehr
Drucken

Pauli und der Mann

Von: Laurentien, Alter: 9

Pauli wollte heute eine Radtour machen. Sie fuhr los .Auf einmal fing es an zu regnen. Pauli bekam Angst. Sie fuhr aber trotzdem weiter aber dann geschah es: Sie rutschte aus, das Fahrrad lag auf ihr und sie viel in Ohnmacht. In der Nähe war ein Gasthaus da guckte ein Mann zum Fenster hinaus und sah sie .Er nahm sie mit rein und eine Stunde später wachte Pauli auf. Dann fragte sie: kann ich bei ihnen wohnen. Der Mann sagte ja. Und sie lebten noch lange zusammen. Ein happy And Von Lauri
Mehr
Drucken

Seltsame Weihnachten

Von: Antonia, Alter: 9

Es war der 23. Dezember, einen Tag vor Weihnachten. Pia und Tom spielten draußen im Schnee. Die beiden Geschwister freuten sich schon auf den Nachmittag, denn da wollten sie mit ihrer Mutter Plätzchen backen, den Tannenbaum schmücken und Weihnachtsgeschenke basteln. Doch eine Sache fanden sie doof und zwar war es jedes Jahr das Gleiche. Pia sagte zu ihrem Bruder: „Ich wünschte, dieses Jahr würde etwas Seltsames geschehen!“ Etwas später rief ihre Mutter sie rein: „Pia, Tom, kommt rein wir wollen doch Plätzchen backen.“ „Ja, wir kommen!“, riefen die Geschwister wie aus einem Mund und rannten los. Als sie sich die Schuhe und Jacken ausgezogen hatten, ging es endlich los mit dem Plätzchen backen. Tom holte das Mehl, doch blöderweise war der Behälter nicht richtig verschlossen und so geschah es. Ein Windhauch kam und das ganze Mehl verteilte sich in der Küche. Ihre Mutter holte einen Lappen und sofort schrubbten alle den Boden. Danach war er blitzeblank und sie starteten einen neuen Versuch. „So jetzt sind wir mit dem Teig fertig und wir können ihn in den Kühlschrank tun!“, meinte Pia wenig später. Tom ergänzte: „Dann können wir gleich Ausstecher machen! Juhuu!“ 10 Minuten später sagte Pia: „So, jetzt müsste der Teig kalt genug sein“. Ihre Mutter wollte gerade den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, da erschrak sie. „Was ist?“, fragte Tom seine Mutter. „Der Teig ist weg“, stammelte sie. „Was!!!!“, riefen die Geschwister fassungslos. „Och nö. Das kann doch gar nicht sein. Wo ist er hin? Jetzt habe ich keine Lust mehr!“, schimpfte Tom. „Vielleicht war das ein Weihnachtskobold, ich habe nämlich ein Buch über Weihnachtskobolde gelesen“, rief Pia stolz. „Ach was, es gibt keine Kobolde und schon gar keine Weihnachtskobolde!“, sagte Tom spöttisch. Ihre Mutter schlug vor, dass die beiden erstmal ihre Geschenke basteln könnten, denn das mit dem Plätzchen backen würde sowieso nichts mehr werden. Also gingen die beiden in ihr Zimmer. Tom wollte sich einen Stift nehmen, doch dieser Stift tänzelte von alleine weg. Er stotterte erschrocken: „P-P-ia, d-der Stift b-b-bewegt sich!“ „Glaub ich dir nicht!“, lachte sie. Der Stift schrieb auf einen Zettel: „Kobolde gibt es doch!“ „A-aber ich l-l-lüge nicht“, rief Pias Bruder ganz verzweifelt. Jetzt erst begriff Pia, dass Tom es ernst meinte. „Okay ich habe verstanden, du meinst das wirklich ernst“, meinte Pia ängstlich. „Ja, s-sagte ich d-doch“, stotterte Tom weiter. Pia schlug vor: „Am besten gehen wir jetzt erstmal mit Papa den Tannenbaum schmücken, danach sehen wir weiter“. „Gute Idee“, sagte Tom wieder etwas beruhigter. Gemeinsam gingen die beiden Geschwister nach unten, sie hatten immer noch Angst. Pia wollte zwar, dass etwas seltsames geschieht, aber nicht so etwas gruseliges! Als sie unten angekommen waren, kam ihr Vater ihnen entgegen: „Na, wollt ihr mit mir den Tannenbaum schmücken? Seid ihr denn schon fertig mit dem Geschenke basteln?“ „Nein, noch nicht, wir möchten erst den Tannenbaum fertig machen“, sagte Tom glaubhaft. Sein Vater wusste schließlich nicht, was oben passiert war. Pia ergänzte: „Und das mit dem Plätzchen backen, hat nicht geklappt, weil…“ „Ich habe schon davon gehört, eure Mama hat es mir erzählt“, unterbrach Pias Vater sie. „Ach ja, ich habe vergessen, euch zu sagen, dass ich in der Woche noch nicht dazu gekommen bin, den Tannenbaum zu holen. Kommt ihr kurz mit zum Tannenbaumverkauf und sucht mit mir einen schönen aus?“, fragte ihr Vater die beiden Geschwister. „Klar, wir kommen mit!“, sagte Tom. „Zum Glück kommen wir jetzt aus dem Haus raus. Hoffentlich geschehen beim Tannenbaumverkauf nicht auch so seltsame Sachen“, flüsterte Pia ihrem Bruder zu, ohne dass ihr Vater es hörte. Beim Tannenbaumverkauf angekommen, fanden die drei einen wunderschönen, geraden Baum. Doch plötzlich sahen sie ein kleines Gesicht, das grün, frech und irgendwie merkwürdig aussah. Das Gesicht guckte aus dem Tannenbaum hervor. Es hatte eine rote Nase und kleine spitze lila Hörner. Das kleine Wesen sagte: „Den Tannenbaum dürft ihr nicht kaufen, er gehört mir!“ Pia und Tom brüllten los. Ihr Vater griff nach einem Holzstab und wollte das Gesicht wegschlagen. Aber als er zuschlug, war das Gesicht plötzlich rechts neben ihm und rief belustigt und frech: „Ha ha, du kriegst mich nicht, du Pudelmütze!“ Der Vater schlug wieder zu, doch diesmal war das kleine Wesen hinter ihm und streckte ihm die Zunge raus. Er wollte noch mal zuschlagen, da schrie Pia: „Hör auf, lass es in Ruhe. Wir können uns auch einen anderen Tannenbaum holen!“ „Na gut, aber sollte das Wesen uns noch mal belästigen, dann kriegt es es mit mir zu tun!“, sagte der Vater und ließ den Holzstab fallen. Leider fanden sie keinen schönen Tannenbaum mehr. Es gab nur noch einen Krummen, einen Kaputten und einen Baum mit Macken. Sie entschieden sich für den Baum mit Macken. Dann fuhren sie wieder nach Hause. Zu Hause angekommen wollten Pia und Tom doch erst mal die Geschenke basteln, also gingen sie nach oben. „Hör mal, da ist etwas in unserem Zimmer“, flüsterte Pia. „Ja, ich höre es auch. Das was aus unserem Zimmer kommt, klingt wie ein weinen“, stimmte Tom Pia zu. „Komm, lass uns mal nachschauen!“, sagte Pia entschlossen. Tom flüsterte: „Na gut, aber nur wenn ich nicht vorgehen muss!“ Zusammen gingen sie ins Zimmer und sahen ein Wesen, dessen Gesicht genauso aussah, wie das, was sie beim Tannenbaumverkauf gesehen hatten. „Warum weinst du?“, fragte Pia. Das Wesen schluchzte: „Ich bin ein Weihnachtskobold. Meine Aufgabe ist es vor und an Weihnachten ganz viel Quatsch zu machen.“ „Ja und warum weinst du?“, fragte Pia noch einmal. „Weil ich von eurem Vater einmal erwischt wurde, als er mich geschlagen hat und jetzt habe ich eine Platzwunde am Knie!“, rief der Kobold verstört. „Oh, das tut uns leid. Wie heißt du eigentlich?“, meldete sich Tom unsicher. „Ich heiße Maxi!“, sagte der Kobold etwas glücklicher. „Ich bin ein Allesfresser und ich habe HUNGER!“, rief der Kobold plötzlich ziemlich frech. Er schnappte sich eine Packung Stifte und frass sie auf. Pia und Tom wussten nicht, was sie sagen sollten. „Ah, nur dass ihr Bescheid wisst, ich habe eben den Tesafilm gefressen, also wundert euch nicht, wenn ihr ihn gleich nicht findet!“, sagte der Kobold zufrieden. „Was, du hast den Tesafilm gegessen?“, rief Pia wütend. „Ja, das habe ich. Der Tesafilm war ziemlich lecker. Yummy, Yummi“, rief der kleine Kerl stolz. „Echt super. Dann können wir das Geschenke basteln vergessen. Denn ohne Stifte und ohne Tesafilm können wir gar nichts machen“, sagte Tom. „Am besten gehen wir jetzt erst einmal nach unten und stellen Maxi Mama und Papa vor“, besprach sich Pia mit ihrem Bruder, als sie sich wieder beruhigt hatte. „Gute Idee! Das machen wir“, stimmte Tom seiner Schwester zu. 15 Minuten später ging die drei endlich runter. Es hatte etwas länger gedauert, weil Maxi Hunger bekommen hatte und dann das Geschenkpapier, Toms Lieblingsspielzeug-Auto, die Schere, ein Radiergummi und zuletzt auch noch drei Lego Figuren von Pia gefressen hatte. Die Eltern der beiden machten ein ganz schön komisches Gesicht, als Pia und Tom ihnen erzählten, wer Maxi war und warum er so viel Quatsch gemacht hatte. Sie sagten ihnen, er sei ein Allesfresser und habe schon viele Sachen von Pia und Tom gefressen. Als Pia und Tom alles erzählt hatten, waren alle still - außer Maxi, von dem schmatzende Geräusche kamen, weil Pia und Tom ihm vorher einen alten Schuh gegeben hatten, an dem er jetzt seelenruhig knabbert. Der Erste der die Stille unterbrach, war der Vater der beiden Geschwister: „Dass heißt, dieser Kobold…“ „Maxi!“, verbesserte in Pia. „Ja, ja, Maxi ist ein ganz harmloses Wesen, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe“, sprach der Vater der beiden weiter. „Genau!“, antwortete Tom. „Und jetzt wäre halt die Frage, ob Maxi bis morgen um zwölf Uhr Mitternacht bleiben kann?“ fragte Tom. „Er hat uns nämlich erzählt, dass er dann gehen muss und erst nächstes Jahr wieder kommt“, fügte Pia hinzu. Tom und Pias Mutter stimmte zu: „Na gut, warum denn nicht, aber nur wenn er nicht mehr so viel anstellt.“ Maxi willigte ein und versprach nicht mehr ganz so viel Quatsch zu machen. Aber er versprach nicht, gar kein Quatsch mehr zu machen. Abends schmückte die ganze Familie den Tannenbaum und auch Maxi half mit. Dann mussten Pia und Tom ins Bett, schließlich wollten sie morgen lange aufbleiben. Am nächsten Morgen wachten Pia und Tom von einem lauten Lachen auf. Gemeinsam gingen sie nach unten. Das Lachen kam aus dem Wohnzimmer. Die beiden Geschwister stürmten zur Wohnzimmer Tür. Sie rissen die Tür auf und sahen wie Maxi mit fünf Weihnachtskugeln jonglierte und wie die Weihnachtskugeln nacheinander auf den Boden fielen. Bum, bum, bum, bum, bum. Das Schlimme an der Sache war, dass Maxi schon ganz viele Versuche gemacht hatte und damit alle Weihnachtskugeln kaputt waren. Maxi behauptete sofort: „Die Kugeln sind mir nur runter gefallen, weil ihr reingekommen seid!“ „Ach Maxi, das geht so nicht, wir müssen es Mama und Papa sagen! Aber es wird schon nicht so schlimm werden!“, beruhigte Pia den kleinen Kobold, der neben ihr saß und weinte. Seltsamerweise sagten die Eltern von Pia und Tom nur: „Ach, ist doch nicht so schlimm. Kann ja mal passieren“ Pia und Tom standen ganz verdattert da. Wären Sie das gewesen, hätten sie bestimmt riesigen Ärger bekommen. Der restliche Tag ging schnell rum. Viel zu schnell. Nach der Bescherung mussten sie sich von Maxi verabschieden und das fiel ihnen allen nicht leicht! Als Maxi weg war, sagte Pia: „Zum Glück kommt er nächstes Jahr wieder! Außerdem, selbst wenn wir jetzt keine gebastelten Geschenke, keinen geschmückten Tannenbaum und keine Plätzchen hatten, das wichtigste ist doch: Dass wir uns über alles lieben und alle zusammen sind!“
Mehr
Drucken

