,,Diese Geschichte ist sehr gelungen, die könntest du ja ins Kinderbuchforum schreiben ! “
Das Kinderbuchforum ist ein gelungenes Beispiel für die Verknüpfung von moderner Technik von Schreiben und Lesen in der Schule oder zu Hause.
Das Kinderbuchforum motiviert junge Autorinnen und Autoren, kreativ zu werden.


© Kinderbuchforum-Stiftung geschrieben am

 


Der Hund
Es war einmal eine Frau. Diese hatte einen Hund den sie über alles liebte! Jeden Abend saß sie mit ihm auf dem Sofa und schaute sich Komissar Rex an heute war es anderes!
Ihr Hund s´ß nicht wie gewöhnlich neben ihr und schleckte ihr die Hand?

Eines Abends(Es war so gegen 23:00 Uhr) als sie gerade ins Bett gehen wollte entdeckte sie dass was sie am liebsten nie in ihrem Leben gesehen hätte!

Sie schlendertter grade an ihrem Badezimmer vorbei als sie es sah!!!
Ihr Hund hing erwürgt und erstochen an der Duschbrause und an seinem Blutigem Fell klebte ein Zettel. Auf ihm stand:
NICHT NUR HUNDE KÖNNEN SCHLECKEN!

Leah ,11 Jahre Jahre aus Bremen

DER TODES CLOWN


Linda war ein reiches Mädchen.wenn sie etwas wollte,bekam sie es sofort.Diese Woche war eine neue Puppe an der Reihe.Es musste aber eine bestimmte Puppe sein,nämlich ein CLOWN.
also gingen sie und ihre Mtter in einen Einkaufsladen auf die Suche nach einer Clownpuppe.diese fanden sie dann auch.
schon i der ersten Nacht nahm sie diese mit ins Bett.
Plötzlich hörte ihre Mutter einen riesigen Schrei.
schnell rannte diese in lindas Zimmer.
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhh
rief die Mutter.
Linda!!
Linda lag tot in ihrem Bett,voller Blut.

die Beärdigung fand eine Woche später stat.
weil Linda die Puppe liebte nahm auch ihre Mutter sie ins Bett als andenken.
nach einer Woche wunderten sich die Nachbarn,warum Lindas Mutter nicht aus dem Haus kam.
3 Wochen später aber dann gingen sie in das Haus und eine Nachbarin fiel tot um.
__bei diesem Anblick wäre sie sicherlich nicht die einzige die tot ungefallen ist!¨¨
Lindas Mutter war noch als eine Verweste Leiche zu sehen ohne Kopf und mit Blut verschmiert.

bitte kauft nie eine CLOWNPUPPE!!!!!!!!!
amanda,11 jahre Jahre aus pfaffnau-ch

DIE MUTIGE MUTPROBE
Sarah soll in die alte Villa gehen. Sie hat Angst.
Doch da ist was. Sie schreit.Aber es ist nur Mark. Sie ist wütend!!
ENDE
Claudia-Julia,10 Jahre aus Gimnasium

Anna die Puppe
. Vor vielen jahren bekam die kleine anna eine puppe geschenkt, sie spielte den ganzen tag und viele wochen mit ihr! so wie fast alle kinder , wurde anna die puppe irgendwann zu langweilig und sie schmiss sie in die ecke! eines nachts, anna konnte nicht schlafen, hörte sie ein seltsames geräusch aus der ecke! mutig blickte sie auf ihre puppe und sah wie diese rote augen und lange messerscharfe fingernägel bekam... anna dachte das ist nur ein böser traum und kniff ihre augen zu. sie machte sie wieder auf und die puppe stand vor ihr und ratschte sie am hals! rechtzeitig schmiss sie die puppe von sich runter und rannte weg... da der hals blutete nahm sie sich ein tuch und wickelte es sich um den hals.die puppe wanderte in die mülltonne! anna wurde älter aber das tuch trug sie immer um den hals, eines tages hatte sie einen freund , er fragte sie jeden tag warum sie immer ein halstuch tragen würde und sie sagte immer, das kann ich dir nur sagen wenn wir verheiratet sind. der tag kam , sie haben geheiratet und wieder fragte er... sie sagte das sage ich wenn wir alt und grau sind! auch der tag rückte näher...anna war alt und grau geworden und lag im sterben da fragte ihr mann sie zum letzten mal ob sie das tuch nicht ab machen kann, sie setzte sich hin machte das tuch ab und ihr kopf fiel ab. der mann erschrak und starb.
sabrina,13 Jahre aus essen marienschule

Finja,die Fledermaus-und Paul der Vampir

Das klappern der Ketten,die Hugo,das Gespenst den Gang der Villa,Juno herrum schleppte,war so laut,dass die Wände zitterten.Finja,die Fledermaus aber,interresierte dies nicht.Sie flog über den Gang hinweg und landete vor einer großen Holz-Türe."Paul?Bist du da?",schrie sie.Keine Antwort...

Wie die Geschichte wohl weitergeht?Träume davon.Villeicht entdeckst du ihn ja? ;)


Monti,12 und 10 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Kempten

Gefangen in der Zeit
Anastasia wachte am fruhen morgen auf sie schaute sich um und merkte das sie nicht in ihrem Zimmer in Munchen war sie stand auf schaute sich noch einmal um . Doch dann kamm eine grusselige Gestalt auf sie zu.Die gestalt bat sie naher zu kommen Anastasia hatte Angst aber sie hatte noch mehr Angst die ganze zeit dort sitzen zu bleiben sie gin zur gestalt hin .Die Grusselige Gestalt nam Anastasia an die hand und sagte du gehorst jetzt zu meinen Geiseln.Anastasia verstand dass nicht und fragte ob sie nicht die einzige ist die Gestalt sagte das sie noch mehr in in der zeit gefangen hilt .Anastasia war einbissen erleichtert zu horen dass sie nicht die einzige ist aber die erleichterun ferging schnell denn sie war warscheinlich fur immer in der zeit verloren .
amy,10 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
GGS Am burgberg

Es gab einmal ein Junge er konnte sehr gute Noten bekommen aber er hatte selten geübt. Er hatte definitiv in Deutsch im Zeugnis eine 4, in Mahte dagegen eine 2 und er hatte in Navi eine 5. Und in Englich eine 3.Das war leider keine so gute Leistung. Dabei hat sein Lehrer in gesagt

das er zweien und einsen bekommen konnte. Als er sein Zeugnis mit den erwateten Noten bekamm tröstete ihn der Lehrer,,du schaffst es nechstes jahr immerhin hat dich die 1 in Sport und Kunst geretet. " Sagte er. Wie gesagt
getan. Nächstes Jahr hatte er einer der besten Zeugnisse .Und der Lehrer war sehr ststolz auf seiner leistung.
Ende

Abdoullah,10 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Es war mal in ein sehr altem Haus.die Kinder die dort wohnten hörten immer leise gereusche: stimmen die nach im rufen. Er sollte in den Keller gehen. Weil da stante ein altes Klavier.das sollte er spielen. Da gehte Tom in den Keller und spielt das Klavier. Und auf einemmal kamen Zombies. Und strekte ihre Hände. Und auf einemmal: kammen erick und max und sagten wir sind Tod. Und Tom wurde unmechtig. Und die Zombies beugten sich über in. Und aßen sein Gehirn auf Tom war Tod😵
Tammo behrens,10 Jahre

Aika Village

Ich erzähle hier zwar nicht wirklich eine Geschichte, aber eine Theorie zu dieser Stadt. Wahrscheinlich wird fast jeder, der das Spiel "Animal Crossing: New Leaf" besitzt, diese Stadt kennen. Sie wurde von einer Japanerin erbaut. Aber alles der Reihe nach, jetzt kommt erst einmal die für mich persönlich sehr gruselige Theorie zu "Aika Village:

Es war einmal ein Mädchen namens Aika. Zu ihrem Geburtstag bekam sie eine Puppe geschenkt. Doch wie wir bald erfahren werden, stimmt mit dieser Puppe etwas nicht! Aika spielt sehr oft mit dieser Puppe, zumindest eine Zeit lang...Irgentwann spielte sie lieber mit ihrem Hund. Da wurde die Puppe eifersüchtig und baute sich eine eigene Basis mit anderen lebenden Puppen und schmiedete einen Plan, wie sie das Problem bei Seite schaffen konnte. Schließlich tötete sie den Hund. Aika war darüber natürlich sehr traurig. Doch es gab noch andere Dinge, die Aika liebte: Ihre Eltern! Ganz besonders ihre Mutter. Also tötete die Puppe in der folgenden Nacht auch Aikas Mutter. Aikas Vater war darüber so betrübt, dass er sich in den Wellen sein Leben nahm.

So, das war die Theorie. Doch wie ging es mit Aika und der Puppe weiter? Das erzähle ich jetzt: Wenn man in Animal Crossing: New Leaf von dieser Stadt träumt, wird man vor der Fundgrube wahrscheinlich schon den Badeanzug bemerkt haben. Diesen wird man später noch brauchen. Geht zunächst an den Strand. Wenn ihr dort entlang lauft, werdet ihr ein Paar Schuhe finden. Dies waren die Schuhe des Vaters. In Japan ist es nähmlich ein Zeichen für Selbstmord, wenn man am Strand die Schuhe ablegt und in sein Unglück spiringt. Doch wie gesagt, war das das Todeszeichen des Vaters, nicht das Aikas. Wir gehen weiter den Strand entlang und entdecken hinter dem Wasserfall eine kleine Insel mit eine Grab. Oh, fast vergessen! Holt euch zuvor eine Schaufel beim Gyroiden, denn die werdet ihr brauchen! Hinten, beim Grab sind drei Dinge vergraben: Ein Püpchen, ein Skelett und eine Zeitkapsel. Und wenn ihr die Stadt einmal selbst besuchen wollt, dann ist hier der Schlummercode dafür: 2600-0218-7298. Aber Achtung! Diese Stadt ist wirklich nichts für schwache Nerven!

Svenja,10 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Elias zog sich die Bettdecke über den Kopf.

Es war halb 1 Uhr morgens, und der 10 Jährige hatte etwas gehört. Er hatte gurgeln und stöhnen gehört. Die Stimme kam aus dem Flur.
Er wagte es nicht zu atmen, geschweige denn sich zu rühren. Jemand war in seinem Haus, und seine Eltern waren vor 3 Stunden Ausgegangen.
Elias vernahm Schritte, schwere, schlürfende Schritte, die immer lauter wurden. "Es kommt!" dachte der Junge. Er dachte, es wäre besser, sich eine Taschenlampe zu holen. Also stand er vorsichtig auf, und kramte in seinem Rucksack nach der schönen kleinen Lampe, die er zu seinem 9 Geburtstag bekommen hatte. Während er darin wühlte, schnitt er sich an einem Flachen Gegenstand, und sprang entsetzt auf. "Ich blute, ich blute!" schrie er mit weit aufgerissenen Augen, lauter als gewollt. Das Wesen im Flur war jetzt ganz still. Elias nahm vorsichtig die Taschenlampe aus dem Rucksack und knipste sie an. Das Zimmer wurde heller und er erkannte, an was er sich verletzt hatte: An einem Messer. Die Wunde war nicht schlimm, und es blutete nicht sehr, trotzdem bekam der Kleine Panik. Vor allem wollte er wissen, wer draußen im Flur stand. Ein Einbrecher? Oder ein MONSTER?! Elias hatte schon viele Horrorfilme mit den Freunden seines 14 Jährigen Bruders Tim geguckt. An jedem Tag wenn sie diese Filme geschaut hatten, hatte Elias nicht schlafen können, und war zu seinen Eltern gegangen. Die haben Tim dann immer geschimpft, weil er ihm sowas nicht zeigen durfte. Aber jetzt waren seine Eltern nicht da, und auch Tim war weg. Sein großer Bruder übernachtet heute bei seiner neuen Freundin Sarah. Elias war allein.
Das Wesen im Flur kam jetzt noch näher. Der Junge stieg wieder in sein Bett. Er hoffte, das Wesen würde ihn nicht sehen, wenn es herein kam. Plötzlich fing Elias Wunde höllisch an zu brennen. Er schrie. Der Schnitt wurde dunkelrot... Die Gestalt befand sich jetzt vor Elias Zimmertür. Man hörte, wie es schnaufte. "Wer ist da?" fragte der Kleine weinend. Er weinte aus Angst und Schmerz. Erst blieb alles still, dann ertönte eine raue, und böse Stimme: "Der Hund kommt und wird dich zu mir bringen. Ich kann keine Türen öffnen. Das kann nur der Hund." Elias stutzte. Er wusste nicht wie ihm geschieht. Ein riesiger Hund mit schwarzem Fell packte Elias am Schlafanzug, und zog ihn in Richtung Tür. "N-Nein!" kreischte der Junge verzweifelt und versuchte sich an dem Teppich festzukrallen. Ohne Erfolg. Der Hund zerrte ihn bis zu Tür, und blieb dann winselnd sitzen. "Jurral, guter Hund, öffne die Tür!",befahl die Gestalt hinter der Tür energisch," wir wollen sehen, welches Frische Blut wir heut' Nacht bekommen." Er lachte böse. "Ein Vampir! Ihr seid ein VAMPiR!" schrie Elias entsetzt und rappelte sich auf. Der Hund wollte gerade nach ober springen und die Klinke drücken, da stieß ihn Elias gegen die Wand und es knallte. Wumms! "Oh mein Gott!" schrie er als er sah, dass sich der Hund nicht mehr bewegte. Tränen stiegen ihm in die Augen. Er hatte noch nie einen Hund umgebracht. Die Verzweiflung ließ ihn auf den Boden sinken. "ÖFFNE DIE TÜR!" befahl das Wesen hinter der Tür. "Weißt du was, du blöder Vampir, ich mach gar nix! Wenn du selbst zu blöd bist ne Klinke zu drücken, ist das deine Sache! Tschau!" Damit zog sich Elias eine Jacke an, öffnete das Fenster und sprang in den Garten. So schnell er nur konnte rannte er zum Haus von der Freundin seines Bruders Tim und klingelte. Tim öffnete und er rief dann die Eltern an, die dann auch ganz schnell kamen. Zusammen sahen sie sich die Wohnung an, und sahen nichts. Auch der tote Hund war verschwunden. Elias durfte diese Nacht bei seinen Eltern schlafen und alles war wieder gut. Doch manchmal hatte er das Gefühl, seine Wunde an der Hand würde nie verheilen, und immer wenn sie schmerzte, dachte er, er hörte dumpfe, langsame Schritte auf ihn zukommen....

Jojo [Story's Copyright] ♥ !!,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

DER GEIST DES GRAUSENS (alles wahr)

Es war einmal ein kleines Mädchen namens Tina. Eines Tages lag sie in ihrem Bett und ihre Eltern waren nicht zu hause, da sie über das Wochenende im Urlaub waren. Sie hörte ein Kratzen, das von der Kellertür zu kommen schien und sie fragte sich, ob es wieder die Katze der Nachbar war, die durch das Kellerfenster in ihr Haus kam.
Als sie beim bei der Kellertür ankam sah sie, dass diese nicht wie sonst abgeschlossen war und ihr lief ein Schauer über den Rücken. Doch da sie die Katze nicht in ihrem Keller lassen konnte musste sie in den Keller gehen und sie dort herausholen, obwohl sie eigentlich immer Angst hatte, dass ihr im Keller etwas geschehen könnte.
Im Keller angekommen versuchte sie erst einmal den Lichtschalter anzuschalten, jedoch gab es einen Kurzschluss und das Licht fiel aus. Tina wollte schon zurück kehren, da hörte sie wieder ein Kratzen, welches kurz danach von einem Krachen gefolgt wurde. Schon suchte sie weiter in dem Keller nach der Ursache dieses Kratzens.
Vor der Tür des Heizungskellers angekommen sah sie ein komisches Leuten aus dem Raum. Sie entschied sich einen Blick in den Raum zu werfen, obwohl dieses Leuten nicht normal war. Was sie sah verschlag ihr den Atem. Sie sah einen Geist. Einen echten Geist.
Tina fing an zu schreien und der Geist drehte sich langsam zu ihr um. Er sah ihr direkt in die Augen und flog schnell auf sie zu. Als der Geist Tina erreichte wurde Tina schwarz vor Augen...
Als Tina wieder aufwachte standen ihre Eltern neben ihr an Tinas Bett und sagten: "Tina was ein Glück war es, dass du im Keller warst. Als wir weg waren war ein Serienmörder in unserem Haus und er suchte nach einem neuen Opfer. Wir lassen dich nie mehr allein."


HenDrik,17 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Hi erstmal ich heiße Zort und hier kommt meine Geschichte (ALLES WAHR)
Es war einmal eine Junge der Cousengs zu besuch war, der Junge ( Tim ) hat gefallen an der Puppe seines Cousengs gefunden. Als Tom ( sein Couseng )
auf Klo musste hat Tim die Puppe unter seinem T-shirt versteckt und diese mit zu sich genommen.
In der Nacht hat die Puppe mit Tim gesprochen und ihm gesagt, dass er seine Eltern umbringen solle. Tim dachte er, dass er hannalüsatsionen hat, weil er noch nie eine Puppe sprechen gehört hat. Tim sagte, dass er seine Eltern nicht umbringen will, weil sie ihm erst gestern einen neuen Fußball geschenkt haben. Doch die Puppe hat so lange gequenglt, dass Tim in die Küche gegangen ist und seine Eltern mit einem Messer umgebracht hat. Als Dank dafür hat die Puppe Tim eine schwarze Rose gegeben. In der nächsten Nacht hat Tim versucht zu schlafen, doch er konnte das nicht, da die schwarze Rose um 11 Uhr einen Arm gekriegt hat und ihn damit erwürgt hat.
Ich hoffe es war nicht zu gruselig, wenn ihr wollt dürft ihr gerne weiterscheiben
Meine Freunde Denning und Henning ( 12 und 13 ) haben mir geholfen
Zort, Denning Schwenning Menning Wenning ,Henning,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Kokshaven real Schule

Also ich War allein zu Hause und fragte meine Kollegin ob sie bei mir übernachten dürfte . Wir spielten draußen auf der Schaukel und erzählten einander unsere peinliche Momente und auf einmal hörte ich einen mann neben mir reden ich und meine Kollegin erschraken und gingen weg .wir schauten zum Fenster und sahen eine weiße Frau wir gingen so mir nach hause und Assen Lasagne . Wir schauten zum Fenster und sahen dass es schneit und freuten uns , und spielten weiter bis es Mitternacht wurde. Wir bleiben wach um 01:33 schlafen wir ein . Etwa um fünf Uhr morgens wachte ich auf und sah eine Frau hinter dem Stuhl . Ich erschrak und schlief weiter bis mich etwas anfaste ich sah niemandem und hört jemandem Hallo sagen ich wusste nicht ob ich es nur eingebildet habe oder ob es wahr ist . Ich wachte ungefähr um 11 Uhr morgens auf und erzählte es meiner Kollegin das War sehr Crêpes.
shukrona ,10 Jahre

Damla und das Gruselspiel

Eines Tages beschloss Damla Ihre Cousine Gamze zu sich einzuladen. Als Gamze bei Damla ankam, langweilten die sich zuerst aber dan fiell Damla eine Idee ein und sprach zu Gamze:,, du Düdi hatt sich gestern ein Spiel namens Fokushima gekauft wollen wir es mal spielen?" Gamze hielt das als keine gute Idee da Damlas Schwester nichts davon wusste das Sie das Spiel ohne Sie zu fragen spielen wollten. Doch Damla überredete Gamze und sie nahmen die CD und schoben es ins CD Fach von Ihrem Macbook. Schon das Hintergrundlied vom Spiel machte Ihnen Angst doch Sie spielten trotz weiter.
Gamze,12 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
New york

Der Kopflose Man


An einem Freitagmorgen stehen Tim und Tom auf,
sie gehen runter ins Wohnzimmer, denn sie wollen frühstücken.Auf einmal hören sie ein Geräusch aus dem Zimmer ihrer Mutter.
Tim und Tom gehen langsam hin und öffnen die Türe,
plötzlich steht ein kopfloser Mann da.
Die Kinder schreien, weil sie die Mutter ohne Kopf und Haut sehen, alles ist blutig.Als der Mann die Kinder sieht nimmt er sie fest und reißt
ihnen auch Kopf und Haut vom Leib.




Sally Knöller,12 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Waldschuls-Bissingen

Das Liebes Paar
In einem Wunderschönen Haus erwachte Petra ist bei sich zu haus,sie wollte etwas essen gehen doch die Räume brachten nichts zum stehen Es gab nicht mehr zu Essen für sie nur noch der Vater blieb für sie stehen.Sie gang zum Vater und wachte in auf "Papi Papi" murmelte sie rum er wachte auf und sprach "was ist denn los?!" Fragte er "ich habe riesen Hunger" Der Vater und seine geliebte Tochter gingen zum Tisch dann sah Petra etwas vom Fenster,Ein Mann und eine Frau Beide in Roten Kleider und Blassen Gesicht Sie hatte Angst und sagte zum Vater "Papa Am Fenster sin zwei Böse Gestalten" Spricht sie mit Angst Der Vater schaut aus dem Fenster doch sah Komplett nichts Als es 21:34 Uhr war Ging Petra schlafen,Petra hatte ein sehr schlimmen Albtraum und Wachte um 3:43 Uhr auf Sie hat geträumt die Gestalten wieder zu sehen und Dass sie Petra töten wollten Petra verkroch sich unter ihr Bettdecke und schaute genau aufs Fenster
Sie hatte riesen Angst das da jemand war oder ist plötzlich Waren die Gestalten wider da Petra zittert am Ganzen Körper sie hatte so angst die zwei gestalten sagten komm mit uns und zerfleischten Petra.Der Vater Stand Morgens auf und sah Petra tot im Bett Er hatte eine Große trauer...

Sven,12 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Frankenthal

Zur Geisterstunde
Vor hunderten von Jahren, als die Menschen noch nicht so modern waren wie wir es jetzt sind, lebten auch Gespenster, Dämonen und Monster, die ihr Unwesen trieben. In dieser Zeit lebte auch das kleine Gespenst Aave, dessen Name finnisch ist und Gespenst bedeutet. Aave lebte mit seiner gesamten Familie auf einer alten, verfallenen Burg. Er hatte viele Brüder, Schwestern, Onkel und Tanten, aber seinen Onkel "Old ghost"
hatte er am allerliebsten. Mit ihm plauderte er immer, wenn ihm langweilig war oder er nicht wusste was er machen sollte. Eines Tages hatte sein Onkel eine Überraschung für ihn. Das kleine Gespenst sollte um Punkt Mitternacht im alten Spukturm auf "Old ghost" warten. Damit Aave ausgeschlafen war, hatte er den ganzen Tag geschlafen. Er war putzmunter an diesem trüben und nebeligen Abend, und mit dem zwölften Glockenschlag schwebte er in das höchste Zimmer des Turmes. Nach ein paar Minuten kam auch schon sein Onkel. Er begrüßte Aave mit einem Lächeln und meinte:" So, ich habe ja eine Überraschung für dich und zwar: Heute bringe ich dir das Spuken bei!" Das kleine Gespenst jubelte laut auf und schrie vor Freude. Das alte Gespenst fing mit alten Lektionen an und führte sie ausführlich durch, damit sich das kleine Gespenst alles merkte. In der nächsten Nacht machte sich Aave auf, um die Lektionen zu üben. Er flog in die Nähe der Stadt und begann zu spuken. Da, auf einmal hörte er in den Büschen neben sich ein Knacken. Aave begann lauter zu heulen, um das unheimliche Knacksen zu verjagen. Jetzt war kein Knacksen mehr zu hören, aber da, auf einmal war es wieder da, dieses Geräusch. Ihm lief ein kalter Schauer über den Rücken und er verspürte etwas, was er noch nie zuvor gespürt hatte. ANGST! Jetzt sprang eine kleine, furchterregende Gestalt aus dem Gebüsch. Aave erschrak sich fast zu Tode. Er flog so schnell er konnte davon, in die Stadt hinein und schubste dabei andere Leute um, die in dieser Nacht Besorgungen machten. Das kleine Gespenst schreckte auf einmal noch mal hoch, als die Turmuhr zur ersten Stunde schlug. Hätte er Haare, würden sie sich jetzt aufstellen. Aave hastete so schnell er konnte zurück zu seiner Behausung. Am riesigen Burgtor erwartete ihn sein Onkel. "Old ghost" fragte ihn, wie es ihm ergangen sei. Aave schwieg. Dem kleinen Gespenst war es peinlich, dass er sich so gefürchtet hatte. Aber sein Onkel hatte alles mitangesehen und nahm ihn in den Arm. Der Gespensteronkel tröstete ihn und meinte:" Aber die Menschen haben sich auch tierisch erschreckt, als du sie geschubst hast." Dem kleinem Gespenst war das in seiner Angst gar nicht aufgefallen. Jetzt freute es sich und jede Nacht spukte es in der Stadt herum, manchmal mit Freunden oder alleine.
Seit dieser Nacht gibt es die sagenumwobene Geisterstunde!

Nathalie,11 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Eines Abends lag ich in meinem Bett und schaute Fernsehn,es lief ein Gruselfilm. Ich war allein zu Hause da meine Eltern übers Wochenende mit meiner kleinen Schwester aufs Land gefahren sind. Eigentlich war geplant das wir alle fahren, aber da ich ein sehr guter überredenskünstler bin durfte ich letztendlich mein ganzes Wochenende allein zu Hause verbringen. Meine Eltern waren erst nicht für diesen vorschlag und fanden es sinnvoller das auch ich mit aufs Land zu meiner Tante fahre da es auch mal toll wäre wenn ich den ganzen lieben langen tag nicht nur in meinem Zimmer rumhänge und irgendwelche Videospiele spiele, aber da ich meine Mutter so wie auch meinem Vater kannte wusste ich das sie wenn ich es ihnen fest versprechen würde letztendlich doch ''Ja'' sagen und so war es auch. Das schlimme an der ganzen sache ist allerdings das ich totale Angst im Dunkeln habe , ich bin zwar kein kleines Kind mehr das sich vor alles und jedem gleich in die Hose macht aber wer kennt das nicht wenn man Nachts im Bett liegt und sich nicht einmal auf die Toilete traut weil man Angst hat das da ja jemand sein könnte. Vielleicht sollt ich mich jetzt erst einmal vorstellen , also ich bin Tobi, ein ganz normaler Junge so wie wahrscheinlich jeder andere auch. Ich bin 11 Jahre alt und gehe in die 5 Klasse einer Grundschule , aber im moment haben wir Ferien und das heißt kein Schulstress.Naja und nun kommen wir mal wieder zurück zu der sache die ich euch eigentlich vorhabe zu erzählen . Also ich lag so auf mein bett ,es war schon dunkel und ich schaute mir ein Gruselfilm an . Auf einmal Klingelte mein Handy , erst dachte ich es waren meine Eltern die einfach nur fragen wollten ob alles gut ist aber als ich die nummer sah wusste ich das es ein unbekannter anrufer war. Da ich aber schrecklich neugierig war ging ich trotzdem ran ,,Hallo mit wem sprech ich da?'' fragte ich etwas schüchtern . Ich wartete auf eine antwort aber nix kam, ich war schon bereit aufzulegen als jemand antwortete ,,Hallo , sprech ich da mit Tobi'' sprach eine tiefe und etwas Gruselige stimme. ,,Ja, wer sind sie?'' fragte ich. Der Mann antwortete ,,Ich bin der den du nicht kennst und ich werde dich heute Nacht hollen.'' sagte er. Ich dachte bei mir das dass nur ein scherz von irgendjemand war deshalb legte ich ganz schnell auf. Aber als mich wieder zurück auf mein bett gelegt hab um den film weiterzuschauen merkte ich das dorft jemand genau das gleiche sagte wie eben zu mir am Telefon. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und versuchte mich deshalt mit einem Videospiel abzulenken aber ich musste immer wieder daran denken was der Mann am Telefon gesagt hat. Am nächsten morgen kamen meine Eltern got sei dank wieder nach Hause , ich rannte sofort zu ihnen und erzählte ihnen alles ,auch das ich deshalb die ganze Nacht nicht geschlafen habe sonder mich mit Videospiele abgelenkt habe. Ich wusste nie wer die person mit der unbekannten nummer war, aber ich nahm mir fest vor nun erstmal bei meinen Eltern zu schlafen.
dodo bee,14 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Berlin

Die Geister-Puppe
Es war ein mal ein Mädchen es hies melodie und sie hatte Geburstag,der tag ist recht gut gelaufen. Doch am nächsten Morgen lag eine Puppe in ihrem bett und ein zettel mit der aufschrift:DIESE PUPPE
WAR MEIN EIN UND ALLES PASSE AUF SIE AUF SONST PASSIEREN 3 DINGE !!! Melodie glaubt sowas nicht und schmeiste sie in die Zimmerecke. Am nächsten Morgen lag Melodies Vater TOT im bett.Alle waren traurig.Am nächsten Morgen lag ihre Mutter TOT im bett.Melodie war am boden zerstürt.Am Abend hing ein weiterer Zettel an ihrer Nachttisch lampe auf dem stand:NUN SIND 2 DINGE PASSIERT NUN WIRST MORGEN DU TOT SEIN!!! Am nächsten tag war auch sie TOT

DAS WAR DIE GESCHICHTE VON DER GEISTER-PUPPE!!!

Von Alina Rodder Peter-Joerres-Gymnasium 10 Jahre
Alina,10 Jahre Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Rehnland-Pfahlz Peter-Joeres-Gymnasium

Die Gruselnacht

Eines Nachts,in einem grossen Haus wo eine junge Frau lebte,passierte etwas seltsames.Diese Junge frau nahmens Magrit,als sie schlafen gehen wollte,muste sie einen angen flur langgehen den sie normalerweise immer beleuchtet lies.Als sie das Licht anmachte ging es plotzlich wieder aus!Sie machte es wieder na und dachte sich nichts dabein.Plotzlich ging es wieder aus!Ihr wurde mulmig zumute,sie lies das licht also aus ,und ging in ihr Schlafzimmerungd guckte daei immer nach hinten und nach orne um sich zu sein das niemand sie verfolgte.Als sie in ihrem Zimmer ankahm machte sie ihre Leselampe an.Plotzlich,horte sie ein "klick" und das Licht ging aus.Sie wusste nicht warum(es war der Stecker der rausgezogen wurde!)Es war Stockdunkel um sie herum .Sie horte nur ihr Herzschlag der immer schneller schlug!Soie hatte angst.Sie beschloss doch nicht aufzugeben und vwersuchte das Licht wieder anzuknippsen.Als sie den Schalter beruhrte packte sie eine Eiskalte Hand am Handgelenk das Blut frohr ihr in den Adern.Sie schaue langsam nach oben sie sah dort eine Frau mit langen wehenden schwarzen Haaren,und ohne pupillen das heisst ihre Augen waren nur Weiss!!Sie knipste das Licht nochmal an und sah das se nicht mehr a war!Keine Eiskalte Hand,Keine Weissen Augen und keine Wehenden Haaren!Soe fuhlte sich gerettet doch als das Licht wieder ausging waar sie wieer da die Eiskalte Hand um ihr Handgelenk,Die wehenden Haare und die weissen Augen!Sie horte nur noch ein grassliches aber auch zartes Lachen,dann wurde es Scwarz um sie herum.Am nachsten Tag wurde von er gefundenen Frauenleiche im Haus im FRensehen angewiesen und niemand wagte mehr ds Haus zu betretten!!
ENDE!!
ich hoffe es hat euch gefallen!Wenn ihr wollt kont ihr die Geschicht weitersschreiben!

carolina,9 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
berlin

Meine Geschichte
Ja,also ich fang mal an.Ich hab ein Poblem ich seh Geister...sie lassen mich enfach nicht in ruh.Ich erzählte es jedem artzt doch niemand glaubte es mir.Ich war verzweifelt..doch,dann kam mir die Idee:ich werde ein "GEISTER TAGEBUCH" führen in dem ich bilder von den Geistern mache und sie reinklebe und dazu immer die geschichte also wie ich sie gesehn habe dazu schreibe.Heute sah ich einen besoderen Geist..sie hieß Marie und war 15 sie starb bei einem Autounfall und sie war auch wenn sie ein Geist war sehr auffällig gekleidet..ich fand sie wunderschön mit den vollen kirschroten Lippen den himmelblauen Augen und den gold-blonden Haar.Ihre stimme klang wie musik in meinen ohren.Sie sprach seh rleise dennoch verständlich.Wir wurden sehr gute freunde.

TAG 2 MIT MARIE
Es war unglaublich aber ja es stimmt ich sah Marie jetzt schon wieder.Diesmal aber war sie etwas verändert..sie trug nicht mehr das neon-orange kleid sondern ein schwarzes Katzenkleid.Ihre gold-blonden haare waen jetzt schwarze runterhängende Streifen.Ihre augen waren jetzt nur noch schwarz so schwarz wie der dunkle Schatten.Rote Lippen hatte sie aber doch noch.Ich sprach sie nicht an,ich freute mich sogar,dass sie eine typ-feränderung gemacht hat.Naja schließlich als sie mit tiefer lauter stimme sprach wurde mir doch..mulmig zu mute.Ich sprach sie an.Da erzählte sie mir,dass sie eine gute und eine schlechte Nachricht für mich hat.Ich fragte sofort:,,welche?!" darauf sie:,,erst gut der schlecht?" ich:,,gut." da begann sie:,,naja also du musst nie wieder wegen deinem "Geister Problem" zu einem Doktor denn: jetzt komm die schlechte Nachricht unzwar du kannst morgen keine geister mehr sehn.Ich werde jetzt in die Geister Welt zurückkehren,lebe wohl!" Noch bevor ich fragen konnte war sie weg.Von da an sah ich nie wieder einen Geist.

war nur eine kleine Geschichte
hoffentlich hat es dir
gefallen.
Anna,11 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
gymnasium

!Der Psychopat!
Es war 21.00 Uhr!
Herr und Frau Meyer waren gerade Tanken gewesen und auf dem Heimweg.Sie fuhren gerade durch ein Waldstück als plötzlich der Tank wieder leer war und sie mitten auf der Straße stehen bleiben.Herr Meyer sagte zu deiner Frau:"Komisch wir haben doch gerade erst getan?Egal dann tank ich das auto noch ein mal!Schatz ich geh kurz einen Tanktonne holen die Tankstelle ist gerade mal ein Kilometer weit weg also bin ich in 1 stunde wieder da!"Frau Meyer hatte ein ungutes Gefühl hat aber trotzdem ihren Mann zur Tankstelle gelassen!
Es vergangen 5 Minuten Frau Meyer bekam Angst also hat sie das Radio angemacht.20 Minuten später dachte Frau Meyer:"Was soll's ich Schlaf jetzt einfach ein wenig!"Sie macht das Radio aus.Als sie ein geschlafen war wachte sie plötzlich wieder auf.Sie machte das Radio wieder an und plötzlich kam eine Warnung der Mann im Radio sagte:"Achtung...Achtung!!Dies ist eine wichtige Warnung!!!Ein Irrer ist aus der Spychatrie entflohen und treibt sich von Passanten aus im Wald auf wir bitten sie alle Türen und Fenster ihres Autos oder Hauses zu schließen und falls sie etwas sehen die Polizei direkt zu verständigen!!Wir werden sie auf dem laufendem Halten!"Frau Meyer bekam plötzlich Angst und beschloss wieder einzuschlafen und zu entspannen!15 Minuten später wurde sie von gereuchen geweckt aber sie dachte es wäre nur der Wind.Sie versuchte wieder einzuschlafen doch plötzlich wurde sie wieder geweckt und das von Blaulicht sie hörte eine Stimme die sagte:"Hallo ist da jemand im Auto?!"Es war die Polizei.Frau Meyer erschrak und wollte ganz schnell die Tür aufreisen und zum Polizist rennen!Frau Meyer sagte:"Ja,Ich bin Frau Meyer!Moment ich komme zu ihnen!"Der Polizist schrie:" Nein,warten sie!Sie tun jetzt genau das was ich ihnen sage!
Wenn ich 1 sage machen sie die Tür ganz vorsichtig auf!
Wenn ich 2 sage reisen sie die Tür schnell auf und wenn ich 3 sage rennen sie so schnell wie möglich zu mir!verstanden?"
Frau Meyer sagte:"Ja!"
Der Polizist sagte:"1..."
Und Frau Meyer machte langsam die Tür auf...!
Dann sagte der Polizist:"2...und darauf hin direkt...3...!!!

Frau Meyer rannte so schnell wie möglich zu dem Polizist!Als sie beim Polizist war fragte er sie:"Ist alles ok?"
Frau Meyer sagte :"Ja ist es.Was ist den los?"Der Polizist sagte gucken sie mal auf ihr Auto.
Als Frau Meyer auf ihr Auto guckte sah sie den Irren auf ihrem Auto rumhüpfen wie ein Affe und unter seiner rechten Hand war der Kopf ihres Mannes!!Sie fing an zu weinen...!Als sie wieder auf ihre Ihr guckte sah sie immer noch die gleiche Uhrzeit wie vorhin...Ihre Uhr ist seit 4 stunden stehen geblieben...das heißt ihr Mann war über 4 Stunden weg!Es war gerade 1.20 in der Nacht!
Der Polizist verständigte den Krankenwagen und weiter Polizisten!
Als sie alle da waren war der Irre plötzlich verschwunden...die ganze Umgebung wurde abgesucht aber er wurde nicht gefunden nur die Leiche von Herr Meyer!!
Und jede Woche wurden 2 neue Leichen gefunden und alle halb aufgefressen!!
Nach 3 Jahren hörte es auf!!
Der Grund war warum es keine Leichen mehr gab war weil der Irre die ganze Stadt aufgegessen hat!!!
Anna,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Realschule

Es war einmal ein Mädchen namens Lilly.
Sie zog mit ihrer Familie in ein neues Haus.
Es war ein sehr altes Haus.In ihrem Zimmer fand sie eine seltsame Kiste.Erst zögerte sie,sie zu öffnen wegen eines Fluches.Angeblich sollte man nichts anfassen oder anschauen was man in alten Häusern findet.Aber Lilly war für ihr Alter ein sehr neugieriges Mädchen.Sie war 13 Jahre alt.Als sie dann die Kiste öffnete kam ein riesiges schwarzes Loch herausgesprungen und zog sie in die Kiste hinein. Lilly war verschwunden.Die Eltern sorgten sich um sie,denn Lilly war nicht nur in der Kiste,sondern in einer ganz anderen Welt."Die Geisterwelt".Es vergingen 5 Tage und Lilly war noch immer verschwunden.Sogar die Polizei wurde gemeldet.Als Lillys Mutter das Haus putzte,sah sie die Kiste zum ersten mal und war auch neugierig.Sie war sich aber garantiert sicher,dass es keine Flüche gibt und dass sich nichts schlimmes in der Kiste befindet.


Lillys Mutter war auch in der "Geisterwelt"
Tja,blieb eigentlich nur noch der Vater übrig.


Nein spaß Lilly hatte nur einen Albtraum :D




Melly,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Der Gruselige
An einem schönen Sonntag Abend ging ich mit meiner Schwester an den Fußballplatz,wo wir dann die ganze Zeit Elfmeterschießen spielten.Als ich gerade meinen Elfmeter schoss, in dem Moment tauchte auf einmal ein Kopfloser
auf.Dermachte uns so Angst dass wir fast gegen den Pfosten vom Tor rannten."Was war das?"fragte mich meine Schwester.Ich antwortete:"Ich vermute dass es ein Werwolf war."Doch als wir uns umdrehen sahen wir dass es nur ein Eichhörnchen war.


Jonas,10 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Konstein

Es war einmal ein Junge, welcher 6 Jahre alt war. Er war bei seinem Freund zu Hause und ging dann nach Hause. Auf seinem Heimweg entdeckte er plötzlich eine wunderschöne, alte Burg, an der er unmöglich einfach vorbei gehen konnte. Er ging also in die Burg und stieg dort die Treppe hinauf. Oben angekommen, war es ihm nicht mehr so wohl, denn dort war es richtig gruselig.....alles war voll mit riesigen Spinnennetzen. Sofort wollte er diesen gruseligen Ort verlassen, doch auf dem Weg zur Treppe fiel er plötzlich durch eine Falltür, die am Boden versteckt war. Unten angekommen, schaute er sich um und musste feststellen, dass dieser Raum mindestens genau so gruselig war, wie der vorige. Überall lagen alte, schmutzige mit Spinnennetz überdeckte Kisten. Dann erschrak er, aus allen Kisten kamen sehr seltsame Kreaturen heraus. Sie waren grün, schleimig und hatten an jedem Fuss 10 Zehen! Auf dem Kopf hatten Sie jeweils 5 Fühler. So schnell wie möglich wollte er aus dieser Burg hinaus...er suchte.....aber irgentwie war dort kein Ausgang mehr zu finden. Er ging in eine Ecke im Zimmer. Die unheimlichen Kreaturen kamen immer näher....er zitterte am ganzen Körper und drückte sich mit aller Kraft gegen die Wand hinter ihm. Er drückte so fest, bis die Wand einbrach und dort ein riesiges Loch entstand. So schnell wie er konnte rannte er durch dieses Loch...er rannte so schnell und übersah dabei ein Loch am Boden. Dann fiel er in dieses Loch. Endlich sah er einen Ausgang, dort war auch ein Licht zu sehen und er folgte diesem Lichtstrahl. Am Ende des Lichtstrahles war ein Balkon zu sehen. Etwas frische Luft tut bestimmt gut, dachte er und ging auf den Balkon. Das hätte er lieber nicht gemacht, denn dort auf den Stühlen sassen Skelette!!! Die Skelette und die Stühle waren ebenfalls mit unzähligen Spinnennetzen übersäht. Er wollte flüchten, doch der gesamte Balkon stürzte ab und er landete vor der Burg in einem Gebüsch. So schnell er konnte rannte er nach Hause und erzählte Ihnen was er gerade eben alles erlebt hat. Leider glaubten sie ihm kein Wort, was ihn sehr traurig machte.
Alea,7 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Mülematschulhaus

Die Grusselpuppe
Es waren einmal 2 Babysitterinnen Sam und Cat.
Es war Helloween.Es klingelte an der Haustür Sam schrie es ist offen.Dice kam rein und schenkte Cat ein Zauberbuch.Aber Dice hatte Sams saure Süßigkeiten vergessen.Er wollte die Süßigkeiten holen.Cat wollte ihn aber zuerst verzaubern in einem Affen es geling ihr aber nicht.Dice ging die Süßigkeiten holen. Ein paar Augenblicke später klingelte es wieder an der Haustür da war ein seltsamer Mann er fragte Cat ob das hier Sam und Cat supercooler weltlustigster Babysitter-Service ist .Cat antwortete ja.Der Mann sagte er dass er eine Tochter hat und dass sie sie Babysitten sollen Sam sagte das sie heute frei haben.Der man sagte er würde das doppelte bezahlen .Die beiden nickten. Er rief seine Tochter Emely .Er sagte sie wäre schüchtern er holte seine Tochter.Sam und Cat wunderten sich denn es war eine Puppe.Cat nahm Emely in den Arm und der Mann ging weg.Cat holte Kürbis und legte die Puppe ab.Cat sagte zu der Puppe ein Kürbis für dich und ein Kürbis für Sam und ein Kürbislein für mich jetzt werden wir Gesichter in den Kürbissen schneiden.Kommst du Sam fragte Cat.Hör auf mit der Puppe zu reden ich meine sie ist nicht echt guck Sam gab der Puppe ein Paar ohrfeigen.siehst du?!Plötzlich klingelte es an der Haustür.Cat sagte erwarten wir Besuch.Sam sagte das ist Dice er wollte mir doch die Süßigkeiten bringen.Cat öffnete die Tür und fand einen Affen .Cat erschreckte sich sie sagte ein Affe ich habe Dice in einen Affen verwandelt . Ja und er hat meine Süßigkeiten dabei .der Affe rannte rein und versteckte sich.Cat sagte oh nein ich muss Dice zurück verwandelt .Sam sagte zu Cat man kann nicht zaubern und Puppen können keine Gesichter in Kürbissen schneiden. Sie drehtensich zu der Puppe um und erschreckten sich weil die Puppe ein Messer in der Hand hielt und ein Gesicht in einem Kürbis schnitt.Cat fragte Sam ob sie jetzt an Zauberei glaubt.Sam sagte Nein aber zur Sicherheit nehme ich der Puppe jetzt das Messer weg.Die beiden versuchten Dice wieder zurück zu verzaubern.Doch plötzlich hörten sie ein Schrei.Sie rannten ins Wohnzimmer.Das war nur der Fernseher aber wer hat den Fernseher angestellt .Oh Es war die Puppe Sam fragte sich wie die Puppe von dem Tisch auf dem Sofa kam und Mikrowellenpopcorn gemacht hat.Endlich war der Mann wieder da sie öffneten die Tür und der Mann nahm Emely er sagte den beiden sie könnten noch mehr Geld verdienen wenn sich mit Emely in einmen Konzert von 1D gehen .Sam sagte kurze Besprechung Sam und Cat wollten dort hin gehen Sam sagte wir lassen die Puppe einfach hier .Sie gingen zu dem Mann und sagten ja er gab ihnen 3 Tickets und sagte ihr sollt ein Foto von Emely machen wie sie sich freut. Kurze Besprechung.Cat sagte wir nehmen sie mit .Okay sie waren beim Konzert Da sagte Harry stopp stopp die beiden ja die diese Puppe immer wenn ich auftrete ist diese Puppe hier schafft alle 3 von hier weg.Sie wurden rausgeschmissen .Der Mann war wieder da Sam legte die Puppe ab (auf dem Tisch).Cat sagte die Puppe kann nichts sagen okay sie ist doof genau wie sie!!!Na dann sagte der Mann komm Emely .Und die Puppe verwandelte sich in ein Mädchen ja Papa und sie gingen weg und Dice kam rein.Aber Dice sagte Cat wer ist dann dieser Affe.Ach fatz ist hier sagte Dice das ist mein Affe Fatz .Dice und Fatz gingen auch weg

ENDE
Basmalle ,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
08056 zwickau


Traumreise
"Er möchte aber, dass wir dort hineingehen...", sagte Alina leise und zeigte protestierend auf das schwarze Schloss, welches neben dem großen Berg stand. Ein Fenster war beleuchtet. Nur eines. Warum war es überhaupt beleuchtet? Es wohnte ja niemand mehr dort!? Ich konnte es mir nicht erklären. Mario war wie gelähmt. "Da geh ich doch nicht rein", sagte er immer wieder empört und machte ablehnende Handbewegungen. Auch ich war mir nicht sicher, ob wir es wirklich wagen sollten, doch Herr Bendel, unser Geschichtslehrer, hatte uns eine glatte eins im Zeugnis versprochen, wenn wir hineingehen und etwas über dieses Schloss hinausfinden würden. Es wurde erzählt, dass alle Menschen und Tiere, die dieses Gebäude je betreten hatten, nie wieder gesehen wurden. "Das sind doch nur Gerüchte, wer weiß, ob das nicht alles von einer alten Dame stammt, die sonst nichts zu tun hat und somit ihr Zeit mit Gerüchteverteilung verbringt; sowas gibts!", hatte Herr Bendel uns beruhigen wollen, doch als wir nun direkt vor dem Schloss garten standen, waren wir uns nicht mehr sicher, was wir glauben sollten. Mario hatte gestern noch großtönig gesagt:"Wenn ihr mutig seid, traut ihr euch morgen Abend im Dunkeln mit mir dort hinein", aber jetzt war er selbst weich vor Angst. Er schwitzte wie am Spieß und der Mond beleuchtete seine von Schweiß bedeckte Stirn. Waren das wirklich seine Worte gewesen? Man konnte es kaum glauben. Alina begann an ihren Fingernägeln zu kauen. "Leute", flüsterte sie, "Wollt ihr lieber ne eins in Geschi oder weiterleben...?"
Ich schluckte. "Ach komm! So schlimm wirds nicht sein!", sagte ich abruppt, obwohl ich etwa das Gegenteil dachte.
Langsam öffnete ich das gewaltige Gartentor. Der Garten war dicht bewachsen und es sah so aus, als könnte jede Sekunde ein Geist über den Weg fliegen, oder ein Ungehäuer aus den Büschen springen. Bei jedem Knistern waren wir kurz davor zu schreien, doch als wir endlich direkt vor dem eigentlichen Schlosstor standen war plötzlich alles still.
"Was ist, wenn jeder der das Tor öffnet mit einem Fluch belegt wird?", fragte Alina leise. Wieder schluckte ich, denn mein Mund war so trocken vor Angst, dass ich ohne vorheriges Schlucken nicht mehr sprechen konnte. "Na dann", erwiderte ich, "Ihr zwei braucht euch ja keine Sorgen um euch zu machen, weil ICH es jetzt öffnen werde." Langsam drückte ich die Klinke herunter und mit einem Lauten Knarren öffnete sich das Tor. Es stand speerangelweit offen, doch wir brachten nicht genug Mut auf, um das Schloss zu betreten. Man sah viele brennende Kerzen auf Kronläuchtern an den Wänden hängen, doch sie warfen nur ein unscheinbares, flackerndes Licht an die Wände, was von außen nicht zu erkennen war. Alina schubste mich hinein und kam hinterher. Eigentlich wollte ich sie anschreien, doch meine Kehle war wie zugeschnührt. Auch Mario kam herein. Vorsichtig gingen wir zur Treppe, die in den ersten Stock führte. Plötzlich hörten wir einen lauten Knall. Das Tor war zugefallen. Alina schrie! Sie klammerte sich an mir fest. "Was hast du dir nur dabei gedacht uns vorzuschlagen Abends hierher zu gehen??", zischte sie Mario zu, als sie sich etwas beruhigt hatte. Er zuckte schuldbewusst mit den Schultern. Im Schloss war es unheimlich staubig. Überall. "Ne Putzfrau konnten die sich wohl nicht leisten?!", scherzte er, aber uns war im Moment nicht nach lachen zumute. Es schien, als wenn der Boden jeden Moment unter unseren Füßen zusammenbrechen würde. Von weitem hörte man Schritte. Wir hielten unsere Hände und unser Atem stockte.
Plötzlich hörten wir Gesang. Ein wunderschöner Gesang. Es war eine Mädchenstimme und irgenwie war sie wie ein Magnet. Ein Juwel in einer grauen Umgebung. Wir liefen ihr nach; bis in den fünften Stock hoch zu einer Kammer, wo auch von außen Licht zu sehen war. Ängstlich und neugierig zugleich guckte Mario durch das Schlüsselloch. Er wollte schreien, doch ich hielt seinen Mund zu und flüsterte immer wieder:"Wir sind bei dir! Stell dir vor es wäre ein Traum! Einfach nur ein Traum! Nichts weiter! Beruhige dich! Was hast du gesehen?"
Er atmete schnell und laut und konnte sein Schreien nur mit Mühe unterdrücken. "Ein Mädchen", erzählte er, "Ein Mädchen mit einem halben Kopf. Nur eine Seite war da...die andere Hälfte nur...nur Bl...Bl..Blut!" Jetzt fing er an zu weinen. Alina nahm ihn in den Arm. Ich wollte unbedingt sehen, ob er sich nicht vertan hatte, aber als ich sah, wie es Mario ging war die Vorstellung irgendwie schnell negativ geworden. "Raus hier!", sagte ich bestimend und zog die beiden wieder mit zurück ins Erdgeschoss.
Ich drückte, wie ich es beim Hineinkommen getan hatte, die Türklinke herunter, doch nichts passierte. "Oh nein", flüsterte ich und rüttelte verzwiefelt an der Klinke.
"NEIN!!", rief Alina, als könnte sie somit das Tor öffnen. Draußen donnerte und blitzte es. Mario weinte immernoch bitterlich und wir saßen fest. Was konnten wir nur tun?? Was wenn wir nie wieder herauskommen würden?? Ich hörte wie der schöne Gesang immer näher kam und plötzlich schwebte sie vor mir. Fast durchsichtig und doch farblich und sichtbar. In einem pastellgelben Kleid, sang sie ihre Lieder. Ihr Kopf war wirklich halbiert!!! Ich schrie und schrie, doch für das Mädchen schien das kein Anlass zu sein, auch nur aufzuhören zu singen.
Sie lächelte. Dann streckte sie ihre Hand nach mir aus und sang:
"Leben!! Ich will Leben!! Kann dich heben!! Aus dir kommt Leben!!" Ich schlug um mich, doch sie war unverwundbar. Sie sang weiter. Mario und Alina waren verschwunden und die Lichter gingen aus.