Silvesterknaler

Von: Svenja, Alter: 9

Es war der 31. Dezember und damit kein gewöhnlicher Tag!Es war nähmlich Silvester!Lisa war gerade eben aufgestanden. Sie zog ein schönes Kleid an, es war knallrot und hatte in der Mitte einen goldenen Glitzerstreifen.Die Ärmel hatten silberne Glitzerstreifen. ,,Lisa, kommst du mal bitte?",schalte es aus der Küche in Lisas Zimmer. ,,Ja, ich komme Mama!",rief Lisa zurück.In der Küche angekommen stand ihre Mutter mit einem Blatt Papier in der Hand da. ,,Schau mal, was ich hier habe",sprach sie und gab das Blatt ihrer Tochter.Lisa fragte verdutzt:,,Was ist das?" Ihre Mutter antwortete:,,Das ist eine Schatzkarte, dein Vater und ich haben uns überlegt, dass du heute Abend mit Emy den Schatz suchen kannst." ,,Toll!",rief Lisa.Am Abend kam Emy dann endlich mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester Isabell.,,Hallo Emy!",begrüste Lisa ihre Freunden.Emy sprach ebenfalls fröhlich:,,Hi Lisa!"Emy hatte ein schönes T-Shirt an, darauf waren einige Sternschnuppen abgebildet.Da fiel Lisa die Karte wieder ein.Schnell rannte sie in ihr Zimmer.Emy folgte ihr. ,,Schau mal Emy, die Schatzkarte hier hat mir meine Mutter gegeben, sollen wir den Schatz jetzt gleich suchen?",fragte Lisa aufgeregt.Emy antwortete begeistert:,,Au ja!" Also folgten die zwei Freundinnen der Karte.Sie gingen die Treppe hoch, in den 1.Stock. ,,Hey Lisa",sprach Emy. ,,Ja was ist denn?",fragte Lisa.,,Was bedeutet der grüne Strich da auf der Karte?",setzte Emy fort. ,,Weiss ich auf nicht,"meinte Lisa, ,,aber das werden wir sicher gleich erfahren!"Als sie im 1. Stock angekommen waren, sah Lisa einen grünen Pfeil. ,,Hey, das muss der grüne Strich sein!",meinte Emy neugirig. Lisa stimmte ihr zu:,,Ja das muss er sein!"Da bemerkte Emy, dass an dem Pfeil ein kleiner, rosa Zettel hing.,,Schau Lisa, da auf dem Zettel steht was drauf!",rief sie.Sie nahm ihn in die Hand und las das geschriebene vor:,,Ihr kleinen Schatzsucher seit auf dem richtigen Weg, doch beeilt euch, sonst ist es zu spät!Verweilt nicht länger hier, sondern sucht das magische Tier!" ,,Hä, was soll das denn bedeuten?",fragte Lisa verwirrt.Emy schlug vor:,,Vielleicht sollten wir einfach der Karte weiter folgen?",,Ja, auf zum Dachboden!",stimmte Lisa ihr zu.Auf dem Dachboden fanden die beiden eine riesige Kiste.,,Das muss die Schatzkiste sein!",dachte Lisa.Emy schaute sich um und entdeckte etwas glitzerndes in einer Ecke des Raumes.Sie ging näher und erkannte, dass es ein Schlüssel war, der wie ein Löwe aussah.Vorsichtig nahm sie ihn hoch und lief eilig zu ihrer Freundin.,,Hey Lisa, vielleicht haben deine Eltern mit 'magisches Tier' einfach nur diesen Löwen-Schlüssel gemeint!",sprach Emy.Lisa nickte und versuchte die Truhe aufzuschließen.,,Ja, er passt!"In der Truhe waren ganz viele Sachen: Knallerbsen, Wunderkerzen, Feuerwerksraketen und Kindersekt!Alles was man an Silvester so braucht!Beide nahmen sich so viel sie tragen konnten und brachten es ins Erdgeschoss.Nun gingen alle raus und der Spaß fing an.Aber zuerst, gibts Kindersekt und Sekt für Erwachsene.Punkt 0:00 Uhr stießen sie auf's neue Jahr an.Nun gab es draußen das Chaos was das Zeug hielt!Sie feuerteb bis spät in die Nacht Raketen ab.Dann war es aber auch genug.Emy fuhr nach Hause, es wurde stiller und keine Leute waren mehr auf der Straße.Nun waren alle schlafen gegange.Auch Lisa und Emy.Gute Nacht, und einen guten Rutsch in's neue Jahr!
Mehr
Drucken