"Aufwachen! Es ist schon sieben Uhr! Du hast verschlafen!", hörte ich die Stimme meiner Mutter sagen. Puhh!!! Es war alles nur ein Traum gewesen, doch das Schloss, von dem der Traum handelte existierte wirklich, wovon ich bis kurz nach meinem Traum nichts wusste. Und auch das Mädchen mit dem halben Kopf sollte in der Realität dort ihr Unwesen treiben. War ich wirklich im Traum gereist? Eine Traumreise?

Katarina,14 Jahre aus Kiel / Max-Planck-Schule

Der blutige Daumen
Es war einmal ein Mädchen dass eine nacht ganz eileina zu Hause war. Sie laß ein Buch, da klingelte aufeinmal dass telefon. Sie nahm ab und da hörtesie eine männliche stimme reden: Ich bin der man mit dem blutigen finger, ich stehe zehn meter vor deinem Haus. Das Mädchen dachte sich nichts dabei und laß weiter. Nach ein paar minuten klingelte wieder das Telefon und sie nahm wieder ab: Ich bin der Man´n mit dem blutigen finger, ich bin fünf meter von deinem Haus entfernt. Langsam kam ihr dass schon unheilich vor doch sie lenkte sich bei Fernseher ab. Späterklingelte wieder dass Telefon, sie nahm ab: Ich bin der Mann mit dem blutigen finger, ich stehe vor deiner Haustür.
Das Mädchen lag erschrockenden Hörer auf dass Telefon ab. Da klingelte es an der Tür. Mutig machte sie auf. Doch da stand ein Mann mit dunklen Haaren und mit einem blutigen Finger: Ich bin der Mann mit dem blutigen Finger und wollte fragen od du ein Pflaster hast.
Katherina,12 Jahre aus WIEN

Bloody Night

Chris war ein normaler Schüler der Older School in Ney York.
Die Leute mögten ihn und er war ein sehr aufgeregter Schüler
der gerne mahl auf Abenteuer Reise geht.Nachdem Chris seinen Freund Brock besuchte ging er auf seinem Heimweg.Es war schon
spät und dunkel.Plötzlich hörte er ein donern im Himmel "Oh
Nein nicht das noch" dachte er sich.Ein Gewitter und das in
der Sommerzeit.Merkwürdig doch das konnte Chris egal sein.
Er holte aus seiner Tasche seine Jacke und rannte los.
Nach einer Zeit wunderte sich Chris das er ihmer noch in
der Black Street ist und blieb stehen. Er ist jetzt schon
fast eine Halbe Stunde unterwegs und er hat noch nicht mahl
die Blackstreet verlassen.Dan guckte Chris auf seine Uhr und
erschrak "Oh nein 19.00 ich sollte schon um 18.30 da sein".
Chris verlor keine Zeit er rannte sofort los.Plötzlich
stollperte er und fiel mit voller Wucht auf sein Knie.
"VERDAMTER MIST" schrie er auf und hebt sich wieder hoch.
Doch da sah er ein komisches Haus eine Art Mini-Villa
mit eindutzend Fenstern.Chris dachte sich ob er ihm Haus
ein Telfon finden würde um seine Eltern anzurufen.
Er sprang über den alten vergammelten Zaun und ging auf die
Tür zu. Doch dan erschrak er.Sein Blut gefriete und er stand steif.Am linken Fenster beobachteten ihn Augen.Funkeldene
Rote Augen die Chris zornig anguckten.Chris war ganz blass
und wollte am liebsten umkehren aber was sollte er machen ?
Es wurde mittlerweile so dunkel das man seine eigenen Hand
nicht mehr sehen konnte.Also hollte er noch mahl tief Luft
und öffnete die Tür.Es knarrte so wie ihn Horrofilmen
die sich Chris zusammen mit seinem Kumpel Brock angesehen
hatte."Brocke" dachte sich Chris wen er nur hir wär.
Chris kam in,s Wohnzimmer und endeckte einen alten
Fernseher der so aussah als hätte man ihn 100 Jahre nicht
mehr benutzt.Er bewegte sich langsam in die Küche neben
an.Er erinnerte sich an die Augen die ihn vorhin ansahen und er hatte Angst die Tür zu öffnen.Zur sicherheit duckte er sich
und schaute unter die Tür.Da war nicht,s.Doch zur sicherheit
nahm er sein Brotmesser aus seiner Brotbox und bewegte
sich vorsichtig in den Raum.Es war sehr dunkel und er suchte den Lichtschalter vergebens.Plötzlich hörte Chris ein grausames
Lachen einer alten Frau."HA HA HA HA HA HA" lachte es aus einem
etwas weiter entferntem Raum.Chris wurde eiskalt er hatte
solche Angst er schloss schnell die Tür der Küche zu.
Dan hörte er wieder die Stimme "Hallo ich weiß das du dar bist
du kleine Ratte ich hab ein Geschenk für dich komm hab
keine Angst vor einer ALTEN Dame"! Chris merkte wie jemand
versuchte die Tür zu öffnen.Mit aller Kraft stieß er dagegen doch er war zu schwach.Da stieß die Tür auf
und er sah ein gresligen vergamelten Zombie.Er wurde von
dem Zombie in die enge gedrängt."Hallo mein schätzchen willste
dein Geschenk den gar nicht sehen" fragte die alte Frau.Chris
erwiderte "Nein danke wissen sie ich wollte nur ein Telefon
finden". Da sagte die alte Frau "Mein liebes Kind glaub mir
du brauchst jetzt kein Telefon mehr ".Die alte Frau kam
mit jedem schritt ihmer näher.In ihrer Hand trug sie ein
riesen großes Messer wo noch ein bisschen Blut dran war.
Chris rannte auf die alte Frau zu stieß sie zu seite und
rannte züruck ins Wohnzimmer.Er versuchte ein Gegenstand zu finden um sich vor der Alten Frau zu retten doch er fand kein.
"Hey! du bist nicht höflich eine Alte Frau zuseite zu schlagen
doch glaub mir in der Hölle werden sie dir deine schlechten
Manieren auspeitschen". Da war sie wieder die alte Frau.
Sie kam wieder langsam auf Chris zu. Chris wurde ihn die Ecke gedrängt wo sich auch der Fernseher bfindet.Da kam Chris eine Idee."Hey alte Hexe" stieß er hervor "Geht das nicht schneller"?
"Da schläft man ja glatt ein".Zornig guckte sie Chris in die
Augen."Schneller du willste also schneller sterben meinet wegen"!
Sie rannte auf Chris zu. doch im selben moment sprang Chris zur
Seite und die Alte Frau stürzte sich auf dem Fernseher.Sie
erlit einen Stromschlag und ihr Skelet flog auf dem Boden.
Chris hatte nachdem Abenteuer keine Lust mehr nach einem Telefon
zu suchen sondern so schnell wie es geht aus dem Haus abzuhauen.
"Geschaft" erleichtert stieß Chris die Tür auf und rannte aus dem
Haus."Endlich bin ich aus dem Haus" dachte sich Chris.
Ein wahrer schrecken war das mit dieser alten Frau.Fast hätte
sich Chris in die Hose gemacht doch jetzt ist alles vorbei.
Er ging langsam auf dem Zaun zu und wollte gerade die Tür öffnen doch da machte es "Spritz".Chris merkte einen unglaublichen
schmerz in der Brust und sah durch seinen Bauch ein Messer.
Langsam drehte sich Chris rum und sah die Alte Frau lachen.
"Tja Chrisi mir entkam schon seit 15 Jahren keiner mehr und du
würst es auch nicht sein" lachent ging die alte Frau ins Haus und
Chris fiel zu Boden.Die Leiche von Chris Greg wurde wie die
anderen nie gefunden.











Dario,13 Jahre aus Berlin/Martin-Buber Oberschule

Der Hund
Es war einmal eine Frau. Diese hatte einen Hund den sie über alles liebte! Jeden Abend saß sie mit ihm auf dem Sofa und schaute sich Komissar Rex an heute war es anderes!
Ihr Hund s´ß nicht wie gewöhnlich neben ihr und schleckte ihr die Hand?

Eines Abends(Es war so gegen 23:00 Uhr) als sie gerade ins Bett gehen wollte entdeckte sie dass was sie am liebsten nie in ihrem Leben gesehen hätte!

Sie schlendertter grade an ihrem Badezimmer vorbei als sie es sah!!!
Ihr Hund hing erwürgt und erstochen an der Duschbrause und an seinem Blutigem Fell klebte ein Zettel. Auf ihm stand:
NICHT NUR HUNDE KÖNNEN SCHLECKEN!

Leah ,11 Jahre Jahre aus Bremen

DER TODES CLOWN


Linda war ein reiches Mädchen.wenn sie etwas wollte,bekam sie es sofort.Diese Woche war eine neue Puppe an der Reihe.Es musste aber eine bestimmte Puppe sein,nämlich ein CLOWN.
also gingen sie und ihre Mtter in einen Einkaufsladen auf die Suche nach einer Clownpuppe.diese fanden sie dann auch.
schon i der ersten Nacht nahm sie diese mit ins Bett.
Plötzlich hörte ihre Mutter einen riesigen Schrei.
schnell rannte diese in lindas Zimmer.
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhh
rief die Mutter.
Linda!!
Linda lag tot in ihrem Bett,voller Blut.

die Beärdigung fand eine Woche später stat.
weil Linda die Puppe liebte nahm auch ihre Mutter sie ins Bett als andenken.
nach einer Woche wunderten sich die Nachbarn,warum Lindas Mutter nicht aus dem Haus kam.
3 Wochen später aber dann gingen sie in das Haus und eine Nachbarin fiel tot um.
__bei diesem Anblick wäre sie sicherlich nicht die einzige die tot ungefallen ist!¨¨
Lindas Mutter war noch als eine Verweste Leiche zu sehen ohne Kopf und mit Blut verschmiert.

bitte kauft nie eine CLOWNPUPPE!!!!!!!!!
amanda,11 jahre Jahre aus pfaffnau-ch

DIE MUTIGE MUTPROBE
Sarah soll in die alte Villa gehen. Sie hat Angst.
Doch da ist was. Sie schreit.Aber es ist nur Mark. Sie ist wütend!!
ENDE
Claudia-Julia,10 Jahre aus Gimnasium

Anna die Puppe
. Vor vielen jahren bekam die kleine anna eine puppe geschenkt, sie spielte den ganzen tag und viele wochen mit ihr! so wie fast alle kinder , wurde anna die puppe irgendwann zu langweilig und sie schmiss sie in die ecke! eines nachts, anna konnte nicht schlafen, hörte sie ein seltsames geräusch aus der ecke! mutig blickte sie auf ihre puppe und sah wie diese rote augen und lange messerscharfe fingernägel bekam... anna dachte das ist nur ein böser traum und kniff ihre augen zu. sie machte sie wieder auf und die puppe stand vor ihr und ratschte sie am hals! rechtzeitig schmiss sie die puppe von sich runter und rannte weg... da der hals blutete nahm sie sich ein tuch und wickelte es sich um den hals.die puppe wanderte in die mülltonne! anna wurde älter aber das tuch trug sie immer um den hals, eines tages hatte sie einen freund , er fragte sie jeden tag warum sie immer ein halstuch tragen würde und sie sagte immer, das kann ich dir nur sagen wenn wir verheiratet sind. der tag kam , sie haben geheiratet und wieder fragte er... sie sagte das sage ich wenn wir alt und grau sind! auch der tag rückte näher...anna war alt und grau geworden und lag im sterben da fragte ihr mann sie zum letzten mal ob sie das tuch nicht ab machen kann, sie setzte sich hin machte das tuch ab und ihr kopf fiel ab. der mann erschrak und starb.
sabrina,13 Jahre aus essen marienschule

Die Gruselvilla
von Sehnaz

1. Kapitel
Sommerferien

Es sind Sommerferien in der 4a. Caro stürmt aus der Klasse.
„Halt, warte!“, ruft Nadine ihre Freundin. „Ich wollte fragen, ob du mit mir für zwei Wochen auf den Ponyhof fahren willst?“
„Nein. Tut mir leid. Ich bin in Belgien und übernachte in einer Villa. Ja! In einer Villa!“, antwortet Caro.
„Cool“, sagt Nadine, „aber schade, dass du nicht mitkommst.“

Caro geht nach Hause. Auf dem Weg denkt sie: „Mmh, ob die Villa schön ist? Sie ist bestimmt schön!“, redet sie sich selber zu. Als sie zu Hause ankommt, rennt sie in die Küche, wo ihr kleiner Bruder Lukas sitzt.
„Lukas, wann fahren wir morgen?“
„Woher soll ich das wissen?“, meckert Lukas.
„Mama!“, schreit Caro.
„Ja, Caro?“
„Wann fahren wir morgen?“
„Um ein Uhr.“
Lukas und Caro packen ihre Sachen.
„Ach, endlich fertig!“, stöhnt Caro.
2. Kapitel
Es ist soweit!

Am nächsten Tag geht es los.
„Juchhuu“, schrie Caro, „wir fahren nach Belgien!“
„Caro!!!“
„Ja, Mama?“
„Sei doch nicht so laut!“, schimpft Mama.

„Mama, Lukas ist eingeschlafen“, sagt Caro.
„Was!! Wir fahren doch erst fünf Minuten“, sagt Mama.
„Wann sind wir eigentlich da?“, fragt Claudia - Caros Mama – ihren Mann Mathias.
„Wir sind in einer Stunde da“.
„So lange noch?“, beschwert sich Caro.
Als die Stunde vorbei ist, sagt Caro: „Mama, wir sind da!“, und sie flüstert zu Lukas: „Wach auf, wir sind da!“
„Was? .. Was??“ sagt Lukas leise.
„Bist du taub?“, schreit Caro, „Wir sind da!!!“
Lukas springt sofort aus dem Auto. „Yeah!“, schreit er und lacht.
Mama ruft: „Was ist denn Lukas?“
„Ich gucke mich mal mit Caro um.“
„Alles klar“, ruft Mama.

Caro und Lukas machen sich auf den Weg, da klingelt Caros Handy. Ihr Kumpel Tobias ist dran.
„Was ist, Tobi?“
„Ich wollte fragen, ob wir über die Sommerferien
Hausaufgaben auf haben.“
„Nein, haben wir nicht. Aber ich habe eine Bitte an dich“, sagt Caro. „Du bist doch mein Kumpel?“
„Ja“, antwortet Tobias.
„Ruf bitte Nadine an und sag, dass es mir leid tut, dass ich nicht zum Ponyhof mitkommen konnte.“
„Na gut“, stöhnt Tobias, „ich sage ihr Bescheid.“
„Danke! Aber bitte vergiss es nicht!“
„Ich vergesse es schon nicht“.
„Okay. Tschüss, Tobias!“
„Tschüss, Caro!“ kommt Tobias Stimme aus dem Hörer.
Lukas fragt: „Wer war das?“
„Tobias“, sagt Caro. „Wollen wir uns jetzt die Villa anschauen?“

Sie besichtigen die Villa.
„Die Villa sieht unheimlich aus“, flüstert Lukas.
Caro lacht sich schlapp!
„Du hast Angst!“, kichert Caro.
„Ich habe keine Angst!“, schreit Lukas.
„Was ist denn hier los?“, fragt Mama laut.
„Caro meint, dass ich Angst hätte!“
„Lass Lukas in Ruhe!“, beschwert sich Mama.

„Wo ist eigentlich Boby?“, fragt Caro ihren Vater.
„Im Kofferraum!“, sagt Papa.
„Hol´ ihn doch raus“, entgegnet Caro.
„Kannst du ihn rausholen?“, fragt Papa sie.
„Ja, kann ich!“ Sie macht die Box auf und plötzlich springt Boby raus. Er rennt die Straße entlang.
„Halt! Warte Boby!“, schreit Caro. Sie rennt Boby hinterher. Boby bleibt vor einem großen Mann stehen, der unheimlich guckt.

„Wer bist du?“, fragt der Mann.
„Ich bin C.., Ca.., Ca.., Caro“.
„Ist das die Villa, in der du Ferien machst?“
„Ja“, stottert sie leise.
„Ich bin Mr. Hörly. Ich wohne in diesem Haus, das neben der Villa ist. Ist das dein Hund?“, fragt der Mann.
„Ja, das ist Boby, mein Hund“, sagt Caro leise, dreht sich dann um und geht schnell weg.

„Wo warst du?“, fragt Lukas.
„Ach, ist doch egal!“, antwortet Caro.
„Na gut“, sagt Lukas. „Ich brauche ja nicht alles zu wissen“, meckert er.
„Sei doch leise!“, sagt Caro laut.
„Schrei nicht so, Caro!“, schimpft Papa.

Caro wirft einen Blick auf das Haus, in dem der unheimliche Mann wohnt. Sie sieht den Mann, der aus dem Fenster rüber guckt. Caro wird blass vor Angst. Sie kuschelt sich an Boby und geht weg mit Boby.

Zwei Stunden später ruft Mama zum Abendessen.
„Was gibt es zu Essen?“, fragt Caro.
Papa sagt: „Rührei mit Spinat“.
„Bäh! Spinat!“, ekelt sich Lukas.
„Ach, komm schon Lukas. So schlimm ist das doch nicht!“, sagt Mama mit einem enttäuschten Gesichtsausdruck.
„Lukas, du isst das jetzt!“, mischt sich Papa ein!
Na gut! Also essen alle mit Vergnügen – außer Lukas: der würgt sein Essen runter, und Papa, der hat keinen Hunger.
Nach dem Essen gehen alle schlafen.
Alles ist ruhig. Lukas ist noch wach. Er hört ein Poltern.
Es kommt immer näher! Die Tür öffnet sich.
Es kommt eine Gestalt mit einer Kapuze.
Die Gestalt zückt ein Messer.
Lukas schreit: „CARO!!!“
Caro wacht auf. Der Mann oder die Frau rennt weg.
„Was ist denn?“
„Da war ein Mann, der wollte mich umbringen!“
„Ja klar!!!“, lacht Caro.
„Ich kann es dir beweisen! Siehst du den Mensch da? Ja, der ist es!“, sagt Lukas. „Hast du einen Verdacht, wer das sein kann?“; fragt er weiter.
„Ja“, antwortet Caro, „Mr. Hörly. Er ist ein Verdächtiger. Er hat gefragt, wo ich wohne und wie ich heiße. Wir können morgen sein Haus durchstöbern.“
„Ja, ok Caro, das machen wir!“

Am nächsten Morgen gucken sie durch das Fenster von Mr.Hörly.
„Wie es aussieht, ist niemand da“, flüstert Caro leise. „Komm, lass uns sehen, ob die Tür auf ist!“
Lukas drückt vorsichtig die Klinke runter.
„Die Tür ist auf“, flüstert er. Sie sehen auf der Fensterbank ein Foto von Mr. Hörly mit der Villa im Hintergrund.
Caro entdeckt einen Brief, auf dem groß und dick
KÜNDIGUNG steht. Caro beginnt zu lesen:

Lieber Mr. Hörly, Sie müssen aus der Villa heraus wegen der nicht gezahlten Mieten …
Sie hören ein Poltern.
„Oh nein, Lukas, Mr. Hörly kommt. Versteck dich!“, flüstert Caro.
Lukas springt in einen großen Schrank, Caro versteckt sich hinter der Tür.
„Anscheinend hat Mr. Hörly etwas vergessen“, denkt Caro. „Ja, tatsächlich“, denkt sie, „er hat sein Geld vergessen!“ Er geht wieder raus, ohne sie zu sehen.
„Komm, lass uns gehen, sonst passiert noch was“, sagt Lukas. Also gehen beide rüber in die Villa und spielen etwas.

3. Kapitel
Lukas rettet Boby

„Lukas und Caro“, ruft Mama, „zieht euch schön an. Wir gehen Essen.“
„Kommt Boby auch mit?“, fragt Lukas.
„Ja“, sagt Papa.
„Gibt´s Pommes?“, fragt Lukas.
Caro sagt: „Ach Lukas! Nimm doch mal was Vernünftiges. Nicht immer nur Fast Food!“
„Lukas“, sagt Mama,“ Caro hat recht. Nimm doch Nudeln.“
„Na gut. Ich nehme Nudeln.“
Alle machen sich schick und Boby auch. Lukas und Papa haben eine Jacke an, Caro und Mama ein Kleid. Boby hat sein schönstes Halsband an.

"So, wir sind da!", sagte Mama.
"Oh nein! Da ist Mr. Hörly!", flüstert Caro. "Deswegen brauchte er sein Geld. Ähmm, Mami, können wir auch wo anders essen?"
"Nein!", sagt Mami. "Wir bleiben jetzt hier!"
Als sie fertig sind, rennen Caro und Lukas schnell raus. Doch: Boby ist weg!
"Boby!!", schreit Lukas. Lukas hört etwas.
"Boby, pass auf!" Boby wäre fast in einen Dorn getreten. Im letzten Moment hat er Lukas Schrei gehört. Caros Herz pocht wie wild.

"Danke, Lukas, dass du Boby gerettet hast. Du bist der Beste!", sagt sie stolz zu ihrem Bruder.
Als sie zu Hause sind, müssen sie sofort schlafen.

4. Kapitel
Die Polizei kommt

Caro hat extra ihr Handy mitgenommen, falls etwas los sein sollte.
Caro und Lukas hören ein Poltern. Es kommt immer näher.
"Lukas, hast du das gehört?"
"Ja!", flüstert Lukas. Die Tür öffnet sich.
Caro möchte die Polizei rufen, doch da hören sie eine bekannte Stimme:
"Gute Nacht, Caro. Gute Nacht Lukas. Wir gehen jetzt auch schlafen." - Doch da hören sie wieder ein Poltern.
Die Tür öffnet sich wieder und eine dunkle Gestalt kommt wieder herein.
"Schon wieder die dunkle Gestalt!", flüstert Caro und tippt an ihrem Handy die 110 ... und die Polizei steht schon am Haus und nimmte der dunklen Gestalt die Maske ab.

"Ich wusste es doch!", sagt Caro. "Mr. Hörly war es!"
Caros Eltern schauen sich verwundert an.
"Warum wollten sie uns umbringen?", fragt Caro.
"Weil es meine Villa ist", sagt Mr. Hörly wütend. "Jetzt komme ich ins Gefängnis. Nur wegen euch dummen Kindern! Aber eines Tages kriege ich euch!"
"Ja,ja", sagt Lukas. "Erst einmal viel Spaß im Gefängnis."
"Hä? Was hat das zu bedeuten?", fragt Papa.
"Ach, das ist eine lange Geschichte..."
Aber am Ende hat Caro ihren Eltern alles erzählt.

Caro und Lukas packen ihre Sachen ein, denn heute fahren sie wieder nach Hause in die Eifel.
Da hat Caro alles ihrer besten Freundin Nadine erzählt. Nadine hat gestaunt und selber alles vom Reiterhof berichtet.

Caro fragt Lukas, ob er weiß, warum Mr. Hörly ihn eigentlich umbringen wollte.
"Keine Ahnung," sagt Lukas.
"Warte mal", sagt Caro. "Auf dem Foto war Mr. Höly mit der Villa im Hintergrund drauf. Vielleicht wollte er nicht, dass wir dort bleiben."
"Kann sein!", sagt Lukas. "Auf jeden Fall war das ein komisches Wochenende!"
"Das stimmt", sagt Caro.

So! Ich hoffe, euch hat die Geschichte gefallen!
Vielleicht war sie etwas kurz, aber ich, als Autorin, fand sie sehr spannend!
Ich hoffe, es ging euch auch so!

Eure Sehnaz
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Leverkusen, GGS Im Kirchfeld,

Das Liebes Paar
In einem Wunderschönen Haus erwachte Petra ist bei sich zu haus,sie wollte etwas essen gehen doch die Räume brachten nichts zum stehen Es gab nicht mehr zu Essen für sie nur noch der Vater blieb für sie stehen.Sie gang zum Vater und wachte in auf "Papi Papi" murmelte sie rum er wachte auf und sprach "was ist denn los?!" Fragte er "ich habe riesen Hunger" Der Vater und seine geliebte Tochter gingen zum Tisch dann sah Petra etwas vom Fenster,Ein Mann und eine Frau Beide in Roten Kleider und Blassen Gesicht Sie hatte Angst und sagte zum Vater "Papa Am Fenster sin zwei Böse Gestalten" Spricht sie mit Angst Der Vater schaut aus dem Fenster doch sah Komplett nichts Als es 21:34 Uhr war Ging Petra schlafen,Petra hatte ein sehr schlimmen Albtraum und Wachte um 3:43 Uhr auf Sie hat geträumt die Gestalten wieder zu sehen und Dass sie Petra töten wollten Petra verkroch sich unter ihr Bettdecke und schaute genau aufs Fenster
Sie hatte riesen Angst das da jemand war oder ist plötzlich Waren die Gestalten wider da Petra zittert am Ganzen Körper sie hatte so angst die zwei gestalten sagten komm mit uns und zerfleischten Petra.Der Vater Stand Morgens auf und sah Petra tot im Bett Er hatte eine Große trauer...

Sven,12 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Frankenthal

Die Mörderpuppe


Vor zwei Wochen war Lucys Mutter gestorben. Die Todesursache war noch nicht geklärt, man hatte sie tot am Waldrand gefunden, von Schrammen und Stichen übersät. Man vermutete, sie sei von einem Bären angegriffen

worden. Das war in der Gegend nichts Besonderes. Lucy war noch lange nicht darüber hinweg. Außerdem waren gerade Ferien und sie hatte keinerlei Ablenkung. Ihr Vater Thomas kümmerte sich rührend um sie und stellte seine eigene Trauer in den Hintergrund. Jeden Morgen frühstückten sie gemeinsam in der Küche und unterhielten sich über alles Mögliche, solange es nicht um ihre Mutter ging.

So war es auch am Sonntag. Die Sonne schien auf die Küchenplatte, an der Thomas gerade Toasts mit Marmelade bestrich. "Hey, Dad", gähnte Lucy und setzte sich an den Tisch. "Hey, alles klar?", fragte ihr Vater und lächelte sie an, so gut es ging. Lucy zuckte nur mit den Achseln und schüttete sich Milch in ein Glas. Nachdem sie sich über das Wetter augelassen hatten und über die Fahrt nach Sylt, die bald stattfand, unterhalten hatten klingelte es unerwartet an der Tür. "Ich geh schon", sagte Lucy und öffnete die Tür. Doch niemand war da, es stand nur ein großes Paket auf der Fußmatte. Lucy hob es unter Ächzen hoch und schleifte es in die Küche. "Wer war da? Der Postbote?", fragte Thomas. "Keine Ahnung. Da stand nur das Paket. Guck mal, es ist für mich", Lucy deutete auf einen Aufkleber an der Seite. "Für Lucy" stand darauf. Aber nirgends war ein Absender verzeichnet. "Ist bestimmt ein Brief dabei", murmelte Lucy und öffnete das Paket. Eine hölzerne Puppe grinste sie aus einem rot bemalten Mund an. "Eine Bauchrednerpuppe! Vermutlich von Tante Margaret!", sagte Thomas begeistert. Lucy fand das Geschenk nicht so toll. Aber sie brauchte sich auch bei niemandem zu beschweren, denn es war kein Brief enthalten.

"Wer das wohl geschickt hat?", fragte Lucy sich den ganzen Abend. Da ihr das Grinsen der Puppe nicht sehr geheurer war, stellte sie den Holzkopf unter der Treppe ab. Dann ging sie schlafen. Doch in der Nacht plagte sie ein fürchterlicher Traum...



>>Eine Stimme sagte in einem gruseligen Ton zu ihr: "Lucy, ich stehe unten an der Treppe! Lucy, ich komme rauf zu dir! Lucy, ich stehe vor deiner Tür! Ich komme jetzt rein! Lucy, ich stehe vor deinem Bett! Lucy, ich...erwürge dich!!!">Wieder sagte die Stimme: "Lucy, ich stehe unten an der Treppe! Lucy, ich komme rauf zu dir! Lucy, ich stehe vor deiner Tür! Ich komme jetzt rein! Lucy, ich stehe vor deinem Bett! Lucy, ich...ersteche dich!">Wieder die Puppe, die zu ihr sprach: "Oh, oh Lucy, du hast ja das Fenster offen gelassen! Da konnte ich ja reinkommen! Jetzt habe ich mein Messer wieder, und weißt du, was ich tun werde? Ich ersteche deinen Vater, genau wie deine Mutter mein Opfer wurde! Und mit kehligem Lachen verschwand die Puppe aus dem Zimmer.<<



Lucy fuhr dieses Mal so ruckartig hoch, dass sie sich den Nacken verdrehte. Sie musste zu ihrem Vater! Hastig stürmte sie los. Doch auf dem Bett fand sie nicht ihren Vater, zumindest nicht im Ganzen. Er lag zerstückelt da... Lucy würgte. Da schloss sich plötzlich die Tür vom Schlafzimmer und die Puppe drehte den Schlüssel im Schloss. Kein Ausweg. Und dies war kein Traum, sondern Realität! Die Puppe kam auf sie zu. "Die Mörderpuppe ist wieder da! Und du bist jetzt auch dran!!!", lachte sie höhnisch.

Lucy trat zurück und dachte an den Film "Chucky, die Mörderpuppe". Sie hatte ihn immer sehr gruselig gefunden und nun erlebte sie ihn mit! "Tja, ich bin ein entfernter Verwandter von Chucky, wie du wohl schon glaubst. Aber er ist lieber ins Filmgeschäft gegangen, daher muss ich alles erledigen!" Wieder lachte die Mörderpuppe und nun hob sie das Messer. "Stirb!" Und sie lief auf Lucy zu und stach ihr mitten ins Herz. Um das Mädchen herum wurde es schwarz...

Rund um den Ort herum gab es noch mehr ungelöste Todesfälle. Und man wusste nur, dass den Opfern je ein Paket ohne Absender geschickt wurde...




bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Obberieden

DIE NACHT ALLEIN IM HAUS
Eines Tages ließen 2 Eltern sein Sohn allein zu Haus.Der Sohn hieß Tim.Tim hatte solche Angst.Sein puls pummte stärker und immer stärker.Plötzlich hörte er Geräusche aus den Keller.Er wollte wissen was dort im Keller ist,also beschloss er runter zu gehen und nach zu schauen was dort ist.Er machte die Tür auf und ging langsam runter.Als er nach schaute sah er,dass die Tür hinter sich von selbst zu ging.Plötzlich tauchte eine schwarze Gestallt auf.Die Gestallt sah wie seine Mutter aus.Da sagt Tim:"Wieso siehst du wie meine Mutter aus?"Darauf die Gestallt:"Weil ich deine Mutter bin.Wir hatten ein Autounfall.Tim du bist jetzt auf dich allein gestellt geh zu deiner Oma oder Irgendwo wo du sicher bist!"Danach verschwand die Gestallt.Tim weinte los und bekam noch mehr Angst wegen der Sache .Sein Herz schlug immer schneller und schneller und immer schneller.Und dann platzte sein Herz,weil sein Herz so feste und schnell schlug.ENDE
Achtung:Diese Geschichte ist über 14 Jahren!!!

sally,11 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
theodor-heuss-schule

Mini-Gruselgeschichte
Leute, dass ist mal keine so lange Geschichte eher so eine Mini-erzählung die ich wo gelesen habe aber ich finde sie total gruselig.

Ein Mann ging einmal im Wald spatzieren, und er verirrte sich. leider war es schon sehr dunkel, und der Mann konnte kaum die Hand vor Augen sehen. Es knackste überall und der mann hatte furchtbare Angst. Doch da sah er eine hell erleuchtete Hütte, und der Mann dachte sich ,,Vielleicht lässt der Besitzer von dieser Hütte mich bei ihm schlafen?'' Und er ging hin und klopfte. Lange wartete er, doch niemand machte auf. Das war seltsam, denn schließlich war ja in der Hütte ein Licht an. Da dachte sich der Mann ,,Vielleicht hatte mich der Besitzer gar nicht gehört, vielleicht sollte ich in diese Hütte gehen. Der Besitzer erlaubt mir bestimmt das ich bei ihm schlafe.'' Gesagt, getan. der Mann machte die Tür auf, die unheimlich knarrend zur Seite schwang. komischerweise war in der Hütte auch niemand, alles war leer. da dachte sich der Mann wieder ,, Naja, ich schlafe einfach hier, der besitzer wird sicher nichts dagegen haben.'' Also ging er weiter. Es fielen ihm ganz viele Gemälde auf, in denen unnatürlich realistische menschen in drohender weise verharrten und mit blutunterlaufenen Augen auf ihn hinunter starrten. Der Mann fand das sehr gruselig, doch er war sehr müde und wollte schlafen, deshalb beschloß er, die Bilder einfach zu ignorieren. Doch die Menschen auf den Gemälden verfolgten ihn bis in seinen Schlaf.
Am nächsten Morgen bemerkte er, dass sich immer noch niemand in diesem Haus befand. Und noch etwas viel im auf. In der Hütte gab es keine Gemälde, nur Fenster.

Rebecca,11 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Achberg

Die moorleiche aus dem Sumpf
Eines tages bekamm Anne einen Brief auf dem stand:Morgen um zehn am Sumpf wenn du nicht kommst komme ich an dein bett und erledige dich.deine. ....... aus dem Sumpf. Anne war noch sechs deswegen wusste sie nicht das der Brief von einer moorleiche war und ging zum Sumpf. Als sie da war summte der ToT und sie summte mit.Damit weckte sie die Leichen.Plötzlich kamm von hinten ein monster angerannt undpackte sie mit in den sSumpf.nach einer Weile war sie ToT.

Wenn es euch gefallen habt schreibt sie doch weiter bye


lisa,11 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
real Schule

Es geschah im Jahres 1765 in der Sheakspearstraße. eines Tages zog eine alte frau in das neben Haus von Familie Drescher ein, dort sollte einmal ein Mord passiert sein. Diese Frau war sehr alt. Und holte sich damit den Titel die alte Frau. An dem Tag wo die alte Frau einzog herrschte ein schreckliches Gewitter. Alle liefen in ihre Häuser. Nur die alte frau nicht, die stand auf der Terrasse und murmelte etwas vor sich hin. Das sah die kleine Marie die Tochter der Drescher, die zu spät vom Besuch ihrer Freundin nach Hause rannte. Sie beschloss sich hinter der kleinen Hecke zu verstecken um zu lauschen. Doch sie konnte nichts verstehen, sie schlich weiter und war schon auf dem Grundstück der alten frau. als sie plötzlich einen Feigenbaum strich und ein Ast laut knackte. Erschrocken sah Marie zur der alten frau, doch die war verschwunden. Aber da packte sie was am arm.in diesem Moment suchte die Mutter nach Marie und wollte gerade aufgeben als sie Marie schreien hörte. Der Schrei kam von dem Haus der alten frau. Sofort rannte sie dort hin, klingelte sie sturm. Als die alte Frau dann endlich öffnete war das ganze Haus voller Blutflecken. Und die alte Frau trug die Kette von Marie, die diese nie abnehmen würde. Erschrocken und schreiend rannte sie nach Hause. Sie wusste, dass es um ihre Tochter geschehen war. Zwei Stunden später, als der Mann von der Arbeit nach Hause kam, fand er seine Frau tot auf. Sie hatte sich selbst umgebracht, damit sie immer bei ihrer Tochter bleiben konnte.

ich hoffe die Geschichte hat euch gefallen.am Schluss hatte ich keine Ideen mehr, das Ende könnt ihr euch aus denken. Bei den tollen Geschichten die ihr schreibt...

Rebecca Hegeler,11 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Fortsetzung von Marie und ihrer Mutter teil 2

der Vater und Ehemann der verstorbenen ließ mit seinem letztem guthaben die alte frau töten, und heiratete eine neue Frau, die hieß Becka und hieß genauso wie seine alte Frau. Die beiden bekamen ein Kind, dies hieß Marie. Diese starb mit 11 Jahren auf seltsame Weise. Abends wenn der Mond schien sah man am Himmel zwei schatten die übers Haus schleichen Eines Nachts wachten, als hätten sie sich abgesprochen. Becka und ihr Mann auf.an der Tür zum Schlafzimmer wurde mit einem Schwert ein Brief an die Tür gebohrt, darauf stand:
das mit deiner neuen Marie war kein Unfall, es war Mord. Wenn du deine frau liebst dann trenne dich von ihr. Ich stehe neben dir und könnte deine frau bei jeder falschen Entscheidung umbringen. Morgen um diese Zeit seid ihr geschiedene Leute, oder ihr wird das gleiche passieren wie deiner neuen toten Tochter.
deine tote und echte Familie.
er sah zur Seite und sah neben sich ein schwebendes Messer. Und viel in ohnmacht.am nächsten Morgen, bestellte er einen Geisterjäger, und sagte: diese Geister haben meine Tochter und wollen meine frau töten, schaffen sie sie sofort aus meinem Haus, ich bin in einer Stunde wieder da.er ritt mit seinem Pferd davon. und der Geister Jäger machte sich an die Arbeit. Als er eine Stunde später wieder kam stand der Geister Jäger mit ernster Miene vor der Tür und sagte:
sind in der letzten Zeit aus ihrer Familie irgendjemand gestorben oder getötet worden?????????????
ja meine alte Familie, meine Tochter wurde ermordet und meine frau hat sich selbst getötet. Aber warum wollen sie das wissen? Weil höhst wahrscheinlich ihre alte Familie in diesem Haus spuckt. Und ihre alte Familie ist eifersüchtig auf ihre neue Familie. und ihre alte Tochter hat ihre neue Tochter aus eiversucht sucht getötet. Das leuchtete dem Mann ein und er versuchte mit seiner alten Familie zu sprechen, doch er wurde von seiner neuen Frau unterbrochen, die gerade ins Haus kam, oh nein, dachte ihr Mann. Denn er hatte gerade seiner alten frau gesagt dass er sich getrennt hätte. Sofort flog ein Messer auf sie zu. Und war kurz davor sie zu durchbohren, Als sie aus schreck nicht zur Seite sprang, sprang ihr Mann dazwischen. Und er wurde durchbohrt. Schreiend verlies seine neue Frau das haus.es stand 300 Jahre nur so da und keiner kümmerte sich darum.
es wurde jetzt nur noch das Geister Haus genannt.


Fortsetzung folgt.
beim nächsten Mal: der letzte der mit der toten Geister Familie verwand war soll das Geisterhaus beziehen.


Rebecca Hegeler,11 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Todes puppe
Es war einmal ein kleines mädchen namens mindi sie wollte eine puppe .Mindi ging mit ihrer mutter ins einkaufzentrum und da auf einmal hat mindi eine puppe gefunden die puppe hatte schwarzes haar und ein weißes kleid mit flecken die ausahen wie blood.mindi's mutter hat die puppe gekauf die verkäuferinn hat gesagt :Die pupoe sagt immer nur 17 !die mutter hat sie trotzem kekauft.Als sie zuhause waren woltte mindi mit der puppe spielen und hat auch mit ihr gespielt.die mutter hat gerufen:schatz ich gehe einkaufen!okay mom :schrie mindi zurück.doch mindi wurde immer langweiliger und hat sie in die ecke geschmisen .aus der ecke kamm ein geräusch :ich töte dich dann bist du 18 18 18 hahaha! Mindi schrie aber es half nichts und daraufihn kamm die mutter nach hause :mindie ich bin zuhause!mindi?.als sie in das zimmer von mindi kamm war sie tot!aaaaaaaaaaaaaaaah!und die puppe lief zur mutter!un ihr wisst scho.;-)
ich hofe es hat euch gefallen



eva,9 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel auf die Landschaft herab und tauchte sie in eine glitzernde Idylle. Die Tautropfen fielen wie Perlen auf die Erde nieder. Plötzlich flog die hölzerne Tür des Riedhauses auf und ein junges Mädchen rannte lachend über die Wiese. Es rannte, tanzte, hüpfte, sang und kicherte freudig bis es sich ins Gras fallen ließ. So lag es in den grünen Halmen, welche in der leichten Brise hin und her schaukeln und ließ sich die Sonnenstrahlen aufs Gesicht scheinen. So lag es nun ruhig und regte sich nicht. Man könnte meinen es hätte unsere Welt schon verlassen.
Äußerlich, ja, das könnte man denken, aber innerlich… NEIN. In ihr herrschte Chaos. Eine Unruhe der Gedanken, wenn man so sagen will. Aber sie liebte diese Momente ihre Gedanken schweifen zu lassen. Sie liebte die Stille, nur das Singen der Vögel durfte sie stören. Sonst niemand.

Emely saß am Fenster und starrte auf die menschenleere Straße. Grau und ungemütlich sah sie aus. Die ganze Stadt wirkte so, seit sie hier her gezogen war. Schrecklich kalt sahen die Gebäude aus und wenn man eintrat hatte man das Gefühl unerwünscht zu sein. Und jetzt regnete es auch noch. Wie schrecklich, nun sah die Stadt erstrecht trostlos und verloren aus. ,, Wieso musste ich nur hierher ziehen? Wieso?!”, beschwerte Emely sich in ihren Gedanken. Doch die antworteten ihr nicht.
Emely, war ein 16jähriges Mädchen mit langen braunen Haaren, welche ihr über die Schultern fielen. Das Gesicht mit den großen fast schwarzen Augen spiegelte sich leicht in der Fensterscheibe.
Sie hatte mit einer einfachen Handbewegung alle Sachen die auf ihrem Fensterbrett lagen und standen herunter gefegt. So saß sie schon eine ganze Weile darauf und starrte nach draußen. Sie ließ ihren Blick schweifen, über die Straße, die Häuser, die vorbeifahrenden Autos und auf die Kirchen und Hochhäuser, welche in den Himmel ragten. Es schien, als würden sie die grauen Regenwolken aufspießen und durchlöchern.

BERLIN. Das war die Unglücksstadt in die Emely ziehen musste. Sie wusste noch nicht einmal den Grund, nur das es etwas mit ihren Eltern zu tun hatte. Sie waren spurlos verschwunden und später hatte man sie für Tod erklärt. Ohne einen Grund, ohne Beweise. Sie, Emely, war damals erst 10 Jahre alt gewesen und sie wusste bis heute nicht genau wie sie es geschafft hatte diesen Schock, wenn man es so nennen wollte, zu überwinden. Damals wurde sie sofort zu ihrer Großmutter geschickt. Sie hatte ihre alte Heimat nie mehr wieder gesehen. Früher hatte sie manchmal versucht das Thema in diese Richtung zu lenken, doch ihre Oma gab ihr anfangs noch kurze oder auch nur knappe Antworten. Dann aber wechselte sie geschickt das Thema. So ging es ein paar Mal, bis Emely schließlich aufgab.
So verging Jahr um Jahr und sie fand nichts heraus.
Ihr Opa war schon gestorben, als Emely 2 Jahre alt war. Danach packte ihre Oma sofort ihre Sachen zusammen und zog aus dem großen Haus am Stadtrand aus. Sie suchte sich stattdessen eine kleine Wohnung mitten in der Stadt. Doch da ahnte sie noch nicht, dass sie bald nicht mehr alleine sein sollte. …
Naja, was heißt ’bald’, sprich in acht Jahren!


Fortsetzung folgt!;);)





lorina,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Es war einmal ein kleiner junge er hieß Tim.

Tim war zum ersten mal alleine zur hause!seine Mutter ist seit 2 Wochen verschwunden und sein Vater ist arbeiten!Tim hatte schon ein Handy,das Handy klingelte und er nahm ab,am Handy war eine düstere stimme die stimme sagte:ich weiß wo du wohnst!ich komme in 6 Minuten zur dir!der junge machte das Handy aus und lief in sein zimmer machte die Tür zu und lies ein buch!es ist schon 2 Uhr sein Vater Kamm und sagte:Ich bin zurück! Tim ist die Treppen runder gelaufen,doch er war nicht sein Vater sondern ein Frender mann der ein Messer in der Hand hat!und seine stimme war auch anders!Tim fragte:wer sind sie und was wollen sie von mir?
der mann sagte:ich habe deine Mutter getötet und auch deinen Vater jetzt bist du dran!HAHAHAHHA!
Tim fragte: wieso tuen sie das?was haben wir ihn getan? der mann sagte:ihr habt meine Tochter umgebracht!Tim sagte:wir haben deine Tochter nicht mal gekannt!sagte Tim traurig.Tim hatte sein Handy an geschaltet und die Police angerufen ohne das der mann was gemerkt hat!die Police kam so um 9 Uhr und hat den mann fest genommen und denn jungen zu seinem Onkel Fred gebracht. THE END



eva,9 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Chacklie die Mörderpuppe

Es war einmal eine Frau.Sie wollte ihrer Tochter eine Puppe zum Geburtstag schenken.Im Laden sah die Frau eine wunderhübsche Puppe mit lockigem braunem Haar.Sie gefiel der Frau sehr gut,doch sie wusste das ihre Tochter diese Puppe hassen würde.Sie ging weiter.Da sah sie plötzlich einen Käfig mit einer Puppe.Diese Puppe war das grässlichste was die Frau in ihrem ganzen Leben gesehen hatte.Sie trug zerfetzte Lumpen und hatte fettiges schwarzes Haar.Die Frau kaufte die Puppe,denn sie wusste dass ihre Tochter diese Puppe lieben würde.Der Verkäufer sagte zu der Frau:"Aber egal was passiert,machen sie nie den Käfig auf!"Die Frau sagte"ja".An ihrem Geburtstag bekam Lisa(die Tochter)die Puppe.Sie freute sich sehr.Am nächsten Abend gingen die Eltern von Lisa aus.Lisa spielte mit ihrer Puppe,wobei sie den Käfig öffnete.Danach ging sie ins Bett.Da hörte sie eine Stimme:"Lisa,ich stehe vor deiner Haustür!"Gleich danach:"Lisa,ich stehe vor deiner Treppe!"Als nächstes:"Lisa,ich stehe in euerm Flur!"Dann:"Lisa,ich stehe vor deiner Zimmertür!"Jetzt:"Lisa,ich stehe vor deinem Bett!"Und als letztes:"Lisa,ICH TÖTE DICH!!


ich hoffe es hat euch gefallen:-)



Viele Grüße,eure Sophie
Sophie ,10 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Berlin

Es war einmal ein Mädchen namens Susan die allein mit ihrem Vater wohnte.Die Mutter auf Mysteriöse weise gestorben.Eines Tages bekam Susan ein Päckchen ohne absender.Siemachte es auf und da lag eine Puppe.Als es Abend wurde ging Susan schlafen.Sie träumte von der Puppe „Ich komme die treppe hoch und mache langsam die tür auf und jetzt..WÜRG ICH DICH!" Susan ist schweisgebadet aufgewacht und neben ihr lag die Puppe.Susan sperrte sie in den schrank und ging wieder ins Bett.Sie träumte wieder von der Puppe „Ich breche die Schranktür auf hole mir ein messer komme die Treppe hoch und mache langsam die tür auf und jetzt.. ERSTECHE ICH DICH!" Susan wachte auf und schrie.Neben ihr lag die Puppe und neben der Puppe ein Messer.Ihr Vater kam rein „Susan was ist los?" „Ach nichts hatte nur einen Albtraum" sagte sie.Ihr Vater ging und Susan nahm die Puppe und Schmeiste sie aus dem Fenster,ging schlafen und träumte wieder von der Puppe „Ich klettere bis zum Fenster herauf und geh in das Zimmer deines Vaters und mache mit ihm das gleiche was ich mit deiner..MUTTER GEMACHT HABE!" Sie wacht auf und rennt in das Zimmer ihres Vaters der ganz Zerfetzt auf dem Bett liegt. „Schick mir von deinen Eltern schöne Grüße..AUS DER HÖLLE!" hörte Susan von hinten und bekam ein Messer in den Rücken gerammt.

ENDE
:)

Vladislav,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Sag ich nicht :P

ES WAR LANGE ZEIT VON UNS ENTFERNT .
Es roch nach Moos , ich dachte es wäre ein ganz normaler Walt doch was ich dann sah lies meinen Mund offen stehen . Hab ich richtig gesehen oder nicht ?,nein es war ,wahr denn ich ich sah es ein 2.mal. ich schrie : WOWWWWWW . Das hatte es anscheinend erschreckt denn es war weg nein es war hinter mir ein EINHORN !!! Ein baby EINHORN ich taufte es flocke es war ganz weiss und hate ein goldenes horn.Ich erlebte viele tolle sachen mit ihr : wir verabredeten uns für den nächsten Tag doch es kam nicht , endlich sah ich es doch es war nicht allein eine gestallt hielt mich fest sperrte mich in eine höhle und wachte davor das EINHORN war weg ! In der Nacht wurde ich von einem wihern geweckt es war Flocke mit 3 feen und anscheinend ihrer mutter sie befreitet mich und nahmen mich bei ihnen auf.


DANKE FÜRS LESEN EURE ANNA
Anna,10 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
München , maria-ward schule


Ich bin Maja und bin 10 Jahre alt. Ich habe Angst, weil ich zu Hause alleine bin, ich bin alleine weil meine Eltern in der Arbeit sind und viel zu tun haben! Das ist schade, dass ich alleine bin. Ich mag es nicht wen ich Alleine bin ! Weil ich so angst habe gehe ich jetzt mal Fernseher schauen. olll... nein! aaaaaaaaaaaaaaaa! Mama ´hilf mir " aber sie ist nicht da dachte ich mir. Ich habe den Fernseher sofort weg geschaltet!!! Ich bin in mein Zimmer gegangen und habe mich auf Computer hin gesetzt! Ich habe gesehen das meine Freundin on ist, und dann habe ich mich gefreut! So schnell ich es könnte habe ich sie an gerufen!!!!!!! aber sie ist off gegangen! Dan war ich sehr, sehr traurig. ich sagte : "o ich habe so was von durst! ich bin schnell zur Küche geganngen und habe ich mir Wasser geholt! Aber auf einmal hab ich ein man gesehen er hatte ein schwarzer Mantel und ein Messer und hatte Vampir zehne ich hatte angst und bin zur mein zimmer gerant! Ich habe gehört das meine Eltern kommen und habe mich gefreut!

Ich hoffe die geschichte hat euch gefahlen ich weiß da waren ein paar recht schreib fehler aber ich habe mir mühe gegeben mit freundlichen grüßen eure Seli (Selin)!!!
Selin ,9 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Das Geister Mädchen im Brennenden Haus

Heute Erzähle ich euch eine Geschichte, Eine wahre Geschichte. Sie handelt von Jane Churm.

Es geschah 1678. Jane Churm war alleine zuhause und wollte ihre Wäsche trocknen. Damals machte man dies mit Kerzen. Da sie aber nicht aufpasste, fackelte sie das Haus an. Sie schaffte es nicht, rechzeitig zu flüchten und verbrannte. Dieser Brand verwüstete damals die ganze Stadt. 1995 brannte das Rathaus in England ab. Ganz in der Nähe von dem Brand 1678! Ein Amateur- Fotograf machte, genau wie viele andere, Fotos. Da aber alle drängelten und alles sehen wollten musste der Fotograf das Foto von der anderen Seite der Straße machen. Er vergaß sie 4 Monate lang. Dann wollte er sie anschauen. Er ließ sie entwickeln und staunte! Auf einem der Fotos war ganz deutlich ein Mädchen zu erkennen!!! Aber… wer war dieses Mädchen? Nach Berechnungen und Informationen fanden sie heraus dass ganz in der Nähe, im Jahre
1678, ein Mädchen mit dem Namen Jane
Churm in dem Haus ihrer Eltern abgebrannt sei. Die Forscher glauben, dass das Mädchen auf dem Foto Jane Churm ist. Auf dem Foto kann man deutlich erkennen dass es KEIN Fake ist! Es ist ein schwarz weiß Foto, an dem man eigentlich keine Chance hat etwas einzufügen. Das beweist dass es absolut echt ist! Noch deutlicher kann man erkennen dass das Mädchen noch nicht wirklich alt war. Man schätzt so zwischen 7 und 13. Sie hatte schulterlange, Gelockte Haare. Auf dem Foto erkannte man, dass der Unterkörper ziemlich
aufgelöst war, der Oberkörper dagegen war deutlich zu erkennen! Einige Forscher und Geisterjäger waren von dem Geist so besessen, dass sie mehr wissen wollten. Sie untersuchten die
„ Ruine“ oder die „ Überreste“ Des Hauses des Mädchens und berichteten dass das Mädchen dort immer noch spukte. Sie wandert scheinbar durch die Gänge, schaut trüb durch die Gegend und Grinste nicht einmal. Einige glaubten ihnen, andere sagten dies seien nur Täuschungen des Lichts. Und alles wäre nur rauch. Doch der Amateur-Fotograf war sich sicher. Dieses Mädchen war echt! Auf dem Foto stand sie inmitten von Flammen und schaute auf die Menschentruppe. Sie hatte keinerlei Gesichtsausdruck. Sie schaute einfach nur zu. Sie hielt sich an einem Balken fest.
Ob es dieses Mädchen wirklich gibt, können die Testen, die verrückt danach sind.  Das Rathaus stand in England. Ob das Mädchen wirklich dort spukt, steht allerdings nicht fest. Wenn man sich das Foto auf der website anschaut, erkennt man deutlich, wie das Mädchen aussah. Sie schaute sich alles aus dem Flammen an. Was man nicht erkennen kann, sind die Flammen. Doch das Mädchen stand vor den Flammen, beziehungsweise In den Flammen. Es ist eine ziemlich traurige Geschichte, ein trauriges Foto. 
Ende

Ich hoffe diese Geschichte ist nicht zu Gruselig,
aber sie ist WAHR!!! Das stimmt alles! Wenn ihr mir nicht glaubt dann guckt im Internet auf:
Gespensterweb Ein Mädchen schaut zu.

Dort werdet ihr alle info sehen. Aber ich habe noch eine Geschichte auf Lager:

Das Unheimliche Klopfen
Es ist Samstagabend, 22:00 Uhr. Ich bin alleine Zuhause, da meine Eltern in einer Disco sind. Gerade lese ich meinen Lieblingskrimi „Tote Mädchen lügen nicht.“ Ich bin so in den Krimi vertieft, dass ich das Leise Klopfen an meiner Zimmertür erst gar nicht wahrnehme. Erst als es allmählich lauter und eindringlicher wird, stehe ich auf. Vielleicht sind meine Eltern ja doch schon von der Disco zurück. Ich öffne die Türe, aber es ist niemand zu sehen. Mir wird mulmig. Auf einmal höre ich in allen Ecken Klopfende Geräusche und leise, verblasste Hilferufe. Ich bekomme Angst. Um das alles zu übertönen, mache ich Musik an. Dann warte ich. Nichts. Mittlerweile habe ich mich von dem Schock erholt und lese weiter. Doch so richtig viel kapiere ich nicht mehr. Nach einigen Minuten höre ich schon wieder dieses leise, unheimliche Klopfen! Die Tür öffnet sich, aber niemand kommt herein. Ich bekomme Panik, was geschieht hier??? Sofort greife ich nach meinem Handy und rufe meine Eltern an. Sie gehen nicht ran. Auch mein Bruder, der für einige Nächte in Einem Wintercamp ist, ist nicht zu erreichen. Auf einmal ist da schon wieder so ein Klopfen und ein lang gezogenes Hiiiiilllffffeeee das immer leiser wird und schließlich ganz verstummt. Mir wird schlecht. Sofort stürme ich aus dem Bett und Mache alle Lichter an, die wir haben. Doch ich höre schon wieder so ein Hilferuf: Hilfe, Lilly, hilf mir!!! Ich bleibe stehen! Das hörte sich an wie meine Mutter!!! Aber sie ist doch gar nicht mehr hier! Dann kommt noch so ein schauriger Hilferuf. Diesmal mit der stimme meines Vaters: Lilly, rette dich! Du steckst in Großer Gefahr!!!!
Ich verstehe die Welt nicht mehr! Was ist hier los? Über meinen ganzen Körper verbreitet sich eine Gänsehaut.
Ich renne ins Wohnzimmer und schalte das Radio an. Ich lausche… Da! Mein Lieblingssong. Gangnam style!!! Ich tanze den Pferde tanz der dazugehört und vergesse alles. Doch auf einmal Hört das Lied auf und eine Todesanzeige wird vorgelesen. „ Auf der A-Acht passierte gerade ein Schwerer Autounfall. Die zwei dabeisitzenden Menschen (eine Frau und ein Mann) kamen dabei uns leben. Weswegen, ist noch unklar. Vermutlich wegen zu schnellem Fahren. Das war´s für heute, schönen Abend noch!“ Ich bin wie angewurzelt. 2 Leute, A-acht, zu schnelles Fahren, Das kann ja bedeuten Dass das meine Eltern sein können!!! Fassungslos mache ich den Fernseher an. Doch was ich jetzt sehe, das ist UNMÖGLICH!!! Das Haus, das schöne Haus in dem Wir gerade leben sei bis auf das letzte Brett abgebrannt und es gäbe keine Überlebenden! Das waren also die schreie der Eltern! Rette dich und so. Aber bin ich überhaupt noch am Leben??? Ja klar! Meine Eltern kommen doch gerade nachhause. Und dort drüben ist auch mein Bruder! Ich renne hinaus und begutachte das Haus. Alles noch ganz stelle ich verdutzt fest. Aber ich bin auch froh. Doch… Aus dem Auto steigen nicht meine Normalen Eltern, sondern Zombies! Sie sind rot, mit Blut verschmiert und haben rote Augen. Ihre Haare sind abgebrannt und Schwarz. Gruselig! Ich renne zu meinem Bruder. Er ist noch wie vorher. Mein Bruder. Aber er ist etwas geschockt. Ich frage ihn was denn das sein Mag und Mein Bruder erklärt mir: „Sie sind auch mit dem Haus abgebrannt wie es im Fernsehen und im Radio kam. Sie leben nicht mehr. Aber ich bin ja da.“ Ich bin soooo froh das ich nicht alleine Bin
und dass mein Bruder da ist doch… was ist mit meinen Eltern!?!?! Und… sie sind nicht am Autounfall gestorben sondern am Brand! Also war der Unfall gar nicht mit Meinen Eltern! Aber sie waren doch gar nicht zuhause! Wie konnten sie dann Sterben? „Ich will meine NORMALEN Eltern wieder haben!“ rufe ich in dem Himmel. PENG macht es und KAWUMM und es fängt an zu regnen. Es wäscht die Kohle von den Gesichtern, und das Blut. Es wäscht das Blut von den Augen weg und wäscht die Kohle von den Haaren. Da sind sie, meine NORMALEN Eltern. Ich freue mich und nehme sie in den Arm. Doch dann erinnere ich mich an etwas.
Und dieses Etwas kannst du dir selbst ausdenken wenn du willst.

ENDE

Das nächste mal schreibe ich nochmal eine Geschichte gerade Fällt mir nix ein.
Damit ihr meine Geschichten nicht suchen müsst, ich bin:

Maylin, !2 Jahre alt und wohne in stuttgart
Bis dann!!!
Eure Maylin



Maylin,12 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.


Was würdet ihr sagen wenn euer Vater ein Werwolf wäre?
Würdet ihr euch gruseln oder euch cool fühlen. Dragona (11) fühlte sich dabei toll . Aber in der Schule verachteten sie nur alle, lachten sie aus oder beschmissen sie mit dem morgentlichen Käsebrot . Es gab neimand der Dragona glaubte und so hatte sie wenig oder an konnte sagen gár keine Freunde . Nur Olivia kam ab und an mal bei dem Mädchen vorbei. Heute war es so und Olivia schlief auch bei der Freundin . Sie plauderten und spielten und Dragone erzählte mal wieder von ihrem Vater der sich nachts an einem Sonntag immer in einen Werwolf verwandelte . Olivia glaubte es nicht und sagte nur :,, Krasse Gruselgeschichte aber jetzt erzähl ich dir mal eine." Plötzlich schlug draußen ein Blitz ein . Olivia erschrak sich , Dragona aber wusste das es Sonntag war und ihr Vater sich verwandelte . Es war gerade zwei Minuten vor zwölf und Dragona hoffte irgendwie das Olivia es sah wie er sich verwandelte . Dann würden ihr es alle glauben . Oder zumindest die Freundin würde wissen das Dragona sich keine Gescichten ausdachte . Und so wie es zum Glück kam , wollte Olivia ein Glas zu trinken haben und Dragona bat sie mit in die Küche zu kommen . Dragona wusste das ihr Vater im Garten auf dem Hügel mit der Seeaussicht stand und gerade den Prozess durchführte . Und deswegen sah sie aus dem Fenster . Olivia tat es ihr nach und sah nun mit eigenen Augen wie der vater ihrer Freundin zum Werwolf wurde . Es war schaurig aber Dragona freute sich und nun hatte sie auch mehr Freune . Olivia war ihr Glücksengengelchen .

Lilli ,10 Jahre Autor/in aus Berlin Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Es war an einem Abend ...
Als ich gerade einschlief...
Und rechts an der Wand hing ein Bild,wo man eine blondhaarige Frau erkennen konnte.Plötzlich kizelte mich irgendwas und ich hatte Angst furchtbare Angst.Also kroch ich mich unter die Decke wo mich niemand finden konnte.Und ich schlief fest ein,so dass ich die Decke los ließ.Die Frau kam aus dem Bild heraus was ich sehen konnte indem ich blinzelte.Sie nahm Mein Strohhalm aus meinem Kakao und versuchte , mein Blut auszusaugen so und diese Geschichte stimmt also ... Ich machte meine Augen auf und schrie dann kam meine Mutter ich erzählte ihr alles aber sie glaubte mir nicht sie sagte das wäre ein Traum .War es ja auch ich wachte auf und alles war gut ;)

Selina,12 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Der geheime Mann

Es war ein Mädchen namens Sandy, mit braunen glatten Haar. Sie war das erste mal in ihrem alten leicht zerbrechlichen Haus einleine. Begeistert war sie nicht... Es stürme Draussen in strömen. Vor angst wollte sie sich ablenken. Sie rief ihre Freundin namens Mara an.
Als sie hörte das jemand den Hörer abnahm sagte sie:,,Hallo Mara was machst du denn so?"
Sie hörte nur ein leichten Hauch am Hörer.
Also frage sie es noch einmal. Da hörte sie voller mühe:,,Ich komme zu dir und werde dich töten du hasst du 15min zu leben!"
Sie spürte wie ihr die angst hoch stieg. Sie legte schnell den Hörer ab. Als sie sich umdrehte sah sie an mann mit einer Maske und einem Messer.
Sie schrie und lief langsam Rückwertz bis die Wand ihr den weg versperrte. Sie sagte stoternt:,,W-Was willst du von mir?I-ch hab dir nichts gemacht!" bevor sie die Tür rausrennen konnte, stich ich der Mann in den Rückend. Sandy war noch lebent doch konnte sich nicht wehren. Da kam Sandys Hund Jack bellent. Bevor der Mann den Jack töten konnte riss er ihm das Messer von der Hand und stich im ins Bauch, der Mann war Tot, doch Sandy noch nicht. Sandy bemühte sich auf zu stehen. Sie nahm ihren großen starken Hund in die Arme. Da hörte sie ein Schlüssel im Schloss hin und her drehen. Sie schrie so laut sie kann:,,MUTTER VATER!" Als sie rein kahmen sahen sie Sandy da liegen mit Blut auf dem Messer stich und aussen rum Sandy ärklerte ihren Elten allsen und auch das Jack sie gerettet hat. Ihre Eltern waren überglücklich das sie Jack hatten! ,,Oh Jack", sagte Sandys Mutter ,,was hätten wir wohl ohne dich gemacht?" Jack saß stolz da. Ein paar Tage vergangen und alles war vergessen... Alle waren froh das es gut gengannen war! Sie hatten großes glück!

Jannete,13 Jahre
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

Um 12 Uhr
klingelte das Telefon und Luisa stürzte die Treppe hinunter. Luisa war ein Mädchen von 12 Jahren, mit schulterlangem gelocktem Haar und tief dunklen Augen, die wie Sterne funkelten. Sie nahm den Hörer ab und hörte ein leises Surren, das wie ein Stöhnen klang. Und dann erklang eine gruselige Stimme, die sprach: „ Ich weiß, wo du wohnst und ich komme wenn du schläfst „. Schweißgebadet fuhr Luisa aus ihrem Bett hoch, um sie drehte sich alles. Als sie sich beruhigt hatte, stellte sie mit Zufriedenheit fest, dass alles nur ein Traum gewesen war. Im selben Augenblick ertönte aus der Küche ein fürchterlicher Schrei und Luisa erkannte die Stimme ihrer Mutter. Gefasst auf alles, stürmte sie Treppe herunter und sah, dass ihre Mutter mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden liegen. Sie stellte fest, dass sie vom Hocker gefallen war, als sie versucht hatte, die Keksdose aus dem Regal zu nehmen. Die Keksdose war ein riesiges Ungetüm aus dunkelrotem Glas, dass nun in Scherben auf dem Boden verteilt lag. Luisa erinnerte sich, wie sie diese Dose zu ihrem 9. Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Doch sie wurde aus ihren Gedanken gerissen, weil ihre Mutter mit ihrer sanften Stimme, in der jetzt ein wenig Wut mit schwang, zu ihr sagte:“ Könntest du dich wohl bitte um einen Krankenwagen kümmern und nicht um die Keksdose!“ „ Ja natürlich“, antwortete Luisa, der das ein bisschen peinlich war. Sie nahm das Funktelefon, das auf dem Tisch lag, wählte die 112 und bestellte einen Krankenwagen. Danach legte sie das Telefon zurück auf den Tisch und wartete gemeinsam mit ihrer Mutter auf den Krankenwagen. Wenig später war das Geräusch der sirrenen zu hören und ihre Mutter wurde mit Blaulicht in das Krankenhaus gefahren. Luisa versprach hinterher zu kommen, sobald ihr Vater Zuhause wäre. Sie schloss die Tür und ließ sich in den alten Ledersessel fallen und sah sich um. Zum ersten mal seit sie hierher,nach lion village, gezogen waren,viel ihr auf wie alt und gebrächlich das Haus war und wie kalt es wirkte .Ihr lief ein Schauer über den Rücken. Doch da klingelte das Telefon und luisa wurde aus ihren Gedanken gerissen. Sie schwang sich genervt aus dem Sessel und nahm den Hörer ab. Da war es wieder, dieses gruselige Summen aus ihrem Traum und diese Stimme, die sagte: „ Ich weiß....“. Doch bevor die Stimme den Satz zu Ende spreche konnte, knallte Luisa den Hörer auf. In ihrem Kopf drehte sich alles, war es alles doch kein Traum, wer ist die geheimnisvolle Stimme und vor allen Dingen(diese Frage interessierte sie am meisten,) was will sie von mir. Diese Gedanken liefen ihr immer wieder durch den Kopf , bis sie zu dem Schluss kam, dass sie sich alles nur eingebildet hatte. Sie hatte nicht gemerkt, dass viel Zeit vergangen war und ihr Vater gleich nachhause kommen würde. Sie ging in die Küche schaltete die verrostete kaffeekanne an und kochte einen Kaffee für ihren Vater, ihm selben Augenblick hörte sie, wie sich ein Schlüssel im Schloss drehte und ihr Vater betrat die Diele des alten Bauernhauses. Bernd Klemer war ein hoch gewachsener Mann mit grauem schütterem Haar, blassen blau-grünen Augen und einem schmalen Gesicht.“ Hallo meine süße, wie war dein Tag ?“, fragte er sie liebevoll seine Tochter und sie antwortete etwas genervt: „ Außer das Mama vom Stuhl gefallen ist, jetzt im Krankenhaus liegt und dass ich grauenhaft geschlafen habe, war eigentlich alles ganz ok!“. „Was? Mama liegt ihm Krankenhaus? Lass uns sofort hinfahren!“, schrie ihr Vater aufgeregt. Luisa war entzetzt, ihr Vater war noch nie so aufgeregt gewesen, außer als..... Doch schon wieder wurde sie unterbrochen,“ hi luisa komm schon,lass uns gehen!“der scharfe Ton,der in der Stimme ihres Vaters lag,riss sie aus ihren Gedanken.Er fuhr wie ein Messer durch ihre gedanken, so als wollte er nicht das sie sich Gedanken über längst vergangene Ereignisse machte. Vielleicht hatte er ja meine Gedanken gelesen,dachte Luisa. Doch das,

2. Kapitel

Gemeinsam mit ihrem Vater setzte sie sich in den alten Volvo, den ihr Vater von der Müllkippe,wie er sagte, gerettet hatte.Aber Luisa fand das ,das gute Stück ,wie ihr Vater es auch nannte, schon längst ins Museum gehörte. Wenig später trafen Luisa und ihr Vater ihm Krankenhaus ein. An der Rezeption hatten sie die Zimmernummer ihrer Mutter erfragt und wartete nun darauf von ihrem Arzt hereingerufen zu werden. Eigentlich war alles in diesem Krankenhaus normal, doch irgendwie war etwas anders, die Leute schienen sich in Zeitlupe zu bewegen und es lagt ein leichter Geuch von Rosen und von Parfüm in der Luft..“ Luisa, hallo aufwachen, der Doktor ist nun bereit uns zu Mama zu lassen“, hörte sie eine Stimme in ihren Gedanken sagen und sie bemerkte das völlig woanders gewesen war. „ Oh ja tut mir leid vater“, sagte sie mit ihrer weichen Stimme. Ihr Vater drehte sich zum Doktor und sagte:“ Entschuldigen sie aber meine Tochter ist immer ein wenig verträumt“ Der Doktor rümpfte nur die Nase und antwortete:“ Sie können nun ihre Frau sehen.““ HI Liebling na wie gehts“ , fragte Bernd Klemer besorgt,“ Ach den Umständen entsprechend, der Doktor sagt ich kann erst in drei Tagen wieder nachhause, dass ist doch kein Problem für dich oder?“ fragte Frau Klemer mit einem Lächel in den Mundwinkeln.“ Naja da gibt es nur ein Problem ich müsste heute einen Termin wahrnehmen und Luisa müsste alleine zuhhause bleiben.““ Ja ist schon ok Papa!“, sagte Luisa, doch bei dem Gedanken , dasss sie zum ersten mal in ihrem Leben zuhhause allein sein würde, lief es ihr kalt über den Rücken, doch sie ließ sich nichts anmerken.“ ich fühle mich nicht gut, könntet ihr mich bitte alleine lassen?“, fragte Frau Klemer mit ihrer abgeschwächten Stimme, die nun nicht mehr stark und sanft klang. Mit weichen Knien und einen: „ Aufwiedersehn Mam“, auf den Lippen verließen Luisa und ihr Vater den kahl eingerichteten Raum. In der Tür drehte sich Luisa noch einmal um,ihre Muter hatte bereits die Augen geschlossen. Sie sah ihre Mutter an ,sie war eine wunderschöne Frau,mit braunen Locken und einem einmaligem Lächeln die jetzt sehr gebrechlich wirkte.

Fortzetzung folgt in nächster Zeit!!!

Antonia,12 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Es war ein mal ein Junge er hatte eine Freundin,sie hieß Hermine.Sie gingen in einen Laden dort sah so eckelerregend aus.Das sie fast dachten,es wäre ein Leichenkeller.Irgendwann hörten sie eine raue Stimme und dann,dann passierte es.Irgend ein Wesen stand vor ihnen und schnappte Hermine.Er tötete sie.Es war.......... VOLDEMORD!Harry(der Junge),besiegte Voldemord in dem er Säure über ihn schüttete!!!Voldemort starb aber wie sollte er Hermine retten?
Fortsetzung folgt.......


Paula und Sumeja,8,10 Jahre Autor/in aus Bielefeld
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Eines Tages,
es war nach der Schule, passierte mir etwas ziemlich Merkwürdiges, eigentlich war es richtig gruselig.Ich ging ganz normal, wie jeden Tag, zur Bushaltestelle. Der Bus kam viel zu spät und als er dann endlich kam, stand vor mir ein riesiges Auto, es sah fast aus wie so ein Leichenwagen, aber ich stieg trotzdem ein. auch das Innere des Busses? sah ganz anders aus: Statt normalen Sitzplätzen gab es Särge in die man sich rein legen musste! Ich tat es, aber während der Fahrt zweifelte ich, ob es wirklich richtig gewesen war, hier einzusteigen. Auf einmal sprach eine gruselige Stimme: "Nächster Leichenablageplatz: Jelundastraße. Mensch, hier musste ich raus1 Ich öffnete den Sargdeckel und stieg aus dem ungewöhnlichem Gefährt aus. Aber draußen wartete jemand auf mich, es sah aus wie ein Vampirmädchen...
Der Horror
Eines Tages ging ich mit meiner Freundin zu mir nach Hause.Als wir ankamen,und oben waren,wollte ich meinen Schlüssel holen um mit meiner Freundin in die Wohnung zu gehen.Ich lud meine Mappe ab und stellte fest,das mein Schlüssel fehlte!Ich gin rüber zu meinen Nachbar und frage ob ichdort mal meine Mutter anrufen kom´nnte.Sie sagte:"Ja".
Ich rief sie an und sie kam nach Hause um die Haustür aufzuschließen.Als wir reinkamen erwartete uns der absolute Horror:Überall lagen Leichen,Gerippe und sonst was noch rum!Meine Freundin,ich und meine Mama gingen in die Stube und sahen da meinen Papa voller Maden an ihn rumnagend auf dem Boden liegen!Ich war so traurig ich konnte nicht anders also heulte ich.Wir drehten uns um und hinter uns war plötzlich ein Mensch mit einer Knarre in der Hand.Der drohte uns das wenn wir ihn nicht unser ganzes Gold geben ( wir waren reich) würden,würde er uns auch erschießen.Wir aber gaben nicht auf.Aber es war zu spät: denn er brachte uns um.Schleppte uns dann in den Keller und ließ uns dort.Eines Tages waren wir schon zu Staub zerfallen und keiner wusste das wir dort waren.Keiner bemerkte uns obwohl alle Organe und das ganze Blut bis heute noch rumliegt und auf dem Boden klebte.Darum liegt alles wiegsagt bis heute noch im Keller.

der faker,7 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Eines Tages,
es war nach der Schule, passierte mir etwas ziemlich Merkwürdiges, eigentlich war es richtig gruselig.Ich ging ganz normal, wie jeden Tag, zur Bushaltestelle. Der Bus kam viel zu spät und als er dann endlich kam, stand vor mir ein riesiges Auto, es sah fast aus wie so ein Leichenwagen, aber ich stieg trotzdem ein. auch das Innere des Busses? sah ganz anders aus: Statt normalen Sitzplätzen gab es Särge in die man sich rein legen musste! Ich tat es, aber während der Fahrt zweifelte ich, ob es wirklich richtig gewesen war, hier einzusteigen. Auf einmal sprach eine gruselige Stimme: "Nächster Leichenablageplatz: Jelundastraße. Mensch, hier musste ich raus1 Ich öffnete den Sargdeckel und stieg aus dem ungewöhnlichem Gefährt aus. Aber draußen wartete jemand auf mich, es sah aus wie ein Vampirmädchen...

Fortsetzung folgt in nächster Zeit!

Susana,11 Jahre Jahre Autor/in
aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

(Das ist halb wahr halb erfunden!)

Der Horror
Eines Tages ging ich mit meiner Freundin zu mir nach Hause.Als wir ankamen,und oben waren,wollte ich meinen Schlüssel holen um mit meiner Freundin in die Wohnung zu gehen.Ich lud meine Mappe ab und stellte fest,das mein Schlüssel fehlte!Ich gin rüber zu meinen Nachbar und frage ob ichdort mal meine Mutter anrufen kom´nnte.Sie sagte:"Ja".
Ich rief sie an und sie kam nach Hause um die Haustür aufzuschließen.Als wir reinkamen erwartete uns der absolute Horror:Überall lagen Leichen,Gerippe und sonst was noch rum!Meine Freundin,ich und meine Mama gingen in die Stube und sahen da meinen Papa voller Maden an ihn rumnagend auf dem Boden liegen!Ich war so traurig ich konnte nicht anders also heulte ich.Wir drehten uns um und hinter uns war plötzlich ein Mensch mit einer Knarre in der Hand.Der drohte uns das wenn wir ihn nicht unser ganzes Gold geben ( wir waren reich) würden,würde er uns auch erschießen.Wir aber gaben nicht auf.Aber es war zu spät: denn er brachte uns um.Schleppte uns dann in den Keller und ließ uns dort.Eines Tages waren wir schon zu Staub zerfallen und keiner wusste das wir dort waren.Keiner bemerkte uns obwohl alle Organe und das ganze Blut bis heute noch rumliegt und auf dem Boden klebte.Darum liegt alles wiegsagt bis heute noch im Keller.
Josephine,10 Jahre Autor/in aus Genthin
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Mary die Mördepuppe
Es war einmal ein Mädchen,es hieß Julia.Sie hatte bald Geburtstag.Ein Paar Tage vor Julias Geburtstag ging sie mit ihrem Vater ins Einkaufszentrum,dort sah sie eine Puppe.Auf der Verpackung der Puppe stand Mary die Spaßpuppe.Julia hat die Puppe sofort bekommen.Nur fürs Protokol Julia hat zwei Geschwister,das wird später mal wichtig sein.Also zurück zur Geschichte.Also sie gingen Nachhause,und Julia spielte mit der Puppe.Am nächsten Morgen kam der Vater ins Zimmer um seiner Tochter zu gratulieren er war schließlich ja auch ihr Vater.Doch er fand seine Tochter tot auf.Die nächsten Tage passierte alles mit den rästlichen Familienmitgliedern,außer mit dem Vater der nämlich zeriss die Puppe und warf sie weg.Außerdem gründete er eine neue Familie in dem er wie zufohr ein Vater war.Eines Tages ging er wieder ins Einkaufszentrum.Dort sah er die Puppe.Sie grinßte ihn an.Für kurze Zeit konnte der Vater in die Vergangenheit blicken.Es spielte sich die ganze Geschichte ab die vor 10 Jahren abspielte.Die Geschwister waren genau wie Julia und ihre Mutter tot.Aufeinmal sah er die Zukunft.dort war seinen neue kleine Tochter die die Puppe auch haben wollte.Er rannte aus dem Einkaufszentrum zu seiner Tochter die ihm sagte sie wolle die Puppe.doch der Vater sagte NEIN!Und das war auch gut so.Denn die Puppe wurde noch Ganze 11 mal zurück gebracht.ENDE
Nah kommt die Puppe auch zu dir?

Paula und Sumeja,8 und 10 Jahre Autor/in aus Bielefeld
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Es wahr einmal ein ganz kleiner junge
dieser junge hieß tim ,tim war kein richtiges kind es wahr ein vampier das aussah wie ein menschenkind.
Und dass schlimme darabn ist die eltern wissen es überhauptnicht.Eaines tages viel tim eine gute idee ein er wollte an seinen eltern ausprobieren ob sie tödlich sind .Tim wusste das seine eltern jades mal um 12.00 einschlafen deshalb hatte er sich vorgenommen eine stunde danach in dennen ihr zimmer zu gehen als er die treppen hoch kahm wahr vor ihm ein kleiner teufell der ihn die ganze nacht kommandiert hatte .Der kleine Teufel sagte denn tim ,tim geh schnell in denn zimmer von deinen eltern und probiere es aus , der Teufel nahmlich wusste das seine bisse die menschen umbringen würden aber er wollte es ihm nicht sagen denn vielleicht würde er ja wieder seine meinung ändern und auserdem haß´t der teufel die eltern tim kahm an denn zimmer von seinen eltern an und zählte bis 10 un biss jeden ein´mal in denn halls rein tim kamm verblüft und überrascht heraus denn jetzt hatte er keine eltern mehr und machte sein Haus mit den anderen vampiere die er nach paar monaten kennen lernte ein Leichenhaus mit über 10.000 leichen.

nina ,11 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

(Das ist halb wahr halb erfunden!)

Der Horror
Eines Tages ging ich mit meiner Freundin zu mir nach Hause.Als wir ankamen,und oben waren,wollte ich meinen Schlüssel holen um mit meiner Freundin in die Wohnung zu gehen.Ich lud meine Mappe ab und stellte fest,das mein Schlüssel fehlte!Ich gin rüber zu meinen Nachbar und frage ob ichdort mal meine Mutter anrufen kom´nnte.Sie sagte:"Ja".
Ich rief sie an und sie kam nach Hause um die Haustür aufzuschließen.Als wir reinkamen erwartete uns der absolute Horror:Überall lagen Leichen,Gerippe und sonst was noch rum!Meine Freundin,ich und meine Mama gingen in die Stube und sahen da meinen Papa voller Maden an ihn rumnagend auf dem Boden liegen!Ich war so traurig ich konnte nicht anders also heulte ich.Wir drehten uns um und hinter uns war plötzlich ein Mensch mit einer Knarre in der Hand.Der drohte uns das wenn wir ihn nicht unser ganzes Gold geben ( wir waren reich) würden,würde er uns auch erschießen.Wir aber gaben nicht auf.Aber es war zu spät: denn er brachte uns um.Schleppte uns dann in den Keller und ließ uns dort.Eines Tages waren wir schon zu Staub zerfallen und keiner wusste das wir dort waren.Keiner bemerkte uns obwohl alle Organe und das ganze Blut bis heute noch rumliegt und auf dem Boden klebte.Darum liegt alles wiegsagt bis heute noch im Keller.

Josephine,10 Jahre Autor/in aus Genthin
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

DIE KILLER-PUPPE


Ein Mädchen, dass 6 Jahre alt war ging mit ihrer Mutter in einen Kaufladen. In dem Laden sah das Mädchen eine Puppe mit 6 Fingern. Sie wollte die Puppe unbedingt haben. Sie bekam sie. Dann als sie Abends die Puppe mit ins Bett genommen hatte schlief sie schnell ein. Am nächsten Morgen kam die Mutter in das Zimmer des Mädchens und da war das Mädchen tod. Die Puppe hatte aber SIEBEN Finger. Die Mutter brachte die Puppe zurück ins Geschäft und beschwerte sich. Der Verkäufer sagte ihr dass die Puppe schon oft zurück gebracht wurde und immer war ein Finger mehr daran...

Julius,10 Jahre Autor/in aus ESF Frankfurt
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.



Allein zu Haus

Dominic langweilte sich weil eigentlich sein Freund kommen sollte.
Aber nun war er krank (sagte er).Seine Eltern waren im Ausland.
Deshalb hatte er einen Grund sich zu ärgern und einen sich zu freuen.
Da kam ihm eine Idee . Er durfte eigentlich nicht in den Keller ,aber jetzt machte er es .
Er ging zur Kellertür da rief er : „Mist ! Die Kellertür ist abgeschlossen .“Er überlegte nicht lange
und holte Werkzeug . Nach einiger Zeit ging die Tür auf . Da erschrak , denn ein Geist blickte
ihn an, der Geist lachte . Und da sah er seinen Freund. Da fragte Dominic :“Wie bist du
hier herein gekommen? Der Freund antwortete :“Durchs Kellerfenster .Mehr sag
ich nicht.“ Dann ging Dominic wieder in sein Zimmer und dachte nach.


Dominic,8 Jahre Autor/in aus ESF Frankfurt
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Tommi und das Geisterhaus

Tommi ist ein kleiner Junge, er ist erst 10.
Seine Mutter hat ihm zu seinem 7. Geburtstag einen Kater geschenkt, Tommi nannte ihn Socke.
Eines Tages ging er zum benannten Geisterhaus, Socke folgte ihm, weil er ihm überall hinfolgte.
Tommi nahm Socke auf den Arm und ging hinein.
Das Haus war sehr alt.
Innen hingen viele Spinnweben rum.
Dort waren sogar Skelette.
Tommi fragte: „Hallo, ist hier jemand?“
Keiner antwortete.
Auf einmal sprang Socke von seinem Arm und rannte raus und wartete vor der Tür.
Tommi ging in den nächsten Raum. Dort war es sehr rot, blutrot!
Tommi schrie: „Aaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhh!“
Auf einmal kamen Messer von oben runter.
Er konnte sich gerade noch so retten.
Er rannte in das nächste Zimmer, dort waren ein Lüftungsschacht und eine Leiter.
Tommi stellte die Leiter auf und kletterte in den Schacht.
Er ging weiter und weiter und auf einmal, sah er in dem einen Zimmer einen Mann.
Er sprang in das Zimmer und fragte: „Wer sind sie und was machen sie hier?“
Der Mann antwortete: „Ich bin Heinz Menterkarl, der Besitzer dieses Hauses.
Ich versuche diese nervigen Kinder von meinem Haus fern zuhalten.“
„Aber die Kinder denken das währe ein unbewohntes Geisterhaus“: sagte Tommi.
Heinz fragte: „Und wie kann ich das verhindern?“
„Gans einfach.“ sagte Tommi: „Setzen sie vor ihr Haus ein Tor und schließen sie es,
aber erst wenn alle weg sind, ok?
Heinz sagte: „Ok!“
Tommi rannte raus und schnappte sich Socke.
Er kam den nächsten Tag wieder.
Aber keiner kam mehr rein. Tommi lachte, keiner hörte je wieder was von Heinz.


Vanessa,11 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die Frau im spiegel

es wahr eine frau sie hate mit irem mann gelebt.
sie sahr immer in einem spiegel und sahr darin eine gruselege gestalt. sie sooo angst vor ihr.
sie muste imer hin sehen.
eines der nächte wahr sie aleine zuhause.
dahr sahr ein dieb durchs fenster.
er wole einbechen.
erist eingebrochen.
und wole die frau ermorden.
unzwhr vor den spiegel.
aber er erschock sich selber von der frau im spiegel.
und fiel die trepen hinunter.
die freu im spiegel hat ier das leben grtet.


aylin,8 Jahre Autor/in aus Germersheim
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Grusel Roman

An einem schönem Sonntag Morgen gingen Clara und Mara in einem schönen frisch verschneeiten Wald und frühstückten dort auch. Auf einmal zog ein gewaltiges Gewitter auf. Sie hatten große Angst und rannten schreiend aus dem Wald. Als sie zu Hause ankamen war niemand da. Sie wollten aber unbedinkt hinein. Plötzlich stand hinter ihnen eine alte Frau und diese warnte:" Beeilt euch das Gewitter kommt immer näher ich kann es in meinen alten Knochen spühren!" Die Mädchen bekamen immer mehr Angst und brüllten noch lauter als vorher.
Sie schauten hinter sich und wollten die alte Frau etwas fragen, aber diese war nun nicht mehr da. Sie riefen die alte Frau aber es kam kein Mucks zurück. Das Gewitter wurde immer schlimmer!
Mara hatte eine Idee:" Wir rennen zu unserem Nachbern Herr Rosenkohl und fragen ob wir uns bei ihm eine Weile bis das Unwetter vorbeigezogen ist." Clara freute sich über die tolle Idee und sie rannten zu Herr Rosenkohl hinüber. Nachdem sie zehn Mal geklingel haben gaben sie langsam auf. Die beiden Mädchen zuckten zusammen als hinter ihnen ein Baum laut umfiel. Die beiden sahen, dass der Baum vom Blizt getroffen wurde! Und der Schock wurde noch größer als sie sahen, dass der Baum genau auf ihr Haus fiel! Sie brüllten los vor heulen. Plötzlich stand die alte Frau wieder hinter ihnen und sagte laut:" Ich weiß wo der Schlüssel von euerem Haus liegt." Mara sagte:" Bitte sagen sie uns wo er liegt!"
Die Frau machte komische Handzeichen und verschwand wieder im Nichts. Clara und Mara hatten keine Ahnung was das bedeuten sollte.
Sie guckten durch das Fenster und sahen die alte Frau darin. Auf einmal leuchtete das Haus hellgrün auf und die alte Frau war wieder verschwunden. Ein niedlicher kleiner Hund sah zum Fenster hinauf und wedelte mit dem Schwanz. Die beiden Mädchen guckten sich gegenseitig an und als sie wieder zum Fenster schauten sahen sie wie der Hund sich in ein Monster verwandelte. Clara sagte:" Das ist doch nur alles ein schlimmer Albtraum!!!" Das alles war natürlich kein Albtraum und der Rest dieser Geschichte erfaht ihr bei der Fortsetzung...

Fortsetzung folgt...


Sabi und Celerie,Neun und Zehn Jahre Autor/in aus St.Leon-Rot.
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

DAS MONSTER DAS VOR SICH SELBST ANGST HATTE

ES WAR EINMAL EIN MONSTER,DAS VOR SICH SELBST ANGST HATTE,WEIL ES SO GRÄSSLICH AUSSAH.
JEDES MAL WENN ES IN DEN SPIEGEL SCHAUTE,SCHRIE ES SO LAUT,DAS Alle ohren der anderen zerplatzten.
deswegen hatte es keine freunde.
doch eines tages gab es keine spiegel mehr.deswegen bekam es wieder freunde.
und wenn es nicht gestorben ist,freut es sich heute noch auf neue freunde.



natalie,9 jahre Jahre Autor/in aus klosterschule
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Eine Pupe
eines tages sah eine mutter eine pupe in einem schau fenster und ging in den laden
und sagte: ich möchte gerne dise pupe dann sagte der verkäufer: diese pupe ist schon 9 malzurück gebracht worden!!
dann sagt die mutter ich will si aber trots dem !!!
danach kemm sie mit der pupe heim und sagte : marie ich hab was für dich
und dann ging marie mit der pupe auf ihr zimmer und spielte mit ihr
als dann diemutter auf ihr zimmer kam war marie tot
und die mutter schriiii: oooooooooooooh marie was hast du unddanachsagtedie pupe 10 10 10 10 10 und dann brach ihre mutter sie wider in den laden zurück!!!!
ich hoffe das war zimlich gruselig liebe grüsse silia(10)


silia,10 Jahre
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

Lena
Es geschah letzten Sommer in der Toscana. Wir waren zuammen in den Urlaub gefahren und wohnten auf einenem einsamen Berg in einem gruseliegen Haus. Nichts war außergewöhnlich, abgesehen von unseren Nachbarn, die uns ein wenig seltsam vorkamen. Doch wir dachten uns vorerst nichts dabei, bis Gretas Eltern einmal alleine ausgingen. Da uns langweilig war,legten wir uns in die Hängemate und erzählten uns Gruselgeschichten. Plötzlich hörten wir die verstörte Stimmen eines Mädchens:"Hallo, na was macht ihr beide denn hier, so ganz alleine...?"Wir erschraken sehr. doch dann mussten wir lachen, da es nur unsere 6 jährige "Freundin" Lena von neben an war. "Warum lacht ihr denn so?" fragte sie mit einem leicht hysterischen Unterton und einem eigenartigen Augenzwinkern. "ach du hast uns nur erschreckt und als wir dann gesehen haben, dass nur du es bist, mussten wir lachen." "Soso, findet ihr das etwa komisch?!" sie klang immer aufgeretgter, "Naja, Mama sagt ich darf mich nicht aufregen..."Wir fragten uns, was sie meinte, doch schnell war dies vergessen, denn Lena fragte nun im normalen Ton, ob sie mit uns spielen könne. Da wir eh nichts anderes zu tun hatten und wussten, dass Lena eine blühende Fantsie hatte, sagten wir ihr zu. Während wir mit Lena spielten wurde es langsam, aber sicher dunkel. So langsam fragten wir uns wo Gretas Eltern blieben, da es nun schon nach halb elf war. Wir wurden müde und wollten ins Bett gehen, doch Lena sagte in einem ruhigen, aber bestimmenden Ton:"Ihr werdet bei mir bleiben!"Lachend drehten wir uns um, um zu gehen, da wir sie nicht ernst nahmen, doch plötlich spürten wir eine kalte Hand an unserem Arm. "Ich sagte, ihr sollt hier bleiben",langsam bekamen wir es mit der Angst zu tun. " Ähm könntest du uns bitte loslassen, wir sind müde." entegneten wir dennoch. "Ihr werdet nirgendwo mehr hingehen!" Lena lachte laut auf und zog plötzlich ein Messer aus ihrer Tasche,"Lange genug habt ihr euch über mich und meine Geschichten lustig gemacht.... ABER DAMIT IST JETZT SCHLUSS!" Schreiend versuchten wir wegzulaufen, doch Lena folgte uns, da wir älter als sie waren, waren wir auch schneller. Leider hatten wir das Pech, dass Greta fiel. Lena hatte uns schnell eingeholt. Wir sahen schon das ganze Leben vor unseren Augen ablaufen, als wir plötzlich eine erwachsene Stimme hörten."Lena, was tust du denn da? Du darfst doch keine Leute verletzen! Hast du etwa deine Tabletten wieder nicht genommen?" es war die Stimme von Lenas Mutter. "Mama, ich brauche keine Tabletten! Du weist doch ich brauch keine Hilfe...". Doch sie hielt inne und ihre Mutter konnte ihr das Messer aus der Hand nehmen. Sie erklärte uns, dass Lena seid ihrer Geburt zu Wutausbrüchen neigte und dann immer auf Leute losging. Leider hatte sie heute vergessen ihre Tabletten zu nehmen, deshalb ist sie auch heute auf uns losgegangen. Wir waren froh, dass der Horror endlich vorbei war. Doch bis heute verfolgt Lena uns in unseren Albträumen.



Charlotte und Greta,13 Jahre Jahre
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Whisper
Hallo ich bin Noah und wohne in Berlin.Meine Mutter ist Schauspielerin und wohnt mit Gilbtert und mir unter einem Dach. Diese Sommerferien wollte Kat meine Mutter in ein kleines Dorf um zu sehen wie es dort so ist ,da sie in ihrem nächsten Film eine Rolle einer Frau in einem kleinem Dorf spielt. Es war schon Abend und Kat sah nichts ich schrie kurz auf und dann ist es auch schon passiert ich zitterte am ganzen Körper Gilbert war ganz ruhig und sagte nur:"das passiert!" Ich stieg aus dem Wagen Pancake meine Katze maunzte nur rum mir liefen die kühlen Tränen über meine warme Wange meine Mutter hat ein junges Reh tot gefahren. Ich redete den ganzen Tag nicht mehr mit ihr!
Am nächsten Morgen wachte ich in einem kühlen Zimmer in einem alten Haus eines kleinen Dorfes. Kat war schon wach, Gilbert sagte sie sei in der Kneipe gegenüber und holt sich was zuessen.
Wir haben uns inzwischen im Dorf bekannt gemacht und Kat steht wegen ihrem letzten Film im Mittelpunkt.
Dies ging ungefähr zwei Wochen so weiter.
Ich habe mich mit David dem Sohn der Kneipenherrin angefreundet und versuchen ein Rätsel zu lösen! Und zwar....
In unserem Haus ist der Geist eines Mädchens namens Alisia sie ist in diesem Dorf ermordet worden aber es ist bis heute noch nicht raus wer der Mörder ist. David und ich können mit ihr reden wir wissen das Robert mit ihr zusammen war und das sie seinen Bruder Dumbo nennt.
Nach einiger Zeit standen wir dann auf dem Dachboden ich stand am Abgrund David war weg und Elise würgte mich mit ihren Händen genau hir stand sie vor 30 Jahren schon mal und würgte Alisia. Sie sagte sie will mich auch umbringen genauso wie Alisa. Ich hatte Angst doch plötzlich hörte ich David er schrie:" spring"
aber ich hatte Höhen Angst und traute mich nicht doch dann spürte ich nur noch den Wind ich breitete meine arme aus und flog auf ein sprungkissen der Feuerwehr. Ich freute mich das ich frei war.
Naja jetzt sitzt Elise im Gefängniss und ich wohne mit David und seiner und meiner Familie in dem kleinen Dorf.