Der Keller

Von: Janina, Alter: 14

„Hey Stan!! Dich hat grad das heißeste Mädchen der ganzen High School angesprochen und du hast nur gesagt "mal schauen" Was ist eigentlich los mit dir? Wieso lässt du sie einfach so abblitzen?“ Ich hob den Kopf und blickte in Richtung Whitney Broothie. Sie war wirklich wunderschön und dazu auch noch reich. Sie war die Tochter des Nobelrestaurants Besitzer Grand Broothie und diese Restaurants waren bekannt unter den Reichen. Hatte sie mich wirklich nach einem Date gefragt? Mein bester Kumpel Max schaute mich total bescheuert an. „Jetzt geh schon zu ihr und sag ihr, dass du das Date annimmst, Mann!“ „Okay...“ Ich ergab mich und setzte mich langsam in Bewegung. Als ich bei Whitney und ihrer Mädchenclique, die nur aus den schönsten und reichsten Mädels der High bestand, und tippte Whitney, da sie mit dem Rücken zu mir stand, an. Sie drehte sich wie in Zeitlupe um und warf mir ein atemberaubendes Lächeln zu. Ich hoffte jetzt nicht ins Stottern zu kommen. „Whitney... Ich muss dir was sagen.“ „ Ja... Was gibt es denn??“ Sie schien mir ein bisschen eingeschnappt. Hoffentlich gab sie mir keinen Korb. Das wäre echt peinlich! „Also es ist so“ Ich durfte jetzt nicht wie ein Weichei klingen „Ich würde gerne deine Einladung zu einem Date mit dir annehmen. Vorhin war ich nicht ganz bei Sinnen.“ „ Aha so ist das also... Du meinst wenn Mr.Perfect zu mir kommt und meint er wäre vorhin "nicht ganz bei Sinnen gewesen" dann würde ich nachgeben?!“ „Ja...“ gab ich etwas kleinlaut zu. Sie wollte mich also doch vor der ganzen Schule bloß stellen. „So eine Schlange“ dachte ich mir und verkniff das Gesicht zu einem gezwungenen Lächeln. „ Natürlich werde ich da nachgeben. Wer kann so einem süßen Typen denn wiederstehen??“ Mir fiel ein Stein vom Herzen. Sie war doch keine Schlange. Ich fühlte mich als Sieger. „Gut. Dann bis morgen Whitney“ sagte ich und sie gab mir einen leichten Kuss auf meine Wange.“ Ich freu mich auf morgen um ca 15.00 Uhr bei mir?“ Whitney grinste mich an. Als ich wieder zu meinem Kumpel Max ging hörte ich das die Mädchenclique tuschelte. Ich konnte nicht alles verstehen. „Oh mein Gott!! Wie süß!!“ „Er gehört mir!“ Das musste wohl Whitney gewesen sein, denn sonst hätte sich keine von diesen hysterischen Mädels getraut dass zu sagen. Max klopfte mir auf die Schulter. „Gut gemacht,Alter.“ Wir gingen in Richtung Klassenzimmer davon. Nach der Schule fuhr mich Max nach Hause. Er war schon 16 und hatte daher einen Führerschein. Ich stieg aus und klingelte an der Haustür, da ich meinen Schlüssel wohl heute morgen in der Eile liegen gelassen hatte. Meine kleinere Schwester Britney öffnete mir die Tür. „Aha!!“ „Was aha?!“ gab ich genervt zurück. Sie war erst 13 und daher gerade in dieser Zeit wo Mädchen mit dem Schminken anfangen und dieses Zeug. „Hi“ Meine Mum saß am Esstisch. Ich hatte mich wohl etwas verspätet. „Da bist du ja. Stan ich hab mir schon Sorgen gemacht.“ „Mann Mum. Du machst dir echt schon nach zwei Minuten Verspätung Sorgen.“ Gab meine Schwester genervt zurück. Manchmal liebe ich sie. Genau für solche Dinge. Ich setzte mich und schöpfte mir etwas von dem Essen das ich nicht identivizieren konnte auf meinen Teller. Ein Stuhl war leer. Dort sollte eigentlich Dad sitzen doch er war vor einem Jahr gestorben. „Mum ich habe morgen um ca. 15.00 Uhr ein Date das heißt ich kann dir nicht im Laden helfen.“Meine Mum betrieb einen kleinen Lebensmittelladen der eigentlich für diese Gegend sehr gut lief. „Uhhhhh! Wer ist denn das Unglückliche Mädchen?“ „Britney sei einfach still okay?! Nur weil du noch nie ein Date hattest musst du mir nicht den Spaß daran verderben!“ Britney verzog das Gesicht zu einer Schnute. „Also wer ist denn die Glückliche?“ Meine Mum war echt neugirig. „Okay. Es ist Whitney Broothie“ sagte ich triumphierend. Britney riss den Mund auf und brachte keinen Ton mehr herraus. Als sie sich wieder gefangen hatte sagte sie: „Whitney Broothie?? Nicht dein Ernst! Wieso interessiert sich so ein hübsches und beliebtes Mädchen für so einen...“ „Tja sie hat halt Geschmack im Gegensatz zu dir!“ schnitt ich ihr das Wort ab. Meine Mum holte tief Luft, deshalb hielt ich besser den Mund anstat mich mit Brit zu streiten. „Habt ihr euch jetzt eigentlich an dieses Haus gewöhnt oder findet ihr es immer noch so schlimm?“ Wir waren vor 9 Monaten nach Kansas gezogen da unsere Villa für 3 Personen in New York City, der Meinung meiner Mum, zu groß gewesen wäre und zu teuer. Also zogen wir in die Firestreet in ein kleines Haus an einem kleinen Wald. Dieses Haus war etwas gruselig, es hatte Anfangs keinen Strom da es nicht an das Netz angeschlossen war, denn vor uns hatte laut unserem seltsamen Nachbarn Mr. Whopy ein Vampir darin gehaust, und diese zerfallen, wenn sie an Licht kommen, zu Staub. Jetzt hatten wir zwar Strom jedoch hatten Brit und ich immer noch etwas Angst vor diesem Haus, wegen diesen Geschichten die in der ganzen Stadt über es erzählt wurden. „Ich hasse dieses Haus. Was wenn wirklich ein Vampir hier drin gewohnt hat?“ „Aber Britney das ist doch nur alter Aberglaube! Es gibt keine Vampire“ „Wenn du meinst, Mum“ gab meine Schwester zurück. Mich beunruhte jedoch das Mum noch nicht im Keller war. Brit und ich hatten gar keine Lust dort hinunter zugehen denn Mr.Whopy hatte gesagt das Mr.Blood, so hieß der Vormieter, sich nur im Keller aufhielt und das dort wohl auch sein Sarg liegen musste. Er wurde nämlich 1812 tod im Keller gefunden. Am nächsten Morgen war ich etwas aufgeregt denn ich hatte ja ein Date mit Whitney. Ob ihr die Blumen gefallen würden die ich ihr kaufen wollte? Ich hoffte doch zumindestens. Brachte man überhaupt zum ersten Date Blumen mit? Das war zwar nicht mein erstes Date aber trotzdem. Jetzt stand erstmal die Schule auf dem Programm. Heute hatten wir wenigstens keine Mittagsschule also hatte ich genügend Zeit noch mit Max Blumen zu kaufen. Oder sollte ich das alleine machen? Ich überlegte es mir in der Schule. „Jetzt muss ich aber los, sonst komm ich zu spät zur Schule.“ dachte ich. Im Bus schaute mich die ganze Zeit die Mädchenclique von Whitney an. Das nervte ziemlich. Wenigstens musste das Whitney wohl aufgefallen sein denn sie „pfiff“ ihre Mädels zurück. „Eh mann! Die ganzen Mädels stehen auf dich!! Hast du nen Glück.“ „Naja wie mans nimmt“ gab ich etwas uninteressiert zurück, denn ich hörte gerade meiner Schwester zu, die mit ihren Freundinen redete. Ich hatte meinen Namen gehört. „Mein Bruder Stan hat heut ein Date mit Whitney Broothie. Whitney!!! Mein Bruder halt, eben ein toller Hecht. Wetten morgen sind sie zusammen?!“ Ein großes und breites Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus. „Max, bringt man eigentlich zum ersten Date Blumen mit?“ Ich musste es einfach wissen, denn ich hatte das Gefühl dass zwischen Whitney und mir heute etwas passieren würde. Außerdem waren die anderen Mädels, mit denen ich schon ein Date hatte, mir nicht so wichtig gewesen wie sie. Sie waren einfach nur „Eintagsfliegen“. „Ich denk nicht das Whitney es von so einem coolen Typen erwartet, dass er einen auf Romantik macht.“ „Aber das wäre doch gerade eine Überraschung für sie.“ Ich konnte mir einen vernichtenen Blick in Richtung Britney nicht verkneifen. Sie streckte mir die Zunge raus. Ich rief ihr zu: „Wenn ich dir schon erlaube mit mir anzugeben, machst du heut die Schicht im Laden mit Mum, die eigentlich meine ist.“ Ich hörte gar nicht mehr auf ihre Antwort, da sie sowieso keine andere Wahl hatte. Ich hatte ja ein Date und wenn das nicht statt finden würde, hätte sie sich ja vor ihren Freundinen blamiert. „Also du würdest mir raten keine Blumen mit zubringen? Hab ich das richtig verstanden?“ hakte ich nochmal nach. „Ja ich denke schon. Vor allem bei Whitney. Wenn du sie nicht beeindrucken kannst hat sie gleich einen anderen zur Hand.“ „Das sieht bei mir ja auch nicht anderst aus. Außer das ich keine Typen an der Hand hab sondern Mädels.“ „Ja stimmt schon. Wenn ihr wirklich ein Paar werdet dann wird es wahrscheinlich viel mehr Singles an der Schule geben.“ Max grinste mir schräg zu. „Genau. Aber laber nicht soviel und steig aus sonst landest du im Nirvada, oder wo dieser Bus auch immer hinfährt.“ Ich hatte mich entschloßen meine Mum zu befrage, was das Thema Blumen anging. Sie riet mir keine mitzubringen. Da beide der Meinung waren lies ich das besser. Um 15.00 Uhr stand ich pünktlich vor Whitneys Tür. Als ich gerade klingeln wollte, riss jemand die Haustür auf. Es war Whitneys großer Bruder. Ich verstand mich ganz gut mit ihm. „Hey Stan! Was willst du denn hier?“ Er hatte einen leicht genervten Gesichtsausdruck. „Ich wollte zu deiner Schwester. Wir haben ein Date.“ Ich druckste ein kleines Lächeln hervor. „Achso. Deshalb hat sie so ewig im Bad gebraucht. Wenigstens hat sie sich diesmal für nen Gescheiten hübsch gemacht.“ Er klopfte mir auf die Schulter. „Danke“ gab ich zurück. Ich wusste nicht ob ich noch klingeln oder einfach reingehen sollte. „Na dann. Noch viel Spaß! Ich muss dann jetzt auch... Whitney?! Dein Date is da!!!“ rief er in die Villa. „Tschau.“ sagte er und lief an mir vorbei. Kurze Zeit später kam Whitney aus der Villa. Sie sah echt super aus. „Hi“ Whitney lächelte und raubte mir damit meinen Verstand. Zwei einhalb Stunden später war unser Date vorbei und wir waren ein Paar. Ich hatte noch nie so ein tolles Gefühl im Bauch. Als ich das Max erzählte war er nicht mehr zu halten. Am nächsten Abend waren Britney und ich alleine zu Hause da unsere Mum mit einer Freundin ins Kino ging. Sie sah es nicht gern wenn die „kleine Britney“ Horrorfilme anschaute also sahen wir uns heute einen an, den ich mir von meinem Kumpel geliehen hatte. Als der Streifen vorbei war saß Brit zusammengekauert auf dem Sofa. „Und wie fandest du ihn?“ fragte ich mit Schadenfreude in der Stimme. „Ach... Ganz okay!“ erwiederte sie mit Unsicherheit in der Stimme. „Hattest du keine Angst? Also ich hätte an deiner Stelle ja Angst gehabt...“ ich wollte nur einmal hören das sie sich gegruselt hatte. “Nein ich hatte keine Angst! Aber du sahst, beim Film, schon so aus wie als ob du Angst gehabt hattest.“ Aha jetzt fing das wieder an. Ich schaute sie mit einem Blick an, der heißen sollte „Ich und Angst? Kannste vergessen.“ „Naja wenn du mich so anschaust dann soll das wohl heißen :>Aber wenn du so selbstsicher bist dann traust du dich jetzt doch sicher in den Keller zu gehen, oder hast du etwa doch Schiss?“ Mir stockte der Atem. Wenn ich jetzt den Schwanz einzog dann hatte das schwere Folgen, vorallem in der Schule. Denn die Schlange Brit erzählte alles rum. „Du verlangst von mir, dass ich meinen Mann steh, aber du bleibst hier oben gemütlich auf dem Sofa sitzen und drehst Däumchen oder was??“ ich wollte einfach nur erreichen das sie die Aktion zurück zog und dass wir uns jetzt nen gemütlichen Abend machten. Denn ich dachte sie würde nie mit runter kommen. „Klar komm ich mit, was denkst du denn? Ich möcht doch ebenfalls den Sarg von Mr. Blood sehen.“ Ich traute meinen Ohren nicht, versteckte meine Unsichherheit jedoch gut. „Na gut. Wenn du das aushälst...“ Ich hoffte das sie spätestens auf der Treppe kehrt machte. „Gut gehen wir los.“ Sie machte echt auf Ernst. Britney nahm den Kerzenständer der auf der Anrichte stand mit und zündete die Kerze an. Ich schnappte mir die Taschenlampe die ebenfalls da rum lag und folgte Brit zur Kellertür. Und Brit machte nicht auf der Treppe kerht. Leider. Wir schlichen die Treppe runter und schauten uns gespannt um. Der ganze Keller war voller Spinnweben und sah aus als hätte man ihn seit tausenden von Jahren nicht mehr genutzt. Brit suchte nach dem Lichtschalter und fand ihn kurz darauf auch. Eine schwache Birne warf ein gelbliches Licht in den Raum. „Ein Wunder das die noch funktioniert“ dachte ich mir. Wir gingen die Steintreppe weiter runter und fanden vor uns Kisten die aussahen als wären sie aus dem 18 Jahrhundert. Brit strich begeistert Staub von den Kisten und eine alte Schrift kam zum Vorschein. „Was da wohl daruf steht?“ fragte sich Britney. „Lies es dann weißt du es.“ gab ich in einem gelangweilten Ton zurück. Innerlich sah es aber ganz anderst aus. Ich war so gespannt, wie bei einer Klassenarbeit wenn man nicht gelernt hatte. „Blutkonserven der Blutgruppe A“ las Britney laut vor. „Was die hier wohl machen?“ „Stell dich doch nicht so dumm an, das sind natürlich die Winterreserven für unseren Vormieter.“ witzelte ich. Gleich darauf strafte sie mich mit einem ihre blöden Blicke. Wir gingen weiter, in eine große Tür wo folgendes eingebrannt war: „Der Zugang zu diesem Raum ist für Unbefugte verboten“ Mir ging ein Schauer den Rücken hinunter. Ich ging tapfer auf die Tür zu. Brit keifte mich an „Kannst du nicht lesen oder was?“ Mir ging das ehrlich gesagt sonst wo vorbei. Ich antwortete ihr nur kurz: „Wir sind doch hier um was raus zu finden oder?“ sie nickte „also siehst du, da müssen wir doch auch diese Tür durchsuchen und außer dem ist dieser Vampier doch schon lange tod.“ Ich drückte die Türklinke hinunter und ging mit Gänsehaut hinein. Drinnen war es stockdunkel. „Mach mal Licht.“ Ich suchte einen Lichtschalter fand aber keinen. Naja egal wir hatten ja ne Taschenlampe und eine Kerze dabei. Die kamen jetzt zum Einsatz. Als das Licht den Raum durchflutete schrie Brit laut los. „NEIN!!!!“ Ich brachte keinen Ton raus sonst hätte ich mir die Seele aus dem Leib geschrien. Als ich wieder denken konnte würde mir klar dass Mr. Blood nie tod gewesen war sondern immer, die ganze Zeit, in unserem Keller gelebt hatte. Mir wurde das klar, als ich meine Mum auf den Knien eines Mannes sah der gerade seine spitzen Eckzähne in ihren Hals rammte. Als er uns bemerkte blieb er ungewöhnlich ruhig. „Merkt euch das eklig braune Gesicht von eurer Mutter, gleich wird es eine vornehme Bläse erhalten und ihr werdet alle bald ebenfalls so schön aussehen.“ Das hätten wir ernst nehmen sollen aber das hatten wir nicht. Leider. „Ja klar... und morgen kommt der Weihnachtsmann! Sie sind echt ein schlechter Schauspieler, wenn man das hier mal sagen darf!“ witzelte ich. „Mein Junge, das ist kein Theaterstück wo du dich amüsierst, sondern das richtige Leben. Aber sobald ich von deinem Blut gekostet habe wirst du ganz anderst denken.“ Mir lief ein kalter Schauer den Rücken hinunter. Ich blickte zu meiner Schwester die nach meiner Hand griff. Sie war verschwitzt aber das war meine wohl auch. Meine Mum lag fast leblos in dem Schoß von diesem Vampier. „Ist sie tod?“ fragte Britney mit zittriger Stimme. „Nein, das heißt, sie kann gar nicht mehr sterben denn sie ist gerade dabei, sie wird aber dank mir wieder zum Leben erweckt.“ Britney zuckte zusammen. „Dank mir“ dachte ich „dank dir stirbt sie doch!“ Unsere Mam war echt blass und hatte ein seltsames Lächeln auf den Lippen. Der Vampier nahm den Kopf meiner Mum, hob ihn an und legte ihn auf eine Kiste. Er näherte sich. Ich stellte mich vor meine kleine Schwester denn wenn es sein musste würde ich für sie sterben. „Du kannst deine Schwester nicht in Schutz nehmen, denn ich griege sie so oder so!“ bedrohte Mr. Blood uns mit einer rauen Stimme. „Und wie wollen sie das anstellen?“ provozierte ich ihn. „So“ hauchte er mir ins Gesicht. Er nahm mich, hob mich unter den Armen hoch und fletschte sein ekliges Gebiss. Ich hörte nur noch das Schluchzen von meiner Schwester und einen unangenehmen Schmerz in meiner Pulsader. Dann schrie ich auf. Als Max am nächsten morgen an unserer Tür klingelte machte keiner auf. Also ging er um das Haus herum, hob einen Stein an und öffnete die Hintertür. Er rief in das Haus hinein aber keiner antwortete ihm. „Stan war heut nicht in der Schule und seine Schwester auch nicht also müssen sie doch da sein.“dachte er. Max ging in den Flur und sah dass die Kellertür offen stand. „Oh mein Gott, die sind doch nicht in den Keller gegangen, da soll doch dieser komische Mr. Blood wohnen!“ Trotz seiner Angst schlich er die Treppe hinunter und rief immer wieder meinen Namen. Als er im Keller angekommen war sah er auch die Blutkonserven die am vorrigen Tag Britney entdeckt hatte. Ihm lief eine Gänsehaut den Rücken hinunter. Als er durch eine Tür ging die schon offen stand, erblickte er etwas was ihn sein ganzes Leben nicht mehr los lassen würde. Vor seinen Füßen lagen Leichen die er zu Stan, Britney und zu dessen Mutter zuordnen konnte. Plötzlich bekam er keine Luft mehr. Max stürmte aus dem Keller raus, und so schnell er konnte, aus dem Haus. Er klingelte bei unserem Nachbarn Mr. Whopy und fragte ob er mal sein Telefon benutzen dürfe. „Klar darfst du das, um was handelt es sich denn?“ fragte dieser neugirig. „Um einen Mord!“ brachte Max mit Mühe herraus. Mr. Whopy riss den Mund auf und gleichzeitig die Tür. Max rannte zu dem Telefon das im Flur stand. „Polizei? Ja hier Maximilian Nord. In der Firestreet 16 ist ein Mord passiert. Nein ich war das nicht, sonst würde ich den Mord doch nicht bei ihnen melden! Ja gut ich warte beim Nachbarn Whopy“ Am nächsten Morgen waren die Leichen weg gebracht, der Tatort untersucht, Max verhört, ebenfalls auch Mr. Whopy und die Zeitung hatte auch schon darüber geschrieben. Drei Tage nach dem Mord war die Beerdigung. Alle waren anwesend. Als die Beerdiegung zu Ende war ahnte keiner was in ihrer Abwesenheit passieren würde. Aus dem Familiengrab erhoben sich drei bleiche Gestalten. Sie schwebten über den Friedhof in Richtung Firestreet, gingen durch die Kellerwände der Nummer 16 und liesen sich nieder. Das Haus war vier Jahre lang nicht mehr bewohnt gewesen, bis ein Mann mit seiner Tochter und seinem Sohn dort einzog. Die Mutter war vor einem Jahr gestorben und nun wollten sie ein neues Leben anfangen. Als die beiden Kinder eines Tages alleine zu Hause waren und einen Horrorfilm ansahen kamen sie auf die Idee mal im Keller nach zu sehen ob die Geschichte stimmte die immer ihr komischer Nachbar Mr. Whopy erzählte. Denn er redete immer von einer Familie die vor vier Jahren im Keller tod aufgefunden wurde und diese Familie sollte jetzt als Vampiere dort hausen. Sie nahmen einen Kerzenständer und eine Taschenlampe mit und machten sich auf den Weg...
Mehr
Drucken

Der Streit zwischen klein und groß

Von: Talea Jacobsen, Alter: 9

Tabea geht zusammen mit ihren drei Freundinnen in die 5.Klasse. Sie und ihre Freundinnen spielen auf dem Schulhof, mit Tabeas Ball. Tabeas Freundin Cristin schießt ausversehen den Ball weg. Die Achtklässlner nutzen die Schongs und nemmen ihnen den Ball weg.Tabea ruft: "Heh, das ist mein Ball und möchte ihn wieder haben ." "Du möchtest! Aber wir behalten in", sagt einer von den Achtklässlner.Sara wird sauer und geht zu den Achtklässlern hin und tretet allen nacheinander ins Schinenbein. Die Jungs lachen und halten Sara fest.Tabea schreit:"Last sofort Sara los." Darauf lachten die Jungs schon wieder."Ich finde Sara hat recht, wir müssen uns den Ball wiederholen",meint Saskia,Saras Zwilingsschwester.Also holen sich die drei andern Mädchen also Tabea,Cristin und Sakia den Ball und Sara wieder zurück. Aber es klappt nicht.Die großen Jungs nehmen alle nacheinander vor.Trotzdem haben die drei einen Erfolg,die Jungs haben Sara losgelassen.Mit schmerz sitzen die vier nun da.Der eine Junge sagt:"Oh haben die vier etwar auauauaua?""Hör auf Franz meine Schwestern und ihre Freundinnen zu Quälen!",meckert Klara dazwischen.Klara ist die Schwester von Sara und Saskia. O. K. ich höre ja auf! jauelt Franz.Tabea sagt:"Weil wir zusammen gehalten haben,haben wir nur Kratzer und blaue Flecken."Ja sagen die anderen drei." .Die Jungs hören auf zu Quälen und geben den Ball zurück.Genau in diesen moment klingelt es zur Stunde. ENDE
Mehr
Drucken