Lena,12 Jahre Autor/in aus 52066. Aachen ,Maria montessori Schule
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Dark Neapel

Und jetzt stand ich hier....mitten in einer trostlosen verlassenen Stadt in einem kleinen Haus an einem vom Alter verrosteten alten Waschbecken.Über ihm,hing ein Spiegel in de´n ich hineinschaute.Ich sah einen Mann.Er war ungefähr mittleren Alters und war eigendlich recht hübsch.Seine Lippen hatte er zu einer starrn,unbeweglichen Linie verzogen.Er hatte traurige blaue Augen und seine Stirn lag in Falten.Ich wusste,das dieser Mann ich war.Alex Shepherd.Ich war immer eine Frohnatur gewesen und immer aufrichtig gut gelaunt.Doch dann passierte es.Ich hatte eine Freundin.Sie war die hübscheste die ich je in meinem Leben gesehen hatte.Sie hatte wunderschöne braune Haut und strahlend hellgrüne Augen.Doch eines Tages wurde festgestellt das sie krebs hatte.Und an diesem Tag fing es an.Wir saßen draußen auf einer Bank.Sie merkte das ich sie ängstlich anstarrte.Doch sie sagte immer:"Alex ich habe genausoe du,aber es wird schon gut gehen!"und nach diesen Worten küsste sie mich immer.Doch es ging ganz schnell.Sie würde ins mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wo sie ihre letzten Atemzüge machte.Ich war am Boden zerstört.An manchen Tagenwar es so schlimm das ich über Selbstmord nachdachte.Und dann,nach 3 Jahren,kam dieser Brief

Deen Brief,den es nach wissenschaftlichen Gründen nicht geben dürfte.Denn der Absender lautete:

Mary Waterhall
Diese Frau,war ein und dieselbe die vor 3 Jahren eines tragischen Todes gestorben war.Als ich den Brief bekam,traute ich meinen Augen nicht,aber es bestand kein Zweifel.Mit zitternden Fingern holte ich den Zettel raus der darin steckte und begann zu lesen:

"Hi Alex,du wunderst dich bestimmt sehr darüber,dass der Brief von mir stammt.Ich kann dir jetzt nichts genaues erklären.Du musst zum Friedhof in Dark Neapel kommen.Ich hoffe du wo er ist?Aber bei der Durchquerung der Stadt sei bitte vorsichtig.Etwas stimmt mit ihr nicht."

Bei der letzten Zeile zerbrach ich mir den Kopf darüber,was sie gemeint haben könnte.Ich war zu fertig um damals zu ihrer Beerdigung zu kommen.ich nahm meine Tasche und zog das schon ziemlich vergilbte Foto von ihr heraus.Sie stand an einem See und lächelte.Das lächeln,dass ch so sehr liebte und vermisste.Als ich es anschaute,spürte ich,dass mir eine Träne die Wange hinunterlief.Sogar jetzt noch,nach 3 Jahren.....
Doch da wusste ich noch nicht..wie schlimm es in Dark Neapel werden würde...ich hatte ja sowas von keine Ahnung...

Ich wandte mich vom Spiegel ab und ging aus dem Haus.Die Stadt war vollkommen von Nebel verhangen.Mary hatte recht.Obwohl ich erst hergefahren war,merkte man es sofort.Es lag nicht am Nebel...und auch nicht an diesem komischen Geräusch das man in der Stadt überall hören konnte....es hörte sich an....wie ein Brüllen...aber kein menschliches.Man konnte es schlecht beschreiben.Also machte ich mich auf den Weg zum Friedhof.Ich lief durch einen hellen Wald.Der Nebel machte ihn unscheinbar.So hell und feucht...Das einzige normale Geräusch war das Rauschen der Bäume um mich herum.Durch den vielen Nebel konnte man noch nicht einmal die Sonne und Wolken sehen.Der Wald zog sich endlos ins Leere.Doch dann auf einmal teilte er sich und grenzte an das andere Stadtteil an.Ich blieb stehen.Manchmal überlegte ich mir,warum die ´Stadt wohl verlassen worden ist.Das meinte sie wahrscheinlich mit der letzten Zeile ihres Briefes.Total in Gedanken versunken,merkte ich nicht,dass an den verfallenen Häuserwänden etwas entlang lief.Doch dann raschelte es laut. "Woahh,Hilfe!"rief ich und zuckte zusammen.Langsam drehte ich mich um.Doch ich sah es nicht.es war schon verschwunden.Ich ging hastig weiter.Angstschweiß lief mir die Stirn hinunter.Und auf einmal kam der nächste Teil des waldes in Sicht.Ich ging in ihn hinein und lief wieder ein Stück.Doch da kam eine Art Tunnel in Sicht.Eine Absperrung stand davor.Ich ging ein paar Schritte näher.Als ich direkt davor stand,sah ich etwas am Boden liegen.Ich hob es auf.man konnte Stimmen hören.Da.......sch.....el.....ka...ich drehte an einem kleinen Schalter an der Seite.Dadurch wurde es aber auch nicht besser.Ich schaute in den Tunnel hinein.Und sah,dass sich etwas regte....es....war kein Mensch...eher gesagt war es gar nichts menschliches...es hatte nichts an und sah glitschig aus.Schnell holte ich meinen Baseballschläger aus dem Rucksack und ging hinein.....

Ich musste den Kopf einziehen denn es war ziemlich niedrig in dem Tunnel.Und da!Ich Schatten bewegte sich etwas!"Hallo?Ist da jemand?"meine Stimme zitterte so sehr das ich fast kein Wort rausbrachte.Es machte komische Bewegungen und kam auf mich zu.Es jammerte einen Laut bei dem sich mir die kleinen Härrchen auf Armen und Beinen stellten.Ich nahm den Baseballschläger fester in die Hand und näherte mich dem Ungetier.Es kroch auf mich zu.Ich trat ein paar Schritte zurück.Auf einmal nahm es Anlauf und sprang mir mitten ins Gesicht.

"Ahhh!Runter von mir!"schrie ich verzweifelt und riss ich an dem Ungetüm das sich mit Gewalt an meinem Hinterkopf festhielt.Es knurrte bösartig und biss mir ins Ohr.Ein stechender Schmerz durchzuckte mich.Da packte ich es am Genick,und schleuderte es in hohem Bogen von mir.Doch dann musste ich überrascht feststellen,dass es ohne jede Anstrengung auf allen Vieren landete.Es bleckte die Zähne und kam wieder näher."Jetzt reicht es"dachte ich mir voll Wut."Ich mache dem ganzen ein Ende!"Ich nahm Anlauf und preschte auf das Etwas zu. "WOOOOO.....AHHH!"Ich holte mit aller Kraft aus und ließ den Baseballschläger auf das Ungetier niedersaußen.Es tat einen dumpfen Knall und das Wesen lag regungslos auf dem Boden.Neugierig wie ich war,inspizierte ich das Wesen genauer.Es hatte einen komisch geformten Kopf.Es hatte keine Haare und hatte nichts an.Bis zu diesem Augenblick hatte ich noch nie an Geister,Vampire,Werwölfe oder......Zombies geglaubt. Doch eins war sicher.Letzteres gab es.

Ich war also wieder im Wald.Obwohl mir die Vorstellung diesem Wesen nochmal begegnen zu müssen gar nicht gefiel musste ich einfach ráuskriegen was das alles zu bedeuten hatte.Als ich wieder an das angrenzende Stadtteil gelang,setzte ein leichter Nieselregen ein.Ich lief immer weiter in die Stadt hinein.Doch dann kam ich zu einer Kreuzung.Ich bog einfach lienks in eine Seitenstraße ein.Doch als ich um die Ecke bog,traute ich meinen Augen nicht.Genau da!Genau,wo ich im ersten Moment den Friedhof sah,erblickte ich Mary!Aber irgendetwas stimmte nicht.Ich trat ein paar Schritte vor,um zu sehen was es war.Und dann bemerkte ich es.Sie war umringt von Zombies!"Mary!Halt durch Mary!Ich komme!"Îch rannte was das Zeug hielt.Doch als ich direkt vor dem Eingang stand,riss ich erschrocken die Augen auf.Der Friedhof war verschwunden!Ich erblickte nur eine leere Fläche....ich konnte es nicht fassen....ich war ihr so nah....und dann doch so fern....ich sackte auf die Knie und weinte.....ich weinte so sehr das der Boden vor mir schon ganz nass war von den herruntergetropften Tränen.Was sollte ich jetzt machen?Doch auf einmal wusste ich es....

Und jetzt stand ich hier.Auf dem Dach eines alten Hauses von Dark Neapel.Und um meinen Hals....ein Strick mt einer Schlinge...wenn der Brief nichts zu bedeuten hatte..dann sah ich keinen Grund mehr...zu Leben...Mary WAR mein Leben.....Ich ging ein paar Schritte zurück und verschnaufte ein letztes Mal.Ich rannte auf die Todeskante zu.Sie kam näher....näher...und....ich schloss die Augen...näher und.....dann bremste ich abrupt ab.Mary hätte das nich gewollt.Sie würde nicht wollen das ich mein Leben einfach so wegwarf.Wo sie damals auch keine Wahl gehabt hatte.Ich schluckte.Auf einmal hatte ich einen Kloß im Hals.Ich setzte mich auf die Dachkante und war nur noch ein ein Häufchen Elend.Doch dann meldete sich in meinem Kopf diese Stimme.......

"Hey Alex!Was war denn das gerade?Ich sagte du sollst zum Friedhof kommen und nicht dich umbringen!"sagte die Stimme empört.Mit vor Schreck geweiteten Augen stieß ich mühsam hervor: "M...Ma...Mary.B...Bist du das?"
"Haha Alex,wer sollte ich denn sonst sein?Irgendeiner von diesen Zombies die hier frei herumlaufen?Alex...du fragst dich sicherlich was dieser ganze Spuck soll.Ja,ich weiß,ich bin schon siet 3 Jahren tot.Aber meine Seele kann keine Ruhe finden.Denn ich wurde in Dark Neapel begraben bei meinen ganzen Ur-ur-ur-ur Vätern und Müttern.Vor 3 Jahren war das eine ganz normale Stadt.Doch dann kamen sie und raubten uns unsere Seele.Den Lebenden wie den Toten.........."

"Es waren Lebende Tote.Sie stahlen die Seele anderer um selbst am Leben zu bleiben.Sie konnten sich nicht damit abfinden einfach tot unter der Erde zu liegen.Und da kommst du ins Spiel"sagte sie."Ich?Aber...was kann ich denn schon gegen sie ausrichten?Ich bin doch nur ein Mensch!"rief ich verwirrt."Sie haben einen Anführer.""Sie nennen hin The Hill.Wenn du ihn tötest,sind wir alle frei.Er....verwaltet sozusagen die Seelen.Sie haben einen Stützpunkt mitten im Wald.Dort patroulliert eine eine ganze Herde.Es sieht aus wie eine Festung.Im Inneren haben sie eine große Glaskapsel stehen die mit Wasser gefült ist.Durch Telepathie können sie die neuen Seelen hineintun und sie gleichzeitig auch benutzen.
"Aber sei gewarnt....du könntest in ihrer Basis auf Dinge stoßen,die du liebend gern vermeiden würdest....."

"Und außerdem,Waffen und so was,findest du an der Kreuzung in diesem total herruntergekommenen Haus.Da müsste etwas brauchbares dabei sein."sagte sie."Und jetzt war ich wieder auf dem Weg.Zu diesem Haus.Ich war ziemlich verwirrt.Erst dieses Monster in diesem Tunnel das sich als Zombie entpuppte,dann der verschwindende Friedhof usw.
Als ich an der Hausruine ankam betrachtete ich sie.Sie hatte eine Veranda und eine schöne Musterung die rings um das Haus führte.es musste früher einmal sehr schön gewesen sein.Ich stieg die niedrige Treppe zur Haustür hinauf und öffnete langsam die knarrende Tür und lugte vorsichtig hinein.Es war ein kleiner Raum,und überall standen Kisten.Man konnte gerade so noch den Türrahmen sehen der zum nächsten raum führte.Ich ging auf eine Kiste zu und machte sie auf.Eine riesige Staubwolke kam mir entgegen und ich musste blinzeln."Wow!"rief ich überrascht.Sie war über und über gefüllt mit Waffen aller Art,. Ich nahm eine Schrotflinte,eine Pistole,eine kugelsichere Weste und Munition an mich.Als ich mich umdrehte um wieder hinauszugehen ertönte ein mark erschütternder Schrei......

Aber bevor ich mich auch nur zur Hälfte umdrehen konnte,schlug mir etwas so hart ins gesicht das ich in hohem Bogen über die Lichtung flog.Ich schlug hart auf dem Boden auf."Au,Aua"stöhnte ich.Mir tat alles weh.Ich suchte meine Gliedmaßen nach Verletzugen ab,konnte aber keine entdecken.Also rappelte ich mich auf und zog in einer schnellen Bewegung mein Gewehr und schoß drauflos.Als der Rauch sich verzog sah ich den Zombie nicht mehr!"Hä?Wo ist er hin?"fragte ich mich."Ich bin doch direkt hinter dir du Hornochse!"ertönte eine Stimme hinter mir.Bei dem versuc mic umzudrehen stolperte ich und fiel dem Ungetier direkt vor die Nase."Was haste denn bei unsererm ´Gebiet zu suchen,hä?"schrie er mich an."Aber als allererstes schlepp ich dich zum Boss!"ein dümmliches Grinsen breitete sich áuf seinem Gesicht aus.Und bevor ich mich versah, traf mich etwas so hart,das ich das Bewusstsein verlor......

Als ich wieder aufwachte,befand ich mich in einer Gefangenenzelle.Sie ziemlich kahl.außer das ein Tisch mit ein paar Stühlen dastand un ein Regal an der Wand mit einem Topf darauf.Langsam stand ich auf und schaute mich um.Ich konnte mich nur noch an den Zombie erinnern der hinter mir gestanden hatte.Und jetzt war ich hier....und ich hatte keinen blassen Schimmer wie ich hier rauskommen sollte....meine Waffen hatte mir der Zombie anscheinend abgenommen.Denn ich fand sie nicht.Aber was war das?"Da ist doch...."

Hinter dem Topf der da auf dem Regal stand,war ein schwarzer Fleck!"Das ist bestimmt ein Loch in dem ich hindurch kriechen kann!"dachte ich mir mit neuem Mut.Ich schaute mich nach allen Seiten um,damit ich unbeobachtet war,aber niemand kümmerte sich um mich.Ich stieg also auf den Tisch und zog mich zu dem Topf hoch.Als ich oben angekommen war,stellte ich das Gefäß auf die andere Seite des großen Regals und tatsächlich!Dahinter kam ein Loch zum Vorschein!Gerade so groß das jemand wie ich sich durchquetschen konnte!Ich ging also in die Hocke und krabbelte vorsichtig in dén dunklen kleinen Spalt der Wand hinein........

Er war wie ein Schacht gebaut.Und er ging auch immer gerade aus.Als ich ein paar Minuten hindurch gekrabbelt war,sah ich das der Schacht an zu einer art Lüftung führte.Ich hob den rostigen Deckel an und rutschte dann mit den beiden Beinen durch die kleine Öffnung.Mit einem winzigen Sprung gelangte ich in den darauffolgenden Raum."Waaaaahhh!"als ich unten angelangt war,stieß ich ängstlich einen Schrei aus.Mary hatte Recht.In dieser Festung gab es wirklich manches das ich lieber vermeiden würde.Erschrocken schlug ich mir die Hände vor den Mund.Mich durfte doch niemand hören!Aber in so einer Situation in der ich mich gerade befand,wunderte es mich nicht das ich geschrien hatte.Denn so wie es aussah endete hier mein Abenteuer.......

Denn der Raum war voller Skeletten und anderen Ungetümen!Manche waren so zerfetzt das man gar nicht erkennen konnte,was sie früher einmal waren.Sie brüllten und fauchten und kamen langsam in meine Richtung. Das war anscheinend ein Raum,in den sie die warfen die sie nicht mehr brauchten oder Menschen die sie beim spionieren erwischten.Es war also eine Art....Abfallgrube....und sie brauchten mich gar nicht zwingen hineinzugehen....ich war von selber in die Falle getappt.....

Hektisch sah ich mich nach allen Seiten um.Auf der Suche nach einem Fluchtweg.Da!Eine Holztür die,wenn ich hart dagegen rannnte,bestimmt nachgab und ich entkommen konnte."Friiiäähh!"fauchte ein Ungetier und stürmte auf mich zu.Ich holte noch einmal tief Luft und dann rannte ich um mein Leben.Ein mutierter Bär versperrte mir den Weg und holte mit seiner riesigen tatze zum Schlag aus.....

Aber bevor mich seine Pranke in Stücke reißen konnte,ließ ich mich auf den Boden fallen und rutschte unter seinen breiten Beinen hindurch.Dann stand ich sofort auf und rannte wie von der Tarantel gestochen weiter.Die Tür kam immer näher und näher und.....ich preschte auf sie zu und rammte sie mit voller Wucht.Und tatsächlich!Ich konnte sie aufstoßen!Und was ich dahnter sah konnte ich nicht glauben.Ich befand mich in dem Raum,in dem sich ihr Boss aufhielt!Der Raum war barbarisch eingerichtet.Ich würgte...wieder etwas total abartiges.....

Es sah eigendlich alles normal aus,bis auf die Stangen mit Totenköpfen und den Stahlkäfig in dem.....ein zur Hälfte verwester Körper.....ein Mensch....mich schauderte es und ich konnte es mir nicht verkneifen "Oh Gott..."zu denken ,als ich daran dachte,dass es mir blühen könnte.Da hörte ich in dem Gang ein paar Meter neben mir Stimmengewirr.Ich rannte auf eine der großen Marmorsäulen zu und versteckte mich hinter einer.Die Stimmen kamen näher.Und dann sah ich ihn,den König der Zombies.......

Mir voll vor Erstaunen die Kinnlade herunter.Er hatte einen riesigen ovalen Kopf auf dem ein Totenkopf prangte und hielt ein goldenes Zepter in der Hand,dass besetzt war mit Diamanten und darauf war ein Schädel befestigt.Seine Beine sahen aus,wie die eines Dinosauriers nur natürlich nicht mal im entferntesten so groß..Er hatte keine Augen.Er hatte nur Aushöhlungen in denen einst die Augen waren und schaute direkt in meine Richtung!Erschrocken hielt ich die Luft an....

Scnell zog ich mich noch weiter in den Schatten der Säule zurück,aber es war schon zu spät."Wachen!Fast ihn!"rief er."Oh nein!"dachte ich mir."Das ist mein Ende!"Aber dann kam das entschlossene Gefühl zurück....Mary hatte mir aufgetragen ihre Seele und die der anderen zu retten.Das war ihr letzter Wunsch.Und ich wollte ihn unbedingt erfüllen.Also packte ich meine Flinte und sprang mit einem wütenden Schrei hinter der Säule hervor."Hiiiaaayyy!!!"brüllte ich und feuerte eine ganze Salve Schüsse ab.Als sich die Staubwolke lichtete,sah ich die Wachen am Boden liegen...aber ihr Boss hatte keinen einzigen Kratzer abbekommen.Aber ich stürmte trotzdem auf ihn los und sprang ihn mit einem gewaltigen Satz an...........

"Runter von mir du bastard!"schrie er mich an.Aber ich hört gar nicht auf ihn.Ich klammerte mich an ihm fest und verlagerte das gewicht nach vorne das er umstürzte.Und es funktionierte!ich sprang mit Blitz Geschwindigkeit von ihm runter und schoss wild auf den Zombiekönig drauf los.Aber auch ihm konnte es nichts anhaben!"Hahaha,du bist ein Idiot,Junge"spottete er."So kannst du mich nicht erledigen"ER stürmte auf mich zu und zog seinen Säbel.Er sprang in die Luft und ließ den Säbel niedersaußen.Ich konnte gerade noch ausweißchen,aber er streifte meinen Arm und hinterließ eine klaffende Wunde."Hnnngggnn"stöhnte ich voller Schmerz und hielt meinen Arm fest.Schweiß lief mir in Strömen über die Stirn......

Und da kam mir eine Idee......ich nahm wieder Anlauf schlug Hacken und sprang von hinten auf ihn.Ich grub die Hände in seine Augenhöhlen und zog mit aller Kraft."Hrggggrrnnn"der Zombie packte mich am Hals und versuchte mich runter zu zerren.Aber ich war zu stark.Ich zog noch fester.es fühlte sich an als ob ich mir gleich die Hand ausreißen würde."Krrrkkkkk"machtes es.Ich zuckte bei dem Laut zusammen.Meine Idee funktionierte.ich hatte dem Zombie den Schädel abgerissen!Aber bevor ich mich freuen konnte,fiel ich mit dem ganzen Skelett zu Boden.Aber das war mir egal.Ich hatte es geschafft!Ich scaute mich in dem großen Zimmer um.Und da!Verblüfft fiel mir die Kinnlade herunter.Ich stand vor dem Gefäß in dem sie die Seelen aufbewahrten!ich nahm den Schädel ihres früheren Bosses und warf ihn mit Schwung gegen die Wand in der die seelen gefangen waren."Kriiii....iiick"machte es und die Scheibe zerbarst.Auf einmal fing das ganze Gebäude an zu wackeln.Alle Totenköpfe und andere Sachen,fielen zu Boden und zersprangen.Und dann sah ich das die Decke einstürzte und ein Brocken genau war kurz davor auf mich zu fallen!Ich sprang blitzschnell aus der Gefahrenzone aber es wöäre egal gewesen.Denn mitten im Runterfallen blieben sie in der Luft hängen und stoben in alle Richtungen davon.Zurück bleib nur eine leere Fläche auf der ich drauf lag.Als ich mich aufrichtete und zum Himmel aufschaute,verschlug es mir den Atem und mein Mund stand sperrangel weit auf.So etwas wunderschönes hatte ich noch nie zuvor gesehen.Der Himmel war wie erleuchtet,ganz in Hellblau getaucht wand sich eine riesige Spiralle in den Himmel.Außenherum war alles dunkel außer innen das Hellblau.Und das beste war,in diesem Hellblau schwirrten und flogen überall die geretteten seelen.Und dann sah ich sie.Abertausende von Geistern die früher einmal Menschen waren flogen zu ihnen empor.Und darunter war Mary.Ich riss die Augen weit auf und brüllte: "Mary!Mary!Hier unten!"Sie verhaarte im Flug und schaute auf mich hinab."Alex!Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft!Du hast uns alle gerettet!Im nahmen aller Danke ich dir dafür!Ich liebe dich!"Dann verschwand sie aus meinem Blickfeld.....Ich spürte wie mir die Tränen hochstiegen.Schluchzend schrie ich ihr nach."Ich dich auch!"



Evi,12 Jahre Autor/in aus Haibach/Volksschule
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die Wette
Meine Freundinnen Elisa und Antonia wollten mit mir zu den Gefängnishäuser gehen. Sie werden in 3 Monaten renoviert und zu Wohnungen gebaut. Brrr, da würde ich nicht gern wohnen! Da haben wir mal einen menschlichen Oberarmknochen gefunden! Hat die Polizei gesagt dass es einer ist. Naja, auf jeden Fall waren wir jetzt auf dem Weg zu den Gefängnishäusern. Sie waren sehr dunkel, es war aber auch schon sehr spät. Es war nämlich Halloween! Wir hatten am Tag davor eine Wette gemacht. Elisas Eltern waren zu IKEA gefahren und wussten nicht recht ob sie jetzt ein neues Bett kaufen sollten oder nicht. Auf jeden Fall hab ich gewettet dass sie es tuen, Elisa und Toni haben dagegen gewettet. Und was taten sie: Sie kauften es natürlich nicht! Wir haben gemacht dass der Verlierer durch alle Gebäude, die zu den Gefängnissen gehörten, an Halloween durchgehen soll. Und nun musste ich meine Aufgabe erfüllen. Ich wäre viel lieber um die Häuser gezogen und hätte Süßigkeiten eingesammelt. So wie jedes Jahr. Tja aber Wette ist Wette, wie Toni immer so schön sagt. Als wir endlich angekommen waren, war es inzwischen stockduster. Ich durfte zwar keine Taschenlampe mitnehmen, aber eine Fackel. Elisas Vater, Micha, besaß 4 davon. Also, nun stand ich mit der Fackel in der Hand vor der dunklen Tür. Wir hatten vor 3 Monaten ein offenes Fenster in der Nähe der Tür entdeckt. Dort musste ich nun durch. Ich lief zu dem Fenster, drückte mich hoch und zwängte mich mit der Fackel voran hindurch. Als ich endlich drin war, war ich ziemlich beschmutzt, aber dennoch heil. Ich rappelte mich wieder auf und klopfte den Staub von meinem Wasserleichenkostüm. Brrr, und hier sind mal Schwerverbrecher eingesperrt gewesen und vielleicht sogar gestorben. Ich betrat unsicher den nächsten Raum und betrachtete ihn im Schein der Fackel. Plötzlich schrie ich auf. Das was mich so erschreckte war das, was dort zusammengekrümmt in der Ecke lag.


Lebt er noch?
Toni und Elisa riefen gleichzeitig besorgt "Was ist los? Was hast du?" Ich war wie in Trance und fragte mich ob ich das eben wirklich gesehen hatte. Endlich hatte ich wieder Kontrolle über mich und rannte in den Raum wo sich dass Fenster befand. Inzwischen war Elisa herein geklettert um zu schauen was los sei. Toni zögerte noch. Elisa fragte mich besorgt was los sei. Da ich ihr nicht antwortete, ging sie selbst rein. Kurz nachdem sie den Raum betrat, hallte ein gellender Schrei durch die Gebäude. Ich vermutete dass er von Elisa stammte, die auch die zusammengekrümmte, verkrüppelte Leiche eines Mannes Mitte 40 entdeckt hatte. Die Augen starrten einen matt und ausdruckslos an und an seinem Hals klaffte ein ca.1cm großes, blutstarrendes Loch. Ich vermutete- ein Wunder dass mein Hirn noch funktionierte- dass sein Mörder einen spitzen Gegenstand in seinen Hals gerammt hat, und entweder eine Hauptschlagader getroffen hat, oder dass das Opfer "einfach" nur verblutet ist. Neben dem Mann befand sich eine große Blutlache. Es hätte mir eigentlich gleich auffallen müssen, aber ich habe in meiner Angst nicht so darauf geachtet. Ich sagte Elisa, die inzwischen wieder da war, dass ich nach Hause wollte, doch Elisa sagte ich hätte noch meine Aufgabe zu erfüllen. Ich weigerte mich strikt, doch als auch Toni sagte Wette sei Wette, machte ich mich zittert auf den Weg. Doch davor musste ich ja an der Leiche vorbei, deshalb fragte ich Elisa ob sie mitkommt, doch sie sagte es sei meine Aufgabe, nicht ihre. Also musste ich wohl oder übel alleine gehen. Ich ging zitternd durch die erste Gefängniszelle, zu der mit der Leiche. Ich machte einen großen Bogen um sie und um die Blutlache. Als ich im 3. Raum war, tippte mir jemand auf die Schulter. Ich dachte es sei Elisa, die es sich anders überlegt hatte und drehte mich erfreut um, doch es war nicht Elisas Gesicht in das ich da blickte, es war das des toten Mannes der eigentlich im 2. Raum liegen sollte!


Wer war es?
Es hallte noch ein gellender Schrei durch die Gebäude Diesmal stammte er von mir. Ich rannte in die nächste Gefängniszelle. Der Tote kam mit hinterher, zeigte mit dem Finger auf mich und sagte mit kratziger Stimme: "Du hast es getan! Du hast mich Du hast mich aus meiner ewigen Ruhe gestört!" Ich fragte mich was er wohl meinte. Ich vermutete dass er sauer auf mich war weil ich ihn gefunden habe. Er sagte: "Ich hätte einfach in Ruhe weiter tot sein können! Und dann kommst du und weckst mich auf!" Ich rannte an ihm vorbei in den 1.Raum, aber Elisa war nicht mehr da! Wo war sie? Ich fragte Toni, sie sagte, Elisa sei zu mir gerannt um zu schauen, was los ist, aber sie sagte auch, dass sie gesehen hat wie Elisa bei der Leiche halt gemacht hat und plötzlich weg war. Ich mochte zwar kein Fantasy, aber allmählich kam mir eine Ahnung, wo sie sich befand.


Was ist mit ihr?
Gerade wollte ich Toni erklären, wo meiner Meinung nach sich Elisa befand. Doch ich konnte nicht ausreden, weil ich hinter mir wieder diese kratzige Stimme des Toten hörte. Toni rief: "Komm raus! Er ist direkt hinter dir!" Ich rannte zu dem Fenster, drückte mich hektisch hoch und zwängte mich mit Leibeskräften durch das Fenster. Mein Wasserleichenkostüm riss. Aber das war mir jetzt egal. Ich war fast draußen, da packte mich etwas Kühles an den Waden. Ich schrie auf. Es zerrte mich wieder in die Zelle. Ich konnte mich nirgends festhalten. Als ich auf dem Boden lag, machte der Tote das quietschende Fenster zu. Ich konnte gerade noch Toni zurufen dass Elisa in dem Körper des Toten ist. Dummerweise hörte er, oder sollte ich besser sagen sie, es mit. Sie/er sagte mit dieser schrecklichen Stimme: "Wie kommst du darauf, dass Elisa in meinen Körper ist? Deine werte Freundin liegt in Zelle 2. Und dich werde dich jetzt auch fertig machen! Hahahaha!" Ich rannte zu Elisa. ER hatte Recht. Sie lag bewusstlos auf dem Boden. Oder war sie tot? Ich rannte zu ihr und betastete ihr Handgelenk. Ich fühlte keinen Puls. Aber da fiel mir ein, dass sie mir ja mal gesagt hat dass selbst der Arzt ihren kaum Puls fühlt. Das erste Mal ist er fast ausgeflippt, weil er dachte Elisa sei eine Mumie. Naja, ich hielt meinen Finger unter ihre Nase. Ich spürte das sanfte Atmen. Es war irgendwie beruhigend. Aber als ich hinter mir den Toten " Jetzt bist du dran!", sagen hörte, verspannte sich mein Körper wieder. Ich zwängte mich in die Ecke neben Elisa, direkt neben der Blutlache.
Der Tote zog ein Messer aus seiner Jackentasche und ging drohend damit auf uns zu.


Was ist los?
Plötzlich packte mich jemand unsanft an der Schulter. Ich schrie auf. Plötzlich war alles dunkel um mich herum. Ich wusste nicht, wo ich war. Dann konnte ich wieder etwas sehen. Aber klar denken konnte ich immer noch nicht. Plötzlich sah ich die Leiche genauso vor mir liegen, wie ich sie vorgefunden hatte. Ich schaute hinter mich und um zu sehen, wer mich da an der Schulter gepackt hatte. Es war ein Polizist. Er sagte: „Tut mir leid, Fräulein! Du musst jetzt hier weg, wir müssen die Leiche abtransportieren!“ Ich ging zu Toni und Elisa, die hinter dem Gefängnis standen und murmelten. Ich sah, dass die Polizei, die eigentliche Eingangstür aufgebrochen haben. Toni fragte mich: „Wo warst du denn so lange?“ „Ich weiß auch nicht. Ich hatte einen furchtbaren Tagtraum. Wer denn die Polizei gerufen?“ „Die Nachbarn. Nachdem sie deinen furchtbaren Schrei gehört haben! Was ist denn überhaupt passiert?“ Ich antwortete kurz und knapp: “Im Gefängnis liegt ne Leiche. Er ist, glaube ich, erstochen worden!“ „O nein“, sagte Elisa. „Vielleicht denken die jetzt, du hättest ihn erstochen!“…
Am nächsten Tag war ein Artikel in der Zeitung:


In den Gefängnishäusern Rummelsburg wurde eine Leiche entdeckt

Freitagabend, 31.10.2009, hat ************* in den Gefängnishäusern von Rummelsburg eine Leiche, eines Mannes, Mitte 40, entdeckt. Nach Angaben der Polizei, handelt es sich hiermit um den, seit Mittwoch vermissten Friedrich Kohl. Er
sollte nach Angaben seiner Frau Berta Kohl (42) seinen Kindern an Halloween
einen Schrecken einjagen, indem er jaulende Geräusche von sich geben sollte.
Als er in den 2 Raum gegangen ist, hat er einen Draht, der aus der Wand guckte übersehen und dieser bohrte sich erbarmungslos in seinen Hals.


Sofort nachdem ich den Artikel gelesen hatte, rief ich Elisa an.
Sie hatte ihn auch gelesen. „Woher wussten die meinen Namen?“, fragte ich sie. „Wir haben ihn der Polizei gegeben.“ Aha. Jetzt stand ich einem Artikel über eine Leiche in der Zeitung. Na prima…



Maren,10 Jahre Autor/in aus Sag ich nicht
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Gänsehaut oder Gänsekeule?

Heute Abend giebt es Gänsekeule mit Klößen und Rotkraut schrie Magda durch unser Haus.Sie ist gerade mitten in ihrer Fase!Ich bin übrigens Elli,Magdas Eltere Schwester.Wir sing gerade in unserer vorbereitung für das Abendessen.Wie immer machte meine Mum alles und Dad ist auf Arbeit.Heute ist der 24.Dezember und es kommen viele Gäste.Bis es essen giebt gehe ich lieber noch einmal auf mein Zimmer dachte ich mir.Mum schrie nach einer weile das Essen sei fertig.Ich gehe runter doch plötzlich erschreke ich.Alle sind tot und Mum steht mit einem Messer in der Küche.Ich renne weg.He, alles nur ein Traum und Mum ruft gerade das Essen ist fertig.Ich wundere mich doch denke nichts weiter.Als ich in die Küche gehe liegen alle tot da und Mum kommt mit einem Messer auf mich.
Ende! Hoffe es gefällt euch

Vivien,13 Jahre Autor/in aus Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Eines tages
als alle von lisas familie schlafen geht lisa ins dachboden da liegt ihr glücks bringer und auf ein mal is sie verschwunden. Am nächsten tag war ihre familie sehr traurig ihre mutter sagte:"lisa wo bist du denn geblieben" sagte sie weinend. Ihre geschwister hasten sie so sehr das sie sich freuen sie sagen:"HURAA KEINE LISAAA!!!"schreiten sie so sehr und was mit lisa los is das war der vampir (viman) er lisas blut saugen und stark werden aber der glücks bringer war bei ihr aber der hat nicht mehr geleuchtet aber vor kurze zeit hat er (viman) in einer gruseliegen schloss lisa eingeschlossen. ihr glücks bringer leuchtet wieder sie fragt sich wie das sein kann der glücks bringer schwebt zu einen gruseliegen schwert namens schwert vampir. Lisa wurde an den schwert gezogen und hat die macht von den vampir boss und als der vampir kam siehte er denn boss er sagte:"was soll das du hast menschen entführt du solls das nicht tun ich habe die kleine lisa geschickt zur ihrer familie" sagte er. er is schnell weg gerannt und lisa hat sich zurück verwandelt und is zu ihrer familie und sie freuen sich zu lisa zu sehen und fragten was los war sie sagte:"das is ne lange geschichte".

Dua,8 Jahre Autor/in aus hamburg
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Grußel Tag

Alles begann Nachts um 24.00 Uhr Mitternacht.Es war Vollmond der Wolf jaulte dieses mal besonderst laut.Den heute ist ,,HALLOWEN".Frühs als Lara und Lisa frühstückten,ging plötzlich die Kühlschranktür auf... und herraus kam ein schreckliched Ungeheuer... ... ein klitschieger, ekliger und rießen großer ZOMBIE. Lara und Lisa grieschen so laut wie sie nur können. Als es weg war, stand das ganze Haus auf dem Kopf. Der Kühlschrank war razekahl leer, alle Zimmer waren unordenlich, die Bügelwäsche war wieder alles zerkniddert.Aber der Tag war noch lang, also ,das war noch nicht alles. Es ist 12.00 Uhr Mittags, Lara und Lisa aßen gerade zu Mittag, als plözlich die Schranktür auf ging und ein schwabbeliger nasser und klitschieger Arm daraus kam und Lisa packte und Lisa schrie, aber es kam kein einziger ton aus ihrem Mund. Lisa hatte ganz arg Angst als sie wieder auf wachte und gefesselt in einem dunklem Raum lag und zitterte vor kälte.Lisa sagte:,, Oh gott wo bin ich den nur? Lara wo bist du? Mama und Papa,wo seit ihr den alle?"
Als sich eine Tür öffnete, verkroch sich Lisa in eine ganz finsterne Ecke, doch es half nichts,der, der die
Tür aufmachte, sah sie und fragte:,, Wer bist du? Du bist ein komischer Mensch." Lisa antwortete:,, II-CCHH b-i-n LLL iii sss aaa Lisa uunndd wweerr bisst duu? ,,Ich bin Teufelchen, freut mich sehr, sehr,sehr arg dich kennen zu lernen.Jam,jam,jam ha,ha,ha,ha.
Lisa blieb der Atem stehen und sagte leise und ängstlich:,,Wollen sie mich essen?????"Und Teufelchen antwortete:,, Natürlich nicht ich hab noch nie einen Menschen gegessen. Die manchen sind zu dick und die manchen zu dünn.",,Aber egal. Tschüss viel Spaß noch."Teufelchen macht wieder die Tür zu mit einem lautem knall.BUMM macht es ganz laut Lisa denkt in ihren Gedanken ... ACH WÄR DOCH JETZT LARA,MAMA UND PAPA HIER. MMAAMMAA,PPAAPPAA, LLAARRAA WO SEIT IHR NUR HHIILLFFEE HOLT MICH HIER RAUS.Als es schon 13.00 Uhr ist merken Mama,Papa und Lara es erst das Lisa weg ist. Sie suchen überral doch niergends ist sie zu finden.Mama allarmiert schon die Polizei und setzt eine Anzeige in die Zeitung:Lisa,unsere Tochter wierd gesucht.Wen sie,sie finden, bringt sie bitte in die Italienische Straße 987. Bitte finden sie unsere Tochter, wier vermissen sie sooo sehr
Beschreibung:Lisa hat braune Haare,blau,grüne Augen und ist ungefähr 1.38m groß .Auserdem, Lisa ist sehr, sehr,sehr nett.
Also wie es weiter geht, erfahrt ihr im nächster Teil also drann bleiben, dann erfahrt ihr:Ob Lisa gerettet wird, oder ob sie schon tod ist ... ihr könnt immer nachschauen ob eine Geschichte von
,,LAURA SCHMIDT" seht, wenn nicht ist es nicht so schlimm, schaut einfach nochmal Morgen auf ,,lernkids.de" nach, dann seht ihr wie es weiter geht und erfahrt mehr über Grußel Tag also bleibt drann.
,, LAURA SCHMIDT "

Laura,10 Jahre Autor/in aus Dörlesberg
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
Dörlesberg

Haarig

An einem Nachmittag im Herbst ging ich mit meinen Freundinnen in den Wald, um Pilze zu suchen. Zuerst sahen wir keinen Pilz, doch als wir tiefer in den Wald gingen, kamen wir gar nicht mehr hinterher mit dem Sammeln.
Wir hatten sehr viele Pilze gefunden, nachdem wir schon viel Zeit im Wald verbracht hatten.
Dann wurde es plötzlich dunkel, und weil wir so tief im Wald waren, fanden wir nicht mehr den Weg heraus. Nun irrten wir schon zwei Stunden herum. Auf einmal fiel meine Freundin Anne hin. Sie konnte nicht mehr aufstehen. "Aua!" schrie sie,"Es tut so weh!"
Ich hörte plötzlich ein Rascheln. "Was war das?", stotterte ich. Anne sagte, "Das war bestimmt ein Vogel." Susi, meine andere Freundin, entschied: "Ich rufe jetzt jemanden mit meinem Handy an." Sie wählte die Nummer."Mist! Mist!Mist!", schrie Susi, "wir sind in einem Funkloch!"
Da hörte ich wieder dieses Rascheln. "Das kann kein Vogel sein!", sagte Anne ängstlich. Plötzlich hörten wir ein Heulen. Susi fragte: "Gibt es eigentlich Werwölfe?" "Ach Quatsch!" antwortete ich. Anne schlug vor, daß wir uns ganz eng zusammen hinlegen. Wir taten das und schliefen ein.
Als wir wieder aufwachten, war es heller und man konnte wieder alles sehen.
Plötzlich stand ein Werwolf vor uns. Alle drei riefen wir um Hilfe.
Da nahm der Werwolf seinen Kopf ab und lachte. "Kinder! Ich bin es doch!" Es war mein Nachbar Rudolf. "Was machst Du denn hier?", fragte ich. "Naja, es ist schließlich Halloween!" Und er half Anne mit ihrem verletzten Fuß und führte uns aus dem Wald heraus.



Vanessa,8 Jahre Jahre Autor/in aus Sonneberg / Grundschule Oberlind
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die Stimme aus dem Keller (alles wahr)
an meinem geburtstag den 12 Dezember rief meine mama mich um in den Wein Keller zu gehen.Ich wollte mich weigern denn ich hatte einbisschen angst in den Wein Keller zu gehen denn ich hatte dort schon fieles erlebt.Aber ich ging einfach denn ich hatte gedacht das das nicht wider passiren würde.Dann ging ich die Treppen runter in den Wein Keller und ich schrie:"MAMA WELCHEN WEIN SOLL ICH HOLEN?? meine mama schrie nach unten weiß wein bitte mein schatz.Ich schrie wider:"OK!!!! ich hatte die flasche schon in der hand und ich dachte:jetzt nichts wie weg hier sonst passirt mir was.Ich wollte gerade die treppen hoch gehen und dann hörte ich eine stimme Vika:das war mein spitzname so nannte mich jeder.Vika komm komm folg der stimme ich dachte ich hätte hannalüsatsionen doch ich hatte keine und da kamm schon wider die stimme ich stellte die Flasche auf die erste stufe der Treppe und flgte der stimme meine mama schrie was dauert da so lange schatz.ich hab geschrien warte ich komme gleich und ging weiter ich wusste nicht ob ich das richtige tat aber ich wollte unbedingt wissen was es war.Schlieslich ging ich in das letzte eck und ein starker wind zog über mich her.aufeinmal sind 4 flaschen aus einem ständer raus gefallen und meine mama schrie schatz ist alles ok?? ich komm lieber mal runter.Da kamm meine mama und fragte schatz was machst du denn da ich sagte erklär ich dir später aber ich geh nie wider mehr alleine in den Wein Keller meine mama nahm die flasche und wir gingen gemeinsam hoch zu den anderen.Ich kamm in mein zimmer aber dort waren meine geschwister,cousengs und cousinen nicht mehr ich ging in das schlafzimmer von meinen eltern in das zimmer meiner schwester in das zimmer meines bruders in das badezimmer in den wohntimmer in den nurmalen keller in das andere klo in den garten und zu den erwachsenen ich sagte den erwachsenen alle sind ferschwunden.Die erwachsenenen hörten mir nicht zu und ich schrie so laut wie ich konnte ALLE KINDER SIND VERSCHWUNDEN !!!!!! die erwachsenen schmissen alles hin und gingen mit mir nach draussen um alle zu suchen wir fragten die ganze nachberschaft ab aber keiner hat sie gesehen die mütter fiengen an zu weinen meine mama auch mein papa hielt sie ganz fest im arm.da hörten wir schreie und gequengl ich wusste wo sie sein könnten nur auf dem ollen spielplatz in der ollen hütte ich rante dort hin alle weinten selbst der älteste von allen mein brunder alex ich machte die tür auf und alle ranten raus wir rannten zu den erwachsenen und gingen alle gemeinsam nach hause.Am abend sagte ich zu meiner mama.Mama das war aber ein kommischer geburtstag meine mama sagte ja und jetzt schlaf du hattest heute ein anstrengenden tag.

Viktoria,10 Jahre Autor/in aus Rheindalen
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Der Grusel
( Geschichte nur ausgedacht ) Meine Eltern waren bei irgentwelchen Schmids eingeladen.Da ich nicht mit kommen wollte,blieb ich alleine daheim.Als meine Eltern grad aus dem Haus waren,machte ich den Fernseher an.Eine halbe Stunde später war ich so müde das ich ins Bett ging.Als ich grad meine Augen zu machte hörte ich ganze Zeit geräuche.Ich ging langsam ins Badezimmer,aber niemand war da.Auf einmal guckte ich aus dem Badezimmer Fenster,da war was schauriges Schwarzes.Ich hatte solche Angst.Ich wollte wieder ins Bett gehen aber an der Decke hörte ich was klopfen.Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken.Ich rannte ins Zimmer und versteckte mich unter der Decke ,ich hatte so solche Angst das ich mich garnicht mehr aus dem Zimmer traute.Aber ich machte mir Mut und ging Dunkel ins Wohnzimmer .Auf einmal öffnete sich die Haustür ich schrie so laut.Es knippste das licht an es waren meine Eltern."Warum schreist du so,fragte meine Mutter."Ich dachte ihr werd ein Einbrecher ,ich habe die ganze Zeit geräuche gehört und konnte deshalb nicht einschlafen und ich hatte solche Angst sagte ich.Meine Eltern sagte dan das ich dan lieber immer mitkommen sollte wenn wir irgentwo eingeladen werden.Ich stimmte zu.Wir gingen alle ins Bett .Ausnahmsweise durfte ich dan bei mami und papi schlafen .Da ich erst 7 bin.
EEEEEEEEENNNNNNNNNNNNNNNNNNDDDDDDDDDDDDDDEEEEEEEEEEEEEEEEEE

Sarah,11 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

DER VERÜCKTE TEDDYBÄR

Es war einmal ein kleines, arrogantes, zickiges, egoistisches und reiches Mädchen, namens Elke und es bekam alles was sie sich wünschte. Sie hatte alles von der neusten Puppe bis zum Neusten Teddybären.
Ihre Eltern waren sehr krank. Sie hatten eine krankheit Namens dasfan. Sie war noch nicht erforscht. Und deswegen meinte der Arzt das sie nur noch zwei Monate zu Leben hätten .
Aber das war Elke egal. Sie ergärte und nervte ihre Eltern weiter. Der zustand ihrer Eltern wurde von zeit zu zeit Schlechter. Genau nach zwei Monaten starben ihre Eltern. Zu ihrer Beerdigung freute sie sich, weil sie Eigentlich alles Erbte aber da war ja auch noch ihre Stiefschwester wo in Honolulu lebte. Sie war genau das gegenteil von ihrer Stiefschwester
Elke und hieß Nicole. Als sie über den Tot ihrer Eltern Erfuhr flog sie sofort mit den Flugzeug nach Goldstadt. Sie weinte um ihre Eltern. Aber ihre Schwester war gar nicht erfreut das sie nach Goldstadt kam. Elke ging dann auf den Dachboden sie durch wühlte die alten Sachen ihrer Mutter auch die Kiste wo ihre Mutter immer gesagt hat das die Sachen in der Kiste verflucht sind. Sie fand nichts bis sie die Kiste genauer untersuchte. Es gab ein geheimes Fach indem ein Teddybär war. Sie nahm ihn heraus, schaute ihn seine Knopfaugen und sagte: “Der ist aber süß!!!!“ Als das sagte wurde der Teddybär lebendig und antwortete: „Danke!“ mit böser Stimme. Elke spielte und spielte und nach 5 Tagen wollte sie nicht mehr spielen und warf ihn in die Ecke. Sie ging dann wieder auf den Dachboden, ging zur Kiste und fand nichts. Plötzlich knallte es und die Tür ging zu. Sie rannte voller Panik zur Tür und versuchte sie zu öffnen. Doch vergeblich. Aus der Ecke des Dachbodens kam ein komisches Geräusch. Es hörte sich an wie ein Rauschen. Sie lag sich auf den Boden und begann an zu weinen. Sie hörte plötzlich eine Stimme, und erkannte das es die Stimme ihrer Schwester war. Als sie sich aufrichtete sah sie nur den Teddybär. Der Teddybär sagte: „Warum weinst du? Ich werde dich von deinem Leiden befreien!?!?“ Er kam auf sie zu und Elke dachte er will sie umarmen. Doch plötzlich hatte der Teddybär ein Messer in der Hand und stach ihr 15mal in die Brust. Der Teddybär ging zurück in die Kiste und wartete auf sein nächstes Opfer. Seitdem ist im ganzen Dachboden ein jämmerliches Jaulen zu hören.


Roland,Pascal,13&13 Jahre Autor/in aus Achtung!
Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die kleine hexe.
es war einmal eine kleine hexe,sie hieß lilli.lilli war eine tapfere hexe
und hatte keine angst.keiner wusste das sie eine hexe war,noch nicht mal die mutter sabrina.
sabrina ist nicht nett.eines tages ging lilli zur schule und sagte schüss mama da rief die mutter du sollst mich nicht mama sondern sabrina nennen.lilli hört das und rief, ja sabrina,kann ich jetzt gehen?ja kannst du kind.lilli lief um die ecke des hauses,und sagte einen zauberspruch. ich verratte ihn euch,hört zu.eene meene muhle ich bin jetzt in der schule hex hex.und schon war sie in der schule,sie hatte heute nur 4stunden.dann ging sie ganz normal nach hause.nur dann waren am zaun ganz viele jugendliche,die viele schlümmen wörter gesagthaben.da ist lilli hinterher gerannt und sagte einen spruch. eene meene dösche ihr alle seid jetzt frösche hex hex.jetzt waren sie frösche.lilli wohnte jetzt bei tante anna die war auch eine hexe und sehr nett.und ob sie schon gestorben sind das weiß ich nicht.

pia,9 Jahre Autor/in aus Isernhagen
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die Vision
Vor einem Jahr ist uns beiden etwas total Schlimmes passiert. Wir waren auf einer Party unserer Freundin und jemand machte den Vorschlag Mutproben zu machen. Da wir uns besonders gerne gruselten meldeten wir uns sofort, um zusammen die Erste zu machen. Sofort hatte ein Junge aus unserer Klasse eine Idee. Man erzählt sich, dass wenn man den großen Weidenbaum der im Wald steht berührt man eine gruselige Vision gezeigt bekommt. Wir mussten uns das Lachen verkneifen da wir etwas schlimmeres erwartet hatten. Schnell zogen wir unsere Jacken an und gingen in den Wald. Wir fassten uns an den Händen,schlossen die Augen und berührten den Baum. Als wir gerade die Hände zurück ziehen wollten sahen wir plötzlich eine Gestallt die humpelnd und schreiend durch den Wald lief . Wir waren wie gebannt und die Stimme b.z.w. der Schrei kam uns bekannt vor. Auf einmal wurde uns klar, dass es unsere Freundin Isabell war. Sie sackte zusammen und eine große dunkle Gestallt beugte sich über sie. Plötzlich war die Vision zu Ende. Erschrocken rannten wir zur Party zurück um den Anderen davon zu berichten. Niemand wollte uns glauben. schnell rannte wir zu Isabell nach Hause um ihr von der komischen Vision zu erzählen. Doch als wir an ihre Haustür klopften kam ihre Mutter weinend an die Tür und sagte uns, dass Isabell verschwunden sei. Wir wollten ihre Mutter nicht belassten und gingen ohne ihr davon zu erzählen zur Polizei. Die Beamten aber lachten nur und schickten uns nach Hause. Einige Tage später stand in der Zeitung, dass eine Kinderleiche gefunden wurde die erstochen wurde. Es war Isabells Leiche. Der Todeszeitpunkt war eine Stunde nach der Vision.
Heute noch fragen wir uns ob wir sie hätten retten können...

Greta und Charlotte,Beide 12 Jahre Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Der Entführer!!!
Ich schrie auf!Was war das?Eine grelle Stimme weckte mich aus meinem Schlaf!Ich hörte wie leise Schritte sich näherten und sich wieder entfrnten.Angst erfüllte meinen ganzen Körper.Ich zitterte und mein Herz schlug mir bis zum Hals.Ich hatte Angst das die grelle Stimme mich hören konnte.Doch da wurde auch schon die Tür meines Zimmers aufgerissen!Vor mir standen zwei ganz schwarz gekleidete Männer die bedrohlich auf mich zukamen.Mein Herz pochte immer lauter.Ich hätte am liebsten laut geschrien.Aber aus meiner Kehle kam noch nicht mal ein leises Piepen.Ein Mann kam auf mich zu und sagte zu mir:Wenn du einmal laut schreist erschieß ich dich!Ich nickte und sah zu wie die beiden Männer mich fesselten und mich aus dem Bett zogen.Sie schleppten mich den Flur entlang und aus der Haustür heraus.Der eine Mann schubste mich in einen großen Lieferwagen.Dann hörte ich auch schon wie der Wagen davonbrauste.Ich schätze das der Wagen mindestens eine ganze Stunde durch die Straßen getuckert war.Endlich hielt er an und ein Mann machte die Wagentür auf.Er sagte:Los Prinzessin.Wir haben unser Ziel erreicht!Ich stieg aus dem Wagen aus und der Mann schubste mich in ein großes Gebäude.Hinter der Tür stand ein anderer Mann der mich lange Gänge entlang gehen ließ.Nun kamen wir an eine Stahltür wo es nicht mehr weiter ging.Er machte sie auf und gab mir einen Stoß sodass ich den dunklen Raum hineinfiel.Ich hörte wie die Tür wieder verschlossen wurde und fing leise an zu weinen.


Katharina,11 Jahre Autor/in aus Püttlingen
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die Mördermuschel
,,Geh sofort ins Zimmer!"schreit Tanjas Mutter, weil sie schon wieder zu spät heimkam!
Bald schläft sie tief ein um Mitternacht hört sie ein schrei! Sofort rennt sie zur Mutter!,,Mutter ich habe ein schrei gehört!"ruft sie ängstlich!,,Ich auch, schauen wir schnell nach!" sagt die Mutter nervös! Zusammen rennen sie ins Wohnzimmer und holten Vater! Dann rannten sie raus und so schnell sie konnten zum See! Da eine kinderleiche und darauf eine so schöne Musche! Als sie die Polizei geholt haben nahm sie die Muschel mit! Oh sie wird es sehr bereuen!!!!
Am nächsten Tag ging sie ins wohnzimmer und schrie auf! Ihr Vater ist Tot!
Am nächsten Tag die Mutter!
Da nahm sie ein Messer ins bett und schlief tief ein und vor Mitternacht hatte sie ein Traum da sah sie den Kampf von dem Mädchen vom See wie die Muschel das arme Mädchen angreift und von da an wusste sie es! Um Mitternacht wachte sie auf und die Muschel näherte sich! Sie nahm das Messer und schnitt die Muschel durch! am nächsten tag sah sie ein Mann der vorbei ging er hatte ein Muschelartigen Kopf und Knallrote Augen es stank nach verbranten Würsten und Blut quol aus sein Mund Und im kopf hatte er eine Schnittwunde und von da wusste sie woher es kam!

Sandra,12 Jahre Autor/in aus Schule am Mönchsberg
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Es war eimal ein Junge,er hatte sehr viel Angst.
Besonders Angst hatte der Junge vor Monstern.
Eines Tages ging er ins Bett und da schnappte ihn
ein Monster.Er wurde selbst zu einem Moster.Er ging
zu seinen Eltern und aß sie.Dann wachte er auf und
saß auf seinen Eltern.

Adrian Vuglar,11 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Ruine des Todes

Ich und meine Freunde waren spielen. Plötzlich stolperte ich und rollte hinter einen Busch, da machte ich eine Entdeckung. Eine Ruine, anmutig und auch unheimlich. Ich wollte diese kalte Stätte unbedingt untersuchen und holte meine Freunde. Meine Freunde fürchteten sich und wollten gehen, aber ich versuchte sie aufzuhalten. Doch es half nichts, sie gingen. Nun machte ich mich alleine auf den Weg. als ich den alten kaputten Weg entlang ging, stellte ich fest, dass er voller Fallen war. Am Ende des Weges öffnete sich eine sehr, sehr grosse Falle, der ich gerade noch entkam. Ich rappelte mich auf und drehte mich um, da stand die Ruine. Als ich sie sah wurde mir kalt und ich wollte gehen, doch meine Neugier war grösser und ich schlich hinein. Durch das kaputte Dach drangen Sonnenstrahlen hinein und alles wirkte noch schauriger. Ich schaute mich um und da entdeckte ich einen Runenstein. Ich nahm ihn mit und wollte ihn dem Museum übergeben. Plötzlich bebte es, ich rannte los, stolperte und verlor den Stein. Alles um mich herum verschwand, mit der Ruine war auch der Stein verschwunden. Ich erzählte es es im Museum, doch keiner glaubte mir, aber das war mir egal, denn ich war sehr stolz auf meinem Mut.


Robin,12 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Sahara…

Eigentlich sollte ich mich ja freuen, einen Urlaub in der Sahara… Aber ich freue mich kein bisschen! Es hat 40°c und ich schwitze wie ein Huhn. Außerdem habe ich meine Eltern verloren, als wir auf dem Weg zum Hotel waren, einfach blöd ist das… 4 Stunden suche ich nun schon nach ihnen, doch jede Spur fehlt. Ich habe mir sogar schon überlegt, dass ich mit dem kleinen bisschen Taschengeld ein billiges Hotel mieten könnte, weil es schon Abend wurde. Aber dann habe ich mich doch entschlossen weiter zu suchen. Hilflos irrte ich durch die Straßen der Siedlung Jena. Ich suchte in den Hotels, bei denen ich vorbeikam. Aber alles war umsonst, ich fand sie nicht. Jetzt dämmerte es schon ein wenig. Die Dunkelheit legte sich langsam wie ein Schleier auf die Sahara. Die Hitze, die vorher auf der Stadt lag, verwandelte sich langsam in eine angenehme kühle Luft. Wo sollte ich in der Nacht bleiben? Suchten meine Eltern schon nach mir? Wann würde ich meine Eltern wieder sehen? Nach einer Zeit verirrte ich mich in eine Sackgasse, in der lauter Säcke mit reis lagen. „Die kommen mir wie gerufen“, dachte ich bei mir Ich richtete es mir ein bisschen gemütlich her und legte mich schlafen. Ob ich wohl meine Eltern morgen finden würde, überlegte ich. Dann schlief ich ein. Eine Hand auf meiner Schulter ließ mich hochschrecken. Ein kalter Schauer lief mir den Rücken runter. Wer war der fremde? Was wollte er von mir? Ich wollte schreien, aber mein Hals war wie zugeschnürt. Der Fremde war(wie ich in der Nacht gerade so feststellen konnte) ein alter Mann, mit einem Husky an der Leine. Der Hund knurrte mich böse an, sodass mir die Tränen in die Augen stiegen. Die Angst saß mir tief in den Knochen. Der Fremde sagte „Komm mit mir!“ Mit langsamen Schritten entfernte sich der Mann. Meine Füße wollten ihm folgen aber ich sträubte mich dagegen mitzugehen. Aber dann entschloss ich mich doch ihm zu folgen. Wir gingen eine gute halbe Stunde, plötzlich blieben wir vor dem Hotel „Wüstensand“ stehen. Er zeigte auf das Hotel und ging weiter. Ein Windstoß! Der Mann war verschwunden. Einfach in Luft aufgelöst. Ich ging in das Hotel und sah meine Eltern besorgt an einem Esstisch sitzen. Der fremde hatte mich zu meinen Eltern gebracht! Ein Gefühl von Freude, gemischt mit Erleichterung, kam ihn mir hoch. Aber wer war der fremde? Das wusste ich bis heute nicht.



Theresa,13 Jahre Autor/in aus österreich
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die schwarze Mörderrose

Es war ein mal ein Frau und ein Mann, der Mann wirbte schon lang um sie, noch die Frau sagte immer nur: "Wenn du mir eine schwarze Rose gibst wirst du mein Mann" Doch wo sollte er eine schwarze Rose herbekommen? 2 Jahre suchte er nun nach einer schwarzen Rose als er endlich eine fand. Er schenkte sie der Frau und sie sprach: "Hiermit darfst du heute bei mir schlafen und bist mein Mann." Nachts sah der Mann aus der Rose eine Hand fassen die sich um den Hals seiner jetzigen Frau lag und sie erwirkte. Morgen dachte er: Nur ein Traum! Doch seine Frau lag tot im Bett! In seiner Trauer stellte er die Rose in eine Vase an sein Bett, doch er blieb wach. Als es genau 11 Uhr war kam wieder aus der Rose die Hand und wollte ihn erwürgen, doch er nahm ein Messer und schnitt die Hand ab. Er hörte einen Schrei und neben sich lag seine jetzige Frau und ihr war eine Hand abgeschnitten doch sie war tot!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!






Christine,11 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die Elfen des Totenreiches


Ich blickte in den mit Sternen behangenen Nachthimmel hinauf.Ein mildes Lüftchen streifte durch meine Haare. Die grosse Trauerweide, an der ich mich anlehnte, gab ein leises beruhigendes Knarren von sich. Sie war die grösste weit und breit. Ich war ganz alleine auf der grossen Wiese, die mit Trauerweiden aller Arten besetzt war. Ich hörte den Geräuschen der Nacht zu, dachte über Dinge nach, über Dinge, die ich erlebt habe, schlechte und gute. Wie zum Beispiel an den Tod meiner Mutter, wie sie immer von Elfen gesprochen hatte. Sie sagte, dass es diese wirklich gibt, ob gute oder böse. Die guten bringen Blumen, die bösen ziehen Menschenschliche Seelen in eine andere Welt, ähnlich wie das Totenreich. Sie ziehen die Seelen ins tote Elfenreich und hinterlassen an jedem Körper ein Neleron- Zeichen, ein Totenschädel durch dessen leere Augenhöhlen sich eine verwelkte Blume heraufschlängelte. Die spitzen Elfenohren waren auch aus Knochen.. Die hängende Äste bewegten sich hin und her und ich wurde allmählich müde. Ich schloss meine Augen.Es schien so, als würde ich auf den Wolken dahinschweben.Bis sie mich auf einer grossen wiese absetzten.
Plötzlich unterbrach eine kurze bizarre Melodie den"Traum".
Langsam öffnete ich meine Augen und erschrak zünftig: dort, wo gerade noch eine grosse mattgrüne Wiese war, war jetzt eine wunderschöne bunte Blumenwiese, die Trauerweiden hatten jetzt giftgrüne Blätter und am Baumstamm schlängelte sich so etwas ähnliches wie ein Efeu nur mit Blumen anstelle der Blätter hoch.Alles war so wunderschön.Die Vögel sahen ziemlich merkwürdig aus: sie hatten lange, in allen Farben funkelnde Flügel und einen Federschwanz, der aus ebenso funkelnden Federn bestand. Dort wo eigentlich der Schnabel hätte sitzen sollen, war ein Sternförmiges Etwas angebracht. Ich setzte mich auf und rieb mir zuallererst meine Augen, doch nichts geschah. Ich wusste überhaupt nicht, wo ich mich im Moment befand. Ich sah mich um und stellte fest, dass ich eigentlich immer noch am gleichen Ort mit der grünen Wiese und den alten kahlen Bäumen war und alles stand am selben Ort wie zuvor, nur waren die Bäume nicht mehr alt und kahl und die Wiese nicht mehr mattgrün. Und jetzt sah ich auch die grosse Trauerweide, an der ich mich vorhin angelehnt habe. Aber nicht nur dies war zu sehen, nein, sondern auch eine Gestalt, die genau wie ich an die Weide gelehnt war. Ich ging auf diese Gestalt zu, um zu erfahren, was hier los ist. Jetzt stand ich genau vor ihr.“Hallo, entschuldigen Sie bitte, aber können Sie...“ Ich verstummte diese Person machte keinen Wank. Ich stupste sie, doch vergebens. Weil sie mir so verdächtig ruhig vorkam, packte ich sie bei den Schultern und versuchte sie umzudrehen. Endlich lag sie auf dem Rücken und ich blickte in ein gräuliches Mädchengesicht. Es kam mir bekannt vor. Das Mädchen hatte blaue Augen, genau wie ich, es hatte dunkelrote Lippen, genau wie ich, es hatte rötliche lange Haare, genau wie ich, und es trug am Ringfinger einen Ring mit der Aufschrift: Von deiner Mutter Lisa für meine geliebte Tochter, Julia. Sie trug diesen Ring, genau wie ich... und ein komisches Zeichen zierte ihren Arm- ein Neleron- Zeichen. Ich warf einen Blick auf meinen, doch zum Glück war nichts zu sehen. Mir wurde das alles zu bunt und weil ja alles im Prinzip an derselben Stelle war wie immer nur einwenig schöner aussah, fand ich den Weg nach Hause ziemlich schnell. Vor unserem Haus blieb ich stehen. Es war wie die anderen Häuser ganz normal geblieben. Und auch die Bäume, die hier standen, sahen normal aus. Ich begab mich in unseren Garten und als ich um die Hausecke bog, sah ich, dass dieser wunderschön mit Blumen beschmückt war. Und unter der Weide lagen zwei Gestalten, die sich umarmten und schliesslich in der Bewegung erstarrten. Und bei genauerem Hinschauen konnte ich eine Frau und ein Mädchen sehen. Meine Mutter und mich. Und auf unseren Armen jeweils ein Neleron- Zeichen...


Martina,13 Jahre aus Schweiz
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Die schwarze Rose.
Eines Tages in einem kleinem Haus war eine Frau. sie hatte geburtstag sie wollte ihr Haus schmücken mit roten Rosen . aber als sie in dem Laden ging war etwas anders. die nette Frau Rose war nicht da sondern ein Mann. sie wollte rote Rosen aber es waren keine mehr da. dann kaufte sie schwarze Rosen und ging nach hause. sie schmückte die ganze wohnung damit. als sie schlafen ging und schlief kam ein arm aus der Rose und tötete den Mann. als sie wiederaufwachte sah sie das ihr Mann tot war. sie schrie sie so laut dass die ganze nachbarschaft kam. später, als es dunkewurde, legte die Frau ein Messer unter kissen und schlief ein. als der arm sie töten wollte wachte die Frau auf und nahm das Messer hervor und schnitt den arm ab. als die Frau wieder in den laden ging sah die Frau den man nur mit einem arm.

julia sutormina,9 Jahre Autor/in aus gütersloh
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Der Mord meines Kaninchens

Es war ein normaler Tag,Scarlett ging zur Schule wie jeden Morgen.Doch etwas war anders als sonst...
Nach der Schule ging Scarlett fröhlich nach Hause.Zuhause aß sie zu Mittag und Am Nachmittag ging sie nach unten in den Garten um nach ihrem Zwergkaninchen Lisa zu sehn.Doch was sie sah war schrecklich...Lisa war tot...sie lag da,aufgerissen und voller Blut,ihr Kopf war noch dran.Scarlett sah in Lisas Augen und fing zu weinen an...Sie erfuhr 3 Tage später:dein Löwenkopf-Zwergkaninchen Lisa ist von einem Marder getötet worden,es war wahrscheinlich ein junger Marder,denn die Größeren nehmen die Beute mit und verstecken sie irgendwo´´.
Lisa wurde 7 Jahre alt,sie hatte braun/schwarzes Fell und braune Augen.Scarlett trauert immernoch um sie.Wann es passierte weiss ich nicht mehr genau,es war vor ein paar Monaten,mehr weiss ich nimmer...

Scarlett,13 Jahre aus Großsachsen Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin

Die dunkle Stadt


Ich bin ganz alleine in einer gruseligen, alten Stadt. Es ist dunkel,und ich habe mein Geld für den Bus vergessen. Ich muss eigentlich schon längst zu Hause sein. Kein Mensch ist in der Stadt außer mir. Hier ist es echt gruselig. Plötzlich begegnete ich einem alten Mann er schrie:"Hilfe, Hilllllllllllfe!" Ich fragte ihn:" Was ist los?" Er antwortete:" Dadada ist ein Gei,Gei,Gei." Er hatte den Satz noch nicht ganz ausgesprochen da lief der alte Mann schreiend davon. Ich war erschroken und hatte Angst. Plötzlich sah ich, warum der Mann so schrie.Da war ein Geist. Ich lief schreiend weg. Ich hatte solche Angst,dass ich nach hause lief. Obwohl es von hier bis nach Hause 3km waren. Aber ich hatte einfach soooooooooo doll Angst. Als ich dann endlich zu hause angekommen war, war ich so erscöpft. Meine Eltern fragten mich, wo ich so lange war.Ich antwortete ihnen, dass ist eine lange und gruselige Geschichte.


Franziska,9 Jahre Autor/in
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin

Der Tote im Keller


Tom war überhaupt nicht ängstlich, aber an einem schulfreien Dienstag änderte sich alles. Tom schlafen gehen! Aber Wieso, morgen ist doch schulfrei. Es ist trotzdem halb zehn. Sagt seine Mutter. Ok! Aber diese Nacht konnte er nicht schlafen, denn er hörte komische Geräusche. Das Geräusch kam eindeutig aus dem Keller. Er lief hinunter in den Keller um nachzusehen wovon das Geräusch kommt. Zuerst sah er nur leere Weinflaschen. Er kam näher und der Tote im Keller sah Blutflecken. Als er noch näher kam sah er eine Leiche. So schnell er konnte rannte er hoch ins Elternschlafzimmer. Er schrie: Mama Papa! Eine Leiche im Keller!!!!!!! Papa ging etwas verschlafen mit Tom in den Keller. Der Vater sagte etwas verärgert: Hier ist keine Leiche verflixt noch mal! Aber da war doch eine! schrie Tom. Der Vater sieht sich noch einmal um und schrie: Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilfeeeeeeeeeeeeeee!
Da ist doch eine Leiche! Beide rannten hoch zum Telefon und riefen der Polizei an. Herr Würste fragte: Wer ist da? Hier ist Herr Müller. Wir haben eine Leiche im Keller. Ich komme sofort. Als die Polizei da war, rannten sie die Treppe runter in den Keller. Als der Polizist sagte: Hier ist keine Leiche! Gehen sie näher! sagte der Vater. Tatsächlich, das ist John den wir schon seit Jahren suchen. Und wie kommt die Leiche in den Keller? fragte Tom. Durch das offene Fenster natürlich. antwortete der Polizist.
Aber wir hatten das Fenster nie offen! Er hat es selber geöffnet. Sagte der Polizist. Mittlerweile ist auch Toms Mutter in den Keller gekommen. Was ist hier los? fragte sie. Mama Mama! Wir haben eine Leiche im Keller! Was wie wo wer? Eine Leiche Eine Leiche!!!! sagte Tom aufgebracht. Der Polizist brachte die Leiche in sein Auto und verabschiedete sich.
Tom fragte seine Mutter: Gehen wir zur Beerdigung?
Neiiiiiiiiiiiiiiin!!!!!!!!!!!!! Ach so. In der Nacht rief Tom erneut: Eine Leiche eine Leiche!!!!!!Mama und Papa stürmten ins Zimmer. Doch das zweite Mal war es nur ein Traum....




Sarah Mätzler und Sharon Suter,9 Jahre alt Jahre Autor/in aus Schule Tuggen
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin/

NEMO UND DAS VERZAUBERTE SCHLOSS

Vor vielen jahren wurde ein Mädchen in einem weiten Ort geboren, die Eltern hatten Sie verlassen in einem Dorf beim Verwanden und gingen in einen anderen Stadt. Dieses Mädchen war sehr sehr schön. Es waren aber welche Dorfbewohner auf disem Mädchen eifersüchtig und haben sie das Mädchen immer schlecht behandelt.
Lange später ging das Mädchen zu den Eltern. Dort sprichte man eine andere Sprache. Es war schwer für sie diese Sprache zu lernen. Sie fand lange Zeit keine Freunde zum spielen oder niemanden zum Reden. Sie war immer alleine, es war sehr schlecht für sie und nachts weinte sie wenn jemand sie am Tage schlecht behandelt oder über sie gelacht hatte.
Sie wurde dort gewachsen und eine sonnenglänzende hübsche Frau geworden. Sie hat ein Prinz kennengelernt. Er war sehr anders. Der Prinz musste aber weggehen, weil hinter ihm hunderte Drachen kamen und diese Drachen wollten all seine bekannten von der Prinz fressen. Um all die andere Menschen zu schützen ist der Prinz ganz weit weit Weg gegangen, damit die Drachen hinter ihm laufen und nicht seine geliebte Menschen fangen.
Der Prinz landete in eine andere Land wo er nicht wieder zurück konnte.
Vogeln haben seine Briefe an dieser Frau wie Sonne glänzt getragen. Sie kam später zu der Burg von der Prinz in neuem Land über ein Vogel.
Der Prinz wurde dort einen Burgherr geworden.
Die Frau war aber nicht mehr so schön wie früher, nicht mehr so menschlich wie früher, nicht mehr so liebevoll.
Sie hatte bevor Sie zum Prinz kam fast den Prinz vergessen ond in ihre Stadt schlechte Menschen befreundet. Sie hatten ihrem Herz so viel verletzt und Weh getan, dass Sie nichts mehr spüren konnte. Sie lebte eigentlich schon noch, aber ihr geist war verloren. Der Prinz hatte das bemerkt und beschlossen sie zu retten. Er glaubte nur seine liebe sollte sie wieder ins Leben bringen.
Durch seine Liebe wurde Sie mit der Zeit etwas besser. Sie bekamen einen Weltschönste kind. Ihre Tochter hatte so eine schönheit, da alle andere Menschen eifersüchtig waren.
Die Frau ging aber nicht mehr so gut und sie spürte immer den Smerz in ihre Herzen von alte Wunden. Wenn Sie Schmerzen bekamm, schreitete Sie und nervte sie sich über den Burgherr. Sie sagte ihm: “du kannst mich nicht Retten”.
Er sagte, ich bin nicht mehr alleine gegen den Fluch in deinem Herz sonder mit unsere Tochter bin ich noch Stärker, lass uns es Versuchen wieder in deinem Herz Liebe zu stecken. Sie wollte es auch, aber ganze Schmerz lasste sie nicht zu. Sondern zwingte sie zum wegzugehen. Das hat sie nicht getan Sondern den Prinz hat das endlich verstanden, dass es ihr nicht hilft, sie brauchte selber ihr eigenes Kraft wieder finden muss.
Er konnte aber nicht von seine Tochter trennen. Er hat sich in den Keller versteckt und in jeden gelegenheit seine Tochter besucht. Als die Frau das merkte, bekam sie grosse Angst um ihre Tochter zu verlieren und hat sie Den Burgherr von der Burg vertrieben. Erzählte aber jeden, dass Sie ihrer Burgherr umgebracht hat. Das stimmte aber nicht. Es war nur eine Lüge, Die Wahrheit ist: Sie hatte immer noch nicht ihr eigenes Kraft gefunden um sich zu heilen. Um das zu verstecken erzählte sie dieser Geschichte.
Der Burgherr aber traff in den Bergen wieder mit Drachenbande und kämpfte diesmal alles zu besiegen.
Dannach aber verlier er seinen Weg und sucht er immer wie der Marlin seine verlorene NEMO. Hofft immer bis dahin wird die Frau wieder gesund wird.

ilkeali,17 Jahre Autor/in aus kiel
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin/

MAY


Es war ein Mittwoch, der 31 Oktober, Halloween, als Terry Asford durch die schneebedeckten Straßen gen Turnhalle rannte. Die Nacht war kühl, aber das schien die meisten Kinder die in die Dunkelheit mit nicht all zu schaurigen Kostümen herausströmten und >Süßes oder SauresHey, Terry, WARTE!Hi, May, wie gehts?He, du siehst hammer aus. Wie hast du das gemacht.Meine Mutter hat mir geholfen...warum hast du dich nicht...nun ja...warum hast du dich nicht verkleidet?Frag nicht so dumm...du weißt es doch oder nicht?Wo willst du hin?Ich hab meine Inliner in der Turnhalle vergessen.Aber es ist Halloween...HALLO...Halloween! Du bist wirklich komisch. Ich geh mal lieber weiter, bye!Hallo?Terry du bist wirklich komisch...wirklich komisch....wirklich komisch. Ich geh mal lieber weiter...weiter bye...bye...weiter bye...bye.Nein, hör auf..........< Er spürte einen Stich...hörte einen Schrei...und er war tot.

Das ist irgendwie mysteriös... aber ihr könnt es ruhig ins Jahresbuch stellen...



May_Terry,13 Jahre aus NRW
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin

Eine frau mit einem grosen weisen mantel

ging zu einem txifahrer und sagte zum gronerfriedhof
bitte er fuhr sie hin sie sagte warte kurz hier bin gleich da erst hörte der taxi fahrer
grab,grab,grab dan scmatz,schmatz,schmatz und dan klopf,klopf,klopf die frau kam
wieder und sagte zum weenderfreidhof so ging es immer weiter
ihr mund wurde immer roter roter und roster aber die frau sagte
immer ich habe erdbermarmeldae brote bei
mir als sie dan am stadtfriedhof waren kam die frau zurück und es hang ein stück fleisch an ihrem mund der taxifaher fragte sind sie ein dddddracula
die frau rief


"JAAAAAAAA"
jenny,11 Jahre aus göttingen
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin

Die Mörderpuppe


Ein Mädchen welches Lena hieß, durfte sich in einem Spielzeugladen jede Woche ein Spielzeug aussuchen. Eines Tages war sie wieder in diesem Spielzeugladen. Diesmal suchte sie sich eine Puppe aus. Das einzig Merkwürdige an dieser Pupe war, dass sie immer „sieben, sieben, sieben ....“ sagte.
Schließlich kaufte die Mutter ihr die Puppe. Als sie den Laden verließen, sagte der Verkäufer warnend zur Mutter: „Lassen sie das Kind nie mit der Puppe alleine! Es passiert sonst ein Unglück!“ Die Mutter ließ Lena seit diesem Tag nie allein daheim. Die Puppe aber legte sie nach einigen Monaten auf dem Dachboden in eine Kiste, weil Lena nicht mehr mit ihr spielte.

Eines Tages kam Lena früher als sonst von der Schule nach Hause und wusste nicht, was sie tun sollte. Die Mutter war noch in der Arbeit und sie selbst hatte keine Hausübung zu schreiben. Da ging sie auf den Dachboden und durchstöberte die alten Sachen. In der Kiste fand sie dann die Puppe, die immer noch „sieben, sieben, sieben ....“ sagte. Sie nahm sie in die Hand und plötzlich ................ !

Eine Stunde später:

Als die Mutter nach Hause kam, fand sie Lena nicht und suchte sie überall. Sie informierte die Nachbarschaft und alle Leute suchten nach dem Kind. Da ging die Mutter auf den Dachboden und erschrak ganz fürchterlich: da lagen lauter Fleischfetzen und alles war blutverschmiert. Die Mutter nahm die Puppe, die am Boden lag, in die Hand. Und die Puppe sagte nicht mehr „sieben, sieben, sieben .....“ sondern „acht, acht, acht....“.





insa,12 Jahre aus löningen/winkum
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin

Die freundschaft kann ängstlich werden.
an einem sehr schönen tag war sabiene alleine zuhause .sie hatte keinen mann überhaubt keinen nur sich .sie sah auch garnicht schön aus und sie fragte sich wirt jemand mich irgend wann lieben ?und guckt fern .es klingelte an der tür sie machte gewönlich auf und auf den boden sa sie ein brief .in den satnd hallo sabiene ich bin eine frau die von dir sehr viel gehört hat .es klingelte am telephon klin klin klin hallo eine sehr junge stimme rief hinnein halo ich bin die jenige die dir den brief geschrieben hat.wir treffen uns bei der brücke und lag auf .sabiene zog sich an und ging raus.bei der brücke stand eine sehr schöne frau sie dsagte zu sabiene sitz dich hin und den rest erölegere ich .sie satz sich hin und mit ein bischen schminge verwandelte sie die frau in eine sehr schönen frau. sie kab ihr einen spiegel und sagte so sehen sie jetzt aus sabiena sah im spiegel und sa einfach wunderschön aus als sie danke sagen wollte war die frau weck. nach 1 monat hat sie geheiratet.sie ging in den Park und sah dort eine frau die die vögel gefüttert hat Sie sah sie um und was sie dann sah konnte sie bis heute nicht erkläuren währ die frau so hübsh gemacht hat.
kaltrina ,10 Jahre aus brambauer


VOLLMOND

Es war ein kühler Wintertag gewesen. Ich war alleine zu Hause gewesen, da meine Eltern zu Bekannten gefahren waren. Wir wohnten damals in einer kleinen gemütlichen Holzhütte in den Bergen. Es war immer toll gewesen, im Schnee zu spielen und Schneemänner zu bauen. Da es 8 Uhr abends war, entschloss ich mich mir es im Wohnzimmer am Kamin gemütlich zu machen, mit einem heißen Kakao und einer gemütlichen Decke . Da mir nach einiger Zeit langweilig wurde machte ich den Fernseh an. Es kam absolut nichts, bis ich auf Nachrichten stieß, bei denen ich fast einen Herzstillstand bekommen hätte. Eine dringende Nachricht an die Menschen, dass ein Werwolf gesehen worden sei und es wohl handfeste Beweise gab. Als ich dann noch hörte, dass er in den Alpen, wo ich wohnte, gesehen worden war, schrie ich vor Entsetzen. Ich rannte zum Telefon , um sofort meine Eltern zu benachrichtigen ,doch durch den ganzen Schnee mussten die Leitungen wohl verhindert sein. Ich saß also fest. Ich hatte Angst. Schreckliche Angst .Unbeschreibliche Angst. Ich entschloss schlafen zu gehen. Doch ich konnte nicht schlafen. Nicht jetzt . Wo ich doch in Gefahr war. Nicht jetzt, wo ich vor Angst zitterte. Ich wollte weg. Egal wohin, nur nicht hier. Ich saß in mich zusammengesunken und schluchzte. Ich wusste noch nicht, was noch alles auf mich zukommen werden würde. Doch es würde schreckliches geschehen. Ich war hellwach. Und wie. Ich wollte mich vergewissern, das niemand da war. Im Haus und in der Umgebung. Deshalb schlich ich nach unten und guckte mich um. Gruselig. Da Stromausfall war, war es dunkel in der Wohnung. Es war eine große Überwindung. Ich öffnete ganz langsam die Haustür. Was für ein Fehler. Wenn ich das nur nie gemacht hätte.....
Ich hörte meinen Herzschlag. Ich wollte damals in diesem Moment lieber sterben, als das ich diese unerträgliche Angst hatte. Ich dachte ich könnte nie wieder glücklich und fröhlich sein. Mir fehlte jeder Mut. Ich war feige. Das wollte ich nicht sein. Das hatte ich mir immer geschworen. Ich atmete durch .Tief durch. Zentimeter für Zentimeter öffnete ich nun die Tür. Ich sah nichts. Mein Herz raste. Ich wäre damals fast vor Angst gestorben. Das wäre mir früher bestimmt lieber gewesen, als das ich diese Angst noch weiter zu ertragen hätte. Der Anfang war gemacht, ich sah noch nichts. Bis ich plötzlich ein Knurren hörte, ein böses, hinterhältiges Knurren. Ich stand einfach nur da. Angewurzelt vor Schock. Ich war wie gelähmt. Fähig zu nichts mehr. Ich stand einfach nur da, vor Schock, womit hatte ich das nur verdient. Es war der Werwolf. Der Werwolf ,der gesehen worden war. Ausgerechnet bei mir. Aber einen musste es schließlich treffen. Aber warum denn mich. Wo ich doch ganz allein war. Ich würde es nicht überleben. Nein, das würde ich nicht. Er heulte so schaurig zum Vollmond hinauf, dass ich eine Gänsehaut bekam. Ja, es war Vollmond. Die Legende der Werwölfe stimmte dann wohl. Zum Glück wusste ich einigermaßen viel darüber. Der Werwolf schaute mich mit seinen leuchtenden Augen nun genau an. Der Werwolf hatte zusammengewachsene Augenbrauen ,Ohren, die extrem anlagen ,große Bisswunden, lange, blutunterlaufende Finger ,seine Augen und der Mund waren trocken und er hatte rote Zähne. Er wirkte extrem agressiv und hungrig. All das bedeutete nichts Gutes für mich. Ich würde sterben. Jawohl. Das würde ich. Doch es gab für mich 2 Chancen: Erstens: weglaufen, wenn ich das früher gemacht hätte, hätte es sowieso nicht geklappt .Zweitens: Ihn ein aus Silber bestehendes Messer einstechen, was wenn ich Glück hätte bei dem Werwolf zum Tod führen würde. Aber wie sollte ich das denn schaffen. Ich stand unter Schock. Der Werwolf schlich immer näher zu mir. Immer näher. Immer näher. Nein. Nein. Ich will nicht sterben. Ich holte tief Luft und schrie ,schrie so laut wie ich nur konnte. Doch niemand hört mich. Glück für die anderen. Ich rannte in die Küche. Ich wollte mir ein silbernes Messer holen. Ich war so nervös. Ich hatte so schreckliche Angst. Ich kramte in der Schublade, bis ich endlich das fand was ich gesucht hatte. Ein riesiges Messer aus Silber. Doch in diesem Moment meines Triumphs merkte ich einen widerliche Atemzüge in meinem Nacken. Nein, das konnte nicht sein. Der Werwolf biss mir in den Arm. Ich schrie auf vor Schmerz . Ich heulte vor Schmerz. Ich würde verbluten. Ja , das würde ich. Ich stach dann voll Wut mit dem Messer auf den Werwolf ein. Mitten in ihn hinein. Ich lachte voll Hohn. Ja,das hatte er verdient ,auch wenn wir nun beide sterben würden. Egal. Dann war er wenigstens ausgeschaltet. Der Werwolf krachte ein. Versuchte aufzustehen. Versuchte mich wieder zu beißen mit seinem widerlichen Gestank. Wie konnte er es nur wagen. In diesem Moment wurde mir schwindelig, und ich stürzte zu Boden und wurde bewusstlos....
6 Stunden später bei Sonnenaufgang:
„Kind, Kind wach bitte auf, tu`s mir nicht an“Ich war wieder bei Bewusstsein. Die Vorkommnisse der letzten Nacht fielen mir schlagartig wieder ein.“Wo ist der Werwolf? Wo ist der Werwolf hin?“ „Ganz ruhig, es ist alles gut. Er ist tot. Der Werwolf. Ich in sofort hierher geeilt, als ich erfahren habe, das ein Werwolf gesehen worden ist. Da war es allerdings schon ziemlich spät. Es tut mir so Leid , dass ich nicht früher gekommen bin. Es tut mir so Leid. Auch wenn du gebissen worden bist, du wirst kein Werwolf werden, da du ihn getötet hast. Du warst so tapfer Kind, du hast es geschafft. Ich bin stolz auf dich, dass du das überlebt hast. Die Wunde wird bald verheilen .Ich hatte solche Angst um dich, das kannst du dir nicht vorstellen. Doch jetzt ist alles wieder gut. Bin ich froh , dass der Spuk endlich vorbei ist. „Wo ist er denn jetzt? Der Werwolf? „Ach, wir haben ihn verbrannt und für immer vernichtet. Ich muss dir jetzt allerdings etwas sagen. Es gibt noch mehr von ihnen. Ganze Rudel. In den tiefen Wäldern hier in den Alpen. Sie werden Rache nehmen wollen. Schätzchen, sie werden dich vernichten wollen, so wie du ihn vernichtet hast. Lass uns hier wegziehen. Ganz weit weg. Du wirst keine Angst mehr haben müssen. Glaub mir Schätzchen.“

„Aber sie werden keine Ruhe geben, bevor sie mich nicht gefunden haben, stimmts?“

................ja so sollte es werden...............

Hannah Lupina
geile geschichte oder?? hehe...^^



Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.

Hannah Lupina aus Bremen

Megan Mellary, das bin ich und ich wünschte ich würde nicht so heißen. Ich wünschte ich würde Nancy Bane oder Canny Veledais heißen, genau wie meine Freunde. Aber leider bin ich nur Megan. Megan Mellary und ich hasse mich! Ohne das ich hasse wie ich in der Schule bin. Aber ich hasse es wie feige ich bin. Ich traue mich nicht mal über unsere Schulbrüstung zu springen und die liegt in der Paterre, nut weil ich Angst habe mir das Genick zu brechen. Und das ist nun wirklich sehr übertrieben!
Aber so sehr ich auch versuche mutig zu sein, es gelingt mir einfach nicht. Ich versuche es ja! Wirklich! Aber es geht einfach nicht. Ich schwöre es euch. Wenn ihr mal einen Tag in meinen Körper schlüpfen würdet, würdet ihr es wissen. Und das ist sehr gruselig! Sehr, sehr, sehr gruselig!

Hallo,71121215 (Buchstaben im Alphabet für >Hallo<) Jahre

Heute war wieder so ein Tag der tage.Ein tag,wo es durchregnete.
Ich schmiss mich aufs Bett und rief meine freundin sally an.jemand hob ab."hi sally",sagte ich sofort."hier ist keine Sally",sagte eine tiefe Stimme.vermutlich ein mann."oh,da muss ich mich wohl verwählt haben"."ja",sagte der mann"davon geh ich auch au-".er wurde von einem jähen schrei unterbrochen.ein schreckensschrei!"NEIN!!",rief eine aufgerregte Frauenstimme."Hilfe,Hilfe!!"."ehm",der mann räusperte sich."vergiss dieses Telefonat",der Lautstärkepegel seiner Stimme stieg an."Na-na-natürlich",brachte ich mühsam hervor mann legte sofort auf.Ich wollte nochmals die nummer überprüfen.Ja,das war eindeutig Sallys Nummer!!Da stimmt doch was nicht,dachte ich.Plötzlich machte ich mir große Sorgen um Sally.Was,wenn ihr was passiert war und..natürlich!!Jetz fiel es mir auf,diese stimme,das war eindeutig Sallys Mutter gewesen.
SHIT!!Dachte ich.Ich muss hinfahrn und das überprüfen.Dann alamiere ich die polizei und informiere meine eltern.ich zog meine Regenjacke über,nahm mein busticket,meinen Schlüssel,hinterließ meiner mutte,die nicht da war eine nachricht,das ich bei Sally sei und ging.ich hatte Glück,der bus kam grad.doch da sah ich aus dem andern BUs,der in die gegensätzlich richtung fuhr,eine person kommen.Ihren Mantel kannte ich ebenfalls und..die statur...das,das war doch SALLY!!
Als sie mich sah,lief sie sofort auf mich zu.Ich sah das sie weinte."du musst mir helfen",schluchzte sie."meine mutter..sie..sie ist in gefahr!!Dieser Typ bringt sie bestimmt um".Wir alamierten sofort die polizei,die zu sallys Wohnort kam,Sallys schwerverletzte mutter und einen Mann herausholten.
ein paar wochen später war alles überstanden.Esstellte sich heraus,das der mann irgendwann einmal in Sallys Mutter verliebt gewesen war und rache ausüben wollte.Sally war nicht da gewesen,hatte aber dann durch das febster alles beobachtet.Ihrer mUtter ging es besser.NUr eine Sache war da noch:wie sollte ich diesen telefonanruf je wider vergessen??!!
Nöm,11 Jahre

Seline schlich sich an das Geschehen näher heran.

Sie war sehr vorsichtig und leise gewesen. Sie wagte sich noch einen Schritt näher heran doch da knackste ein Ast unter ihren Füßen. „Mist!“ fluchte Seline leise, „Sch…“ Doch da wurden die Leute um das Feuer, die sie beobachtet hatte aufmerksam auf sie. Sie starrte ihnen entsetzt und voller Schreck entgegen. Plötzlich schrie ein Mann unter ihnen mit tiefer, lauter Stimme in die entstandene Stille: „ Folgt ihr!!!“. Seline drehte sich um und lief so schnell sie konnte in die dunkle Nachte in den Wald hinein. Sie fluchte noch immer leise vor sich hin, voll mit Wut auf den Stecken, auf den sie getreten war. Der Fernör-Wald, indem sie sich befand war sehr groß, dass wusste sie aber wo sollte sie einen Unterschlupf finden? Sie hörte Schritte dicht hinter ihr, wen Seline gekonnt hätte, hätte sie sich gerne umgedreht und sich einfach ausgerastet. Abrupt drehte sie sich jetzt aber um und murmelte etwas Unverständliches mit geschlossenen Augen und vollführte eine leichte Handbewegung. Ein leichtes Nieseln kam vom Himmel, Seline sah noch einmal in das Gesicht jeden einzelnen von ihnen und verschwand mit einem Kichern. Sie musste noch immer an die verdatterten Gesichter der Emergos denken (elbisch = Mensch) und kicherte wieder. Doch dann verzog die halbwüchsige Elfenzauberin ihr Gesicht wieder und wurde Ernst. Diese Männer wären Wilderer und hatten ihren Falken Stelierphos gefangen genommen, um ihn in einen emergsischen Tier Käfig zu bringen wo jeden Tag tausende von Emergos kommen würden um ihn zu betrachten. Seline Margusalina (=die magische) war vorhin bei der Verfolgung nicht verschwunden sondern sie hat lediglich die Ebene gewechselt. Sie ist von der ersten Ebene(der menschlichen Ebene)in die zweite Ebene(die elbische Ebene)auch Tymastiriamland genannt, gewechselt. Sie befand sie gerade in Smergo eine der größten, aber auch angesehensten Städte, der Ebene. Dort war es helllichter Tag und reges Treiben im Park. Seline ging zu einem Baum und setzte sich in dessen Schatten, sie wusste einfach nicht mehr weiter. Seline wurde deswegen „die magische“ genannt, weil sie eine außergewöhnliche Fähigkeit hatte. Sie konnte oder musste besser gesagt alles was Stelierphos fühlte, wie zum Beispiel Schmerz, miterleben. Deswegen teilte sie gerade mit ihm seine Depressionen. Während sie so nachdachte, fiel „ der Außergewöhnlichen“ etwas Magisches ein. „Ein Ablenkungsmanöver!“ Seline hatte ihren fabelhaften Gedanken so laut hinausposaunt, dass es der halbe Park gehört haben musste. Ein paar Elfen schauten sie irritiert an und stapften kopfschüttelnd weg.

Fortsetzung folgt…….

PS.: Hoffentlich gefällt euch der erste Teil!

Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,
auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen
Zustimmung der Autorin / des Autors.
Kristy,13 Jahre

"Terry Bofield!

Jaah, damals hieß er so! Keiner wusste warum er eines Tages in der Schule fehlte...und schließlich war er ganz weg!" Melina und Anna blickten ihren großen Bruder erstaunt an. "Warum hast du uns nie davon erzählt, Ted?", fragte die Kleine und setzte sich im Schneidersitz auf sein Bett. "Oh... ich wollte euch keine Angst machen. Aber wenn ihr nicht wollt, muss ich euch ja nicht seine Geschichte erzählen!", meinte Ted und musste grinsen über die entsetzten Gesichter seine kleinen Schwestern. "Nein, nein, nein, nein!", brüllten sie aufgeregt. "Na gut... Na ja, also, er hieß eben Terry Bofield. Und er war - wie würde man es sagen- ein Luser! Er hatte eine braune Hornbrille, eine Lederhose und liebte es zu jodeln. Er ging in meine Klasse...und ich hasste ihn. Schließlich ging ich mit meiner Gang auf ihn los und wir, das waren Bonny, Paul, Nici und ich, zwungen ihn in die Geisterhöhle zu gehen. Ihr kennt die ja. Die alte Goldmiene, die so mega gruselig ist und so. Und als der Luser...nein, als Terry nach fünf Stunden nicht kam, gingen wir rein. Er lag da. Sein Kopf war abgerissen. Aber richtig. Wir heulten und schrieen, als plötzlich ein Geist kam. Er biss uns und machte uns somit zu Geistern." - "Aber dann wärst du ja ein Geist!" Die Kinder lachten. "Jaaha! Und das bin ich auch." - "Haha, witzig!", lachten die Kinder. "Nein, nein, das ist kein Witz!" - "Was?", fragte Melina. Da riss er ihnen, als Geist die Köpfe ab.
Terry Bofield,15 Jahre aus Hamburg
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

Die Mutprobe!

Die Geschwister Sahra und Tom zogen mit ihrer Familie in ein kleines Dorf. Es war eigentlich ganz schön, so ruihg.Ein schöner See war nicht weit von Ihrem Haus entfernt.
Sie hatten eigentlich auch gleich Anschluss in der Schule gefunden.Doch um in die Gruppe der "Wilden Bande" zu kommen, sollten sie eine Mutprobe bestehen.
Sie trafen sich alle kurz vor Mitternacht, am See der im dunkelen ganz schön grußlig aussah.>>Seht ihr das Haus?, fragte der Anführer...>> Nimmt diese Kerze stellt euch im obersten Gschoss an den spiegel. Und wenn dir Uhr 12 Schlagt. spricht ihr 3 mal Butiger Benn!
Sie gingen mit einem unguten Gefühl ins Haus, stiegen die moderren Treppen hoch uns fanden auch schnell den Spiegel.
Der Spiegel war so schön und sauber. All das andere in diesem Haus war verstaubt und dreckig. Sie stellten die Kerze an den Spiegel, und sahen auf die Uhr. Noch eine Minute, dann ist es soweit.>> Ich möchte das nicht, ich habe Angst, sagte Sahra zu Tom.>> Dann mach ich das eben alleine,erwiederte Er.
Dann hörten sie die Kirchenglocke 12 schlagen.
Und Tom Sprach 3 mal "Blutiger Benn" aus.
Da hörten sie auf einmal ein lautes Stöhnen, und die Schranktüren sprangen auf. Daraus flogen lauter Bücher und Dokumente. Der Spiegel zeigte ein wahrhaft schauliches Gesicht, einen man mit einer großen Narbe im Gesicht.Dann lief Blut aus dem spiegel, die Kerze verlosch und Tom fing laut an zu schreien. Aahhhh mein Rücken, ich habe solche schmerzen.
Sahra packte ihn an der Hand und zog ihn die Treppen runter und raus aus dem Haus. Also sie wieder an den See kamen, waren da nur die anderen der Bande. Aber der Anführer war verschwunden.
Wo ist er, schrie Tom voller zorn und schmerzen. Die anderen sagte blos ,>>er wollte euch erschrecken, und ein wenig Angst einjagen.. Sie erzählten ihnen alles, alles was passiert war.
Und beschlossen dann nach Hause zugehen. Tom musste ja verarztet werden.

Also Sahra den Rüchen von Tom Sah, wurde sie ganz bleich.
Es waren rießen Kratzer eines Vermeindlich großen Hundes, aber es war doch keiner da.
Zwei Tage später wurde die Leiche des Anfühers im Garten des Alten Hauses gefunden, er sei an einen Schock gestorben.
Auf der Beerdingung Sahen die zwei Geschwister von weitem einen dicken Mann, mei einer sehr großen Narbe im Gesicht. Bei ihm war ein großer schwarzer Hund mit roten Augen,

In der schule fragten sie die Lehrerin was es mit dem Haus auf sich hatte. Erst wollte Sie es garnicht erzählen, doch dann gab sie nach.Im 18 Jahrhundert lebte dort ein Mann mit seinen 3 Kindern und deren Hund in dem Haus. Sie waren sehr nett und hilfsbereit. Doch eines Tages wurden alle drei Kinder tot in der Scheune neben an aufgefunden. Und alle Menschen aus dem Dorf gaben ihm die schuld. Er sagte zwar er war es nicht, doch es hörte ihm keiner zu. Irgendwann erhängte er sich im Oberstengeschoss, seines Hauses. Auf die Frage wie er aussah, konnt die Lehrerin ihnen nur ein Bild Zeigen. Es war der Mann den wir im Spiegel gesehen hatten, und auf dem Fiedhof.

Dies geschichte soll wirklich passiert sein....
Der Junge trägt seit dem an, die Narbe an seinem Rücken.