Die kleine Straßenlampe

Von: Theresa Klink, Alter: 16

Der Fischerweg war eine kleine Straße, die eigentlich nichts mit Fischern zu tun hatte. Denn diese kleine Straße mit einer noch kleineren Straßenlampe befand sich inmitten einer gigantischen unbedeutenden Stadt. Fischerweg 5, in diesem kleinen gemütlichen Haus lebte Herr Menschheit. Nur hielt er sich dort sehr selten auf, denn der arme alte Herr Menschheit ging immer um 6.00 Uhr los und kam um 23.00 Uhr dank der kleinen Straßenlampe pünktlich nach Hause. Jedes Mal schlief er, begraben hinter seinen Büchern, die in ferne Länder zu anderen Gesellschaften führten, ein. Ein Buch handelte beispielsweise von einem Mann im Orient, der eine Frau aus Liebe entführte. Ein anderes wiederum spielte in London. Unter der feinen englischen Gesellschaft pickte ein Detektiv die schwarzen Schafe heraus. Und wenn Herr Menschheit in seinen Büchern versank und träumte, dann flackerte meist die kleine Straßenlampe draußen vor dem Fenster. So schön es auch war, das Träumen. Irgendwann musste Herr Menschheit wieder zurück in seine Firma, an seinen Platz? Herr Menschheit zog sich, wie jeden Morgen also, seinen dunklen Mantel über und ging hinaus auf die Straße. Und die Straßenlampe flackerte. Als er dann gefeuert wurde, verglühte das wärmende Licht der Straßenlampe. Herr Menschheit ging deprimiert durch den Fischerweg und suchte sein Haus. Jedoch, weil die Straßenlampe kaputt war, konnte er es nie finden.
Mehr
Drucken

Die Verfolgungsjagd

Von: Nathalie, Alter: 10

Auf einem Schloss lebte vor langer Zeit ein Kaiser. Er hatte viele Pferde und eine Schatzkammer voller Gold und Diamanten. Enes Tages kamen Räuber ins Schloss und schlichen sich in die Schatzkammer. Sie nahmen ales mit, was sie finden konnten und flüchteten. Der Kaiser merkte das sofort. Er holte sein schnellstes Pferd aus dem Stall und verfolgte die Räuber. Im Wald nahm er eine Abkürzung, und versteckte sich hinter einen Baum. Der Kaiser hatte eine Idee. Vorsichtig spannte er ein Seil über den Weg. Die Räuber stolperten über das Seil und verloren die Schätze. Der Kaiser nahm die Räuber gefangen und kehrte mit den Schätzen in das Schloss zurück.
Mehr
Drucken

Der Streit zwischen klein und groß

Von: Talea Jacobsen, Alter: 9

Tabea geht zusammen mit ihren drei Freundinnen in die 5.Klasse. Sie und ihre Freundinnen spielen auf dem Schulhof, mit Tabeas Ball. Tabeas Freundin Cristin schießt ausversehen den Ball weg. Die Achtklässlner nutzen die Schongs und nemmen ihnen den Ball weg.Tabea ruft: "Heh, das ist mein Ball und möchte ihn wieder haben ." "Du möchtest! Aber wir behalten in", sagt einer von den Achtklässlner.Sara wird sauer und geht zu den Achtklässlern hin und tretet allen nacheinander ins Schinenbein. Die Jungs lachen und halten Sara fest.Tabea schreit:"Last sofort Sara los." Darauf lachten die Jungs schon wieder."Ich finde Sara hat recht, wir müssen uns den Ball wiederholen",meint Saskia,Saras Zwilingsschwester.Also holen sich die drei andern Mädchen also Tabea,Cristin und Sakia den Ball und Sara wieder zurück. Aber es klappt nicht.Die großen Jungs nehmen alle nacheinander vor.Trotzdem haben die drei einen Erfolg,die Jungs haben Sara losgelassen.Mit schmerz sitzen die vier nun da.Der eine Junge sagt:"Oh haben die vier etwar auauauaua?""Hör auf Franz meine Schwestern und ihre Freundinnen zu Quälen!",meckert Klara dazwischen.Klara ist die Schwester von Sara und Saskia. O. K. ich höre ja auf! jauelt Franz.Tabea sagt:"Weil wir zusammen gehalten haben,haben wir nur Kratzer und blaue Flecken."Ja sagen die anderen drei." .Die Jungs hören auf zu Quälen und geben den Ball zurück.Genau in diesen moment klingelt es zur Stunde. ENDE
Mehr
Drucken

Marta

Von: Ella, Alter: 10

Am nächsten Morgen war ich absolut totmüde, weil ich mir die ganze Nacht den Kopf über Marta zerbrochen habe. Aber es war nicht ganz so ohne ; ich zu einem Entschluss gekommen: Erstmal versuche ich Marta ein klitzekleines bisschen besser kennen zu lernen (aber wirklich nur das winzigste bisschen, dass man sich vorstellen kann ), dann wenn ich mir sicher bin, dass sie gar nicht sooooooooooo übel ist, versuche ich, das meinen hundert Freunden weißzumachen.Wenn das nicht klappt, kann ich das mit mir und Marta vergessen, weil ich sonst der größte Loser der ganzen Welt bin!!! Jedenfalls machte ich mich fertig ,gab meiner Mutter einen Kuss und zog die Haustür hinter mir zu. Frische Luft. Ich versuchte , meinen Kopf klar zu bekommen, als ich jedoch an der Schule ankomme, wuseln immer noch 1000 Fragen in meinem Kopf herum. " Hey Luce, was isn mit dir los, dass du so miese Noten schreibst?" unterbricht eine Stimme meine Gedanken. Als ich mich umschaue, sehe ich eine meiner engsten Freundinnen, Gina neben mir laufen."Gar nix ,hab halt nur ........ ne Downphase." nuschle ich leise.Gina schüttelt den Kopf und macht sich auf den Weg ins Klo. Wieso ? Gina hält viel davon, gut auszusehen ,also schminkt sie sich immer massenhaft. Weil aber ihre Eltern das nicht erlauben, macht sie das vor dem Unterricht, und wäscht es danach wieder ab. Als ich das Klassenzimmer betrete , werde ich umringt, von allen möglichen Schülen. Sie Fragen mich tausende Fragen, auf die ich nur unverständlich oder nur mit einem Schulterzucken. Ich bin so erleichtert, als die Lehrerin mein Hassfach, Geschichte beginnt, weil ich dann so ziemlich meine Ruhe habe. Normalerweise. Heute habe ich aber etwas vor, bei dem eine Lehrerin wie Frau Andinger ziemlich behilflich sein kann(weil sie sich nicht darum kümmert ,was wir während dem Unterricht machen ). Ich reiße also einen Zettel von meinem Block ab und schreibe : "Frag ,ob du aufs Klo kannst, mach ich auch" und auf die Rückseite : An Sportmuffel Dann gebe ich den Zettel hinter mich, von wo aus er an Marta weitergereicht wird. Als ich mir sicher sein kann, dass sie den Zettel bekommen hat, melde ich mich mit drei Fingern, was so viel bedeutet ,wie: "Ich muss mal ganz dringend" Frau Andinger nickt mir zu und ich springe wortwörtlich aus dem Klassenzimmer. Zögernd bleibe ich neben der Tür stehen. Kurz danach geht die Tür auf, und Marta konmt heraus. Aber irgendwie bemerkt sie mich nicht und will gerade zum Klo, als ich sie zur Seite ziehe. "Was ist denn ?" Fragt Marta mit skeptischem Gesicht. "Ich wollte dich nur fragen, was.....Öhm ... warum du mir gestern das alles erzählt hast, wo wir doch eigentlich Feinde sind."frage ich unsicher. Deutlich sehe ich, wie Martas Blick sich von skeptisch auf verzweifelt wendet."Ich finde dich eigentlich jetzt richtig nett, aber ich dachte, du würdest mich nicht beachten ,bei all deinen Freunden und außerdem bin ich doch schlecht für dein Image."Oh. Verdammt. Das hatte ich ehrlich nicht erwartet."Naja, äh ich finde dich eigentlich auch ganz nett, wir könnten doch so probehalber heinmlich befreundet sein. Vielleicht willst du ja ,naja später mit zu mir kommen?" erwidere ich. Bitte sag nein ,nein,nein,nein!!!"Gerne ,dann komm ich gleich nach der Schule unaufällig zu dir !!" Sagt Marta erleichtert. Ich nicke. zufrieden geht Marta zurück in die Klasse und ich folge eine Weile danach. In der Stunde mit Frau Maitzel, ach das habe ich euch ja garnicht gesagt, hab ich ihr meine Arbeit nochmal vorgelegt und ihr ein paar Fehler in ihren Korrektionen geteigt. Was denkt ihr ? ich habe keine 6, sondern eine 4-5 !!! Aber nach der Schule kam dann Marta mit zu mir.... Fortsetrzung folgt..........
Mehr
Drucken

Der Mann der Kinder klauen wollte

Von: Alicia, Alter: 9

Hallo, ich heiße Alia David und wohne in der Willstonstreet 9.Das ist in Sidney. Ich holte gerade Brötchen bei An. Sie hat eine Bäckerei namens :Luke and An Cake, Cofe and Bread. Englisch ist ja klar. Ich war gerade aus dem Laden raus , als ein schwarzer Mercedes vorfuhr. Ein Mann im schwarzem Smoking stieg aus und sagte: „ Steig ein Alia, ich bring dich heim.“. Ich erschrak . Und rief : „Wer sind Sie und was wollen Sie ?“. „Ich bin dein Onkel Wilhelm, antwortete er seelenruhig, erinnerst du dich an mich?“ „Onkel Will …“ „Da ist er !Haltet ihn! Er ist der Kinderklauer !“,unterbrach mich eine unbekannte Stimme. „ Du bist gar nicht Onkel Wilhelm? “,rief ich und zog dem falschen Onkel Wilhelm an seinem Schnurbart. Als ich ihn heruntergezogen hatte stand Luke vor mir. „ Luke?“, rief ich empört. Dann nahm ich mein Handy und rief die Polizei. Knappe 10 Sek.Später saß Luke mit Handschellen im Streifenwagen, als ein schwarzer Porsche vorfuhr. Das war Onkel Wilhelm .Zum Spaß zupfte ich ihm am Schnurrbart. Er war echt. Ich bekam eine Belohnung von 100.000 Dollar. Happy End
Mehr
Drucken