Sonja,15 Jahre aus Allgäu
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

Meggi ist 13 Jahre alt und wohnt in einem kleinen Dorf namens Meerldorf.
Sie lebt dort mit ihrer Mutter, ihrem Vater und ihren Geschwistern Debbi und Flo. Debbi und Flo sind Zwillinge und sind 15 Jahre alt. In dem Dorf wurde vor 20 Jahren ein 8 Jähriges Mädchen von einem Mann mit einem Messer erstochen und zerstückelt auf einem Friedhof aufgefunden. Der Mann wurde ein paar Jahre später tot in seinem Bett gefunden. Aber eine Frage stellte sich der Polizei: Warum hatte der Mann die Kette von dem kleinen Mädchen um? Die Polizei fragte die Mutter des ermordeten Mädchens, ob sie wüsste, wie die Kette dort hingekommen sein könnte? Die Mutter brach in Tränen aus und gestand der Polizei, dass sie den Mann aus Hass umgebracht hatte und ihm dann die Kette um den Hals getan hatte.

Seitdem spukte seine Seele immer an Halloween auf dem Friedhof herum. Eines Tages machten Debbi und Flo den Vorschlag, an Halloween auf den Friedhof zu gehen und einen Kürbis mit einer Kerze an die Stelle zu legen, wo das Mädchen ermordet wurde. Meggi war erst skeptisch, was die Sache anging aber sie sagte zu.

An Halloween gingen die drei Kinder zu der Stelle, wo das Mädchen ermordet wurde. Als sie zurück gehen wollten, hörte Flo plötzlich ein Geräusch. Es hörte sich an wie eine Eule, aber es war die Seele des toten Mannes mit dem Messer und er kam näher. Aber das wussten die drei nicht. Als sie an den Ausgang des Friedhofes kamen, war das Tor abgeschlossen und die Kinder waren gefangen. Langsam bekamen sie es mit der Angst zu tun. Und auf einmal sahen sie den Mann mit dem Messer in der Hand kommen und sie liefen los! Meggi aber stolperte und fiel hin. Der Mann holte aus und schlitzte Meggi mit dem Messer am Arm. Debbi und Flo fanden ein Loch in der Mauer und liefen dort mit Meggi hin, als sie unter der Mauer durch waren, verfolgte der Mann sie nicht mehr und die Kinder waren in Sicherheit. Als sie sich umdrehten, um nach Hause zu gehen, warf der Mann den Kürbis mit der Kerze über die Mauer und als der Kürbis auf den Boden aufschlug und zerplatzte, erschreckten sich die Kinder und liefen heim. Als sie zu Hause ankamen, erzählten sie alles ihren Eltern und der Vater fuhr Meggi ins Krankenhaus. Dort stellte sich heraus, das es nur eine Fleischwunde war und Meggi konnte schon am gleichen Tag wieder nach Hause. Seitdem gingen Meggi, Debbi und Flo nie mehr allein an Halloween auf den Friedhof.

Ein paar Jahre später fand die Seele des Mannes endlich seine Ruhe, denn seine Tochter starb nämlich 28 Jahre nach ihm an einem sehr regnerischen Tag im Krankenhaus
und ihr Todesdatum war der 31.10.1935 also Halloween.
Luna,11 Jahre
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

Der Kindergarten

Meine Eltern beschlossen dieses Wochenende eine Party im Garten zu machen, sofort rief ich meine Freundin an und sagte ihr das sie kommen sollte.
Am Abend war es dann soweit alles waren da auch meine kleine Freundin Nicole die erst 7 Jahre ist. Um kurz vor Mitternacht gingen wir auf den gegenüberliegenden Kindergarten um da zu spielen. Laura und ich setzten uns auf die Netzschaukel und Nicole schupste uns mit aller Kraft an. Plötzlich sagte Laura: "Da funkelt etwas im Kindergarten". Nicole hielt an und erstarte. Beide sagten ich solle hin gehen und nach schauen da ich die mutigste bin also beschloss hin zu gehen um ihnen zu zeigen das dort nix ist aber da hatte ich falsch gedacht.
Immer heller wurde das Licht was dort drinne leuchtete Nicole wollte nur noch zurück aber ich hielt sie zurück. Ich schaute näher rein und dann der Schock. Hinter der Scheibe stand ein kleines Mädchen überall mit Blut verschmiert und immer wieder wies sie mit ihrem Finger nach oben in die Turnhalle und dann auf uns und zum Garten. Ich wusste was sie wollte, sie wollte das wir so schnell wie möglich in den Garten zurück rennen und das taten wir auch. Ich sagte zu Nicole und Laura das sie so schnell wie möglich zum Garten laufen sollen und wir rannten auch so schnell wir konnten.
In der Nacht blieben Laura, mein Vater und ich im Garten um dort zu übernachten.
Am Morgen beschloss ich Brötchen zu holen, ich ging aus dem Garten und dann sah ich das auf dem Kindergartengelände um die 15 Polizisten standen. Ich rannte hin und fragte was los sei darauf antwortete der Polizist das hier ein Mörder rumlaufen solle er hätte sich im Kindergarten versteckt. Ich erschrack als er das sagten aber das war noch nicht alles. Der Polizist sagte noch das es der selbe Mörder sei der vor 8 Jahren ein kleines Mädchen hier umgebracht hätte. Er zeigte mir ein Bild von dem Mädchen und dann das schlimmste. Es war das Mädchen das mich gestern Abend gewarnt hatte.
Wäre sie nicht da gewesen und hätte mich gewarnt wären Nicole, Laura und ich wahrscheinlich tot.
michelle,11 Jahre aus Bremen
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

Motte
Ein gewöhnlicher Herbstmorgen

Die Luft schmeckte bitter und der Wind fegte durch die Blätter der Bäume.Alles schien wie ein gewöhnlicher Herbstmorgen zu sein aber da gab es etwas was keines wegs gewöhnlich war. Schreie! Ja, Schreie waren zu hören wenn man vor der Burg Fichtenstein stand.Es waren Schreie eines Menschen der getötet wurde.

AHHHHHHHH! Schweißgebadet wachte Motte auf. Sie machte den Mund zu und schaute sich um. Eindeutig alles wies darauf hin, Motte war aus dem Bett gefallen und hatte einen Albtraum. Allerdings kam ihr de Traum fiel echter vor als alle die sie bisher hatte. Motte setzte sich auf. Ihre Hände zitteten und dann sah sie es. Vor ihrem Fenster stand jemand eine Gestalt die geradezu schwebte. Das war doch alles nicht normal. Motte hielt das einfach nicht mehr aus. Das schlimmste war ihre Eltern und ire Schwester Gina waren nicht da, sie war ganz allein. Nur sie und diese Gestalt. Plötzlich bewegte sich die eben noch so reglose Gestalt und öffnete das Fenster. Ein eisiger Wind blies Motte ins Gesicht und sie versuchte sich zu währen doch das Wesen hatte sie fest am Arm gepackt. Sie zog sie mit sich. Doch als Motte sich sträubte streifte sie ihre Kaputze ab und das Gesicht ihres Freundes Milo blickte lachend in ihres.

Leider bin ich noch längst nicht fertig aber das wird schon noch kommen.

Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,
auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung
der Autorin / des Autors.

zoe,10 Jahre

HORRORFILME VERBOTEN?

Der Zwölfjährige Sven, wohnte mit seinen Eltern in einer riesen Stadt. Immer Samstags ging Sven ins Kino. Dieses Mal lief ein Horrorfilm namens "Jeepers Creepers". Natürlich wollte Sven da unbedingt rein. Um 20.15 Uhr, Zehn Minuten bevor das Kino zur Abendvorstellung öffnete, fragte er sicherheitshalber noch Mal seine Eltern. "Bitte, bitte bitte!" bettelte er. Doch sein Vater schüttelte den Kopf. "Der Film ist ab 18, und du bist erst Zwölf!" "Na und? Was ist den daran so schlimm?" "Schlimm ist, dass du von den blutigen Szenen heute Nacht Alpträume bekommen könntest!" sagte seine Mutter, die gerade mit dem Geschirr abwischen fertig war. "Genau. Außerdem lassen die dich überhaupt nicht rein!" "Bestimmt. Ich sage einfach, ich kucke "Spongebob Schwammkopf Der Film" und dann lassen die mich garantiert rein!" doch sein Vater war hart. "Nein. Morgen gehen wir um halb 10 zu deinen Verwandten. Und wenn du so lange aufbleibst, verschläfst du morgen früh!" Sven seufzte. Das letzte, an das er jetzt in dieser "Notsituation" erinnert werden wollte, waren seine Verwandten, die ihn Frankfurt lebten. Er hasste es dort zu wohnen. Einmal wollte er nachts ins Badezimmer gehen. Doch dann verirrte er sich komplett, und seine Eltern mussten fast geschlagene Zwanzig Minuten suchen, bis sie ihn im Keller des Hauses endlich fanden. Das war der totale Horror, obwohl Sven da schon 10 Jahre alt war. Und deshalb wollte er unter KEINEN Umständen in den Sommerferien dort hin. Gestern war der letzte Schultag vor den großen Sommerferien. Fast drei Wochen blieben sie dort. Schon der bloße Gedanke daran, ließ Sven erschauern! "Na gut!" gab er sich geschlagen und ging knurrend in sein Zimmer um "Nintendo Wii" zu spielen.
Als er hörte, dass seine Eltern ausgingen, wartete er noch Fünf Minuten. Obwohl dass Kino schon seit Zehn Minuten geöffnet hatte, fing der Film erst um 23.00 Uhr an. Als die Haustür ins Schloss fiel, zog er seine Jacke an. Nahm Zehn Euro aus seiner Spardose und ging los zum Kino. "Einmal in "Jeepers Creepers" bitte!" "Bist du noch nicht zu jung für so einen brutalen Film?" fragte der Kassenmann. "Nein!" sagte Sven. "Mann darf nur in deinem Alter mit einem Erwachsenen in diesen Film reingehen!" "Äh...meine Eltern kommen noch. Ich sollte schon Mal vorgehen um zu bezahlen!" log Sven. "Also gut!" sagte der Mann. Es hatte zu regnen angefangen und der Donner würde auch bald einsetzen.
Schnell bezahlte Sven und ging in den Kinosaal. Dort schaute er sich um, in welchem Stock der Horrorfilm lief. 2. STOCK stand auf einem Schild. "Gut!" sagte Sven. Es war 23.05 Uhr. In Fünf Minuten begann der Film. Er kaufte sich noch von seinem übrigen Geld Popcorn und eine Cola und ging in den Kinoraum. Er setzte sich auf den Sitz mit der Nummer 33. Dann begann der Film! Er war ganz schön blutrünstig. Doch plötzlich, als Svens Uhr Null Uhr zeigte, ging der Film aus und grauenvolle Schreie waren zu hören. Sven zitterte, denn DAS gehörte garantiert nicht mehr zum Film! Die Schrei hörten gar nicht mehr auf. Doch plötzlich ging das Kinolicht an und eine blutige Szene wurde enthüllt: Abgeschlagene Köpfe und Blut war im Kinoraum verteilt. Nur Sven war noch am Leben. Panisch floh er aus dem Kinoraum. Und von da an ging er nie mehr ins Kino. (Und wenn, dann nur, um sich "Spongebob Schwammkopf Der Film" anzusehen).
THE END
allison,16 Jahre aus gross-zimmern \
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

DER FLUCH DES COMPUTERSPIELS.

Es war einmal ein Junge namens Alex. Er spielte immer nach seinen Hausaufgaben an seinem Computer "Der Tod des Bösen Ritters". Seine Eltern hatten es schon lange aufgegeben, ihm zu sagen, das er nicht so viele Spiele mit Gewalt spielen solle! Doch Alex hörte dann nie hin. Eines Abends war er bis 23.55 Uhr an seinem Computerspiel. Am nächsten Tag mussten sie ihr Referat in der Schule halten und Alex hatte noch nicht einmal gelernt. "Das kann ich eh schon!" sagte er dann immer. "Jaaaaaaa. Ich bin im letzten Level!" jubelte er. Seine Mutter, die vom Lärm des Computerspiels aufgewacht war, ging wütend in sein Zimmer. "Alex. Jetzt schalt doch Mal dieses blöde Spiel aus!" schrie sie ihn an. "Okay, Okay!" beruhigte Alex sie. Er schaltete das Computerspiel aus, doch seltsamerweise ging es wieder an. Seine Mutter wurde immer wütender. "Jetzt schalt doch Mal dieses Spiel aus!" "Versuche ich doch", sagte Alex. "Aber irgendwie geht das nicht!" Die Mutter wurde wütend und schaltete einfach die Stromzufuhr ab. Der Bildschirm ging aus. "So. Jetzt geh schlafen. Es ist schon halb 2!" Damit ging sie aus dem Zimmer. Alex stieg in sein Bett und versuchte einzuschlafen. Doch er konnte nicht. Er schaltete seine Schlafzimmerlampe an, holte sein Referat aus seiner Schultasche und setzte sich an seinen Schreibtisch, um zu lernen. Doch er war zu müde, um die Sätze alle zu lesen und zu verstehen. Deshalb gab er mit einem seufzen auf, schmiss sein Referat in seine Schultasche und ging zu Bett.
Am nächsten Tag in der Schule, mussten sie ihr Referat vortragen. Alex war zu müde und hatte nicht genug gelernt, um sein ganzes Referat über "Großbritannien" zu berichten. Dafür bekam er von seinem Lehrer eine 5. "Na großartig!" dachte er, als er zu Hause ankam. "Mom. Bist du da?" keine Antwort. "MOM!" rief er etwas lauter, und noch immer erhielt er keine Antwort. "Komisch. Sonst ist sie doch immer um halb 2 zu Hause!" Alex bekam auf einmal ein mulmiges Gefühl. Er ging in das Elternschlafzimmer. Doch da war keiner. Als er jedoch in sein Zimmer ging, um sein Computerspiel zu spielen, schrie er auf. Seine Mutter lag auf seinem Zimmerboden. Ihr Hals war von irgendetwas aufgeschlitzt worden. "Neiiiiiiiiiiiiiiin!" heulte Alex und ihm kamen Tränen. Doch dann stach ihm etwas ins Auge. Die Computerspiel - CD lag auf seinem Schreibtisch und war voller Blut. Und sein Bildschirm war an. Gross war zu lesen: DAS WAR MEINE RACHE.
THE END
allison,16 Jahre aus gross-zimmern \
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

DIE SCHWARZE ROSE

Es gab einmal eine Frau, deren Mann war gestorben und so waren ihre drei Töchter ihr ein und alles. Doch die Töchter waren von einem tödlichen Virus befallen und mussten noch vor der Mutter sterben. Als die eine fühlte, dass es bald mit ihr zu Ende gehen würde und auch der Arzt meinte, dass es nur noch zwei, drei Wochen bis zu ihrem Tod sein würden, schleppte sie sich zur Mutter und bat sie noch um einen letzten Wunsch: Sie wollte eine rote Rose neben ihrem Bett stehen haben. Also ging die Mutter ins Blumengeschäft und verlangte eine rote Rose. Doch die Verkäuferin sagte: "Wir haben nur noch schwarze Rosen!" Da nahm die Mutter eine schwarze Rose mit. Die Tochter fragte: "Ich wollte doch eine rote Rose!" "Die gab es leider dort nicht mehr!" sagte die Mutter. "Ich fürchte, das diese Rose tödliches Unglück über mich bringen wird!" Und tatsächlich. Am nächsten Tag starb sie. Die Mutter hatte den Satz ihrer toten Tochter nicht vergessen! Als auch die zweite merkte, das sie bald sterben müsste, wollte sie auch eine rote Rose. Doch leider musste sie sich, genau wie die erste Tochter, sich mit einer schwarzen zufriedengeben. Und am nächsten Tag starb auch die zweite. Die Mutter bekam langsam Zweifel an der Geschichte mit den schwarzen Rosen! Als die dritte Tochter sterben musste, bekam sie auch, genau wie ihre beidigen Geschwister,eine schwarze Rose. Doch diesmal setzte sich die Mutter neben das Bett und hielt wache, weil es ihre liebste Tochter war. Und vor allem achtete sie ganz besonders auf die Rose. Von weitem hörte sie die Turmuhr zwölf Mal schlagen. DONG-DONG-DONG-DONG-DONG-DONG-DONG-DONG-DONG-DONG-DONG-DONG. Als der letzte Glockenschlag verstummte, brachen plötzlich aus der schwarzen Rose zwei Hände und ein schauriges Lachen war zu hören, wehrend sich die Hände um den Hals des Mädchens legten, um sie zu erwürgen. Die Mutter hackte mit einem bereitgelegten Beil die linke Hand ab, die andere zog sich wieder in die Rose zurück. Am nächsten Tag war die Tochter munter und wurde schon bald wieder gesund! Die schwarze Rose wurde weggeschmissen. Zwei Wochen später ging die Mutter wieder in den Blumenladen um eine Blume als Geschenk für ihre Freundin auszusuchen. Als sie bezahlen wollte stockte ihr der Atem: Sie sah die Blumenladenbesitzern...... MIT EINEM DICKEN VERBAND UM DIE LINKE HAND!!!!!!!!!!!!!!
WARNUNG:
Diese Geschichte ist WAHR!!!!!
allison,16 Jahre aus gross-zimmern \
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

DIE LEGENDE VOM HUND OHNE KOPF

Es war einmal eine Familie, die hatte zwei Kinder. Julia und Mario. Julia war 17 und Mario erst 9 Jahre alt. Eines Morgens, als Mario von der Schule nach Hause lief, entdeckte er einen streunenden Hund. "Na mein kleiner!" sagte er und streichelte den Hund sanft am Nacken. Dann kam ihm eine Idee. Er nahm den Hund auf den Arm und ging damit nach Hause. Seine Mutter war natürlich nicht damit einverstanden, das Mario einen streunenden Hund mit ins Haus mitnahm. Deshalb solle der Hund draußen schlafen! Doch in der Nacht, um 00.05 Uhr schlich sich Mario nach draußen um den Hund mit in sein Zimmer zu nehmen. Er packte ihn auf seinen Arm und ging mit dem Hund nach oben in sein Zimmer. Dann stieg er wieder in sein Bett und schlief ein. Doch auf einmal wurde er von einem TROPF, TROPF geweckt. Mario setzte sich kerzengerade im Bett auf und horchte. TROPF, TROPF. Ja, da war eindeutig ein Tropfen zu hören. Schnell ging er ins Badezimmer, den er wusste, dass das Geräusch von hier kommen musste. Er machte das Licht an...und schrie. "Neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnnnn!" wie ein Wahnsinniger! dann starrte er total geschockt auf auf den toten Hundekörper, der auf einen Hacken an der Badezimmerdecke aufgespeist war. Der Kopf lag abgehackt in der Badewanne und an der Wand stand mit Blut geschrieben. "ÜBERLEGE DIR LIEBER ZWEI MAL; WENN DU MIT ZU DIR NACH HAUSE NIMMST M-A-R-I-O" Mario war total bleich. Doch dann spürte er eine leichte und schnelle Schnittbewegung. Dann fiel sein Kopf auf den Badezimmerboden. Am nächsten Morgen fand seine Mutter Marios Körper aufgespießt neben dem toten Körper seines Lieblingshundes, und sein Kopf war in den Wasserhahn hineingesteckt worden. Über dem Spiegel stand mit Blut geschrieben. "NIMM NIE STREUNENDE HUNDE MIT. DAS KÖNNTE GEFÄHRLICH WERDEN. ODER MEIN SOHN? HAHAHAHA!!!!!!!!!!!!!!!"

THE END!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
allison,16 Jahre aus gross-zimmern \
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

DIE MÖRDERPUPPE

Es war einmal eine Mutter die hatte drei Töchter. Eines Tages ging die Mutter mit einer ihrer drei Töchter in den Spielzeug Laden um ihr ein Geburtstagsgeschenk auszusuchen. Da entdeckte sie eine wunderschöne Puppe. "Mom die will ich!" sagte das Mädchen und nahm die Puppe in die Hand. "Na schön. Weil du ja eh heute Geburtstag hast!" also kaufte die Mutter die Puppe. Das Mädchen war natürlich total glücklich. Als sie zu Hause ankamen, zeigte die Tochter die Puppe ihren beiden anderen Geschwistern. In der Nacht hörte die Mutter plötzlich ein SCHMATZ, KNACK, SCHLÜRF. Sie ging in das Zimmer, aus der die unheimliche Geräusche kamen. Es war das Zimmer ihrer Geburtstagstochter. Als sie jedoch die Zimmertür öffnete schrie sie. Das ganze Bett war voller blutiger Gedärme und Eingeweide. Und die Tochter lag mit aufgerissenem Mund und starren Schreckensaugen in einem Sessel. Neber dem Bett lag die Puppe. Blutverschmiert. Natürlich glaubte die Mutter nicht daran, das womöglich die Puppe ihre Tochter ermordet hatte. Am nächsten Tag nach der Beerdigung, bekam die zweite Tochter die Puppe. In der Nacht hörte die Mutter wieder diese ekelhaften Geräusche: SCHMATZ, KNACK, SCHLÜRF. Und auch diesesmal ging die Mutter in das Zimmer, aus der die Geräusche kamen. Es kam aus dem Zimmer der zweiten Tochter. Als die Mutter das Licht anknipste lag die zweite Tochter tot im Bett. "Neiiiiiiiiiiiiiiiin!" heulte daraufhin die Mutter und ihr kamen Tränen. Und da sah sie die Puppe. Obwohl sie die Puppe nach der Beerdigung am vorherigen Tag gesäubert hatte, war sie wieder voller Blut. Da kam ihr ein erschreckender Gedanke: ES WAR GARANTIERT DIE PUPPE. In der nächsten Nacht blieb die Mutter extra wach, weil sie ihre dritte Tochter nicht auch noch verlieren wollte. Punkt Mitternacht hörte sie diese Geräusche. SCHMATZ, KNACK, SCHLÜRF. Schnell ging sie in das Zimmer der dritten Tochter und erblickte die Puppe mit einer Axt. Schnell stürzte sich die Mutter auf die Puppe und nahm ihr die Axt ab. Damit schlug sie der Puppe den Kopf ab und verbrannte den Körper und den Plastikkopf. Die Tochter hatte schwere Verletzungen durch die Axt getragen und musste in das städtische Krankenhaus. Die Mutter kam zu ihr in das Krankenzimmer. "Wie ist denn das passiert?" fragte sie ihre Tochter. "Ich bin wie üblich ins Bett gegangen. Die Puppe habe ich natürlich mit ins Bett genommen. Doch dann um Punkt Mitternacht erwachte die Puppe plötzlich zum Leben und wollte mit töten. Zum Glück das du rechtzeitig gekommen bist!" sie umarmten sich beide.
Nach ein paar Wochen dürfte die Tochter aus der Klinik raus. Als Geschenk wollte die Mutter ihr etwas im Spielzeug Laden kaufen. Doch dann blieb sie wie vom Donner gerührt an dem Schaufenster stehen. Ihr stockte der Atem. Mitten im Schaufenster stand eine verkohlte Puppe mit einem zusammengenähten verkohlten Plastikkopf und grinste die Mutter böse an. Diese öffnete den Mund zu einem Entsetzensschrei.

THE END
allison,16 Jahre aus gross-zimmern \
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors

Der Man im Keller
Als eines Tages Nick und seine Mutter in ein freistehendes Haus in Mönchengladbach zogen,musste Nick weinen weil er abschied von seinen Alten freunden nehmen musste.Als Nick das Haus zum ersten mal sah,wusste er nicht ob er sich freuen sollte oder nicht.Dnn er fande das Haus von außen recht schön,aber die gegend nicht.Als sie ins Haus gingen dachte er sich das mit diesem Haus etwas nicht stimmen konnte.Am Abend kam "Wetten dass..."die Mutter wollte es aufjeden Fall gucken,aber Nick blieb im seinem Zimmer.Als er nach einer Weile auf die Uhr schaute zeigte sie 23:09Uhr an.Nick wollte zu sehr gerne mal den Keller sehen.Und was Nick sich vor nahm das tat er auch.Er ging langsam ins Treppenhaus und anschließend auch die knarrenden Holtz Stufen hienunter.Als er im Keller an kam dachte er sich nichts schlimmes aber da war noch so eine Tür die wollte er öffnen und das tat er auch.Plötzlich schaute ihn ein bunt an gezogener Man an Nick rannte zu der Mutter und erzählte ihr alles.Dann gingen beide in den Kellerraum und öfneten die Tür da saß der man immer noch und weinte als Nick das bermerkte(das er weinen musste)Fragte er in:"Was ist denn los?"da andwortete der Man"dieses Haus haben wir gebaut,Mein Vater,meine Mutter und ich und vor 3Monaten sind beide gestorben bei einem Unfall."da sagte die Mutter:"Du kannst ja bei uns oben mit wohnen wir haben nähmlich noch ein Raum frei da freute sich der Man unheimlich sehr.Und nach drei Jahren haben Nicks Mutter und der Man geheiratet

Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors
Dennis(Die 2. Geschichte),11 Jahre aus Wevelinghoven

"Gute Nacht"sagt Max zu seinem Kumpel Lucas,nach einem langen anstrengenden Wander Tag."Kennst du die Geschichte von dem bösen Wolf",sagt Max zu Lucas.Lucas überlegt ein paar sekunden dann sagte er:"Nein,klasse wir übernachten hier alleine im Zelt und du erzählst mir hier so ein gerücht!"kurtz darauf fluchte Max:"misst die Batterie ist leer gegangen von der Lampe!" da sagte Lucas;"das wirt ja was werden!"plötzlich knackste es im Wald ein Stock war es warscheinlich dachte sich Max."Mir wirt langsam Flau im Margen",stotterte Lucas leise."wir müssen jezt einschlafen!",sagte Max;"Sonst stellen wir uns weiß nicht alles vor!"schimpfte Max mit sich. Als die beiden eingeschlafen waren,wurde Max plötlich in der Nacht wach und weckte Lucas sofort und sagte im"ich gehe jezt vor dem Zelt nach schauen op da irgend etwas ist!"Mach das",sagte Lucas halb dösend da schaute Max nach schrie laut und sagte anschließent"das ist dein Vater"und der sagte"tut mir leid zu hause ohne Lucas war es unheimlich."da lachten alle.
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors Dennis,11 Jahre aus Wevelinghoven

"Hey, wischt das wieder weg!", schrie Lina sauer. An der Tafel prangte ein großes rotes Herz mit den Buchstaben L+S,das bedeutete Lina und Stefan, der ätzendste Typ in ihrer Klasse.
Wieso war sie bloß hierhergekommen? Ihre Klasse machte eine Schlafparty in der Schule, da ihr Klassenfest im Regen praktisch ertrunken war, weder mit baden im Kanal noch mit Grillen war es geworden, das hier war der Ersatz dafür. Lina kroch in den Schlafsack vor der kleineren Tafel an der Tür. Es war erst halb zehn, und die Blödeleien würden sich den ganzen Abend fortsetzen.Wahrscheinlich auch die ganze Nacht über. Draußen trommelte der Regen gegen die Scheiben, das Wetter hatte sich nicht gerade gebessert seit der Klassenfete, die ins Wasser gefallen war. Die Jungs begannen wieder, die Tafel vollzukritzeln, ihr Name stand schon 7 mal dran. Sie brauchte die Sätze nicht zu lesen, um zu wissen, was drinstand. Lina + Stefan, Lina ist hässlich, Linas Gesicht sieht aus wie ein Kuhfladen... Traurig machte sie das Schon längst nicht mehr, sie hatte es schon zu oft zu hören gekriegt. Jana, einem energischen Mädchen, wurde es schließlich zu bunt. "Jetzt macht die Tafel wieder sauber, ihr Idioten! ihr habt schon die ganze Kreide verbraucht, die wir zum Galgenraten brauchen. Komm, Lina, wir holen neue!" Lina behagte es nicht, durch die Stockfinstere Schule zu schleichen, um im Sekretäriat Kreide zu holen, aber das jemand freiwillig etwas mit ihr machen wollte, war so selten das sie sich einen Ruck gab. Darauf bedacht, leise zu sein, damit die Klassenlehrer im Nebenzimmer nichts mitbekamen, huschten sie über den Schulhof ins Haupthaus und schlichen die Treppen zum Sekretäriat hinauf. Natürlich war keiner mehr da, und die Tür war zugesperrt. "Und jetzt?",fragte Lina Jana. Deren Gesicht strahlte plötzlich. "Komm,wir gehen mal ins Lehrerzimmer!",schlug sie vor. "Ins Lehrerzimmer?",echote Lina, der der Gedanke gar nicht gefiel. "Wer soll uns denn erwischen? Außerdem ist da bestimmt auch noch irgendwo Kreide!" Lina nickte schicksalsergeben. Die Tür war noch offen, damit die Klassenlehrer noch hineinkonnten. Die beiden Mädchen schlichen hinein. "wahnsinn, was für'n Luxus!",kicherte Jana und zeige auf einen Sessel am Lehrertisch, der sogar eine Fußstütze hatte, "Der gehört bestimmt dem Direx." Lina schüttelte grinsend den Kopf.
"Der hat doch ein eigenes Büro!" Jana lachte. "Stimmt!" Lina lief in der Dunkelheit fast gegen ein Pult mit Schrankfächern. Sie stieß das Mädchen neben ihr an. "Da ist bestimmt Kreide drin"
Sie öffneten das oberste Schubfach. Papier quoll heraus. "Hey!", rief Jana,"das sind unsere Mathetests!" Lina zog den obersten vom Stapel und gab ihn Jana. "Sch****", flüsterte die. Der Rotstift darauf war noch frisch, der Mathelehrer musste noch da sein. Der Mathelehrer Herr Röthel würde ihnen die Hölle heiß machen, ere war allgemein unbeliebt, weil er furchtbar streng war. "Weg hier", drängte Jana, aber Lina rührte sich nicht. Das rote auf dem Zettel ihres Klassenbesten war kein Rotstift. Es war Blut. Als sie das begriff, konnte sie endlich losrennen. Sie und Jana jagten die TReppen hinunter, den Test in der Hand, und rasten zu den Klassenlehrern. Auch diese identifizierten die Schrift als Blut. Die Klassenübernachtung wurde abgebrochen, am nächsten Tag machte die Runde, Herr Röthel wäre von der Schule abgegangen. Was nur Jana und Lina wussten: Das Blut war echt gewesen, die Polizei hatte es herausgefunden. Ihr Mathelehrer saß in der Psychatrie. Sie waren von einem völlig Wahnsinnigen unterrichtet worden. Doch niemand wusste, woher das Blut stammte. Nur, das vor ein paar wochen ein Kind in der Stadt spurlos verschwunden war...
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors Frauke,12 Jahre aus Wilhelmshaven

Es war ein Nachmittag
wie jeder andere und die Bande bestehend aus 2 Jungs und 2 Mädchen trafen sich wie immer im Eiscafe.
Plötzlich tauchte ein Mädchen auf und sagte: "Ich möchte in eure Bande!" Einer der Mädchen und einer der jungs, die ein Paar waren und somit die Chefs, sagten sie wollen sie aufnehmen wenn sie eine Mutprobe besteht:

Sie muss von Mitternacht bis 2.00h auf dem alten Friedhof bleiben der ganz inder nähe war. Das Mädchen sagte okay. Da sie nicht an Geister glaubte oder ähnliches war es für sie kein Problem. An dem Abend als es so weit war machte sich das Mädchen sehr hübsch, sie trug ein langes weißes KLeid und hochhackige Schuhe. Alle wunderten sich und das Mädchen ging an das letzte Grab und setzte sich Punkt Mitternacht darauf. Sie hielt durch bis es dann 2.ooh war. Sie wollte gerade aufstehen als irgendjemand sie von hinten festhielt. Sie dacht e es wären die aus der Bande um ihr Angst zu machen und deswegen reagierte sie nicht darauf doch dann wolte sie nochmal aufstehen und schon wieder griff sie jemand von hinten sie drehte sich um aber niemand war zu sehen!! Dann.....

Die Bande machte sich Sorgen denn es war jetzt schon 3.ooh also gingen sie los um nach ihr zu suchen. Als sie an dem Grab waren wo das Mädchen eigentlich saß lag sie reglos auf dem Boden_: Tod!!!!

2 Tage später meldete sch die Polizei bei dem Chef der bande und sagte das das Mädchen an einem ungewöhnlichem Tod gestorben sei, als das Mädchen aufstehen wollte verhakte sich ihr Schuh in ihrem Abendkleid und vor lauter Angst starb sie. Sie starb vor Angst!!!!
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors Jasmin,13 Jahre aus Hessen
by Kinderbuchforum-Stiftung

Unheimliches Erlebnis

Seit drei Tagen campte Jesse mit seinen Freunden Nick, Anna, Martin und Lena im Wald. Ihre Zelte standen auf einer Lichtung, wo ein winziger Bach entlang lief. In der Nähe hatten sie unter dem Schatten der Bäume ein Lagerfeuer vorbereitet. Nun war es Abend, und Martin spielte auf seiner Gitarre lustige Lieder.
Auf einmal raschelte es laut im Gebüsch. Überrascht drehten sich alle um.

Jesse stand auf, ging hin und begutachtete es. Anna meinte:,,Sicher nur ein Vogel.“
Jesse schüttelte den Kopf und stapfte ins Gebüsch.,,Wo willst du hin“? fragte Martin.,,Nach diesem Tier suchen“. entgegnete Jesse. Er lief einige Schritte, dann blieb er stehen. ,,Nichts zu sehen“. dachte Jesse, während er seine Umgebung absuchte.
Dieser Teil des Waldes schien viel dichter und dunkler zu sein. Große Bäume streckten ihre knorrigen Äste der Finsternis entgegen. Jesse wollte gerade seine Taschenlampe hervorholen, als ihm einfiel, dass er sie beim Lagerfeuer liegen lassen hatte.
Apropos Lagerfeuer-wo war es überhaupt?
Sich im Kreis drehend hielt Jesse danach Ausschau, konnte es aber nirgends entdecken. Nach einer Weile aber hörte er hinter sich ein seltsam schleifendes Geräusch. Jesse fuhr herum und stieß einen Schrei aus - Ein gut 3m großes Wesen schwebte vor ihm in der Luft. Auf dem Kopf hatte es eine schwarze Kapuze, die das Gesicht verborgen hielt. Nur anstelle der Augen loderten zwei Feuer.
Die Brust war mit Drachenschuppen übersät und statt Beinen schleifte es einen dicken Schwanz hinter sich her. Es hatte Stahlflügel und am Ende der Arme zwei Gebilde, die wie geschlossene
Krokusköpfe aussahen. Diese Gebilde öffneten sich auf einmal und eine schleimige, grüne Flüssigkeit quoll heraus.
Sie tropfte auf den Boden, der sich seltsam grün verfärbte und verfault zu verwesen begann. Nun hob das Monster den Arm und schleuderte diese Masse nach Jesse. Er duckte sich verzweifelt und fing dann an, loszuspurten. Beim Rennen kratzte er sich an dornigen Tannenzweigen und riss sich Kleidungsfetzen ab, doch seine Gedanken befahlen,,Nur weg hier.“
Bald kam er zu einer verfallenen Hütte. Zaghaft klopfte Jesse an und öffnete dann. Es verschlug ihm die Sprache:in der Mitte des Raumes schien eine große Energiekuppel zu stehen, wo unförmige Lichtpartikel umherschwammen. Auf einmal setzten sie sich wie auf Kommando zusammen. Eine Luke öffnete sich, durch die eine seltsame Gestalt tauchte. Außerhalb der Kuppel schien sie festere Formen zu bekommen, die Jesse nur allzu bekannt waren-eine Kapuze, flammende Augen......
Jesse wollte wegrennen, rutschte aber auf einem Stein aus und fiel. Der Stein flog gegen die Lichtkuppel, sank wie in weiches Gummi ein und berührte einen der Lichtpartikel. Auf einmal gab es einen ohrenbetäubenden Knall und....................................................................................................
Jesse wachte auf. Er war wohl auf der Lagerfeuerbank neben dem Feuer eingeschlafen.
Es war Abend, und Martin spielte auf seiner Gitarre lustige Lieder. Auf einmal raschelte es laut im Gebüsch............

Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
by Kinderbuchforum-Stiftung Janne,11 Jahre

kuckt euch x-faktor an dan könnt ihr noch mehr geschichten schreiben die serie ist voll cool
Diana,16 Jahre aus Spaichingen

Saw

eines tages war ich mit meinem kleinen bruder alleine zuhause . ich lag im wohnzimmer und schaute mir einen horror-film an . der hieß saw . nach einer weile ging ich schnell aufs klo . als ich zurück kam war werbung und sie sagten : "eine kurze werbe unterbrechung!!! alle kinder die alleine zuhaus sind sollten sich nicht den film weiter ansehen . weil eines der kinderstirbt ." ich dachte mir nichts daran und guckte in mir weiter an . ich schlich mich ins kinderzimmer un nachzusehen was mein kleiner bruder macht . er schlief wie ein baby in seinem bett, auf einmeal musste ich an die werbeunterbrechung denken , ob die uns kindern angst machen wollten . schnell sauste ich ins wohnzimmer , weil der film weiter ging . plötzlich als ich im wohzimmer an kam sah ich wie eine gestallt aus dem bildschirm des fernehers iene gestallt heraus kroch schnell sauste ich aufs klo um mich zu verstecken . ich hörte etwas tropfen und es bewegte sich richtung kinderzimmer. ich griff in meine hosentasche und ergriff mein taschenmesser meines bruders , das er mir geliehen hatte. ich rieß die klotür auf und rannte in das zimmer meines bruders . mein bruder war fort und das leintuch war rot statt weiß . das fenster stand sperangel weit offen . vor dem fenster könnte ich eine riesen blutlacke sehen . und am fensterbrett lag ein zettel darauf stand: " unterschätze nie werbeunterbrechungen. " sorfort rief ich die plizei an und meinte ,das diese sorfort kommen sollten. ein polizist sagte zu mir , als sie auf den weg zu mir waren haben sie die leiche meines kleinen bruders auf der straße liegen sehen und ins leichenhaus gebracht hätten. die polizei verbot , das der film saw in fernsehn gezeigt werden durfte. und ich schaute mir nie wieder einen horror-film an mit fernseh unterbrechung an !!!!! Vergesst nie diese geschichte
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
by Kinderbuchforum-Stiftung meli,11 Jahre aus st. peter

Daniel,11 jahre alt komme aus münster

Der weißhaarige mann



Letzte Woche war ich in der Stadt unterwegs und ging in ein Café. Schon als ich es betrat, fiel mir an einem Tisch ein junger Mann auf, etwa so alt wie ich, der hatte schneeweißes Haar. Da alle Tische besetzt waren, ging ich zu ihm hinüber und fragte, ob ich mich an seinen Tisch setzen dürfe. Er hatte nichts dagegen und so setzte ich mich zu ihm und bestellte einen Kaffee. Ich musste ihn immer wieder anschauen. Und als er einmal fragend zurückschaute, deutete ich auf seine Haare und fragte, wieso sie so weiß sind. Er schaute mich lange an und begann schließlich zu erzählen:



Als Kind lebte ich in einem kleinen Ort, außerhalb der Stadt. Mit vier Freunden hatte ich eine Bande gegründet. Wir waren fast jeden Tag zusammen unterwegs. Eines Tages zog ein neuer Junge mit seiner Mutter in unseren Ort. Nach ein paar Wochen sprach er uns in der Schule an und fragte, ob er in unsere Bande aufgenommen werden könnte. Ich beratschlagte mit meinen Freunden und wir beschlossen, dass er eine Mutprobe ablegen müsse. In unserem Ort gab es ein altes, verfallenes Haus, das schon seit Jahren nicht mehr bewohnt war. Wir nannten es heimlich das Spukhaus. Der Neue sollte sich beim nächsten Neumond um Mitternacht mit einer Kerze in das Haus schleichen und die Kerze an das oberste Fenster unter dem Giebel stellen.



Der Junge erklärte sich dazu bereit und so trafen wir uns ein paar Nächte später alle vor dem Spukhaus. Der Junge zündete eine Kerze an und betrat, gerade als die Kirchturmuhr zwölf mal schlug, das Haus. Dann war es dunkel. Meine Freunde und ich standen auf der Straße und versuchten den Kerzenschein durch eines der Fenster zu erkennen, aber wir sahen nichts. Es dauerte eine ganze Weile, bis wir am obersten Fenster einen schwachen Lichtschein ausmachen konnten. Kurz darauf erschien die Kerze im Fenster und hinter der Kerze konnte wir im flackernden Licht das bleiche Gesicht des Neuen erkennen. Er verschwand wieder mit der Kerze von dem Fenster und es war wieder dunkel.



Plötzlich schlugen Flammen aus einem Fenster und erfassten schnell das ganze Haus. Wir bekamen große Angst und rannten nach Hause. Am nächsten Tag erfuhren wir, dass das alte Haus komplett abgebrannt war. In den Trümmern fand man den toten Jungen. Meine Freunde weigerten sich, zur Beerdigung des Jungen zu gehen, aber ich fühlte mich schuldig und fand es sei meine Pflicht, ihm die letzte Ehre zu erweisen. Es war sehr traurig. Nur wenige Menschen standen an dem Grab.



Als die Zeremonie vorbei war, drehte sich die Mutter des Jungen zu mir um, sah mir tief in die Augen und sagte leise: "Du bist Schuld am Tod meines Jungen! An Deinem 25. Geburtstag sollst Du weißes Haar bekommen und wahnsinnig werden!"





Heute ist mein 25. Geburtstag. Weiße Haare hab ich schon.
Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
by Kinderbuchforum-Stiftung Daniel,11 Jahre aus münster

Der blutige Rächer

Ich schlief in meinem Haus, war nur mit meinem Bruder zuhaus'.
Es war spät in der Nacht, mein Bruder lag in seinem Bett und schlief.Ich schaute mir einen Horrorfilm an und plötzlich hörte
ich einen Wolf der jaulte.Jetzt hörte ich etwas hecheln.Nun drehte ich den Fernseher ab, holte mein Taschenmesser und ging
zu meinem Bruder.Ich sah nur noch eine blutüberlaufene Decke mit der Leiche meines Bruders.Mir wurde klar, dass der Horrorfilm, den ich gesehen habe nun die Realität wurde.Ich drehte den Fernseher auf und sah mich.Sogleich sprang eine Kreatur, die einen Wolfskopf und einen Menschenskörper hatte(,den ein Umhang verdeckte) mich an und tötete mich.Ich drehte mich um,schloss die Augen und stach mit dem Messer nach vorne, bis ich auf etwas
traf,das wiederstand gab.Nun zog ich mein Messer raus und die
Kreatur flog um.Jetzt rief ich die Polizei herbei, die herausfand, dass es sich um einen verrückten Massenmörder handelte, der eine Serie nachspielte, die der blutige Rächer hieß.

der ??? der dich tötet,Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
by Kinderbuchforum-Stiftung11 Jahre aus

!!!!! Die schreckliche Nacht !!
vollmond. über dem moor lag bleiches licht. hatte sich dort drüben etwas bewegt? ich öffnete die tür des schlosses, in der ein bett auf mich wartete.
rasch legte ich mich nieder und versuchte unter der hochgezogenen decke einzuschlafen. unruhig schlief ich ein . durch ein lautes pfeifen wurde ich munter .vor dem fenster hat sich etwas bewegt. "das war sicher nur ein reh", wies ich mich zurecht. schnell suchte ich meine taschenlampe, aber ich fand sic nicht. "klopf...klopf...klopf.."sofort kuschelte ich mich unter meine decke. da wieder "klopf..klopf". vor lauter angst öffnete ich die da war ein mann mit blutigen fingern . er sprach :"ich möchte eine nacht in diesem schloss schlafen" , und suchte ein zimmer und legte sich ins bett. vor seinem zimmer war eine riesige blutlacke. schnell lief ich in mein zimmer ,ich war unabsichtlich in die lacke gestigen.
am nächsten tag lag der fremde ermordet in seinem bett. auf der weißen lein decke stand:als nächsters bist du dran
ich rief die polizei an und zog weit weit weg in ein ganz ganz großes schloss und dort passierte das selbe wieder un ich zog wieder wo anders hin und das wierd sicher so sein bis er mich ermordet hat. ENDE
melanie (MELI B.),11 Jahre aus Aspang.

Es war einmal vor Langer langer zeit ein mädchen namens lisa mit ihrer mutter allein zuhaus . die mutter sagte :" Bitte kaufe mir eine Leber . Aber wehe du kaufst dir etwas zu Naschen." als lisa im super markt kam sah sie ihre lieblings Süßigkeiten und kaufte sich soviele wie sich ausgingen mit den geld ihrer mutter .auf den weg heim hatte sie die ganzen Süßigkeiten aufgegessen und kletterte über die Friedhofsmauer direkt in den friedhof. Sie grabte eine leiche aus schlitzte diese auf und nah´m die leber heraus.nach einer weile kam sie zu hause an und gab die leber in den kühlschlank . die mutter sagte zur ihrer tochter nachdém die se dei leber gegessen hetten :"ich gehe jetzt ins kino und du geh jtzt ins bett.als die mutter fort ging und lisa ins bett ginng hörte lisa eine stimme sagen :" Lisa ich bin in deinem Garten." Lisa dachte sich nichts dabei und versuchte zu schlafen . "Lisa ich bin im treppenhaus" Das mädchen tapst ängstlich in ihren kasten um sich zu verstecken .
auf einmal wieder die stimme" lisa ich bin in deinem zimmer." Lisa wimmerte vor angst plötzlich ging der kasten auf und niemand stand dafor.
sie ging erleichternt aus dem Kasten heraus um sich schlafen zu legen.
(bis 3 zählen und ganz laut sprechen )
"BUUUUUUUUUUUUUUHHHHHHHH gib mir sofort meine leber zurück!!!!" das schrie die frau , der lisi die leben entfernt hatte .
die frau schlitzte lisa den bauch auf un nahm sich lisa`s leber an sich und eilte zum friedhof. als die mutter heim kam und lisa ein gutenaachtkuss geben wollte lag ihre tochter aufgeschlitzt in ihren bett. die mutter starb sofot an einen herzemfakt.
Lisa,15 Jahre aus wien

In ZUkunft müsst ihr alle aufpassen welches Video ihr euch anguckt denn wir dieses eine schaut wir die daruaffolgende Woche eure letzte sein die ihr erleben werdet. Ihr werdet 7 Tage vor Angst leiden genau wie Samara es musste. Uhr Geist ist es der auf dem Video eingeschlossen ist und euch am 7. Tag umbringen wird und zwar auf grauenvolle Weise. Dein fernseher schaltet sich von alleine ein und du kannst ihn nicht ausschalten und dann erscheint ein Brunnen mit der Umgebung eines Waldes. Aus diesem Brunnen wird dann das Mädchen steigen und dir immer näher kommen. Samara hat ein weißes Kleid an und ihre schwarzen lngen Haaar everdecken ihr ganzes garuaenvolle Gesicht. Ihre Huat ist von den vielen Jahren im Wasser schon richtig ausgetrocknet ja fast schon gar nihct mehr da. Deine Angst steigt doch sie erreicht den Höhepunkt wenn ihr langen haare und der erst Teil des Körpers aus deinem Bildschirm herauskommen. Deine Umgebung füllt sich mit Wasser Samara kommt dir näher und näher. Wenn du hilflos am Boden liegst zeigt sie dir ihr grauenvoll entstelltes und verzehrtes Gesicht vor Angst erstarrst du und schon bist du Tod. Vor Angst gestorben. Genau wie Samara, denn ihre Mutter hatte sie in einen Brunnen geworfen genau in den der auch auf dem Video abgebildet war, genau in dem aus dem sie rauskommt um dich zu töten. Doch Samar war nicht auf der Stelle tot, NEIN, sie lebte und hoffte das sie jemand findet sie hatte fürchterliche Angst doch am siebtenm Tag im kalten dunklen Wasser starb Samara. und ihr Geist kam dann auf das Video. Die die es eben sehen müssen genau wie sie 7 Tage leiden und am siebten bringt Samar dich dann eben einfach um.
Doch es ist wahrlich kein schöner Tod dein Körper ist nämlich so mit Angst geladen das die gewaltige Spannung zur Erstarrung deiner gesamten Muskel führt und so hört dein Herz einfach auf zu schlagen, doch im Moment der Angst ist dein Gesicht so verzerrt das es eingfach auch in so einer grauenvollen Haltung stehen bleibt.

Also dies ist eine Warnung

DON'T WATCH THIS VIDEO!!!!!

Wir wollen doch alle nicht das Samara auch dich besucht und dein Leben auf so eine Art und Weise einfach so beendet nachdem du 7 Tage gelitten hast oder???


Ein Tipp vin mir falls du doch so dumm bist und es dir anguckst, dann kopier es oder spiele es innerhalb der 7 Tagen einem anderen vor aber dieser jemand muss es komplett sehen jede einzelne Sekunde, denn so hast du es geschafft und der andere wird dann nach 7 Tagen sterben, aber wem du es zeigst liegt ganz alleine in deiner Hand. Ich rate dir dazu kopier es so wird dir und keinem anderen erstmal etwas geschehen. Bis es jedoch ein anderer in die Hände kriegt.

Ich habe es auch gesehen und es kann nicht merh lange dauer bis sich der Fernseher einschaltet und Samara ihn einfach so verlassen wird, es kann nicht mehr lange dauern bis sich meine UMgebung mit Wasser füllt und mein Herz bei dem Anblick von ihr einfach stehen bleibt...............

Jenny,14 Jahre aus München

Eine Mutter hatte einmal 3 Kinder und immer wenn sie geburtstag hatten kauft esie 3 rote Rosen und stellte sie ans Bett der Kleinen. Doch in diesem Jahr war es ander s es gab nur noch 2 rote Rosen und ine schwarze also kaufte sie sie roten und schwarze Rosen und stellte sie ans Bett ihrer KInder. anschließend ging sie ins Bett. Doch sie sollte ihr Kinder nicht mehr so sehen wie sie dort in ihren Bettten lagen, dies merkte sie am nächsten Morgen. Denn als sie wie üblich ihr Kinder wecken wollte war ein Kind tot und die schwarze Rose lag auf dem toten Körper des Kindes.