Eine Weihnachtsgeschichte

Von: Elisa, Alter: 12

Unsere Geschichte spielte in Paris. In einem großen, schönen und geschmackvollen Modeladen. Die Besitzerin dieses Ladens war eine hübsche, junge Frau, die aber wie viele erfolgreiche und hübschen Frauen ein kaltes, steinernes und gefühlloses Herz hatte. Ihre Liebe galt allein sich und ein bisschen auch ihrer Schwester Amanda, ach genau, Bienchen nicht zu vergessen, ihre über alles geliebte Katze. So kam es eines wunderschönen Wintertages, kurz vor Heiligabend, dass eine der Angestellten um unbezahlten Urlaub über die Feiertage bat. Natürlich verbat Sissaly, so heißt die Besitzerin, es, sie hielt ja nichts von Weihnachten und dem ganzen drum herum. Als kurz darauf die Türe aufflog und Sissalys beste Freundin Amanda reinkam, hoffte Sissaly, das das Thema vom Tisch sei, ach wie Irrte sie sich. Amanda wünschte allen: „Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins neue Jahr“ dann an Sissaly gewannt: „Hey Sis kommst du Heiligabend, also morgen, zu mir feiern? Du weißt schon Das Fest der Liebe… Mit Geschenken und Truthahn und dem ganzen Dingen?“ „Humbug“, antwortete Sissaly, „Weihnachten kann von mir aus ausfallen. Es geht doch eh nur um Geschenke und Essen und Geschenke und Essen. Fest der Liebe, pah, dass ich nicht lache. Nein ich werde nicht kommen. Wie jedes Jahr. Nein, nein, nein! Und jetzt geh und komm bloß nicht wieder bevor du zur Vernunft gekommen bist.“ „Nun gut Sis, dann eben nicht. schöne Feiertage und ein gesundes neues Jahr“, damit verabschiedete sich Amanda und ging. „Was glotzt du so, mach dich gefälligst an die Arbeit Leona“, fuhr sie die Arbeiterin an. Diese brummelte nur etwas Unverständliches und arbeitete weiter. Als Sissaly am Abend von dem Laden nachhause kam, geschah etwas seltsames, ihre bereits verstorbene Mutter tauchte hinter ihr auf und verfolgte sie die Treppe hinauf. Sissaly schlug die Tür hinter sich zu. Doch ihre Mutter kam durch die Tür durch. Sissaly bekam aber erst richtig Panik als der Geist zu sprechen begann:„Sissaly, siehst du die Ketten die mich fesseln? Das ist die Kette meiner Vergehen. Und deine wird noch viel länger sein. Deine war bereits vor 3 Jahren so lang. Verstehst du?!“ Sissaly nickte schwach. „Gut“, brauste der Geist. „Bitte Geist was hast du mit mir vor?“, fragte Sissaly. „Nicht ich, Tochter, sondern die drei Geister der Weihnacht. Sie werden kommen und dich lehren. Verbessere dich diese Nacht oder…“, auf einmal verschwand der Geist und Sissaly war allen. Es war allerdings ein so langer und harter Tag, dass sie sich nichts weiter dachte und einschlief. Um 12.00 Uhr Mitternacht wachte sie von einem kichern auf und vor ihr stand ein Mensch, oder nein, es war gar kein Mensch, es war ein Geist, und zwar ein Geist der eines ihrer Kleider trug. Sissaly schrak hoch, sprang aus dem Bett und wollte davon rennen, aber der Geist war schneller. Er versperrte ihren Weg und lachte über die Panik der fetten Katze. „Wer bist du Geist?“, fragte Sissaly. „Ich bin der Geist der vergangenen Weihnacht“, antwortete dieser, „Komm, nimm meine Hand und ich zeig es dir“ „Bist du verrückt?! Ich vertraue doch keinem fremden. Außerdem, warum trägst du eins meiner Kleider? Dieses Kleid gehört mir. Ich will es zurück! Sofort!!!“, schrie Sissaly. „Aber, aber. Beruhige dich. Komm hab Vertrauen in mich“, versuchte der Geist der vergangen Weihnacht Sissaly zu beruhigen. „Niemals werde ich mitkommen. Verschwinde!“ Da begann der Geist zu lachen, packte sie und die Katze an den Händen und flog mit ihnen, durch das Fenster in die Nacht. „Lass mich los“, schrie Sissaly, „Sofort!“ „Ganz wie du willst“, sagte der Geist und ließ sie und das Tier los. Sissaly rief, nein brüllte nach oben: „Bist du denn verrückt?“ „Du sagtest doch ich solle dich loslassen. Aber komm, genug gespielt. Auf zur Landung“, erwiderte der Geist. „Wo sind wir?“ „Erkennst du es denn nicht? Das ist dein Elternhaus vor 15 Jahren. Warst du nicht mehr hier?“ „Nein, das letzte Mal vor 9 Jahren…“ „Oh, das wusste ich nicht.“ „Ist ja auch egal. Was willst du hier? Was gehen dich meine vergangene Weihnachten an!?“ „Mich interessieren sie nicht aber dich. Komm wir gehen rein.“ „Nein! Ich will mich nicht erinnern! Außerdem interessiert es mich nicht!“ „Och komm schon“, und mit diesen Worten zog der Geist Sissaly und die Katze durch die Wand in das Haus. Sie versuchte sich zu wehren, doch es half nichts. Schon stand sie im Zimmer. Im Kamin rasselte kein Feuer und neben ihnen stand auch kein Weihnachtsbaum. Nichts wies darauf hin, dass Heiligabend war. Auf einmal ertönte eine scharfe Stimme. Sissaly zuckte zusammen. Die Stimme rief: „Sissaly Greens wenn du deinen faulen Hintern nicht sofort in das Atelier bewegst mach ich dir Feuer unter diesem fetten Ding. Beeil dich doch mal!“ „Ja Mutter“, erklang die leise Stimme eines zierlichen, schlanken Mädchens. „Oh, sind wir falsch gelandet? War wohl meine Schul. Einen Moment…“, sagte der Geist. „Nein, nein. Wir sind richtig. Es ist Heiligabend“, wurde er von Sissaly unterbrochen. „Oh, das tut mir Leid. War das jedes Jahr so?“ „Ja, aber was interessiert dich das? Es war ja schließlich meine Kindheit.“ „Aber… das kann doch nicht alles sein. Hast du nie etwas anderes erlebt, ich meine am Heiligabend? Was ist mit deiner Schwester?“ „Meine Schwester und ich arbeiteten, wie jeden Tag. Egal ob Heiligabend oder so. Unsere Mutter wollte nur das Beste für uns. Das hab ich jetzt. Sie sagte immer, und damit hatte sie vollkommen Recht, In einer Selbstsüchtigen Welt, kann nur der Selbstsüchtige überleben.“ „Aber die Welt ist nicht selbstsüchtig.“ „Doch. Sieh selbst“, sagte Sissaly und deutete auf die Treppe, Richtung Atelier. Unten arbeiteten die Mädchen, während die Mutter schlief. Doch nach einer geraumen Zeit schlichen sich die Mädchen nach draußen stiegen auf zwei Schlitten und fuhren einen Berg hinunter, bis sie lachend zu einem Haus kamen. Der Geist und die ältere Sissaly flogen hinterher und betraten nach den Kindern das Haus. Drinnen erwartete sie ein Fest von dem man nur träumen kann: ein festlich gedeckter Tisch, Kerzen, rasselndes Feuer und einen festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Da tauchte eine Frau auf und Begrüßte die Kinder. „Es freut mich das ihr kommen konntet. Marry wartet schon auf euch, hinten, am Kamin“ „Marry? Wer ist denn Marry?“, fragte plötzlich der Geist. „Marry ist, ich meine war, meine beste Freundin“ „Wieso war?“ „Sie ist zwei Jahre nach diesem Fest gestorben.“ „Oh, das tut mir leid.“ „Muss es nicht. Nach Marrys Tod habe ich mich mehr ums Kleider entwerfen kümmern können.“ „Ach so, wenn du meinst es ist besser so…“ „Ja denke ich“, sagte Sissalys Mund, aber ihre Augen sagten etwas anderes. „So… die Vorstellung wird jede Sekunde beginnen. Nehmt bitte alle Platz. Dieses Jahr haben sich die Mädchen etwas ganz besonderes ausgedacht!“, sagte Marrys Mutter. „Oh eine Vorführung?“ fragte der Geist. „Ja, nichts besonderes. Haben wir jedes Jahr gemacht“, erwiderter Sissaly. Da trat die junge Sissaly auf die Bühne und kündigte an. „Meine Damen und Herren wir Präsentieren ihnen Sissalys, Amandas und Marrys Funny Weihnacht! Viel Spaß!“ Dann kamen die drei Mädchen und, noch eine Cousine, immer im Wechsel und immer in neuen Kleidern raus und traten als Models auf. Die Mutter raunte ihrer Nachbarin zu: „Die Mädchen arbeiten schon seit Ostern daran“ Da stieß der Geist die alte Sissaly an und raunte: „Nur eine Kleinigkeit, was?“ Darauf brummelte sie nur etwas Unverständliches und bat den Geist zu verschwinden. Doch dieser lehnte ab und sagte: „Warum? Es ist doch grade so lustig.“ „Bitte“ „Nein, du musst lernen das Fest zu feiern.“ Da klopfte es an der Tür und als Marrys Mutter geöffnet hatte, stand da Sissalys und Marrys Mutter und schrie fürchterlich: „Wo sind Amanda und Sissaly!“ Da verschwanden der Geist und die alte Sissaly und landeten in der Gegenwart. „Tut mir Leid. Ich hätte gleich auf dich hören sollen. Sind alle da? Katze, du und ich. Ja, alle da. Was geschah danach?“ „Mutter schrie schrecklich und zerrte Amanda und mich aus dem Haus. Danach haben wir nie wieder dort Weihnachten gefeiert. Mutter traute uns nicht mehr und ließ uns keine Sekunde aus den Augen.“ „Oh, meine Zeit ist abgelaufen. Adieu“ Inzwischen war es 1.00 Uhr und als der Gong schlug tauchte der 2. Geist auf. Sissaly fragte: „Du bist der Geist der heutigen Weihnacht, oder?“ „Ja das bin ich. Hier soll eine gewisse Sissaly wohnen. Bin ich richtig?“ „Ja.“ „Dann lass uns erst mal feiern!“ „Feiern? Was denn? Etwa Weihnachten? Da bist du bei mir falsch.“ „Nanana, wer hat denn da schon Rückfälle? Gut dann eben nicht. Lass uns beginnen“ „Oh nein. Nicht schon wieder!“ „Oh doch“ Und noch bevor Sissaly sich versah, flog sie schon in der Luft. Als die Katze noch schnell an ihr hochspringen wollte, war es schon zu spät. Also flogen sie durch die Nacht und landeten vor dem Haus von Sissalys Schwester. „Was wollen wir hier? Ich habe doch gesagt ich komme nicht“, sagte Sissaly. „Sie sieht dich ja auch nicht. Komm schon“, sagte der Geist. Drinnen war ein großes Fest. Alle alten Freunde und Verwanden waren da und auch neue, die Sissaly nicht kannte. Es sah richtig lustig aus, wie sie alle da saßen oder standen und sich unterhielten. Nach einiger Zeit trat Amanda auf die Bühne und kündigte eine Tradition an, die sie schon seit ihrer Kindheit hatte: eine Moden Show!“ Da zuckte Sissaly zusammen und erinnerte sich wieder an all die Freude der Leute wenn sie ihre Kleider vorstellte und wollte sich sogar bessern. „Bitte Geist, bring mich nach Hause“ „Noch nicht, ich möchte dir noch eine Sache zeigen. Komm schon.“ Dieses Mal wiedersprach Sissaly zwar nicht, aber einen besonders glücklichen Eindruck machte sie auch nicht. Kurz vor der Landung, sie waren in einen düsteren und dreckigen Stadtteil geraten, fragte Sissaly: „Geist, wohin fliegen wir?“ „Das wirst du schon noch sehen. Ah, wir sind da“, erwiderte er. Sie landeten vor einem kleinen, Windschiefen Haus. Drinnen leuchtete ein Licht, aber kein sehr helles, sondern ein schwaches und dunkles Licht. Als Sissaly durch das Fenster sah, sah sie eine Familie mit drei Kindern und einem Vater. Die Mutter konnte sie nirgends entdecken. „Diese Leute kenne ich nicht. Wer ist das? Warum fehlt die Mutter?“ „Die Mutter ist an der Arbeit, in deinem Atelier, sie heißt Leona.“ „Was Leona? Das kann doch gar nicht sein! Sie könnte sich doch sicher etwas besseres kaufen.“ „Wovon denn? Meinst du etwa den mickrigen Gehalt? Davon wohl kaum.“ „Du hast ja Recht, aber warum ist sie dann nie zu mir gekommen? Ich hätte ihr doch helfen können!“ „Ach wirklich? Hättest du es nicht Abgelehnt? Hättest du ihr denn zugestimmt? Nein!“ „Du hast ja Recht, aber… Ich habe es nie gemerkt.“ „Komm wir müssen zurück, meine Zeit ist fast rum.“ „Gut.“ Wieder zurück in Sissalys Zimmer, verschwand der Geist und Sissaly legte sich zu ihrer Katze ins Bett. Kurz vor drei Uhr tauchte ein in einen Kapuzenmantel gehüllter Geist in Sissalys Zimmer auf, doch Sissaly merkte nichts, aber die Katze. Sie wachte auf und fauchte, doch der Geist gab ihr ein Zeichen ruhig zu sein. Also hielt Bienchen lieber den Mund. Der Geist beugte sich langsam über Sissaly und ließ sie durch seinen kalten Atem aufschrecken. Vor Schreck schrie Sissaly auf und sie war kalkweiß im Gesicht. Sie sagte: „Du musst der Geist der Zukünftigen Weihnacht sein, oder?“ Der Geist nickte nur stumm. „Bitte Lieber Geist, kannst du mit mir reden?“ Wieder nickte der Geist. „Gut. Ich schätze mal, wir reisen in die Zukunft. Allerdings habe ich Angst davor. Haben das alle?“ Dieses Mal nickte der Geist nicht, sondern sprach zu ihr. Sissaly schreckte beim klang der Stimme zurück, denn sie klang ganz anders als die Stimme der anderen Geister. Die anderen Geister hatten eine freundliche und warme Stimme, dieser aber hatte eine hohle, tiefe und traurige Stimme. Der Geist sagte: „Wir reisen in die Zukunft in zehn Jahren. Ja, die meisten haben Angst davor. Aber sie sind doch selber schuld!“ „Ja Geist, du hast Recht, aber man verschließt die Augen vor dem eigenen schlechten und sieht nur das schlechte der anderen. Bitte, ich will meine Zukunft sehen“, bat Sissaly. „So soll es sein“, brauste der Geist und sie verschwanden in einem Zeitstrudel. Dieses Mal allerdings mit Katze. „Bitte Geist, warum sind da so viele Löcher in der Wand?“, wollte Sissaly wissen. „Die Zukunft bestimmst allein du und nichts und niemand anderes. Ich kann dir nur die Zukunft zeigen, die Wahrscheinlich eintrifft.“, und mit diesen Worten landete er und mit ihm auch Sissaly und die Katze. „Wo sind wir?“, fragte Sissaly. „In deiner Zukunft“ „Ja, aber wo?“ „In deinem alten Salon.“ „Wieso alter Salon? Gehört er mir nicht mehr?“ „Nein. Er gehört jetzt Leona.“ „Wieso ihr und nicht mir?“ „Du hast irgendwann nur noch sie die Kleider nähen lassen und das ist rausgekommen. Also hast du an Anerkennung verloren und keiner glaubte dir mehr. Auch deine Selbstgeschneiderten Kleider wollte man dir nicht mehr abkaufen, also bist du pleite gegangen und Leona ist jetzt deine Chefin. Du lebst jetzt wie sie damals. Leona ist so falsch geworden wie du. Alle haben sich von dir abgewannt und bewundern sie.“ „Was? Leona soll so falsch und fies geworden sein wie ich? Das glaub ich nicht. Nicht Leona. Sie war doch immer so lieb und bescheiden. Wieso?“ „Weil du sie so ausgenutzt hast. Deswegen ist es auch rausgekommen.“ „Bitte, Lieber Geist, kannst du mich in mein Haus in dieser Zeit bringen?“ „Natürlich.“ Schon flogen sie wieder durch die Nacht und Landeten in einer der dreckigsten und dunkelsten Gegend von ganz Paris. Sie landeten vor einem Schuppen und traten ein. Drinnen bat sich ein Anblick von Armut und Demut. Ein klappriges Bett, ein kleiner Tisch mit einfachem Stuhl, ein Kleiderschrank, zwei Feinster mit Gardienen und Sissaly mit Bienchen. Bienchen war dreckig und dürr. „Was, ist das meine Zukunft?“, fragte Sissaly. „Ja“, antwortete der Geist. „Dann bring mich bitte nach Hause, in die Gegenwart. Bitte“, bat Sissaly, „Ich habe genug gesehen. Ich werde mich bessern“ „Gut“, sagte der Geist und plötzlich schreckte Sissaly aus dem Schlaf hoch. Dann schaute sie auf die große Wanduhr und merkte dass es der 24.12. war. Sie sprang aus dem Bett und eilte im Zimmer umher, auf der Suche nach einem Geschenk für Leona. Außerdem suchte sie einen Beutel in den sie Weihnachtsgeld einpacken konnte. Dann zog sie sich ein Kleid über und ging in ihren Salon. Sie kam rein und sah das Leona schon fleißig am Werk war. Sie rief: „Leona! Hör sofort auf zu arbeiten!“ „Entschuldigung dass ich heute zwei Minuten zu spät war. Bitte feuern sie mich nicht. Ich werde auch länger arbeiten“, bat Leona. „Nicht nötig“, sagte Sissaly, „Heute ist doch Weihnachten. Nehmen sie sich doch bitte frei. Ach, und fast hätte ich es vergessen. Hier, ein kleines Geschenk mit Weihnachtsgeld.“ Leona war so überrascht dass sie nicht wusste was sie sagen sollte. Aber da redete die gebesserte Sissaly schon weiter: „Ach, tun sie mir bitte noch einen Gefallen? Gehen sie Bitte zu meiner Schwester und sagen ihr dass ich gerne kommen werde? Hier haben sie die Adresse.“ „Ja, und Danke“, und mit diesen Worten verabschiedete sich Leona. Es wurde ein richtig schönes Fest. Alle lachten und hatten Spaß. Das wiederholten sie ab sofort jedes Jahr. Aber wie und warum es zu ihrer Besserung kahm sagte sie keinem. Sie war jedenfalls ein besserer Mensch.
Mehr
Drucken