Im nächsten Jahr musste sie dann nur noch 2 Rosen kaufen aber auch dieses Jahr gab es keine 2 rosen sondern nur eine und wieder eine schwarze. Sie brachte es nihct mit dem Tod ihres Kindes im letzten Jahr in Verbindung und kaufte beide Rosen.Wieser stellte sie sie ans Bett ihrer beiden Süßen und ging ganz normal ins Bett. Doch als sie am nächsten Morgen aufwachte hatte sie schon ein ganz komisches Gefühl, als sie ihre Kinder wecken wollte. als wenn sie es nicht anders geahnt hatte fand sie eins ihrer verbleibenden Kinder tot und wieder mit der schwarzen Rose auf dem Körper.

Im nächsten Jahr als sie für ihr letztes Kind wie gewöhnlich eine Rose kaufen wollte kam es ihr merkwürdig vor, dass es keine roten Rosen mehr gab sondern nur schwarze obweohl es noch ganz früh am morgen war. Sie kaufte trotzdem eine schwarze Rose und stellte es ins Zimmer. Doch dieses Mal ging sie nicht ins Bett, NEIN! Sie blieb neben ihrme schlafenden Kind sitzen. Als sie beinahe eingeschlafen ist wurde es auf einmal hell im Zimmer und ein Arm kam durchs Zimmer rein. Dieser Arm steuerte genau auf ads Kind zu und würgte es am Hals. Doch die Mutter holte ganz schnell ein großes Messer aus der nahegelegenden Küche und hackte der sonderbaren Gestalt den Arm ab. So verschwand das Monster. Das Kind musste noch einmal ein bisschen husten aber dann war es wiedr ganz das Alte. Das nächste JAhr ging ganz ohen Vorfälle weietr und am nächsten Geburtstag ging die Mutter wieder in den Blumenladen um eine Rose zu kaufen doch sie bekam einen Schock als sie die Schwelle des Ladens überquerte, denn die Blumenverküferin hatte nur noch einen Arm!!!

SIE HATTE IHRE BEIDEN kINDER ERMORDET!!!!!!!!





Jenny aus München 14 Jahre alt und geht auf das Gymnasium

Jenny,14 Jahre aus München

es war einmal eine frau namens tina. sie wohnte in einer kleinen gemütlichen wohnung. an einem freitagabend klingelte das handy, sie hob ab und hörte eine stimme die sagte:"ich bin der Mann der mit dem blutigen Daumen, und ich bin nur mehr zehn geile minuten von deiner wohnung entfernt." Tina wurde hektisch, nach fünf minuten klingelte ihr modernes handy. sie hob wieder ab:"he der mann mit dem blutigen daumen ist nur mehr 3 minuten von deiner wohnung entfernt!" tina wollte sich mit fehrnsehn ablenken, aber es gelang ihr nicht! weil es klingelte an der wohnungstür .Siemachte langsam die Tür auf. es war ein hübscher mann namens Brad. er sagte:" Ich bin der mann mit dem blutigem daumen, hast du ein pflaster?Tina hatte natürlich eins und gab es brad. sofort küssten sie sich!!!!!
Lea,15 Jahre aus Berlin

LANGWEILG

In einer dunklen dunklen Nacht,
war ein dunkles dunkles Schloss,
In dem dunklen dunklem Schloss,
War eine dunkle dunle Tür,
hinter der dunklen dunklen Tür
war ein dunkler dunkler Gang,
im dunklem dunklem Gang,
war eine dunkle dunkle Truhe,
in der dunklen dunklen truhe war ein






geiiiiiiiiiiiiiiiisssssssssssst
Steffan,11 Jahre aus Ich komme aus manheim

Eine lustige Vampirgeschichte

Es war einmal ein Vampir. Sei Name war Johannes. Er ernährte sich hauptsächlich von Blutorangen, und seine spitzen Zähne benutzte er, um Köcher in Konserven zu machen. Zu seiner Familie gehörten: seine kleine Schwester Anne, die noch keine Zähne hatte, sei großer Bruder Emilio, der bei Vampir-ärgere-dich-nicht nie verlieren konnte, seine Mutter Anna, die immer viel schlief, sein Vater, der Schreckliche, seine Großmutter Sarina mit der feinen Nase und sein Großvater Emil, der Starke.
Auf seinem Heimatfriedhof ging ein gemeiner Vampirjäger umher, der mit Hammer und Holzpflöcken ausgestattet war.Jeder Vampir wusste, was er damit wollte. Keiner von ihnen traute sich nach draußen, denn dort waren sie nicht sicher. Außerdem hatte der Vampirjäger ein Kreuz aus Holz, Knoblauch, helle Kleidung und eine Anti-Hypnosebrille. Denn Vampire können mit ihrem Vampirblick hypnotisieren, und damit Feinde unschädlich machen. Johannes` Familie lebte in einer Höhle, und an der Nordwand waren sieben Türen. Die Türen waren alt und morsch, teilweise mit großen Löchern. Hinter den Türen waren die Särge der Familienmitglieder. Eines Tages wurde es Johannes zu dumm. Er wollte nicht länger um sein Leben bedroht werden. Er setzte sich auf seinen Sargdeckel und begann, zu überlegen. Nach einiger Zeit fasste er einen Entschluss. Er wollte den Vampirjäger vom Friedhof jagen. Das war sehr mutig von ihm, denn dazu gehörte eine Menge Mut und es könnte ihn auch das Leben kosten. Er brauchte aber eine zweite Person. Zuerst dachte er, das wäre einfach, aber das war es nicht. Denn seine kleine Schwester Anne käme sicher nicht in Frage. Sein Bruder Emilio hatte bestimmt keine Lust und die vier Erwachsenen waren auch nicht geeignet. Also blieb ihm nur ein Weg offen: Er musste sich eine zweite Person suchen, die nicht auf dem Sankt-Barnabas-Friedhof zu Hause war. Er flog los. Er hatte nur eine Nacht lang Zeit, deshalb flog er sehr schnell. Als er viele Stunden geflogen war, konnte er nicht mehr. Er flog noch zur nächsten Stadt und flog tiefer. Erkonnte erkennen, dass die Stadt zwei Friedhöfe besaß. Am Stadttor landete er. Dort stand ein altes Schild mit der Aufschrift Neuenburg. Die Spitze war abgebrochen, das Schild war überall mit ein wenig Moos bedeckt, und Teile der Buchstaben konnte man nicht mehr sehen. Er kroch durchs Gebüsch, bis zu einer menschenleeren Stelle und konnte wieder fliegen. Nach einer Weile landete er auf dem kleinen Friedhof. Er kroch vorsichtig und leise durchs Gebüsch. Plötzlich raschelte es hinter ihm. Er drehte sich um und hinter ihm saß ein Vampir, etwa so alt wie er selbst, der ihn freundlich angrinste.„Ich bin Leo,“ stellte er sich vor, „und wer bist du?“ „Ich heiße Johannes.“ antwortete Johannes. „Wo kommst du her?“ fragte Leo, Johannes antwortete: „Ich komme von weit weg, auf unseren Friedhof gibt es einen Vampirjäger.“ „Ach, das macht nichts, ich fürchte mich nicht!“ sagte Leo. „Er hat aber eine Anti-Hypnosebrille auf und hat Holzpflöcke!“ erwiderte Johannes. „Ich komme trotzdem mit, Johannes. Ich habe keine Angst.“ sagte Leo eindringlich. „Dann lass uns aufbrechen, ehe wir zu spät sind und die Sonne aufgeht.“ sagte Johannes und sie flogen los. Nach einigen Stunden waren sie beim St.-Barnabas-Friedhof angelangt und landeten hinter der Nordmauer des Friedhofs. Das war gerade noch rechtzeitig, denn gerade da kam der Vampirjäger. Die beiden Vampire hielten sich wegen dem Knoblauch die Nase zu. Als der Vampirjäger nicht mehr zu sehen war, krochen sie durchs dichte Gebüsch und kamen beim alten Haus des Vampirjägers an. Auf seiner Wäscheleine hatte er ein Handtuch, ein Unterhemd und zwei Bettlaken vergessen. Die beiden rissen sich die Bettlaken herunter und warfen sie sich über. Dann flogen sie zum Himmel empor. Der Vampirjäger bekam so einen Schreck, dass er hilfeschreiend davon lief. Die beiden Vampire verabschiedeten sich und versprachen, sich gegenseitig zu besuchen. Als Johannes in seinem Sarg lag und den Sargdeckel geschlossen hatte, schlief er augenblicklich ein.
E n d e
Wiju,13 Jahre aus Wilhelmshaven/IGS

Es war einmal eine Familie die auf dem weg zu ihrem bekannten fuhren,unterwegs erfuhren sie im radio,dass ein verrückter aus einem IRREN ANSTALT geflohen ist .Die Frau und der Mann fuhren mit den Auto weiter,bis auf einmal das Auto stehen blieb.Danach sahen sie ,dass an der Anzeige der Tank Leer war.Der Vater ging zur nächsten Haltestelle.3 Minuten später bomm bomm hört die Mutter.Die Polizei sagt zur Frau kommen sie raus und gucken sie nicht nach hinten die Frau guckt aber nach hinten und sie schreit mein Mann der irre hält den Kopf vom Mann und haut in foll auf den Dach des Autos.
Patrick Damaschek,11 Jahre aus Hiter dem Acker 11

Am Friedhof

An einem bitterkalten Herbstmorgen ging Stefan zum Friedhof. Stefan wollte das Grab seines Opas besuchen. Sein Opa war vor 2 Jahren gestorben. Als Stefan den Friedhof betrat, zog plötzlich ein starker, dichter Nebel auf. Was war das? Ein Hund fing an zu bellen. Ein Uhu schrie. Seltsame Geräusche kamen vom Grab seines Opas. Da, ein stöhnen und wimmern. Auf einmal traten dunkle Gestalten aus dem Nebel hervor. Stefan wollte schreien, doch das Wort blieb in seinem Hals stecken. Angstschweiß lief ihm dem Rücken runter. Er wollte weglaufen, aber seine Knie zitterten so stark, das er sich nicht mehr bewegen konnte. Auf einmal sprach ihn eine vertraute Stimme an: „Stefan ,aufstehen, es ist schon sieben Uhr, du musst gleich zur Schule.“ Stefan öffnete seine Augen, seine Mama hatte ihn geweckt, er hatte nur einen bösen Traum gehabt.

Ende


Max,9 Jahre

Während ich eines Abends auf meine jüngere Schwester Lisa aufpasste,klingelte das Telefon.Meine Freundin war dran.Weil das Gespräch wtwas länger dauerte und es draußen noch hell war, erlaubte ich Lisa,in den Garten zu gehen.Als ich mit dem Telefonieren fertig war,wollte ich sie zum Abendessen wieder reinholen.Doch ich fand sie nicht.Also lief ich wieder in unser Haus,um nachzusehen,ob sie vielleicht über die Terasse wieder reingekommen war.Fehlanzeige!Ich geriet in Panik.Völlig verzweifelt schaute ich erneut in unseren halbdunklen Garten,in dem viele alte Bäume stehen.Da sah ich plötzlich Lisas Schaukel in der hintersten Ecke des Gartens wackeln.Erleichtert lief ich wieder nach draussen-da passierte das Unglaubliche:Auf einmal krachte eine rieengrosse Eicheauf unser Haus und schlug durch das Fenster,mitten in unser Wohnzimmer-genau auf die Stelle,an der ich vor wenigen Sekundennoch nach Lisa Ausschau gehalten hatte.Nun kam auch Lisa weinend über die Straßegerannt und erzählte,dass sie nur kurz bei unseren Nachbarn gewesen sei.Ich erschrack zu Tode.Wer hat dann an der Schaukel gerüttelt,um mich aus dem Haus zu locken und mir so das Leben zu retten,etwa Lisa?
jenny,13 Jahre aus Mannheim ludwig-frank-gymnasium

Freitag der 13.

Es war schon ziemlich spät, als Kelly von ihrer Freundin auf dem Weg nach Hause war.
Sie ging durch eine Gasse, wo es keine Laternen gab.
Noch hatte sie keine Angst, obwohl Freitag der 13. war.
Doch das würde sich schon bald ändern.
Bis jetzt hatte sie dem Tag noch nicht viel Bedeutung geschenkt.
Sie war sowieso nicht abergläubisch.
Außerdem war ihr bis jetzt sowieso noch nichts ungewöhnliches zugestoßen.
Sie lief immer weiter und war mit den gedanken ganz wo anders.
Doch plötzlich sah sie vor sich zwei grün leuchtende Augen und zwei scharfe Eckzähne.
Sie erschrack sehr, bemerkte aber dann dass eine Katze ihre Angst verursacht hatte.
Kurtz darauf sah sie, wie die Katze über die Straße laufen wollte, darauf aber von einem Auto überfahren wurde.
Kelly tat das leid
Doch ihr kahm das unheimlich vor, also ging sie schnell weiter.
Einige Minuten später, musste sie eine andere Straße überqueren, sie stand gerade auf der Straßenmitte, als sie die katze sah, die einige Minuten vorher vom Auto überfahren worden war. Sie dachte so sehr an die katze, das auch sie fast von einem heranfahrenden Auto angefahren worden war.Sie konnte gerade noch zur Seite springen.
Doch es war das gleiche Auto, dass auch die Katze einige minuten vorher umgefahren hatte.
Sie lief nach Hause.
Von nun an würde sie dem Tag Freitag dem 13. mehr Bedeutung schenken.


sabrina,11 jahre Jahre aus wesel/ realschule

Der Geisteskranke!
Es war ein mal ein altes Ehepaar, das eine 25jährige Tochter hatte. Diese Tochter war inzwischen auch schon verheiratet und wohnte auf dem Lande. Über das Wochenende wollten die Eltern ihre Tochter besuchen. Es war ein wunderbares Wochenende, das langsam zu Ende ging. Am Sonntagabend fuhr das Ehepaar dann wieder nach Hause. Es war schon sehr spät und dunkel draußen. Das Ehepaar musste durch einen Wald fahren der kurz vor der Stadt lag. Ungefähr auf der Hälfte des Weges blieb das Auto stehen. Sie hatten doch tatsächlich vergessen zu tanken!



Da die Frau sehr müde war und schnell nach Hause wollte, ging der Mann mit einem Benzinkanister los, um in der Stadt bei der nächsten Tankstelle Benzin zu holen. Zuerst zögerte die Frau aber letztendlich ging er doch los. Nach zehn Minuten ist es der Frau langweilig geworden und sie schaltete das Radio ein.



"Eine wichtige Durchsage: In dieser Umgebung läuft ein Geisteskranker herum, der aus der Nervenheilanstalt ausgebrochen ist. Die Pfleger vermuten er hält sich zurzeit im Wald auf. Sie haben ihn aber noch nicht gefunden."



Der Frau lief das kalte Schaudern über den Rücken. Was war mit ihrem Mann? Nach einiger Zeit hörte sie ein seltsames Geräusch, welches vom Autodach her kam. Es wurde später und später und das Geräusch wurde lauter und lauter und ihr Mann kam und kam nicht…



Irgendwann ging die Sonne auf und ihr Mann war immer noch nicht da und sie machte sich große Sorgen. Aber sie hatte sich nach der Durchsage nicht getraut, ihn zu suchen. Nach einer Weile sah sie ein Polizeiauto neben ihren Wagen halten und ein Polizist kurbelte das Autofenster herunter.



"Guten Morgen. Hören sie genau zu. Sie steigen jetzt vorsichtig aus und schauen auf gar keinen Fall auf ihr Autodach. Haben sie das verstanden?“



Die alte Frau nickte und stieg aus. Sie wunderte sich warum sie nicht auf das Autodach schauen durfte. Vielleicht hatte es etwas mit dem Geräusch zu tun? Schließlich siegte ihre Neugier und sie drehte sich um und sah auf das Autodach. Dort saß ein sehr dünner Mann mit dem Kopf ihres Mannes und schlug ihn immer wieder aufs Autodach.



Anschließend bekam sie einen Herzinfarkt und starb…


Tamara,12 Jahre aus Mhs Andorf

Das kleine Filmgespenst

Jeder war sehr stolz auf Max,seine Eltern,seine Verehrerinnen...da war zb. Anna und ausserdem noch seine 99 Tanten und onkel.Max ist 6 Jahre alt,und schon ein Filmstar,obwohl er noch nicht einmal über den Küchentisch gucken kann.Bei jedem Gespensterfilm hat er die Hauptrolle.Heute ist ein ganz besonderer Tag für Max,er wird für den Film:,,Mitternacht auf der Burg Gruselstein´´ als Hauptrolle gebraucht.Das ganze soll in einer Burg spielen,diese steht auf einem verlassenem Hügel.Die Burg Gruselstein beherbergt ausserdem ein Museum und eine besichtung in die Kerker.Langsam wird es Abend und die Sonne geht unter.Auf dem BUrghof herrscht Chaos,die Filmleute rennen umher,alles ist so hektisch.Kameras werden aufgestellt,Scheinwerfer aufgebaut und Kabel ausgerollt.Die Schauspieler werden geschminkt,probieren ihre kostüme an und bekommen Perücken aufgesetzt.Als Hauptrolle zieht sich Max ein blütenweisses Nachthemd über,dass sogar seinen Kopf bedeckt.Um noch etwas zu sehen hat das Nachthemd aber noch zwei kleine schlitze und einen grossen für den Mund um noch atmen zu können.Zwei Frauen halten dem Jungen grosse SPiegel hin.Er dreht und wendet sich hin und her,um sicher zu gehen das alles sitzt.Einer der Kameraleute ruft ihm zu:,,Max als Gespenst bist du wunderschön!´´ Max findet auch das er das schönste Gespenst der ganzen Welt ist und fühlt sich wohl in dem Nachthemd und schwups steckt er sich ein leckeres Schokobonbon durch den grossen schlitz in den Mund.MAx braucht nur -PEP- zu sagen und schon springen alle hin und her und bringen ihm was er will.Er will Himbeereis essen danach eine Bockwurst mit Senf und als es ihm gebracht wird sagt er:,,ihhhh....kotz...ätz´´ Nun will er Ball spielen und Schauckeln gehen.Die Kameraleute stöhnen,wieder einmal lässt Max ihnen keine freie Minute,er ist eben ein echter Filmstar.Inzwischen ist es dunkel geworden.Plötzlich schreit der Regisseur:,,Alle in die BUrg,wir drehen die Gespensterszene!´´Im Rittersaal der Burg ist es stockdunkel und eiskalt.An den Wänden stehen Ritterrüsten und ein Scheinwerfer leuchtet als MOndlicht auf.,,Achtung,Aufnahme!´´,schreit der Regisseur.Nun ist im Rittersaal kein einziger Mucks mehr zu hören.Alle Kameraleute richten ihre Kameras auf Max.Wie sich das für ein Gespenst gehört fängt Max an zu spuken.Max stöhnt und poltert,doch das reicht dem Regisseur nicht.,,Mehr!´´,schreit der Regisseur.,,Zeig was du kannst,Max!´´ Plötzlich packt Max irgendetwas am Hemd und sperrt ihn in eine Ritterrüstung.Ohne jemanden zu sehen,wird Max ins Ohr geraunt:,,Jetzt sollst du mal einen richtigen Gespenst erleben,du eingebildeter Filmaffe!´´ Nach kurzer Zeit hatte sich Max von diesem Schreck erholt und er schaute durch die Helmklappe in den Saal.Da...Da schwebte ein Gespenst,es sah Max sehr ähnlich.Das Gespenst zieht im Rittersaal eine Show ab,einfach Gespenstisch.Es flattert umher,kegelt mit seinem Kopf,erhängt sich an einem Balken und lacht:,,HI,ha,huhaha,wittewitt,bumm,bumm!´´,sticht sich ein Schwert in den Bauch,spukt Blut,stöhnt und verschwinden schliesslich im Kamin.Minutenlang ist es totenstill.Alle sind schweissgebadet.Die Gesichter sind grün und gelb und sie schlottern mit den Knien.Der Regisseur stottert ängstlich:,,Au-Au-Aufnahme beendet!´´ Wie von Bienen gestochen verlassen alle den Rittersaal.Max befreit sich von der Rüstung,schleicht sich nach draussen und fällt beinahe vor Schreck um.Ihm ist schlecht.Auf dem Hof wird er mit beifall empfangen.,,Max du warst fantastisch,erste sahne!´´,schreit der Regisseur.,,Ich war das nicht,dass war ein echtes Gespenst!´´,sagt Max.Keiner der Anwesenden glaubte ihm.Alle wollten ihn mit Geschenken und Schokobonbons verwöhnen.MAx lehnt dennoch ab und sgat:Ich bin doch kein eingebildeter Filmaffe!!!´´ Plötzlich springen alle umher und lachen wie das Gespenst:Hi,ha,huhaha,wittewitt,bumm,bumm!´´
Vanessa,12 Jahre aus Ludwigshafen/Carl-Bosch-Gymnasium

Der Bote

Es war dunkel, Nebel lag auf der Straße, wabberte zwischen den engen grauen Wänden der alten Häuser. Ein Fensterladen knarrte im seichten Wind. Eine Ratte huschte ungemerkt durch den Schatten in die Kanalisation. Plötzlich hallten Schritte durch die Straßen. Der weiße Schleier wurde durch die schwarzen schweren Stiefel eines Mannes durchbrochen, der ganz in einen schwarzen Mantel eingehüllt war, die Kapuze weit in die Stirn gezogen. Er rannte, weiter die Straße hinunter. Sein Laufen schallte. Nervös schaute er hinter sich, immer und immer wieder ... Das matte Licht der wenigen Laternen in der Gasse wagte ihm mit seinen Schattenspielen einen Streich nach dem anderen.
Bei der nächsten Ecke bog er ab, in die ewige Dunkelheit der Schemen. Sein Herz klopfte, und er dachte nur, man könnte es durch die ganze Gegend hören.
Er lugte um die Ecke, lehnte sich dann mit dem Rücken an die Wand, atmete schwer. Sein Atem war das einzige, was er hörte, das lauteste, was er je gehört hatte, es übertönte alles. Er zog sich den Handschuh seiner rechten Hand mit der linken aus, und fasste sich damit in die Innentasche seines Mantels. Zum Glück, er war erleichtert, er war noch da; der Brief ... die Botschaft ...
Alsbald er wieder Luft bekam, schritt er weiter, die Gasse entlang, auf den Pflastersteinen. Er versuchte leise zu gehen, schlich gar, doch sein Schuhwerk war zu hart und schien regelrecht auf den harten kalten nassen Stein zu knallen. Dort, dort war etwas. Er hatte was gehört. Ganz bestimmt.
Ganz bestimmt? Hatte ihm sein Gehör wieder einmal einen Streich gespielt, so wie schon so oft auf seiner langen beschwerlichen Reise? Aber was, wenn es wieder einmal keine Täuschung war? Herzrasen. Da war erneut etwas! Er drehte sich um. Langsam. Vorsichtig. Da! Ein Schatten!
Er rannte. Rannte. Rannte so schnell wie noch nie. Nie in seinem Leben war er so schnell gelaufen. Ohne Pause. Ohne einen einzigen Gedanken an eine Pause ... Er versuchte Haken zu schlagen. Bog hier und da in eine Seitengasse.
Mal links, mal rechts. Sie wurden immer enger, immer grauer. Immer bedrohlicher. Und immer fühlte er es hinter sich. Wie es schwer auf seinem Nacken lastete. Je schneller er lief, desto näher kam es an ihn heran. Doch langsamer laufen war noch gefährlicher, das wusste er.
Auf einmal blieb er stehen. Es ging nicht weiter. Nirgendwohin. Nicht links, nicht rechts, erst recht nicht geradeaus. Nur zurück. Doch zurück ging es nicht für ihn. Rechts war eine Tür. Er lief hin, klopfte dagegen. So fest er konnte. Mit seiner letzten Kraft. Seinem letzten Willen. Seine Fäuste wurden blutig. Die Tür stand und wollte und wollte nicht aufgehen. Links! Ein Gitter, hoch, zu hoch als das er es schaffen konnte. Zu alt, zu müde ... Nur das Tor quietschte in den Angeln, in denen der Rost bereits angesetzt hatte. Dahinter: Wohl seine Freiheit, sollte er sie jemals erreichen können.
Ein Park mit Bäumen, in Nebel gekleidet. Wie viele Bäume es wohl gewesen sein mögen? Er wollte nicht zählen. Nicht jetzt. Der Mann zog seinen Handschuh aus, fasste in die Innentasche seines Mantels ... Er war weg!
Ein Wind kam auf. Kalt wie der Tod. Ein Schweißtropfen fiel dem Mann von seiner Stirn auf den Boden. Das verwitterte Schloss, was mit Mühen versuchte, die Flügel des Tores zusammenzuhalten, hielt nicht stand, zerbrach. Mit lautem Krachen schlugen die Flügel gegen das Gitter des Zaunes. Ein Schwarm Raben flatterte aufgeregt von einem Baum auf. Der Mann war weg.

Sabrina,15 Jahre aus Büderich/Mataré

Die Uhr

Vor meinen Augen flimmerte es, helle Sonnenflecken tanzten noch vor mir, während ich schon im dunklen Hausflur stand. Die Frau schloss die Tür hinter mir und führte mich durch den Flur zu dem Zimmer hin, wo sie saß.
Ganzkörpergelähmt, stumm und müde, saß sie in ihrem Sessel dort und sah geradeaus, sah in den Garten, sah hinaus, wo noch Leben herrschte. Mir wurde gesagt, sie würde nicht mehr auf die Außenwelt reagieren, sie würde mich wahrscheinlich gar nicht zur Kenntnis nehmen, ich sollte nur acht geben, wenn etwas wäre, die Notfallnummer läge neben dem Telefon und dann wurde ich allein gelassen, allein mit der alten Dame, deren Tochter ausgegangen war.
"Guten Tag" sagte ich zögernd, und kam mir seltsam vor, da keine Antwort zu erwarten war. "Ich bleibe heute Abend bei ihnen" sagte ich noch, dann verstummte ich, es war zu still, meine Stimme verhallte in dem Raum mit seinen alten Mahagonimöbeln, der meine Laute zu verschlucken schien. Das einzige Geräusch in diesem Zimmer kam aus der Ecke, von einer alten Standuhr, deren Pendel mit einem regelmäßigen Ticken langsam in dem blank polierten Kasten hin und her schwang. Ansonsten war alles ruhig, noch nicht einmal von draußen gelangten Geräusche in den Raum hinein. Schweigend setzte ich mich in einen Sessel ihr gegenüber und beobachtete sie. Sie saß dort, regungslos, die Hände hatte man ihr auf die hölzernen Lehnen gelegt, ihre Füße auf einem kleinen Hocker gestellt. Ihr Gesicht war dem Fenster zugewandt, den ganzen Tag lang den gleichen Anblick betrachtend. Ich rückte meinen Sessel frontal zu dem ihren, sah ihr in die Augen. Sie starrte mich an, ausdruckslos, ihre grauen Augen blinzelten kaum, zeigten keine Regung, sie sah durch mich hindurch. Und die Uhr tickte unablässig in ihrem ewigen Rhythmus, das Pendel schwang unbeirrt im Takt, genauso wie das Herz der alten Dame unablässig schlug, sie selber zwar regungslos, doch ihr Herz lebendig. Ich weiß nicht, wie lange ich dort saß, es mögen nur Minuten gewesen sein, doch für mich war es eine Ewigkeit. Eine Ewigkeit lang war ich ihrem Blick ausgesetzt, der durch mich hindurch zu sehen schien, eine Ewigkeit lang lauschte ich dem Takt der alten Uhr, eine Ewigkeit saß auch ich regungslos da und blickte sie an. Dann hielt ich es nicht mehr aus, hastig stand ich auf, ging durch das Zimmer, es veränderte sich nichts. Das Pendel der Uhr tickte, sie starrte unbeirrt weiter in die selbe Richtung wie schon seit Stunden und ich stand wieder still, lauschte der Uhr, versuchte, das Ticken zu zählen, hoffte auf eine Abwechslung im Takt, auf eine Veränderung, auf ein Zeichen des Lebens in diesem Raum. Doch nach wie vor erklang nur der monotone Rhythmus des Pendels, das letzte Geräusch im Leben dieser Frau, die auf den Tod wartete. Ich setzte mich wieder, versuchte, das Ticken auszublenden, an andere Dinge zu denken, an den nächsten Tag, an Verabredungen, Freunde, alltägliches, doch nach wie vor blieb die Uhr präsent, ließ sich nicht verdrängen. In meinem Kopf schwoll das Geräusch an, wurde lauter und lauter, bekam einen schrillen Beiton, bis ich glaubte, daran zu zerbersten! Wieder sprang ich auf, ging ein paar Schritte durch den Raum, übertönte die Uhr durch meine Schritte, brach mit dem Geräusch meiner Schuhe den Takt der Uhr. Erleichtert nahm ich wieder Platz, beobachtete sie weiterhin, insgeheim auf eine Regung wartend, die nicht zu erwarten war. Und wieder schwoll das Ticken an, wurde lauter und lauter, ließ sich nicht mehr durch meine Gedanken verdrängen, raubte mir den Verstand! Mit ein paar Schritten war ich bei der Uhr, öffnete den Kasten und hielt das Pendel an.
Die Stille war überwältigend, kein Ton war zu hören, nichts, kein Ticken, das einen nicht zur Ruhe kommen ließ. Ich setzte mich wieder in den Sessel vor ihr, lächelte sie an. Sie starrte nur regungslos in meine Richtung, so dass mein Lächeln wieder erstarb, ich achtete nicht weiter auf sie und meine Gedanken begannen abzuschweifen, beschäftigten sich wieder mit dem Leben außerhalb dieses Raumes, so dass ich nahezu vergaß, wo ich war. Bis mich das Geräusch zurückholte. Das monotone Taptap, das den Takt der verstummten Uhr fortsetzte. Leise, aber in der Stille des Zimmers unüberhörbar, kam es aus der Richtung der alten Frau. Entsetzt schaute ich sie an, nach wie vor sah sie starr in meine Richtung, aber diesmal schien es, als läge etwas Böses in ihrem Blick, als wollte sie mir etwas antun. Und ihr Finger, ihr eigentlich gelähmter Finger tippte regelmäßig und sacht auf die blankpolierte Lehne ihres Sessels, ohne Veränderung des Rhythmus, ohne jegliche andere Bewegung ihres Körpers, nur ihr auf und ab gehender Zeigefinger und ihr starrer Blick. Mich ergriff Panik, ich konnte dieses Geräusch nicht mehr hören, wollte es nicht mehr hören, konnte ihr nicht mehr in die Augen sehen, ich stand auf, beugte mich über sie und nahm ihre Hand in meine, hielt die ihre fest, um sie in ihrer einzigen Bewegung zu hindern. Ich sah ihr ins Gesicht, ihr Blick war eindeutig böse! Finster starrte sie mich an, schaute mir direkt in die Augen, bis ich es spürte. Eine sachte Berührung, zart, in meiner Handfläche. Ihr Finger fing an zu tippen, tippte leicht gegen die Umklammerung meiner Hand, tippte im Rhythmus der alten Standuhr, im immer gleichen Takt, kaum spürbar, doch spürbar genug für mich. Eine Gänsehaut bildete sich in meinem Nacken, zog sich den Rücken runter, machte sich in meinen Schultern bemerkbar, die Angst zog in meinem Magen, aber ich traute mich nicht, ihre Hand loszulassen, aus Angst vor ihrer Reaktion, welche ich mir noch nicht einmal vorstellen konnte, welche eigentlich gar nicht möglich war. Und immer noch starrte sie mich böse an, ihr Blick war hasserfüllt, direkt auf meine Augen gerichtet. Ich blickte weg, konnte es nicht mehr ertragen, meine Hand verkrampfte sich unter ihrem stetigen Tippen, ich sah mich im Zimmer um, und ergriff ein Sofakissen. Ohne weiter nachzudenken, ohne hinzusehen presste ich es mit der freien Hand auf ihr Gesicht, verdeckte ihre Augen, ihre Nase, ihren Mund, drückte einfach zu. In meiner anderen Hand veränderte sich plötzlich der Takt, wurde schneller, hektischer, ihr Finger kam aus dem Rhythmus, zuckte nur noch unkontrolliert gegen meine Handfläche und meine Finger und war schließlich ruhig. Plötzlich war es wieder still im Zimmer. Totenstill.


Angela,10 Jahre aus Büderich

An einem trüben Tag fuhren meine Mutter und ich zu einer Bekannten, die eine kleine Geburtstagsfest veranstaltete. Als wir dort angekommen waren sah ich, dass wir mit drei anderen Personen die einzigen Gäste waren. Wir begrüßten zuallererst Monika, so lautete der Name des Geburtstagkindes, und anschließend stellten wir uns den übrigen Gästen vor, die draußen auf der Terrasse miteinender plauderten. Nun saß ich schon eine Weile neben meiner Mutter und blickte in den nahestehenden Garten des Nachbarhauses, währenddem ich nebenbei den unzähligen Gesprächen der Erwachsenen mein Gehör schenkte. Ein mildes Lüftchen strich mir durch die Haare und als ich das zweite Mal zum Nachbarsgarten spähte, konnte ich dort eine Schar von Knaben ausmachen, die sich unterhielten. Sie waren etwa ein bis zwei Jahre älter als ich. Irgendwie konnte ich meinen Blick von den Jungs nicht mehr losreißen. Dann, unerwartet, drehten sie sich um, so, dass sie mir in die Augen sehen konnten. Alle fünf Knaben starrten wie gebannt in meine Augen. Es war ein sehr komisches Gefühl! Sie lachten nicht. Ihre Mienen waren ernst und fast einwenig boshaft. So ging es ein paar Minuten lang. Bis ich es nicht mehr aushalten konnte. Ich wollte unbedingt wissen, weshalb diese Typen mich so anstarrten und beschloss zu ihnen hinüber zu gehen und sie fragen. Ich musste all meinen Mut zusammen nehmen! Drüben angekommen, konnte ich niemanden vorfinden. Alles war still. Ich traute mich nicht, nur ein einziges Wort zu sagen. Dann hörte ich ein Knacken hinter mir. Ich drehte mich um und erschrak: die fünf Typen von vorhin standen hinter mir, den Mund zu einer diabolisch grinsenden Fratze verzogen. Mir fiel auch auf, dass alle spitze Zähne besaßen. Ich hatte höllische Angst. Die Buben hatten mich umkreist und kamen, ohne auch nur ein Wort zu sagen, immer näher an mich heran. Ich wollte schreien, doch zu diesem Zeitpunkt konnte ich das nicht. Einer der Jungen packte mich mit festem Griff an den Schultern und riss mich zu sich heran. Mehr als ein Stechender Schmerz am Hals konnte ich nicht mehr wahrnehmen. Meine Augenlieder fielen zu...
Benommen wachte ich am selben Ort auf, an dem ich in Ohnmacht gefallen war. Mein Kopf schmerzte und ich fühlte mich sehr erschöpft. Ich konnte mich nur noch an diese fünf Typen erinnern und an deren Fratzen, die mir angst machen. Doch schloss ich aus, dass es sich um die Realität gehandelt haben könnte. Mir wird nicht zu selten schwindelig, seitdem ich ein spezielles Medikament einnehmen muss. Auch bekomme ich davon manchmal schwache Halluzinationen- Das wäre dann meine Erklärung für diesen Vorfall gewesen. Ich reckte mich. Dabei schmerzten meine Schultern stark. Ich stand auf und schlenderte, so gut es ging, wieder hinüber zur Fete, dann raste ich geradewegs ins Badezimmer- ohne die anderen Personen zu beachten. Schnell blickte ich in den riesigen Spiegel und stellte fest, dass ich ziemlich mitgenommen aussah. Obwohl ich definitiv ausschloss, dass es sich beim Vorfall eben um die Wahrheit handelte, strich ich meine Haare zur Seite- um ganz sicher zu gehen, dass alles nur eine sau blöde Halluzination gewesen war. Ein Stein fiel mir vom Herzen, als ich nichts weiter als nackte Haut erblicken konnte. Behände nahm ich ein Haarband aus meiner Hosentasche und band mir die Haare zusammen. Als ich mich im Spiegel anschauen wollte entdeckte ich auf der anderen Seite meines Halses eine noch offene Wunde! War das alles doch keine Halluzination?

Martina,14 Jahre aus Büren

black marie and whrite marie

Vor vielen vielen jahren lebete ein ganz normales mädchen in einem land das voller bosheiten wahr.Und ganz plötzlich war das mädchen laura von einem fluch bessesen es hieß wenn laura in den spiegel kucken würde un 3mal saGEN würde black marie un whirte marie detehe das mädchen für immer albträume bekommen,denn schlieslichc sagtee sie das schlimme wort drei mal un es geschah!!!
sie sah whrite marie vor ihr un sie sagte renn mir hinter her so schnell du kannst sonst briengt dich black maire um un los gang es whrite marie sagte noch schnell guck niemals hinter dich sonst briengt sie dich auch um un du darfst nicht langsammer sein als sie .ok sagte laura ängstlich sie rannte un rannte whrite marie hinterher doch da plötzlich viel laura hin un black marie wart genau hinter her un sie wurde ungebracht also stellt euch niemals vor den spiegel un sagt die drei magischen wörter nähmlich black marie un whrite marie passt auf das des euch nicht passiert sonst...wer weis was passiert
michelle,121jahre Jahre aus ludwigsahafen/korpenikus real schule

Es war einmal ein kleines Mädchen namens Laura Laura hatte einen kleinen Hund namens Lucky.Laura war einmal ganz alleine Zuhause,ihre Eltern waren arbeiten.Laura lag in ihrem Bett und versuchte einzuschlafen aber sie konnte einfach nicht schlafen.Plötzlich hörte sie schritte im unter Geschoss und dann fiel etwas herunter " Oh nein es war Mutters lieblings Vase".Laura ging Ängstlich ins Wohnzimmer um sich die Zeit mit dem Fehrsehr zu vertreiben.Der Fehrnsehr war noch garnicht an da sah man im Fehrnsehr einen Kreis,das innere des Kreises war schwarz aber aufeinmal kam ein kleines Mädchen hervor dem Mädchen passierte das gleiche bis jetzt wie es Laura bis zu diesem moment passiert war.Laura schaltete den Fernsehr aus und ging ins Bett.10 Minuten später fing es mit denn Geräuschen an.Laura bekam angst und wollte kucken ob Lucky sich wohl fühlte sie streckte ihre Hand unters Bett und dann leckte Lucky ihre Hand.Dann bemerkte Laura das Lucky sich wohl fühlte. Dann hörte sie wieder Schritte sie kuckte im ganzen Haus nach auser ins Badezimmer.Sie ging ins Zimmer um sich wieder hinzu legen.Dann hörte sie wieder die gleichen Geräusche aber nur im Badezimmer sie wollte nachschauen ob Lucky sich wohlfühlte und streckte ihre Hand unters Bett.Lucky leckteihre Hand und sie bemerkte das Lucky sich wohlfühlte.Diesmal traute sie sich und ging ins Badezimmer um nachzuschauen.An der Decke hing Lucky sein Blut tropfte die ganze Zeit in die Badewanne und die Geräusche kamen von dort.

Mit Luckys blut verschmirt stand and dem Spiegel: Auch Mörder können Hände lecken!........

Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen,auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors Playgirl italia!!,,11 Jahre

EIN EHEPAAR FUHR IN DIE FLITTERWOCHEN NACH ITLAIEN.ES GAB EIN GEWITTER. DA KAM IM RADIO EINE MELDUNG : NUN EINE WARNMELDUNG: DER MASSENMÖRDER DER NUR NUR NUR DIE MÄNNER VON EHEPAAREN DIE IN DIE FLITTERWOCHEN FAHREN ERMORDET IST AUSGEBROCHEN .ER IST AUF DIE STRECKE NACH ITALIEN GEFLOHEN.DIE FRAU SCHALTETE DAS RADIO AUS . DER MANN SAGTE: DIE WOLLEN DEN LEUTEN DOCH NUR ANGST MACHEN. ICH HALTE AN DER RASTSTÄTTE DENN ICH MUSS AUFS KLO.
ER GING AUS DEM AUTO AUF DIE TORLETTE.DA HÖRTE DIE FRAU AUF DEM AUTODACH "PUCK PUCK PUCK".DA KAM DIE POLIZEI. EIN POLITZIST SAGTE ZU DER FRAU :SCHTEIGEN SIE NICHT AUS DEM AUTO UND GUCKEN SIE NICHT AUF DAS AUTODACH . DA SCHLUG EIN BLITZ IN DEN POLITZISTEN EIN UND ER WAR SOFRT TOT.DIE FRAU WUSSTE NICHT WAS SIE MACHEN SOLLTE UND HÖRTE WIEDER:"PUCK PUCK PUCK". SIE SRIEG AUS DEM AUTO UND GUCKTE AUFS AUTO DACH . DA STAND DER MÖRDER UND ER HIELT DEN ABGEHACKTEN KOPF DES MANNES AN DEN HAAREN UND SCHLUG DAMIT AUFS AUTODACH."PUCK PUCK PUCK".
JULIA,11 Jahre aus PADERBORN

Eine meisterliche Geistergeschichte

Liebe Leser,
an dieser Stelle möchte ich Euch eine ganz besondere Geschichte erzählen:,,Vor langer Zeit,genauer gesagt im Jahre 1962,hatte ein Zauberer eine außergewöhnliche und besondere Idee einen Geist zu erschaffen,um Bilfinger-Berger-Mitarbeiter-kindern eine Freude zu bereiten.Er braute das Elixier mit den reinsten und wertvollsten Elementen.Leuchtender als Gold,strahlender als jeder lupenreiner Diamant.Nach bestem Wissen und Gewissen nahm er einen Eimer voll Vertrauen verrührte diesen mit einem Liter Verantwortung,füllte diese liebevolle Mischung in eine Lachflasche,rührte mit einem strengen Löffel noch etwas Disziplin und eine grosse Portion Freude hinein;verschloß die Flasche mit einem Siegel aus Liebe,sprach einen Zauber aus,worauf die Lachflasche vor kichern zersprang und der Ferienlagergeist geboren war.Er sollte vielen Kindern eine wunderschöne Zeit bescheren.Doch bald wurde dem Zauberer klar,dass dieser Geist allein dies nicht schaffen konnte.So stellte der Zauberer dem mächtigen Geist viele Hilfsgeister zur Seite.Da ist nun zum einem der Hausgeist ,,Papperlapapp´´,der seit 9 Jahren abwechslungsreiches und leckeres Essen für die Kinder kocht,nebenbei noch ca. 900 weiße Handtücher pro Jahr wäscht,stets für Sauberkeit sorgt und immer aus einem riesigen Berg von Dreckwäsche wieder saubere,duftende Wäsche zaubert.Besonders gern zaubert ,,Pappelapapp´´ abends auch Salate und selbstgemachte Joghurts,die sich neben fast 30kg Lyoner,10kg Salami,Camenbert,Käse,Schinken,Kalbsleberwurst und noch einigem mehr,einreichen.Zum anderen gibt es da noch die Wächtergeister ,,Betreuerli´´,welche für die Kinder rund um die Uhr da sind und gemeinsam mit den Kindern die 16 Tage im Ferienlager verbringen.Diese Wächtergeister müssen jedes Jahr aufs neue ihr unendlich großes Herz,ihre gespitzten Ohren,ihre wachsamen Augen,ihre Spürnase für Probleme jeder Art und ihr Feingefühl,diese zu lösen,unter Beweiss stellen.Vor jedem Ferienlager treffen sich die Wächtergeister,die ihre sportbegeisterten Köpfe zusammenstecken,um neue Bastelideen zu erschaffen.Desweiteren gibt es der Geister viele mehr,die viele verschiedene Aufgaben erfüllen,damit auch jede große kleinigkeit im Ferienlager gelingen kann.Der Zauberer bewacht und schützt mit großer Sorgfalt den einen großen Geist,damit er zwischen den vielen kleinen Geistern nicht vergessen wird.So erfüllen der große Ferienlagergeist und seine Helfer nun zum 41.Mal ihre Aufgaben (Ja,zum 41.Mal,da in einem Jahr die Geister mal eine Erkältung hatten und daher das Ferienlager ausfiel):So vielen Kindern wie möglich nun mehr 16 wunderschöne unbeschwerte Tage zu schenken.´´Zum Schluss möchte ich mich nun in meinem Namen bei meinen Lesern bedanken.Ihr seit echt in Ordnung!Denkt dran:30 Kinder,5 Wächtergeister;90min dauert das Spiel;der Ball ist rund;das Runde muss ins Eckige;und 11 (äh, natürlich 30) Freunde müsst ihr sein :)
Niemals aufgeben!Dabeisein ist alles!

Ich wünsche Euch noch ein schönes erfülltest Leben,
dies wünscht euch eure Seemakrele:
Vanessa,12 Jahre aus Ludwigshafen/Carl-Bosch-Gymnasium

Eingesperrt

Weihnachten,24.12,Karl sitzt gemütlich in der Küche und isst Nüsse.
Er war so alt wie wir,so ungefähr 12 und war ganz alleine zu Hause.
Nach ein paar Nüssen,fiel ihm plötzlich eine ganz hübsche Nuss auf,die er dann auch mit dem Nussknacker öffnete - KRACK - ,es fiel ein lila Kern aus der Nuss.
Mit prüfendem Blick,steckte Karl den Kern in den Mund.
Mmmmm...sie schmeckte nach Schokolade.
Karl verschlang den lila Kern mit großem Appetit.
Ganz unerwartet,bemerkte er das er immer kleiner und kleiner wurde,so klein ,dass der Nussknacker nun wie eine Riesenzange und die Tasse auf dem Tisch wie ein Haus aussah.
Verzweifelt,rief Karl um Hilfe,aber niemand konnte ihn hören,auch wenn jemand im Haus gewesen wäre.
Karl´s hilferufe klangen wie das piepsen einer Maus.
In seiner verzweiflung,setzte er sich in die Nussschale und plötzlich wurde es stockfinster um ihn.
Irgendjemand hatte die andere hälfte der Schale darauf geklappt.
Oder war sie von alleine zugegangen?
Ihr könnt euch das gar nicht vorstellen,denn ihr wart noch nie in einer Nuss eingesperrt.
Nach einiger Zeit,wurde auch die Luft in der Nuss immer knapper,lange würde Karl das nicht mehr aushalten,dann müsste er kläglich ersticken.
Nach ein paar verzweifelten Minuten,hörte Karl wie aus dem nichts Stimmen.
,,Eine einzige Nuss hat er mir übrig gelassen!´´,sagte seine Schwester Carolina.
Die Nuss in der Karl saß,wurde hochgehoben und kräftig durchgeschüttelt.
Karl fuhr in der schale herum wie ein Antilop,der gerade wegen einem Löwen wegrennt um sein Leben zu retten.
Ihm wurde langsam schwindelig.
-Ahhhh- ,die Nuss fiel auf den Tisch und zerbrach.
Karl kullerte heraus.
Ohne das Carolina hinsah,griff sie nach ihrem Bruder und war gerade dabei ihn in den Mund zu stecken.
Sie hielt Karl für den Nusskern.
Nach viel gezappel und rumgekreische,merkte sie endlich,dass sie ihren bruder in der hand hielt.
,,Aber das ist doch...´´ Sie starrte mich verblüfft an.
,,Wie kommst du denn in die Nuss?´´
Das hätte Karl auch gern gewusst.
Gottseidank,hatte Karl einen Bruder der Chemiker war,sein Name war Paul.
Er kam in die Küche und sagte:,,Das ist ein Super-Antikleinheitsmittel.
Habe es gestern erst erfunden.´´
Paul besprengte Karl damit und nach kurzer Zeit,war Karl auch schon wieder groß.
Er war sehr froh darüber,denn es ist sehr unheimlich in einer Nuss eingesperrt zu sein.
Vanessa,12 Jahre aus Ludwigshafen/Carl-Bosch-Gymnasium

Die alte,gruselige Mühle
Als Maria Mittags von der Schule kam,erzählte sie ihrer Mutter aufregend:,,Mama,als ich mit Alina nach Hause lief,kamen wir an einer alten,kaputten Mühle vorbei.Alina und ich wurden neugierig,weil wir dieses kaputte Haus noch nie gesehen haben!!!
Gerade,als wir hinein gelaufen sind,kamen uns Spinnen,Spinnweben und ein Hauch voll Staub entgegen...Weil wir noch neugieriger wurden,schlichen wir zwei ängstlich durch die eiskalten Gänge.Alina schob langsam eine alte knarrende Tür auf.Mit quitschen und knacken öffnete sich die Tür.Plötzlich flog eine Eule auf un zu,aber wir konnten gerade noch so ausweichen.Wir bekamen nur noch einen eiskalten Windzug entgegen,da sahen wir ein Spinnrad mit dicken Spinnweben.Dahinter befand sich eine alte Treppe die wir natürlich gleich ausprobieren wollten.Alina traute sich als erste.Mit knacken und wackeln ging sie die Treppe vorsichtig hoch.Als sie oben angekommen war,hatte auch ich meine Angst überwunden und schließlich bin ich ihr nach gelaufen.Dort oben war es zwar wärmer,aber gruseliger.Wir haben uns umgesehen und haben hinter einem altem,zerrisenem Bild eine Schatzkiste entdeckt.Alina und ich waren verblüfft und konnten in dem Moment kein Wort mehr sagen...Aber wir zwei sind hin gerannt und öffneten die Truhe,mit einem Schlüssel der zum Glück nebendran lag.In dieser Kiste fielen uns tausend von Geldstücken ins Auge.Wir brachten die Truhe dem Bürgermeister und bekamen 1 Jahr kostenlos Eis:Gilt für beide Familien!!!Von dem Geld,soll die Stadt verschönert werden...´´ ,,Ich bin sehr stolz auf dich,mein Kind!!!´´,sagte die Mutter!
Vanessa,12 Jahre aus Ludwigshafen/Carl-Bosch-Gymnasium

Es war einmal ein hüpsches mädchen die noch mit ihren eltern alleine zu hause lebte.sie hette schwarze glänzende haare die wuschelig waren sie.sie war 1.55.cm groß,hatte einen tollen körper und hieß jennifer.
sie hatte noch keinen freund.
aber dann kam ein toll aussehender junger mann vorbei.er war ca 1.60 größ er war groß hatte große ohren braune augen,
und hatte schwarz blonde haare.
jennifer sah ihn zum ersten mal,
und hatte sich sofort in ihn vreliebt.
das war liebe auf den ersten blick.
der junge schaute jeniffer zahrt an und er sagte:,,ich bin neu hier und ziehen gleich neben euch ein.´´
jennifer konnte nichts mehr sagen,und dann sagte sie:,,ja ääähhh hallo ich heiße jeniffer und du? das wird dier hier bestimmmt gefallen.`` ja das glaube ich auch,ich heiße philipp.
schön dich kennen zu lernen. und schaute jennifer verliebt an.
beide waren dann still dann ist philipp ins haus reingegangen.
jennifer ging sofort zu ihre muttter maria und sagte zu ihr das sie einen jungen getroffen hat in den sie verknallt ist.
die mutter sagte schön ich freue mich für dich.
wie heißt der junge?fragte die mutter,
der heiß?t philipp.
ich möchte mich mit ihn verabreden sagte jeniffer.
ja klar sagte die mutter.
am nächsten tag ging jennifer zu philipp und fragte ob sie sich mal verabredeten können,
ja klar sagt philipp gerne dann bis später,ich freue mich.
dann ne stunde später trafen sich die beiden und dann pasierte es
der erste kuss für beide.
dann eine stunde später kamen die beiden händchenhaltend zusammen nach hause.die beiden waren offiziell zusammen.die mutter vonjennifer war glücklich.
die beiden natührlich auch.dann ein paar jahre später sind sie von zu hause augezogen haben geheiratet und kinder bekommen
zwei kinder ein junge der hieß mario
und ein mädchen sie hieß giulia.
jennifer und philipp waren ein tolles paar,sie lebten bis ihr ende lang zusammen.