Bademeister

Von: Linus, Alter: 8

In der Nähe vn Frankfurto gibt es ein Schwimmbart da hat Lukas immer spaß hin zu gehen am Samstag weil man da hinaus schwimmen kann. Da steht nämlich so ein Pilz und da schießt Wasser hinaus da geht man rein und setzt man sich hin . An diesem Samstag schwammen sie raus . . . .kurz vor dem Pilz: kriegte er einen Krampf und brauchte Hilfe ! er war schon halb unter gegangen! doch da sieht ihn der Bademeister und holt ihn raus. als er das nächste Mal schwimmen ging , er nicht unter!!!
Mehr
Drucken

Pauli und der Mann

Von: Laurentien, Alter: 9

Pauli wollte heute eine Radtour machen. Sie fuhr los .Auf einmal fing es an zu regnen. Pauli bekam Angst. Sie fuhr aber trotzdem weiter aber dann geschah es: Sie rutschte aus, das Fahrrad lag auf ihr und sie viel in Ohnmacht. In der Nähe war ein Gasthaus da guckte ein Mann zum Fenster hinaus und sah sie .Er nahm sie mit rein und eine Stunde später wachte Pauli auf. Dann fragte sie: kann ich bei ihnen wohnen. Der Mann sagte ja. Und sie lebten noch lange zusammen. Ein happy And Von Lauri
Mehr
Drucken

Das Drachenheim

Von: Rebecca, Alter: 11

Hallo Leute, ich habe einmal ein Buch geschrieben (wurde leider nicht verröffentlicht :( ) Hier ist das Vorwort, wenns euch gefällt, stell ich das Buch nach und nach hier rein: Vorwort: Wahrscheinlich kennt jeder von euch ein Tierheim. Ein Heim für Tiere, die verwarlost sind, irgendwo auf der Straße oder im Wald gefunden worden sind und niemandem gehören. So etwas ähnliches ist ein Drachenheim. Nur halt für Drachen. Irgendwann vor langer Zeit in einem Land, das heute nicht mehr existiert, gab es einmal Drachen. Aber nicht solche Drachen wie im Märchen. Nein, Drachen sind so etwas wie Hunde. Es gibt sie in verschiedenen Sorten, Größen und Farben. So gibt es zum Beispiel Drachen, die Mopsen ähneln oder Pudeln oder Chihuahuas. Natürlich sind sie alle ein bisschen größer. Es gibt natürlich auch welche wie Deutsche Doggen oder Irische Wolfshunde oder eher seltene wie Huskys oder Griechische Wölfe. Alle diese Drachen lebten in einem Land, das so unterschiedlich war wie die Wüste Sahara und der Pazifische Ozean. Wie die Tropischen Regenwälder und der Nordpol. Es war ein riesiges Land, in dem es alle sechs Biome gab: die Tropen und die Wüste, das Meer und das Eis, das Grasland und die Sümpfe. Und in allen sechs Landarten lebten Drachen. Das Land war, angemerkt, riesig, sonst hätten ja alle sechs Biome niemals darauf Platz gehabt.Es war genau genommen so groß wie die ganze Erde, die es damals noch nicht gab. Doch dann kamen die Menschen. Sie kamen in Scharen und sie machten alles kaputt, was ihnen Angst machte. Damals gab es natürlich noch keine Maschinen und nichtmahl tapfere Ritter, die gegen die Drachen kämpften. Aber damals gab es riesige Ameisen, so groß wie Elefanten, die sich die Menschen unterwarfen und auf denen sie zu diesem Land ritten. Die Ameisen vertrugen das Klima dort nicht und starben alle aus. Doch die Menschen besiegten die Drachen, rotteten sie aus und nannten das Land, wo die Drachen wohnten, Erde. Sie bauten Häuser und gründeten Familien. Sie entwickelten sich alle weiter. Und so wurde es, wie es heute ist – große Städte, viel zu heißes Klima und immer größer werdende Wüsten. Was die Menschen allerdings nicht wussten- sie hatten die Drachen nicht ganz ausgerottet.
Mehr
Drucken

Die kleine Straßenlampe

Von: Theresa Klink, Alter: 16

Der Fischerweg war eine kleine Straße, die eigentlich nichts mit Fischern zu tun hatte. Denn diese kleine Straße mit einer noch kleineren Straßenlampe befand sich inmitten einer gigantischen unbedeutenden Stadt. Fischerweg 5, in diesem kleinen gemütlichen Haus lebte Herr Menschheit. Nur hielt er sich dort sehr selten auf, denn der arme alte Herr Menschheit ging immer um 6.00 Uhr los und kam um 23.00 Uhr dank der kleinen Straßenlampe pünktlich nach Hause. Jedes Mal schlief er, begraben hinter seinen Büchern, die in ferne Länder zu anderen Gesellschaften führten, ein. Ein Buch handelte beispielsweise von einem Mann im Orient, der eine Frau aus Liebe entführte. Ein anderes wiederum spielte in London. Unter der feinen englischen Gesellschaft pickte ein Detektiv die schwarzen Schafe heraus. Und wenn Herr Menschheit in seinen Büchern versank und träumte, dann flackerte meist die kleine Straßenlampe draußen vor dem Fenster. So schön es auch war, das Träumen. Irgendwann musste Herr Menschheit wieder zurück in seine Firma, an seinen Platz? Herr Menschheit zog sich, wie jeden Morgen also, seinen dunklen Mantel über und ging hinaus auf die Straße. Und die Straßenlampe flackerte. Als er dann gefeuert wurde, verglühte das wärmende Licht der Straßenlampe. Herr Menschheit ging deprimiert durch den Fischerweg und suchte sein Haus. Jedoch, weil die Straßenlampe kaputt war, konnte er es nie finden.
Mehr
Drucken

Der Weihnachstraum

Von: Tiras, Alter: 38

Mit lautem Getöse ratterte die Weihnachtskutsche durch die Luft der dunklen und kalten Nacht. Vorn auf dem Kutschbock saßen zwei Männer in roten Mänteln und langen weißen Bärten. „Wo willst du hin Quirlax?“ rief einer der beiden. „Hab keine Angst Racket. Ich weiß schon was ich tue. Wir müssen nur etwas nach rechts.“ - „Denk daran Quirlax. Du bist hier nicht in Traumania. Und unsere Traummäntel wirken hier nicht.“ - „Oh Gott!“ rief der Mann, der Quirlax genannt wurde, entsetzt. „Das hab ich ja ganz vergessen!“ Die Kutsche, mit vielen bunten Kisten und Kartons bepackt, schleuderte von einer Seite auf die andere, und sosehr die zwei Männer nun auch an den Zügeln rissen, sie stürzen vom Himmel hinunter in einen großen Schneehaufen, direkt vor das Haus des kleinen Jungen Ralf. Ralf, durch den lauten Krach aus seinem Schlaf gerissen, stürzte aus seinem Bett zum Fenster und schob vorsichtig die Gardine etwas zur Seite. Seltsamer Weise schien kein anderer im Haus von dem Krach munter geworden zu sein, denn alles blieb ruhig, und nirgends ging ein Licht an. Dennoch hörte Ralf ganz deutlich Stimmen, genau dort, wo er am Nachmittag mit seinem Vater einen großen Schneehaufen aufgeworfen hatte. „Ich hätte es mir ja denken können, dass auch diesmal alles schief geht“, hörte Ralf einen der Männer sagen. „Hör auf Racket. Wir sind doch hier. Was willst du mehr?“ - „Sieht dich doch um, Quirlax. Alle Geschenke liegen kreuz und quer verstreut. Wie sollen wir jetzt rechtzeitig fertig werden?“ Als Ralf sich auf die Zehenspitzen stellte konnte er über den ganzen Schneehaufen verstreut bunte Kartons und Kisten mit Schleifen sehen. So viele Geschenke, kleine und große Schachteln, in langen und kurzen Verpackungen, so viele, wie er sie noch nie in seinem Leben auf einem Haufen gesehen hatte. Eifrig packten Quirlax und Racket die Geschenke wieder in ihre Kutsche. „Wir werden niemals rechtzeitig fertig werden. Und das ist alles deine Schuld Quirlax!“ - „Ach was. Wir packen das schon. Da haben wir schon ganz andere Dinger wieder hin gekriegt. Gib mir die Karte.“ - „Die Karte?“ fragte Racket mit weiten Augen. „Ich habe die Karte nicht. Ich denke du hast die Karte.“ - „Ich? Nein, nein. Du solltest die Karte doch mitnehmen. Das hatten wir so abgemacht.“ - „Na prima“, lies sich Racket in den Schnee plumpsen. „Dann werden wir die Geschenke niemals an den richtigen Ort bringen. Ich weiß nicht wie wir das zu Hause erklären sollen.“ Auch Quirlax lies sich nun neben Racket in den Schnee fallen. Und als sie so im Schnee saßen und Trübsal bliesen schaute Racket zufällig zu Ralfs Haus hinüber und sah den kleinen Jungen neugierig im Fenster stehen. „Du, Quirlax.“ sprach er leise, ohne den Blick von Ralf zu nehmen. „Da beobachtet uns jemand. „Was?“ rief Quirlax überrascht und schaute sogleich zu dem Haus. „Wie kann das denn sein? Ich denke die Menschen sehen uns nicht.“ - „Ich weiß auch nicht.“ Quirlax stand auf und lief auf das Fenster zu. „Hey du! Du da an dem Fenster!“ Schnell duckte sich Ralf. „Hab keine Angst. Wir tun dir nichts.“ Vorsichtig kam Ralf wieder hoch und blickte nun in ein sehr freundliches und warmes Gesicht, mit einem langen weißen Bart und einer roten Mütze auf dem Kopf. „Komm raus.“, sagte Quirlax freundlich. Aus irgendeinem Grunde, den Ralf selbst nicht ganz begriff, hatte er keine Angst. Schnell öffnete er das Fenster und sprang hinaus. Eigenartiger Weise war der Schnee auch nicht kalt, obwohl er barfuß mit Quirlax nun zu der Kutsche lief. „Wer bist du?“ fragte Ralf neugierig diesen seltsamen Mann. „Ich? Na ja. Ich bin der Weihnachtsmann.“ - „Du bist der Weihnachtsmann?“ fragte Ralf verblüfft. „Eh, ja. Dieses Jahr schon. Dieses Jahr bin ich der Weihnachtsmann.“ - „Gibt es denn jedes Jahr einen anderen Weihnachtsmann?“ - „Oh ja, mein Junge. Der Rat der Weisen bestimmt jedes Jahr jemanden, der zu den Menschen fahren darf und ihnen viele wunderbare Geschenke bringt. Und dieses Jahr bin ich es“, sagte Quirlax ganz stolz. „Ja, ja. Jetzt wo wir den schwarzen Regen besiegt haben, da ist wieder alles im Lot in unserem Land. Und weil ich dabei geholfen habe gewissermaßen, darf ich dieses Jahr der Weihnachtsmann sein.“ - „Aber woher kommst du denn?“ fragte Ralf erstaunt nach. „Ich glaube ich habe dir schon viel zu viel erzählt kleiner Junge.“ sagte Quirlax und schaute verlegen zu Racket. Doch Racket zuckte nur mit den Schulter. „Ist jetzt eh egal. Jetzt kannst du ihm auch alles erzählen.“ - „Na gut Junge. Wir kommen aus einem Land das Traumania heißt. Es ist das Land der Träume.“ - „Das Land der Träume?“ - „Ja, ja.“ nickte Quirlax eifrig. „Jeder Mensch ist dort in seinen Träumen. Sie wissen es nur nicht.“ - „Ich auch?“ fragte Ralf neugierig. „Ja. Du auch. Eigentlich dürftest du uns jetzt gar nicht sehen. Ich weiß nicht was da schon wieder falsch läuft.“ „Was sind denn das für Geschenke?“ fragte Ralf weiter. „Oh, das sind alles Träume. Für jeden Menschen in dieser Stadt haben wir einen Traum mitgebracht. Doch leider hat irgendjemand die Karte zu Hause vergessen, so dass wir jetzt nicht mehr wissen welcher Traum für welchen Menschen ist.“ Ralf schaute auf den ganzen Haufen Geschenke. „Aber es steht doch überall ein Name drauf.“ - „Ja, schon.“ erwiderte Quirlax. „Aber wir wissen doch nicht wo all diese Leute wohnen.“ - „Aber ich weiß es doch!“ rief Ralf sofort sehr aufgeregt. „Ich weiß wo die Menschen alle wohnen. Hier zum Beispiel.“ Ralf nahm eine Schachtel hoch. „Anna geht mit mir in eine Klasse. Sie wohnt nur ein paar Straßen weiter. Oder Mike, der wohnt auch nicht weit entfernt.“ Quirlax schaute Racket fragend an und dieser nickte schließlich zustimmend mit dem Kopf. „Was soll’s. Da er uns eh schon gesehen hat, dann kann er uns genauso gut auch helfen. Nehmen wir ihn mit. Vielleicht schaffen wir es so doch noch rechtzeitig fertig zu werden.“ Dann flüsterte Racket Quirlax leise ins Ohr. „Der Rat der Weisen muss es ja nicht wissen.“ Also luden Quirlax und Racket die restlichen Geschenke in ihre Kutsche ein und setzten schließlich auch Ralf zwischen sich auf den Kutschbock. Quirlax zog straff an den Zügeln und die Kutsche erhoben sich wieder in die Luft. Quirlax und Racket verteilten die ganze Nacht ihre Geschenke. Dank Ralf fanden sie nun den richtigen Weg zu den vielen Menschen und brachten ihre Träume an den richtigen Ort. Ralf gingen fast die Augen über, als er all die vielen wunderbare Träume sah. Auch wenn es jedesmal nur der Anfang war, so waren es doch ganz besondere Träume, Träume, die der Weihnachtsmann den Menschen brachte. Schließlich kamen sie wieder zurück zu Ralfs Haus und nur noch drei Geschenke waren übrig. Die Kutsche schwebte direkt vor das Haus, und als ob die Wände aus purer Luft wären flog sie mitten in das Schlafzimmer hinein. Vorsichtig nahm Quirlax eine große Kiste und las den Namen von Ralfs Vater. Dann gab er Ralf das Geschenk und lächelte ihn freundlich an. „Schenk ihm diesen Traum Junge.“ Und als Ralf das Geschenk herunterfallen lies, öffnete sich die Kiste und ein wahrer Sternenregen ergoß sich über seinem Vater. Schon bald änderte sich die Umgebung und er war mitten in seinem Traum. Er war weit weg, auf einer wunderschönen Insel, mit einem langen weichen Sandstrand und wanderte durch warmes blaues Wasser. Als Ralf auch seiner Mutter ihr Geschenk gab, sah er auch sie bald an dem gleichen Strand laufen, Hand in Hand mit ihrem Mann. Es war ein so schöner Traum, und Ralf war überglücklich, als er seine Eltern so sah. Er war überglücklich, dass er es war, der ihnen diesen Traum schenken durfte. Doch noch war er nicht vollkommen. Noch fehlte etwas. Ralf merkte gar nicht wie sich plötzlich alles um ihn herum veränderte, wie er nun gar nicht mehr in der Kutsche saß, sondern auch in dem weichen Sand spazierte, Hand in Hand mit seinen Eltern der warmen Sonne entgegen. Quirlax hatte nun auch das letzte Geschenk verteilt. Es war der letzte Karton, der noch in der Kutsche übrig geblieben war. Es war der Traum des kleinen Ralf. Lange schliefen die Menschen am nächsten Morgen. Sie alle wollten etwas länger als sonst in ihren Träumen bleiben, sie alle wollten sich an dem Geschenk erfreuen, das der Weihnachtsmann ihnen in diesem Jahr geschenkt hatte. Doch Ralfs Traum war etwas ganz besonderes. Er hatte den Weihnachtsmann gesehen und wusste nun woher er kam. Er hatte ihm sogar helfen dürfen seine Geschenke zu verteilen. Und dafür hatte er ein Versprechen erhalten. Für seine Hilfe hatte Quirlax und Racket ihm versprochen, ihm in seinen nächsten Träumen das wunderbare Land der Träume zu zeigen. Sie wollten ihn mit nach Traumania nehmen. Doch das ist eine andere Geschichte. Copyright by Tiras Rapkeve http://www.traeumeschenken.com
Mehr
Drucken

Was kommt nach dem Tod?

Von: Karlotta, Alter: 14

Teil 1: Es ist immer eine Sache wie man selber daran glaubt, es gibt da mehrere Theorien, einige glauben sie kommen in den Himmel oder in die Hölle. Andere glauben daran, dass sie weitere Leben haben werden vielleicht in menschlicher oder vielleicht auch in tierischer Gestalt, vielleicht sogar gar in einer anderen Galaxie. Wieder andere behaupten, dass sie schon einmal tot waren und auf ein helles Licht zugeflogen sind. Einige Menschen glauben auch, dass tote Menschen zu Geistern werden und für ewige Zeiten in die Zwischenwelt verdammt sind. Ob das stimmt und ob es den Himmel, Hölle oder Zwischenwelt überhaupt gibt wird wohl niemand beweisen können, aber auch niemand wird das Gegenteil beweisen können. Mit dem Tod ist ein Mensch ein Individuum auf jeden Fall schon einmal nicht mehr bei uns. Jedenfalls ist sein alter Körper tot. Es könnte aber doch auch sein, dass derjenige Mensch der gestorben ist, jetzt erst einmal für die Trauerzeit seiner Angehörigen in der Luft rumschwebt und die Trauernden unterstützt, indem er ihnen neue glückliche oder fröhliche Momente schenkt und sie seelisch unterstützt. Wenn es seinen Angehörigen wieder besser geht, kommt der tote Mensch in ein Totenreich oder in eine andere Welt und dort trifft er dann all seine gestorbenen Freunde und Verwandte. Dort lebt er dann ein tolles Leben und unterstützt seine noch lebenden Freunde und Verwandten wenn es diesen schlecht geht. Vielleicht ist es für die Toten auch eine Art Fernsehen, weil sie vielleicht irgendwo oben, in einer körperlosen Gestalt rumsitzen es sich gut gehen lassen, uns hier unten zuschauen und sich auf uns freuen wenn sie merken, dass jemand stirbt. Auch sehr schön ist die Theorie von Astrid Lindgren in ihrem Buch „Die Brüder Löwenherz“, indem davon erzählt wird, dass wenn jemand stirbt, dieser jemand nach Nangijala kommt, dort wenn er krank war wieder gesund ist und tolle Abenteuer erlebt, bis er wieder stirbt und in die nächste Welt kommt und immer so weiter… Man sollte sich doch auch einmal kurz überlegen, was überhaupt vor dem Leben war, bevor man weiter darüber nachdenkt, was nach dem Tod kommt. Vielleicht waren wir alle schon einmal tot und sind dann gestorben und dann wir geworden? Und wenn das so wäre, könnte es auch sein, dass wenn wir jetzt sterben, wir wieder geboren werden. Das könnte dann so funktionieren, dass wenn wir bevor wir jetzt wir geworden sind, dass wir das wir vor dem jetzigen wir waren, nachdem es gestorben ist in so einen imaginären Warteraum gekommen ist, indem es sich von seinem alten Leben verabschieden konnte und dann darauf warten musste, dass irgendwo in der Welt eine menschliche Eizelle befruchtet wird und es dann ZACK in dem Körper der Frau ist und wächst und jegliche Erinnerung an sein altes Leben weg ist. Doch dann stellt sich wiederum die Frage wo wir denn dann hergekommen sind, denn irgendwann in grauer Vorzeit muss das Ganze ja mal angefangen haben. Doch das geht jetzt zu weit davon ab, was nach dem Tod kommt. Vielleicht könnte es auch passieren, dass die Seele (so nenn ich mal das Dings, das falls man wiedergeboren wird in einen anderen Körper wechselt) irgendwie nicht aus dem toten Körper heraus kommt, auf dieser Welt fest sitzt und sich nicht bemerkbar machen kann, da sein Körper ja tot ist. Diese Seele ist dann vielleicht dazu verdammt auf der Erde festzusitzen Generationen kommen und gehen zu sehen und sich einfach nur zu langweilen. Dann wird ihm wahrscheinlich so langweilig sein, dass diese Seele anfangen würde zu spucken um sich seinen ewigen Aufenthalt wenigstens ein bisschen zu erheitern. Das würde dann auch die Geistergeschichten von früher erklären, denn mittlerweile gibt es ein paar mehr Verdammte, die sich mittlerweile selbst untereinander unterhalten können. Deshalb gibt es jetzt nur noch ein paar vereinzelte spukende Verdammte in einsamen Gegenden, aber die wird es auch nicht mehr lange geben, falls diese Theorie stimmt. Vielleicht sind alle diese Geschichten die einem erzählt werden, ob in der Religion, in Büchern, von anderen Menschen oder im Fernsehen alle erfunden um den Menschen die Angst vorm Tod oder die Trauer um einen Verstorbenen zu nehmen oder um andere Menschen zu beeinflussen. Vielleicht kommt nach dem Tod auch nur das, was in Teil 2 steht? Und wenn das stimmt … kann ich nur sagen genießt euer Leben....... Teil 2: Nach dem Tod kommt: … ……… nichts.
Mehr
Drucken

Ich wünschte, ich hätte diesem Hitler mal meine Meinung sagen können!

Von: Joschi, Alter: 14

Es war Mittwochabend. Ich saß vor dem Fernseher und sah eine der zahlreichen Reportagen über den 2.Weltkrieg. Jedes Mal, wenn ich die schrecklichen Bilder sah, wurde ich wütender. Wohl wusste ich, wer dafür verantwortlich war, aber das half mir auch nichts. Ich wünschte, ich hätte diesem Hitler mal meine Meinung sagen können...;, dachte ich und merkte erst, dass ich meine Gedanken laut aussprach, als meine Mutter mein Zimmer betrat und mir sagte, ich solle jetzt lieber ins Bett gehen. Das tat ich dann auch. Doch ich konnte nicht einschlafen; ich musste immer wieder an diese Reportage denken. Doch gegen halb elf war ich zu müde. Ich schloss die Augen und schlief ein. Schüsse weckten mich aus einem unruhigen Schlaf. Erschrocken fuhr ich hoch. Was... was zum Teufel war das??? Verschlafen blickte ich mich um. Da - das war nicht mein Zimmer und genauso wenig mein Bett. Wo war ich. Ich stand auf und ging zu einem Fenster in der Steinmauer des kleinen kahlen Raums. Sonnenstrahlen fielen durch das Fenster und warfen ein fahles Licht, einen unheimlichen Schein in das Zimmer. Eine Alarmglocke ertönte. So langsam kapierte ich zwar, wo ich war, doch glauben wollte ich es nicht so recht... War ich wirklich im Jahre 1945? Ein paar Kampfjets jagten über das Gebäude hinweg, in dem ich mich befand. Das Gebäude schien sehr hoch zu sein, ich war mindestens im vierten Stock. Kein Mensch befand sich auf den Straßen, ein paar Armeefahrzeuge rollten eine gepflasterte Panzerstraße entlang. Ich sah mir das merkwürdige Treiben noch ein paar Minuten an, dann ging ich zur einzigen Tür in dem Raum. Sie war nicht verschlossen, so drückte ich die Türklinke herunter und schob mich in den Gang draußen. Es war fast stockfinster, nur am Ende des Gangs befand sich ein kleines zerbrochenes Fenster. Ich suchte den Gang nach einer Treppe ab. Diese schien ziemlich morsch und alt zu sein; trotzdem wagte ich den ersten Schritt auf eine alte Holzstufe. Die ganze Treppe knarrte bedächtig, doch ich kam heil unten an. So lief ich noch drei Stockwerke tiefer und betrat das Freie. Es war morgen, stellte ich fest - vielleicht neun Uhr. Das Haus war unbewohnt, schloss ich, als ich an der großen Betonwand empor starrte. Als ich mich so umsah, stellte ich fest, dass es sich bei dieser Stadt nur um Berlin handeln konnte. Die Alarmglocke verstummte, das Zischen der Düsentriebwerke der Jets wurde von Rufen und Schreien ein paar Gassen weiter verschlungen. Langsam betraten zerlumpte Menschen die Straße. Ungläubig schüttelte ich den Kopf. Plötzlich wurde mir klar, was dieser Aufenthalt in Berlin im Jahre 1945 für eine Möglichkeit für mich darstellte. "Wenn ich nur wüsste, welches Datum wir nun genau haben...", murmelte ich zu mir selber. Aus irgendeinem Grund starrte ich an mir herab. Mir wurde schlecht. Ich stand gerade in meinem Schlafanzug auf einer menschenbevölkerten Straße im Jahre 1945! Toll... ‚Ich muss hier weg...'; dachte ich. Blindlings stürzte ich in das Haus, aus dem ich eben noch herausgekommen war. Ich dachte fieberhaft nach. ‚Wenn hier nur irgendetwas zum Anziehen wäre...’, dachte ich, zumindest eine zu große Uniform oder so... So durchkämmte ich die zahlreichen Zimmer des Hauses, auf der Suche nach Klamotten. Schließlich fand ich ein zerfetztes Hemd und eine schlichte Hose. ´Naja...´, dachte ich, ‚so sehen schließlich alle Leute hier aus...’ Zwei Minuten später stand ich da - in der Hose und dem Hemd. ‚So falle ich zumindest nicht auf...’, dachte ich und verließ abermals das Haus. Wo war bloß der Führerbunker?? Ich lief durch die Gassen, die sich allmählich wieder mit Menschen füllten. So beschloss ich, jemanden zu fragen: „Entschuldigen Sie... könnten Sie mir vielleicht sagen, wie ich zum Führerbunker komme?“ Aus dem Gesichtsausdruck der Frau mittleren Alters, die ich gefragt hatte, konnte ich schließen, dass diese Frage wohl nicht gerade die beste war. Entsetzt starrte sie mich an, wandte sich ab und ging weiter. Ich blieb stehen und überlegte. Wohin jetzt? Einfach irgendwohin laufen und suchen? Was blieb mir schon anderes übrig? Zwei Soldaten, bewaffnet mit Maschinengewehren kreuzten meinen Weg und würdigten mich keines Blickes. Ich wartete kurz und schlich dann in geraumer Entfernung hinter ihnen her. Sie bogen in eine schmalere Gasse ein, kurz darauf verabschiedete sich der eine und verschwand in einem Haus. Dem zweiten folgte ich weiter. Zehn Minuten ging das so, dann sah ich endlich das große Gebäude. Ich blieb wie angewurzelt stehen. Wie sollte ich da bloß reinkommen? ‚Egal’, dachte ich und ging weiter. So langsam liefen hier anstatt Bürgern nur noch Soldaten herum. Als einer zu mir herüberstarrte und anschließend hinter mir herlief, beschleunigte ich mein Tempo. Ich drehte mich um, lief aber weiter und prallte schließlich gegen ein großes Metalltor. ‚Ich muss dem meine Meinung sagen’, dachte ich fest entschlossen. Ich lief zügig weiter an dem halb geöffneten Tor vorbei und betrat schließlich den Bunker. Ich hatte nicht ernsthaft erwartet, dass man mich hier durchlassen würde, und dem war auch nicht so. Mich packte eine Hand an der Schulter, ein anderer hielt mich von vorne fest. Hey! ... Was soll das?!“, rief ich empört aus, obwohl ich eigentlich genau wusste, warum sie das taten. Zu meiner Verwunderung zerrten sie mich jedoch nicht aus dem Gebäude heraus, sondern nur noch weiter hoch, eine Wendeltreppe empor und in einen breiten Gang. Ich gab es auf, mich zu wehren. Sie blieben vor einer Stahltüre stehen. Das Wort „FÜHRER“ war deutlich an der Türe zu lesen. ‚Das kommt mir jetzt gelegen’, dachte ich und befreite mich ein wenig aus dem festen Griff der Soldaten. Einer von ihnen klopfte und betrat das Zimmer. Mir stockte der Atem. Vor mir saß – hinter einem Schreibtisch in einem Sessel – der leibhaftige Adolf Hitler. Die Soldaten ließen mich los und salutierten. Ich rieb mir meine schmerzenden Arme und starrte dann hinüber zu dem Führer. „Wer ist das?“, fragte dieser interessiert. „Wir sind ihm gefolgt, er kam aus einem der Kasernengebäude in der Wilhelmstraße!“, antwortete einer in strengem Ton. So langsam ging mir ein Licht auf. Doch ich sagte nichts. Der Führer runzelte die Stirn. Zwar bot sich mir nun die perfekte Gelegenheit, dem Führer meine Meinung zu sagen, doch wie ich so darüber nachdachte, schien mir dies nun schwieriger denn je. ‚Die werden mich umbringen’, dachte ich. Das heißt... Kann man in der Vergangenheit überhaupt umgebracht werden??? Ausprobieren wollte ich es jedenfalls nicht... Doch ich musste diese beängstigende Stille nun brechen. Hitler kam mir zuvor: „Was ist denn mit ihm, General?“, fragte er und musterte mich von unten bis oben. Die beiden Soldaten warfen sich kurz unentschlossene Blicke zu, dann setzte einer zu einer Antwort an: „Er hatte merkwürdige Kleider an. Unmittelbar nach dem Angriff der Russen tauchte er aus der Kaserne auf. Dann ging er wieder in das Haus in der Wilhelmstraße und tarnte sich wie ein ganz normaler Bürger. Er ist bestimmt ein Spion der Russen, und das gerade jetzt, wo wir doch schon gewonnen haben. Unten in der Halle bekamen wir ihn dann zu fassen und -“ „Bin ich nicht!!“, fiel ich dem Mann empört ins Wort und schwieg dann, bewusst darüber, dass ich lieber hätte den Mund halten sollen. „Soso...“, murmelte Hitler, „ein Spion...“ Jetzt reichte es mir. Ich beschloss, dem Führer die Wahrheit über meine Herkunft und meine Absichten zu sagen; Sekunden später floss die ganze Geschichte aus mir heraus, als wenn ich alles schon Stunden vorher und genau so geplant hätte: „Ich komme aus der Zukunft – aus dem Jahre 2006, um genauer zu sein. Ich weiß selber nicht genau, wie ich hierher kam, und genauso wenig, wie ich wieder zurück in meine Zeit kommen soll. Doch irgendwo bin ich froh, hier und jetzt vor Ihnen zu stehen, Herr Hitler! Ich erwarte nicht von Ihnen, dass Sie mir das glauben, doch meine „merkwürdigen Kleider“ waren lediglich Kleider der Mode des 21. Jahrhunderts!“ Verwundert zog der Führer die Augenbrauen hoch. „Was willst du?!“, fragte er barsch. „Ihnen meine Meinung sagen“, antwortete ich zähneknirschend, „und wenn es das letzte ist, was ich tue!“ Der Führer lachte gekünstelt, dann gab er den beiden Soldaten ein Zeichen, den Raum zu verlassen. Das taten sie dann auch. „So, Kleiner!“, fuhr Hitler fort, „dann sag mir mal deine Meinung!“ Genüsslich und mit einem Gesichtsausdruck gekünstelter Spannung ließ er sich in seinen Sessel zurücksinken. Ich brauchte eine Weile, bis ich mich gefangen hatte, schließlich begann ich: „Es ist schrecklich, was monatlich und sogar wöchentlich für Reportagen über den zweiten Weltkrieg bei uns im Fernseher zu sehen sind. Sie haben, beziehungsweise Sie werden ganz Deutschland und viele andere Länder in den Ruin getrieben haben! Ich habe keine Ahnung, welches Datum wir jetzt haben, konnte nur am Aussehen der Stadt feststellen, dass es das Jahr 1945 sein muss. Und ich werde Ihnen jetzt mal was sagen: Am 29. April dieses Jahres, neun Tage nach ihrem 56. Geburtstag werden Sie Ihre Lebensgefährtin heiraten – hier in diesem Gebäude. Nur einen Tag später werden Sie Selbstmord begehen und ihre Frau mit in den Tod reißen – und wissen Sie, warum? Weil sie sich dem Gerichtsprozess gegen Sie entziehen wollten!!! Sie ließen Deutschland in Schutt und Asche zurück, Millionen Menschen mussten sterben, und wofür? Man spricht heute, also im Jahre 2006 noch häufig darüber – Ihr Name ist überall bekannt. Aber nicht als der große, stolze, mächtige, angesehene Führer, sondern als Versager, der Unheil über Deutschland brachte. Ich bewundere Stauffenberg und all die anderen Leute, die nun schon Dutzende von Attentaten auf sie verübt haben, denn sie wussten, was sie tun. Vielleicht würde es Deutschland mit ihrem Tod nun besser gehen! Das ist meine Meinung!!“ Ich schwieg und blieb wutschnaubend stehen. Hitler schwieg, betrachtete mich nur grinsend. Nach ein paar Sekunden – mir kamen sie vor wie Stunden – redete er: „Wer sagt mir, dass du kein Spion aus Russland oder den U.S.A bist? Du kannst sonst wem erzählen, dass du eine Zeitreise von 60 Jahren hinter dir hast!“ – „Aber...“, versuchte ich einzuwenden, doch er fiel mir ins Wort: „Und jetzt mach, dass du hier wegkommst! Meine Männer da vor der Tür werden schon wissen, was mit dir zu machen ist!“ „Aber -“, wiederholte ich, doch ich brachte kein Wort mehr hervor; schon fiel die Türe auf, Hitlers Soldaten betraten den Raum und zerrten mich auf eine Geste des Führers wieder nach draußen, den Gang entlang und die Wendeltreppe hinunter. „Hey!“, schrie ich, „was habt ihr vor?!“ „Das, was uns ausländischen Spionen würdig erscheint!!“, schrie einer zurück und sie zerrten mich weiter, durch die Halle, das Gebäude raus und dann nach rechts auf einen kleinen Truppenübungsplatz. Einer von ihnen ließ mich los und gestikulierte einen weiteren Soldaten zu uns. „Erschießt ihn!", befahl der, den Hitler den General genannt hatte, und ließ mich mit den beiden anderen alleine. Der eine lud ein Gewehr, der andere packte mich abermals und lief mit mir zu einer Betonwand. Ich wehrte mich verzweifelt, bis es mir gelang, dem Soldaten dermaßen in den Arm zu beißen, dass ihm ein Schrei entfuhr und er von mir abließ. Das war meine Chance: Ich rannte wieder vor das Haus, an dem Tor vorbei. Ein Schuss fiel; ich wollte mich zu Boden werfen, doch meine Beine gehorchten nicht und trugen mich weiter, durch Straßen, Gassen und schließlich zu dem großen Gebäude, dem Kasernengebäude in der Wilhelmstraße, bei dem meine kleine Reise begonnen hatte. Ich stürzte in den Gebäudeeingang. Ich drehte mich um und stellte erschrocken fest, dass mich die beiden Soldaten immer noch verfolgten. So versteckte ich mich in dem Gang. Sie liefen an dem Haus vorbei, ohne mich zu sehen. Als die Luft rein war, stürmte ich die morsche Treppe empor bis ins vierte Stockwerk des Hauses, wo ich den Raum betrat, den ich als den erkannte, in dem ich vor einer guten drei viertel Stunde noch aufgewacht war. Nur: Wie sollte ich nun wieder zurück ins Jahr 2006, in den 28.04.2006 kommen? Plötzlich wurde mir etwas klar: Wenn ich tatsächlich genau 61 Jahre zurückgereist war, dann musste das heißen, dass hier nun der 28.04.1945 war. Ich war also einen Tag, bevor Hitler Eva Braun geheiratet hatte, hier angekommen – also eigentlich genau rechtzeitig. Dass mein kleines Gespräch mit Hitler irgendwas bewirkt haben konnte, das bezweifelte ich jedoch sehr. Plötzlich fielen mir die Augen zu, ich legte mich hin und schlief mit diesen ganzen Gedanken seelenruhig ein. Als ich erwachte, war um mich herum alles hell. ‚Bin ich... etwa tot?’, fragte ich mich. Ach was... machte ich mir dann klar, und langsam wurden schärfere Umrisse sichtbar. Ich war wieder in meinem Zimmer, in meinem Bett – im Jahr 2006! „Joschi, Frühstück ist fertig!“, rief mich plötzlich meine Mutter. Überglücklich sprang ich aus meinem Bett und ging in unser Esszimmer, wo meine Mutter, mein Vater und meine Schwester schon am reichlich gedeckten Frühstückstisch saßen. Ich wünschte ihnen einen guten Morgen, setzte mich, nahm mir ein Brot und blätterte ein wenig in der Zeitung herum. Dort war groß gedruckt die Überschrift zu lesen: DIE GANZE WELT FEIERT DEN 40. TODESTAG VON ADOLF HITLER.40. Todestag? Adolf Hitler. Sollte das heißen... Hitler war erst 1966 gestorben? Im Alter von 77 Jahren? Ich schaute kurz zu meinen Eltern, die gemütlich ihre Brezeln verspeisten. Ich las den Artikel weiter: Am 28. April 1966 starb der ehemalige Führer in seinem Haus bei Berlin im Bett, während seine Frau Eva Braun und seine sieben Kinder dabei waren und Abschied von ihm nehmen konnten. Noch heute kann sich niemand seinen Stimmungswandel erklären, als er 1945 einen Friedensvertrag mit den Russen und der U.S.A. abschloss und seinen Rücktritt verkündete. Genau 21 Jahre später – am 28.04 stirbt er an Altersschwäche.Ach, ich wüsste zu gern, was den Führer damals darauf gebracht hat... aber egal, was... es war sehr gut! seufzte meine Mutter. Ja, das ist es...“, seufzte ich glücklich und biss in mein Brot Ende
Mehr
Drucken