Ende
midia,11 Jahre aus Stade/Realschule-campe

Der Verrückte
(erst ab ca.8 Jahren)

An einem nebligen Abend wollte die Familie Meier zu ihrer Oma fahren.
Sie wohnte in einem kleinem Dorf am ende des Waldes.
Die Familie nahm eine Abkürzung über einen kleinen schmalen Weg durch den Wald.
Der Vater hielt an um schnell einmal auf Toilette zu gehen.
Es vergangen Minuten um Minuten und er war immernoch nicht wieder am Auto angekommen.
Die Mutter machte sich Sorgen und stieg aus um ihren Mann zu suchen.
Sie sagte ihren Kindern sie sollen solange den Wagen abschliesen.
Einige Zeit war vergangen und auch die Mutter war verschwunden.
Die Kinder hatten große Angst und suchten hektich nach dem Handy ihrer Mutter.Das Mädchen wehlte: 110 und berichtete dem Mann am Ende der Leitung was passiert war.
Aufeinmal machte es auf dem Auto: Klopf Klopf Klopf und die Kinder bekamen noch mehr Angst.Der Polizist sagten dass die Kinder nach drausen gehen sollen und loslaufen, aber sich nicht umdrehen,die Polizei kommt.
Die Kinder stiegen aus,aber sie zitterten so sehr das der Junge dabei hinfiel und sich umdrehte.Auf dem Auto saß ein Mann der mit den Köpfen der Eltern auf das Dach des Autos klopfte.

Rebecca,11 Jahre aus Obernburg Gymnasium in Elsenfeld

halo ich bin der coolste
berk,9 Jahre aus bielefelde josefschule

vor langer zeit ging ein mädchen namens sarah mit ihrer mutter in einen puppenzauber geshäft und schauten sich puppen an sarah sah eine puppe mit einen messer in der hand und rief zu ihrer mutter,mama ich habe eine puppe gefunden. sie gingen zur kasse und zahlten die puppe die verkäuferin sagte zur ihr lassen sie das kind nie mit der puppe alleine die mutter hat es der frau versprochen sie gingen nach hause und sarh spielte mit der puppe nach einigen wochen langweilte sich sarah und legte die puppe aufs dachboden eines tages ging die mutter einkaufen und lies sarah alleine nach hause von einmal hörte sarah einige schritte vom dachboden sie hat sehr grosse angst die puppe kam immer näher und näher und rief die ganse zeit sieben sieben leute habe ich getötet und du bist die nächste sarah lief schnell weg und die puppe fing sie ein und tötete sie,sie dan rief sie acht acht und ging wieder auf den dachboden. das war die geschichte von sanja stevic sani
sanja,14 Jahre aus wien

Zwei Geschwister leben zusammen in einer Wohnung.Eines Tages sagt die Große Schwester:Ich geh jetzt ins Kino!Da meint die kleine Schwester:Pass aber auf,denn in letzter Zeit gibt es viele Mörder!!!Darauf die große:mach ich schon!Sie macht sich auf den Weg.Die kleine vergißt aber die Tür zu zumachen und hört kurz nach den bemerken ein kratzen und rennt zum schrank.......Vortsätzung folgt
Sophia,10 Jahre

Ihr Sohn kam heute aber auch wirklich spät aus der Schule. Ob ihm etwas zugestoßen war? Heutzutage war es ja so unsicher auf den Straßen. Egal, sie würde schon einmal anfangen, Hühnchen hatte er immer schon gerne gemocht.
Sie würde mal diese Lehrerin anrufen müssen. Nervös schaute sie auf die tickende Plastikuhr an der Wand. 16.00 Uhr. In der Grundschule gab es das doch gar nicht, dass die Kinder erst so spät Unterrichtsschluss hatten. Bestimmt war etwas passiert, das fühlte sie.
Panik stieg in ihr hoch, während sie das Hühnchen aus dem Kühlschrank holte und in den größten Topf legte, den sie finden konnte. Irgendjemand stibitzte ihr in letzter Zeit ihre Töpfe. Sie musste den Jungen gleich fragen, wenn der heimkam. Vielleicht benutzte er sie ja, obwohl ihr kein plausibeler Grund dafür einfiel. Sie drehte den Schalter am Herd auf die höchste Stufe. Diesmal hatte sie es nicht vergessen, den Herd anzumachen!
Mit Schwung schüttete sie einen halben Liter Vollmilch zum Braten. Gewürze, sie hatte die Gewürze vergessen. Pfeffer - der Junge aß so gerne scharf. Salz fehlte auch noch. Sie schraubte den Salzspender auf und leerte den halben Streuer. Etwas fehlte noch, wenn sie nur wüsste, was … Ihr Blick fiel auf das Butterbrot. Hatte ihr Sohn schon wieder alles liegengelassen! Die Betten musste sie auch noch machen. Hektisch eilte sie ins Schlafzimmer und schüttelte dort die Betten auf.
Sie ging mit schleppenden Schritten wieder in die Küche zurück. Die Knochen taten ihr weh und das Herz pochte schnell. Sie wurde älter, konstatierte sie nüchtern und betrachtete sich im Vorbeigehen im Spiegel in der Diele. Aber sie konnte sich noch sehen lassen.
Zurück in der Küche betrachtete sie stirnrunzelnd den Topf und seinen Inhalt. Hatte sie das hier gemacht? Sie hatte doch gar keinen Hunger. Dann fiel es ihr wieder ein: sie hatte den Topf herausgeholt, um dieses alte Fleisch zu entsorgen. Warum aber hatte sie das Ganze auf den Herd gestellt und alle Platten angemacht? Egal, essen würde sie dieses … Zeug sowieso nicht. In die Toilette sollte man nichts werfen, hatten die Leute im Fernsehen gesagt. Und die mussten es ja wissen. Vielleicht war es ja ungefährlich, wenn man das Fleisch auflöste, ging doch bestimmt mit Rohrfrei. Sie schaltete alle Herdschalter aus.
Entschlossen stapfte sie ins Badezimmer und wühlte in dem kleinen Schränkchen für die Putzsachen. Vorsicht: ätzend! stand auf dem Behälter. Sie hatte jede Menge von diesem Zeug. Aber eine Dose würde wohl reichen für das Fleisch.
Sie ignorierte den Geruch nach faulendem Aas, der aus der Badewanne drang. Dieser fremde Mann, der vor einigen Tagen in ihre Wohnung gekommen war, er hatte sogar einen Schlüssel gehabt und sich als ihr Sohn ausgegeben, lag immer noch in der Wanne. Wollte der eigentlich nie mehr da raus kommen?
Nach dem Mittagessen, währenddessen sie darauf geachtet hatte, den Hochstapler nichts von ihrem Verdacht merken zu lassen, hatte er einfach angefangen, das Badewasser einlaufen zu lassen. Sie war schwach, ängstlich. Sie hatte ihm einen Kaffee angeboten, in dem sie ihre Herzmedikamente aufgelöst hatte. Heiße Bäder gingen auf den Kreislauf, das stand immer wieder in der Apothekerzeitschrift. Vielleicht brauchte er ja noch etwas mehr Badesalz?
Sie schob den wasserdichten Vorhang zur Seite und schüttete den gesamten Inhalt des Rohrreinigers auf die verwesende Leiche von den erwachsenen Jungen der sich für ihr Sohn hielt,doch ihr wahrer Sohn was war mit ihm ? War dies vielleicht ein Traum ? Oder Realität ? Wer weiß …

Yasin,11 Jahre aus Bochum Gymnasium am Ostring

Schlafwandern kann schreklich sein

Lottas Vater war ein Schlafwandeler und schlich nachts immer raus aber sie und ihre Mutter wussten nicht wo hin.Es brachte auch nichts ihm hinter her zu schleichen,weil ihre Mutter Angst hatte nach drausen zu gehen.Nach dem was sie erzählt bekommen hatte,hatte ihr ein Dieb gedroht sie zu ermordenund seit dem an geht sie nur noch tags über nachdrausen(das nur,wenn sie in Begleitung von ihrem Vater war).Und ich dagegen war nicht besonders interessiert im dunkeln raus zu gehen und meinen Vater aus zu spionieren.Am nächsten Morgen ging meine Mutter mit meinem Vater zum Phychologen um endlich eine Lösung für das Problem zu finden.Als sie nach Hause kamen,wurden mein Vater eine paar Glocken um den Arm gebunden.Als mich meine mutter aufklärte,was das Ganze sollte erklärte sie mir das es eine Strategie sein sollte meinen Vater abzuhalten das er von zu Hause wegläuft.Mit dem klingeln der Glocken würden wir aufwachen und ihn stoppen können.Am Abend jedoch wachten wir nicht auf weil anscheinend die Glocken viel leiser als gedacht klungen.Als wir aufwachten war mein Vater verschwunden.Wir suchten überall aber wir fanden ihn nicht.iCH Und meine Mutter waren verzweifelt und wussten nicht weiter.Aufeimal kam mir der Drang mein altes Puppenhaus hervorzuholen.Gesagt-getan.Ich fühlte mich lächerlich das ich in diesem Augenblick an sowas dachte.Es war schon 4 Jahre nicht mehr gespielt wurden.eEs war voller Staub,als ich den Staub wegpustete klapte ich es auf.Darin waren 5 Puppen und einer davon war mein Vater.
Selin ,12 Jahre aus braunschweig igs FF

Der Hai im Schwimmbad
Lena war 13, als ihr Onkel sie mit ihrer Freundin in ein schwimmbad fuhr. Ihre Freundin Marita war sehr aufegeregt. Lena auch. Sie kamen an, und sahen das das Schwimmbad ziemlich heruntergekommen war. Efeu rankte sich an den Wänden hoch, und die großen Glasfenster waren beschlagen und dreckig. Und ehe Lena und Marita umkehren konnten, war der Onkel schon wieder weg. Sie gingen in den Eingangsbereich. Er war dunkel und an der Rezeption stand eine alte Frau mit grüngrauen Haar. " Ihr müsst nichts zahlen,", hauchte sie, " der Tod ist kostenlos!"
Lena kicherte schelmisch. " Sie wollen uns wojl Angst machen, nur weil dieses Schwimmbad so alt und heruntergekommen ist! Machen sie das mit den anderen Gästen auch so?"
"Nein, nein. Seit 76 Jahren seid ihr die ersten Gäste, die das Bad betretetn. Viel Spaß!"
Lena und Marita kicherten. " Is wol n Abenteuerbad!", kichert Marita. Sie gingen den dunklen Gang entlang, der geprägt war von den Jahren. Spinnenetze und verdunkelte Wegweiser. UMKLEIDEKABINEN, stand auf einem von ihnen. Lena nahm Marita beim Arm. Sie gingen in den Kabinengang und suchten sich eine aus. Nachdem sie in Badeoutfits waren, gingen sie zu den Schließfächern. Die Schlösser waren verrostet, und es schien, als wären alle Schränke frei. " Vielleicht sind wir wirklich die einzigen!", raunte Marita mit ein bisschen angst in der Stimme. Lena aber lachte nur: " Es gibt bestimmt noch mehr Schränke. Neuere. da hinten! Die Leute benutzen bestimmt die. Komm, schließ ab. Wir wollen zu den Duschen."
Der Weg zu den Duschen war hell erleuchtet, weil es keine Lichtquellen von außerhalb gab. Lena kam das etwas seltsam vor, aber die Duschen kamen immer näher. die Fliesen waren grau und dreckig. Flecken klebten an den Wänden. " Iiiiiiiiiii!", schrie Marita. Da an der Wand pragte ein großer roter Fleck. " Blut!"
Lenas Miene veränderte sich schlagartig. Zu ihrerer Eigenen Ermutigung sagte sie: " Das ist bestimmt Lippenstift. Komm, ich zeigs dir. Den kann man, schwuppdiqwupp wieder abwaschen!"
Lena schrubbte mit ihrem Ellenbogen den Fleck weg. Und tatsächlich er verschwand. Die beiden duschten sich, aber als sie ins Bad gehen wollten, war der Fleck wieder da. " Der Tod ist kostenlos" war in ihm geschrieben. marita und lena schrien laut. Dann rannten sie ins Schwimmbad. Weiß. Weiß. alles weiß war da. Das wasser war hell, und es war kein Gast in Sicht. "Lena ich will hier weg!", flüsterte Marita. es gab noch nicht mal einen Bademeister!!! Lena aber lachte: " Du weißt doch, es ist ein Erlebnisbad!!! Komm, lass uns schwimmen!" Die beiden gingen in das Becken. Es war tief, aber es war sehr sauber. es gab einen Springturm und einen wasserfall. Sie schwammen eine Weile, bis Lena etwas an ihrem Fuß spürte. "Aaa!", rief sie ruckartig. Sie spähte ins Wasser- nichts. "Was?", fragte Marita, die gerade getaucht war. "Hast du was gesehen?", fragte Lena.
"Nö... Nichts, nur Wasser und deine Füße."
Lena zuckte mit den achseln, als sie das Kitzeln wieder fühlte.
"AAAAAA!", kreischte sie.
"Was?", fragte Marita.
"Da, da war was. An meinem Fuß."
"Komm,", sagte Marita ermutigend," lass uns tauchen!" Und sie tauchten. Sie gründelten bis zu einem Fleck. Und sie stockten. Da war es geschrieben: DER TOD IST KOSTENLOS.
Die beiden tauchten auf und rannten aus dem Becken. Sie flüchteten auf den Springturm. " Ach, Lena. es ist ein Erlebnisbad! Keine Sorge!"Und sie hopste runter vom Turm. Lena ging zum Abhang und blickte hinab. Marita tauchte nicht mehr auf. Lena sprang sorgenvoll hinab. Direkt in das Maul eines riesigen Hais! Seitdem wurden sie nie mehr gesehen. Und der Hai auch nicht.

Lilly,11 Jahre aus Berlin/Goetheschule

Suche süßen boy in der Nähe von Goslar. bin schlank,blaue augen,schwarze haare,1,63 groß und wiege 48kg.

KEINE SORGE BIN NICHT MAGERSÜCHTIG ODER SO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
süße,12 Jahre aus goslar

Suche süßen boy in der von Goslar. bin schlank,blaue augen,schwarze haare,1,63 groß und wiege 48kg.

KEINE SORGE BIN NICHT MAGERSÜCHTIG ODER SO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
süße,12 Jahre aus goslar

Eine lustige Vampirgeschichte
Von Wiebke Theiler (12) und Junika Pohl (12)


Es war einmal ein Vampir. Sei Name war Johannes. Er ernährte sich hauptsächlich von Blutorangen, und seine spitzen Zähne benutzte er, um Köcher in Konserven zu machen. Zu seiner Familie gehörten: seine kleine Schwester Anne, die noch keine Zähne hatte, sei großer Bruder Emilio, der bei Vampir-ärgere-dich-nicht nie verlieren konnte, seine Mutter Anna, die immer viel schlief, sein Vater, der Schreckliche, seine Großmutter Sarina mit der feinen Nase und sein Großvater Emil, der Starke.
Auf seinem Heimatfriedhof ging ein gemeiner Vampirjäger umher, der mit Hammer und Holzpflöcken ausgestattet war.
Jeder Vampir wusste, was er damit wollte. Keiner von ihnen traute sich nach draußen, denn dort waren sie nicht sicher. Außerdem hatte der Vampirjäger ein Kreuz aus Holz, Knoblauch, helle Kleidung und eine Anti-Hypnosebrille. Denn Vampire können mit ihrem Vampirblick hypnotisieren, und damit Feinde unschädlich machen. Johannes` Familie lebte in einer Höhle, und an der Nordwand waren sieben Türen. Die Türen waren alt und morsch, teilweise mit großen Löchern. Hinter den Türen waren die Särge der Familienmitglieder. Eines Tages wurde es Johannes zu dumm. Er wollte nicht länger um sein Leben bedroht werden. Er setzte sich auf seinen Sargdeckel und begann, zu überlegen. Nach einiger Zeit fasste er einen Entschluss. Er wollte den Vampirjäger vom Friedhof jagen. Das war sehr mutig von ihm, denn dazu gehörte eine Menge Mut und es könnte ihn auch das Leben kosten. Er brauchte aber eine zweite Person. Zuerst dachte er, das wäre einfach, aber das war es nicht. Denn seine kleine Schwester Anne käme sicher nicht in Frage. Sein Bruder Emilio hatte bestimmt keine Lust und die vier Erwachsenen waren auch nicht geeignet. Also blieb ihm nur ein Weg offen: Er musste sich eine zweite Person suchen, die nicht auf dem Sankt-Barnabas-Friedhof zu Hause war. Er flog los. Er hatte nur eine Nacht lang Zeit, deshalb flog er sehr schnell. Als er viele Stunden geflogen war, konnte er nicht mehr. Er flog noch zur nächsten Stadt und flog tiefer. Erkonnte erkennen, dass die Stadt zwei Friedhöfe besaß. Am Stadttor landete er. Dort stand ein altes Schild mit der Aufschrift Neuenburg. Die Spitze war abgebrochen, das Schild war überall mit ein wenig Moos bedeckt, und Teile der Buchstaben konnte man nicht mehr sehen. Er kroch durchs Gebüsch, bis zu einer menschenleeren Stelle und konnte wieder fliegen. Nach einer Weile landete er auf dem kleinen Friedhof. Er kroch vorsichtig und leise durchs Gebüsch. Plötzlich raschelte es hinter ihm. Er drehte sich um und hinter ihm saß ein Vampir, etwa so alt wie er selbst, der ihn freundlich angrinste.
„Ich bin Leo,“ stellte er sich vor, „und wer bist du?“ „Ich heiße Johannes.“ antwortete Johannes. „Wo kommst du her?“ fragte Leo, Johannes antwortete: „Ich komme von weit weg, auf unseren Friedhof gibt es einen Vampirjäger.“ „Ach, das macht nichts, ich fürchte mich nicht!“ sagte Leo. „Er hat aber eine Anti-Hypnosebrille auf und hat Holzpflöcke!“ erwiderte Johannes. „Ich komme trotzdem mit, Johannes. Ich habe keine Angst.“ sagte Leo eindringlich. „Dann lass uns aufbrechen, ehe wir zu spät sind und die Sonne aufgeht.“ sagte Johannes und sie flogen los. Nach einigen Stunden waren sie beim St.-Barnabas-Friedhof angelangt und landeten hinter der Nordmauer des Friedhofs. Das war gerade noch rechtzeitig, denn gerade da kam der Vampirjäger. Die beiden Vampire hielten sich wegen dem Knoblauch die Nase zu. Als der Vampirjäger nicht mehr zu sehen war, krochen sie durchs dichte Gebüsch und kamen beim alten Haus des Vampirjägers an. Auf seiner Wäscheleine hatte er ein Handtuch, ein Unterhemd und zwei Bettlaken vergessen.
Die beiden rissen sich die Bettlaken herunter und warfen sie sich über. Dann flogen sie zum Himmel empor. Der Vampirjäger bekam so einen Schreck, dass er hilfeschreiend davon lief. Die beiden Vampire verabschiedeten sich und versprachen, sich gegenseitig zu besuchen. Als Johannes in seinem Sarg lag und den Sargdeckel geschlossen hatte, schlief er augenblicklich ein.

Wiebke Theiler


Wiebke Theiler und Junika Pohl ,12 Jahre aus Wilhelmshaven

Auf einen dunklen Kontienent war eine Dunkle stadt und in diese dunkle stadt war ein Haus und in diesen dunklen Haus und in diesen Haus war eine Kiste únd in dieser dunklen Kiste waren ((( viele bunte Smaties))))))
Katharina,13 Jahre aus Schule Heide- Ost wohne in Heide

Der unheimliche Schwimmer
Gregory Norman kannte den Anblick des alten, geschlossenen Hallenbades seit Jahren. Es war ihm so vertraut wie das Gesicht eines Verwandten. Aber nun, da er die Stufen bis zum Eingang emporstieg, änderte sich die Perspektive, und es schien, als erwache er aus einem Traum. Er war als Käufer hier. Noch letzte Woche hatte er nie daran gedacht, ein Hallenbad zu kaufen, aber durch Zufall hatte er von dieser Angelegenheit und vom Spottpreis, der verlangt wurde, erfahren. Natürlich ging es ihm nicht um das Hallenbad – das war baufällig und seit Jahrzehnten nicht mehr rentabel -, sondern um das Grundstück. In ihm schlummerte eine Goldgrube, das war Gregory sicher.

"Hören Sie", sagte er und wandte sich dem Mann zu, der ihn begleitete. "Es ist wirklich nicht nötig, dass wir es uns ansehen. Ich kauf´s ja nur, um es abzureißen."

John MacDonald, der jetzige Eigentümer, zauberte ein Lächeln hervor, das einer Bitte gleichkam. Lass es uns anschauen, sagte er. "Es dauert nur wenige Minuten. Das Gebäude ist nicht absonderlich groß."

Absonderlich, dachte Gregory mit gerunzelter Stirn. Mehr und mehr gelangte er zu der Ansicht, dass MacDonald ein Spinner war, der dem Lauf der Welt nicht zu folgen wusste. Irgend ein Fetischist, dachte er, der ausgestopfte Tiere oder Bilder von Unfallopfern sammelte. Der Gedanke, mit diesem Mann in ein einsames Gebäude einzudringen, gefiel ihm nicht.

"Wie sind Sie eigentlich an dieses Grundstück gekommen?" fragte er plötzlich. "Gehörte es nicht früher einmal der Stadt?"

MacDonald nickte. Er schloss die breite Eingangstür auf und ließ Gregory den Vortritt. "Das ist richtig. Ich habe es ihr vor zehn Jahren abgekauft, als die Kassen leer waren und die Stadt Geld für Projekte benötigte, die lohnender waren." Seine Stimme hallte von den nackten Wänden wider. "Leider brauche nun ich Geld und muss mich hiervon trennen." Er breitete die Arme aus und schaute Gregory auffordernd an, als handelte es sich um mehr als ein verfallenes Gebäude.

Sie standen in einem leergefegten Foyer, in dem früher Sitzgruppen für Gemütlichkeit gesorgt hatten; jenseits der beiden Drehkreuze, durch die man früher nach Bezahlung gehen konnte, führten Gänge zum Becken und zu den Umkleideräumen. Gregory fühlte, wie sich seine Lunge mit muffiger Luft füllte, die, wie er glaubte, vor Schimmel troff. Es roch brackig, und er verzog das angewidert das Gesicht. Herrgott, er wollte nicht hier sein.

"Man gewöhnt sich dran", sagte MacDonald, der das Mienenspiel beobachtet hatte. "Es ist nicht angenehm, aber man gewöhnt sich dran."

"Man gewöhnt sich an alles, nicht wahr?"

MacDonald schien den zynischen Unterton nicht zu bemerken. "So ist es", sagte er feierlich und schritt durch eines der Drehkreuze. Gregory glaubte, ein Lächeln in seinem Gesicht gesehen zu haben.

Als sie in ein kleines Labyrinth aus schmalen Gängen eintauchten, von denen rechts und links einige Dutzend Türen zu den Umkleidekabinen abzweigten, spürte Gregory, wie warm es hier war, fast schwül. Er begann unter seiner Kleidung zu schwitzen. Die Wände und der Boden waren gekachelt, aber viele der einst hellblau und türkis schimmernden und nun staubiggrauen Fliesen waren fort, als hätte jemand in regelmäßigen Abständen mit einem Hammer zugeschlagen, aus purer Freude an Zerstörung. Zurückgeblieben war schwarzer Mörtel.

Die bislang vorherrschende Düsternis wurde schwächer, weil aus der Richtung, in der sie gingen, ein Schwall Tageslicht zu ihnen drang. Bald darauf endete der Gang, und sie gelangten zum Schwimmbecken, an dessen gegenüberliegendem Rand die Startblöcke und zwei gewaltige Springtürme aufragten. Schichten aus Schimmel – fast wie ein Webteppich, dachte Gregory – überwucherten das riesige Dachfenster. Ein schaler, bitterer Geschmack machte sich in seinem Mund breit.

"Da is´ ja Wasser drin", sagte er überrascht. Es war kein klares Wasser, das er im bis zum Rand gefüllten riesigen Becken erblickte, kein verlockendes Schwimmbadwasser. Dieses Wasser hier war dunkelgrün und tot und – wie mit einer erstarrten Haut überzogen - völlig still. Am Beckenrand trieben aufgeweichte, unkenntliche Müllbrocken und einige tote Tiere, teilweise von der Verwesung ausgetilgt. Er sah das schwarze Fell einer Katze, die sicherlich noch nicht lange dort treiben konnte. Ihre todesstarre Schwanzspitze durchstach von unten die Wasseroberfläche. Ein leises Grausen überkam ihn, als er sich vorstellte, dort hineinzufallen.

"Wie..." Er wollte MacDonald fragen, welche Erklärung er für die toten Tiere im Wasser hatte – und welche für das Wasser überhaupt -, aber als Gregory sich umwandte, sah er niemanden. "Mr. MacDonald!" rief er in die Stille des Hallenbades hinein. Der Hauch eines Echos kam zu ihm zurück, aber dies war die einzige Antwort, die er erhielt. Verärgert stieß er die Luft aus. Gerade wollte er gehen und MacDonald suchen, da hörte er hinter sich ein leises Glucksen. Gregory wirbelte herum und starrte auf das widerlich grüne Wasser. Konzentrische Kreise bewegten sich dort, Miniaturwellen gleich, die zögernd zerfaserten. Als er näher an den Beckenrand heranging, sah er die Luftblasen, die vom Grund her aufstiegen.

Himmel, was war das? Es war unmöglich, durch das Dreckwasser den Boden zu erkennen. War es möglich, dass dort ein Fisch schwamm? War dies ein Aquarium, und hatte MacDonald ihn nur hier hingeführt, damit Gregory seine Begeisterung teilen sollte?

Plötzlich riss er verblüfft die Augen auf. Ein Schatten schwamm, durch das Wasser seltsam auffasernd, etwa einen Meter unterhalb der Oberfläche. Er konnte nicht erkennen, um welche Art Fisch es sich dabei handelte, aber er musste sehr groß sein, musste menschliche Ausmaße haben. Dann verschwand der Schatten in der Tiefe.

Er musste MacDonald ausfindig machen und ihm Fragen stellen. Er war plötzlich gar nicht mehr so sicher, ob er diesen Kauf wirklich tätigen wollte. Es war besser, wenn er nochmals in aller Ruhe darüber nachdachte, weitab von riesigen Fischen und Tierkadavern, die im Wasser schwammen. Gregory machte einen Schritt, um die Schwimmhalle zu verlassen, als er Wasser plätschern hörte und etwas mit unerbittlicher Härte seinen rechten Knöchel packte. Sein Bein wurde zur Seite gerissen, über den Beckenrand hinaus, und Gregory verlor den Halt. Schmerzhaft stürzte er zu Boden und prellte sich die Hüfte. Ein Schrei kam über seine Lippen. Sein Bein befand sich bis zum Knie im Wasser, das unangenehm warm war. Er konnte nicht sehen, was ihn hielt und ruckartig weiter auf das Wasser zuzog

Voller Verzweiflung versuchte er, Halt zu finden – es kostete ihn Haut und Nägel seiner Finger -, jedoch konnte der Boden, obschon rissig, ihm keinen bieten. Er stemmte sich mit aller Macht zurück, aber der Griff um seinen Knöchel gab nicht nach.

"MacDonald!" kreischte er. "Helfen Sie mir!" Der Verkäufer blieb verschwunden, und Gregory begriff, dass die Besichtigung nur dem Zweck gedient hatte, ihn diesem Wesen zu opfern.

Mit einem müden Plätschern rutschte Gregory mit dem Gesäß ins Wasser.

"Nein!" keuchte er. Er weinte und schluchzte. Dann, als nur noch sein Kopf und die Schultern und eine blutige Hand, mit der er sich festhielt, aus dem Wasser ragten, sah er den Mann aus einem Gang kommen, der zu den Saunaräumen und Dampfbädern führen konnte, und Gregory schrie erneut: "Bitte, helfen Sie mir!"

MacDonald blickte zu Boden.

"Bitte! O Gott – bitte!" Gregorys Mund klaffte auf wie ein Loch; die Augen hatte er so weit aufgerissen, dass sie fast aus den Höhlen sprangen. Es schien, als würde dieses letzte Wort kein Ende nehmen, aber schließlich ging es in ein Gurgeln über, als der Mörder mit einem letzten unerbittlichen Ruck sein Opfer zu sich holte. Seine Hand ragte für eine Sekunde aus dem Wasser und ballte sich zur Faust. Dann verschwand sie.

Gregory wehrte sich voller Verzweiflung und drosch und trat blind um sich. Einige Male traf er den unheimlichen Schwimmer, aber er schaffte es nicht, der Umklammerung zu entkommen.

Das Blut rauschte in seinem Kopf. Zuckend wand er sich im Wasser, dann erlahmten seine sinnlosen Bemühungen. Die Bestie zog ihn tiefer, und er wehrte sich nicht mehr. Gurgelnd schossen Luftblasen nach oben, als Gregory seinen Mund öffnete und warmes Wasser seine brennenden Lungenflügel füllte.

John MacDonald war bis nahe an den Beckenrand vorgetreten. Er sah Schatten und Schemen in der Nähe des Grundes; einmal war Normans panisch verzerrtes Gesicht so nah, dass er es hätte berühren können. Es schien, als würde er unter Wasser einen Schrei ausstoßen. Gänsehaut überzog seinen Körper, als er sich den aussichtslosen Kampf vorzustellen versuchte. Der arme Mann, dachte er mitleidig, solch ein elender Tod. Aber was soll ich tun?

Das Wasser schwappte über den Rand und nässte seine Schuhe, aber er trat nicht zurück. Er wartete zehn Minuten, bis er sicher war, dass Gregory Norman verschwunden blieb. Der Schwimmer fraß seine Opfer vollständig auf, solange sie noch warm waren. Tiere verschmähte er. Manchmal machte MacDonald ihm eine Freude und warf Katzen und kleine Hunde, die zutraulich genug waren, sich einfangen zu lassen, ins Wasser, aber das Wesen sah in ihnen keine Nahrung. Er spielte eine Weile mit ihnen und ließ sie dann gelangweilt an die Oberfläche treiben.

MacDonald schaffte das Futter heran und war heilfroh, dass jenes Ding, das er nie gesehen hatte, ihn als Ernährer anerkannte. Es konnte aus dem Wasser kriechen, MacDonald hatte die getrockneten Spuren seiner annähernd menschlichen Füße gesehen, aber es zog das nasse Element vor und war offenbar so phlegmatisch – und damit eindeutig menschlich -, dass es auch dort blieb, wofür MacDonald sehr dankbar war.

anna,13 Jahre aus nrw/hauptschule(bin aber nicht dumm)

Tropf, Tropf, Tropf
"Warum könnt ihr nie zu Hause sein?", fragte Samira beleidigt. Ständig waren ihre Eltern unterwegs: Entweder sie waren auf einer wichtigen Geschäftsreise, oder es standt mal wieder ein besonderes Meeting an. Samira war zwar schon 12, und hatte keine Angst mehr, die Nächte alleine in ihrem großen Haus zu verbringen, doch fand sie es schade, dass sie ihre Eltern fast nie zu Gesicht bekam. "Du hast doch Schnuffel!", versuchte ihre Mutter Samira zu beruhigen. "Ja schon, aber.." Ihre Mum griff zur großen Reisetasche und küsste ihre Tochter auf die Stirn. Ich muss jetzt los, mein Taxi wartet! Tschüss, bis Montag!" Samira verdrehte die Augen. "Ok", meinte sie und gestandt sich innerlich ein, dass sie ihre Eltern, wohl nie am Wochenende sehen würde. Als ihre Mutter aus der Tür war, ging sie in ihr Zimmer, legte sich auf ihr Bett und las in ihrem aller neusten Grusel-Buch: "Der Killer in meinem Haus". Beim lesen bemerkte sie gar nicht, wie spät es mittlerweile war, und als sie das Buch endlich weg lag, gaben ihr die roten Ziffern der Funkuhr auf dem Nachttisch die Information, dass es bereits 22.47 war. Sie blickte aus dem Fenster. Regen trommelte, wie laute Finger gegen ihr Scheibe und der Donner des heftigen Gewitters lies die Wände erzittern. Blitze durchzuckten den raabenschwarzen Himmel und tauchten alles in ein gespenstisches Licht. Samira schauderte und sie beschloss, ihre Freundin Sally anzurufen, um sich etwas abzulenken. Doch aus dem Telfonhörer kam kein Freizeichen: Die Leitung war tot! "Na gut, dann werde ich eben etwas Musik hören", dachte sie. Doch auch ihre Anlage sprang nicht an. Langsam wurde Samira nervös. Sie legte sich auf ihr Bett und hielt ihre Hand darunter; das tat sie immer wenn sie nicht wusste, was sie nun machen sollte. Denn dann, legte Schnuffel mit seiner rauen, aber warmen Zunge über ihre Hand. Das beruhigte sie jedes mal ziemlich. Und so wie sie da lag, schlief sie langsam ein...
Samira öffnete die Augen. Das Gewitter hatte inzwischen aufgehört. Eine bedrückende Stille druchzog das Haus. Nein, es war nicht völlig still. Samira hörte ein Tropfen. "Davon bin ich bestimmt auch aufgewacht", dachte sie. Komisch, dabei hatten die Handwerke doch erst letzte Woche sämtliche Wasserhähne repariert... "Wahrscheinlich war ich zu doof, um den Hahn richtig zuzudrehen", sagte sie sich im Stillen. Aber irgendetwas in ihrem Inneren sagte ihr, dass es kein Wasserhahn war... "Ach mach dich nicht verrückt", wies sie sich selber zurecht. "Du wirst jetzt darunter gehen und der Sache auf den Grund gehen." Um ihr Zittern loszuwerden hielt sie die Hand unter das Bett. Sofort legte Schnuffel ihr die Hand ab, und mit einem Schlag fühlte sie sich besser.
Langsam ging sie durch das dunkle Zimmer auf ihre Tür zu und bediente den Lichtschalter daneben. Doch es blieb stock dunkel. "Oh nein jetzt ist auch noch das Licht ausgefallen", stellte sie genervt fest. Mit langsamen und leisen Schritten tapste sie durch das dunkle Haus. Das Tropfen wurde immer lauter und lauter. Tropf, tropf, tropf... Sie hätte nie gedacht, dass das sonst so moderne Haus ihrer Eltern so, fremd kalt und gruselig wirken könnte. ´Ständig hatte sie das Gefühl eine Bewegeung aus dem Augenwinkel erkennen zu können. War da was? Was hat sich da bewegt? "Jetzt mach dich nicht verrückt!", wies sie sich selber flüsternt zurecht. Woher kam Tropfen? Angestrengt lauschte sie. Ja, aus dem Keller! Mit leisen Schritten ging sie über die gewundene Treppe in den Keller. Tropf, tropf, tropf... Das Geräusch wurde immer lauter. Tropf, tropf, tropf... Samira, hielt fast den Atem an. Sie hatte das Gefühl als würde sie etwas Schreckliches erwarten... Langsam öffnete sie die Kellertür. Tropf, tropf, tropf... Als sie die Tür öffnete bereitete sich ihr ein Bild des Entsetzens und mit einem erstickten "Oh mein Gott" haute sich Samira die Hand vor den Mund. Schnuffel hang dort mit den Ohren an der Wäscheleine und aus einer Wunde an seinem Bauch tropfte Blut in eine Blutlache, die sich mittlerweile auf dem Boden ausgebreitet hatte... Auf dem T-Shirt, das neben Schnuffel hang, standt in blutroten Buchstaben: MÖRDER KÖNNEN AUCH LECKEN!!!

Tropf, tropf, tropf


larissa,12 Jahre aus Hamm/ Galilei-Gymnasium

Buhuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu
Bill,9 Jahre aus Rotterdam

Die Mutprobe


Da wir immer in unsere Schule solche bescheuerten Mutproben machen müssen, war diesmal wieder eine dran. Diesmal bestand die Mutprobe daraus sich in ein leer stehendes Haus zu schleichen und sich dort eine stunde aufzuhalten. Obwohl ich diese Mutproben nicht gerade klug fand, machte ich immer mit. Niemand traute sich in das schreckliche Haus hinein, also dachte ich mir, wenn ich dort hineingehe das Ich ziemlich bekannt in unserer Schule werden würde. Also war ich der Einzige, der in das Haus stieg. Hunderte von Kindern standen um das Haus herum, um Zeugen zu spielen. Drinnen war es stockdunkel und ich hatte das Gefühl das mich jemand aus der Dunkelheit beobachtet. Ich durfte meine Taschenlampe nicht verwenden sonst wäre die Mutprobe nicht gültig gewesen. Ich hatte meine Hände ausgestreckt damit ich nirgends, wo dagegen laufe. Der Schauer lief mir den Rücken hinunter. Mir wurde sehr kalt und ich musste jede Sekunde schlucken sonst wäre mir mein Mund ausgetrocknet. Ich stieg die knarrenden Stufen hinauf, mit der Angst das ich durchbreche. Oben angekommen hörte ich, wie sich die Haustür knarrend schloss. Danach hörte ich einen Schlüsselbund, welcher diese Tür abschloss. Mein Herz begann zu rasen und als ich die Treppen knarren hörte, lief ich in ein Zimmer und versteckte mich. Mein Adrenalin-Spiegel schoss in die Höhe und ich hatte eine Höllenangst. Plötzlich merkte ich wie die Zimmertür sich langsam und knarrend öffnete. Plötzlich stank es überall nach verwestem und altem. Ich war unter dem Bett versteckt, von wo aus ich sehen konnte, wie seine Füße oder Schuhe aussehen. Er oder besser gesagt „es“ hatte Lederschuhe an welche vorne offen waren und man so seine Zehen sehen konnte. Seine Zehen waren nur Knochen und somit bekam ich noch mehr Angst. Ich lag ungefähr eine viertel Stunde unter dem Bett und „es“ bewegte sich nicht vom Fleck. Mein Magen spielte verrückt und mir wurde schlecht. Ich beschloss schnell rauszukommen „es“ umzustoßen und rauszulaufen. Ich sprang auf warf das Ding um und lief hinunter zur Tür. Ich hatte ganz vergessen das Sie abgesperrt war also lief ich verzweifelt durch das Erdgeschoss um einen Gegenstand zu finden, mit dem ich ein Fenster einwerfen könnte. Im Wohnzimmer griff ich zu einem Stuhl und warf ihn durch ein Fenster. Ich hörte, wie die Stufen wieder knarrten und plötzlich hielt mich von hinten jemand fest. Sein Kopf war zur Hälfte mit Haut überzogen und zur Hälfte Schädel. Er grinste mich an und begann auf einmal laut, schallend zu lachen. Ich ergriff diese Chance und sprang durch das Fenster nach draußen. Ich hatte mich zwar so stark geschnitten das ich genäht werden musste aber das war mir noch die liebere Variante als in diesem Haus zu sterben.

Sascha,14 Jahre aus Wien

Der Leichen Fresser

Eines Tages hielt ein Taxifahrer wie jeden Abend am Flughafen an. Es stieg ein misteriöser Mann ein der aber doch sehr freundlich war...
Er sagte zum Friedhof bitte. Der Taxifahrer fuhr ihm bis zu seim erünschten Ziel und wartete bis er wieder
kam... er hatte etwas zerzauste Haare und verschmutzte
kleidung. Der Taxifahrer dachte sich jedoch nichts dabei und fur zu seinem Haus. Am nächsten Tag erfuhr der Taxifahrer das er Abends jetzt nicht mehr zum Flughafen fahren solle sondern zum Bahnhof!
Gesagt,Getan der fahrer fuhr zum Bahnhof und traf den selben Mann wie auch am vorigen Abend. Sie unterhielten sich wieder sehr nett. Und er wollte auch wie am Tag davor wieder zum Friedhof . Der Taxifahrer fuhr ihn wieder zum selben Ort wie er es wollte.
Und wartete wieder auf den Mann um ihn nachhause zu bringen. Diesmal brauchte der Mann jedoch etwas länger kam aber doch wieder... diesmal sah er jedoch auch im Gesicht sehr dreckig aus es sah fast so aus als wenn er er mit seinem Gesicht inb der Erde steckte...naja wollen
wir mal nichts sagen. Er fuhr ihn wieder nachhause. Und traf in am nächsten aAbend seltsamerweise wieder und er wollte qauch wieder zum Friedhof...( sehr Verdächtig ) Diesmal jedoch brauchte er noch länger kam aber auch wieder. Diesmal war er Dreckig hatte zerzauste Haare und zur Krönung war sein Mund noch mit Blut verschmiert...
Der Taxifahrer fragte daraufhin : ,, Fressen sie Leichen???


!!! JJJJJJAAAAAAAAAAAAAA !!!
Jessica ,12 Jahre aus Hamburg / Gymnasium Marienthal

DIE TODES ROSE
es war einmal eine alter mann er wollte seiner frau zum hochtzeitstag eine rose schenken er ging zu blumen gescheft und fragte nach einer roten rose aber die frau ohne arm sagte wir haben nur noch schwarze der mann sagte ok denn abend darauf stand die rose am bett der frau. mitten in der nacht hörte der mann ein schreckliches schreien,und sah die frau zer schnitten im bett liegen. als die leich vom leichen wagen weg gefahren wurde kamm die oma um denn mann zu unterstüzen das er nicht so alleine ist als die oma schlief war der mann noch wach und sah das eine hand aus der rose kam und dei oma zerschnitt am nächsten morgen brach er die blume wieder zum blumen gescheft und fragte was mit der frau ohne hamd passiert ist die verkäuverin antwortete eines tages hat sie sich ausversehn die hand abgeschnitten wo sie diese schwarze rose zurecht schneiden wollte wir haben uns einmal für ne sekunde auf die verkäuferin konzentrit und die hand lag nicht mehr auf dem tressen es war kein blut mehr da und die hand war auch weg. der mann erinerte sich an die hand die aus der rose kam. und lief schreient weg. also kinder kauft nie eine schwarze rose!!!!
tessa,13 Jahre aus westerstde realschule

eine alte dame wohnt ganz alleine sie hat einen hund den sie überalles liebt denn immer wenn sie angst hat schleckt er an ihren fingern und dann hat sie keine angst mehr eines tages ging sie anstatt um 10:00 um 11:00 uhr ins bett und hörte über ihr vom dachboden ein leises tropfen TROPF,TROPF sie hatte angst streckte ihre hand aus der hund leckte daran und dann hatte sie keine angst mehr.doch das tropfen wurde so laut das sie mitten in der nacht noch den kammerjäger anrief weil sie dachte das,das von den ratten kommt doch der sagte nur er kommt morgen also beschloss sie selber hinzugehen doch da sah sie plötzlich ihren hund tot und erstochen über einen balken hängen also kam daher dieses tropfen von dem blut was da runter floss und da hing auch ein zettel wo draufstand:auch mörder können alten damen an den händen lecken!
marie,15 Jahre

Schwarze Lady
Die Freundinnen Elena und Laura machen
immer alles zusammen.Als Elena über ein
Okkulttismus-Experiment liest,kann sie
Laura zum Mitmachen uüberreden: Die zwei
dunkeln ein Bad komplett ab, Laura stellt
sich an den Lichtschlater,Elena vor den Spiegel.
Dreimal will sie "Schwarze Lady" in ihm hineinrufen.
Lauras Aufgabe: Sofort das Licht anzumachen, wenn
dabei etwas Seltsames passiet. Als Elena zum zweiten mal
" Schwarze Lady" ruft, erfüllt eine unheimliche
Spannung den Raum.Laura wird vor Aufregung plötzlich
onmächtig.Elena merkt das nicht und ruft ein drittes mal.
Als Laura wieder aufwacht, ist der Raum leer.Sie sucht
in der ganzen Wohnung, doch Elena bleibt verschwunden.
Das Einzige, was von ihr zu finden ist: ein Halstuch,
diregt vor dem Spiegel...
Stefnie 13 Jahre aus Münster
Stefanie,13 Jahre aus Münster

Mein Urururgroß Vater war damals Kutscher....
Eines Abend als er gerade ins Bett gehen wollte, klopfte es an der Tür...poch....poch...poch... er öffnete sie und sah einen schwarz gekleideten Mann mit einem großen Hut womit man sein Gesicht nicht ganz sehen konnte.
"Kutscher?Bring mich zum Nordfriedhof!"
Mein Urgroß Vater dachte an seine 7 Kinder und seiner Frau, er brauchste das geld!
Er willigte ein und fuhr den misteriösen Mann zum Nordfriendhof.
Dort angekommen bekamm er 3 Münsen und verschwanz hinter der Mauer.
Am nächsten Abend, klopfte es wieder an der Tür und wieder stand der in ganz schwarz gekleideter Mann nur diesesmal etwas bleicher.
"Bring mich zum Westfriedhoff..."
Wieder dachte er an seine Kinder und fuhr den Mann zum Westfriendhof. Er bekamm wieder 3 Münsen und sah den Mann hinter der Mauer verschwinden!
Am dritten Abend klopfte es wieder an der Tür und zum dritten mal stand der in schwarz gekleidete Mann an der tür aber er war noch bleicher als normal!
Diesesmal wollte er zum Südfriedhoff und mein Großvater fuhr in auch sogleich dahin.
Dort abgekommen bezahlte der bleiche Mann und wollte gerade wieder hinter der Mauer verschwinden als mein Groß Vater ängstlich fragte......"Sind sie ein Vampier...?

".... JAAAAAAAAAAAAAA...."
(Nicht der Angsteinflößend aber der, dem sie die Geschichte erzählen wird sich ganz sicher erschrecken ;-) )
Janine,15 Jahre aus Wuppertal, Dickerhof

Ryan der eigentlich ein ganz starker und mutiger Mensch ist, träumt von Sachen die selbst ihn voll schäuslich und ängstlich machen. Eines abends schaut er aus dem Fenster und sieht Gesichter von Kindern die schon seit Jahren verschwunden sind. Das lässt ihn keine Ruhe denn am nächsten Tag geht er in das gegenüberliegende Haus und versucht herauszufinden wer diese Kinder (Gesichter) waren. An disem Ort war so ne Art Bibliothek und ein Regal mit haufenweisen Zeitungsartikeln aus den Jahren 1600-1700 Jh. Er liest sich diese durch und findet genau das was er gesucht hat. Dort waren Überschriften wie " Das vierte Kind innerhalb von 5 Tagen verschwunden. Und so ging es die ganze Zeit weiter. Er dachte sich wie es sein kann das so viele Kinder innerhalb so kurzer Zeit verschwinden können. Er liest sich die Namen der vermissten durch und musste feststellen das sie alle gleich ältrig waren und alle im 1km entfernten Dorf in der Nähe von Texas "entführt" wurden. Wiedie Geschichte weitergeht könnt ihr herausfinden indem ihr euch die Geschichte vorstellt und darüber nachdenkt was er noch alles herausfinden könnte.
Jenny,13 Jahre aus osterburg sekundarschule,

Warnung


Ein Kind mit Augen eines Wolfes,Zähne eines Vampires und von oben bis unten mit Fell bedeckt schleich durch die Straßen Erfurts.
Anna Müller ein Mädchen netter und schüchteren Art aß eines Tages die neuesten Chips aus den USA.
Noch am selben Arbeit starben 50 Menschen an tödlichen Bissen.
Anna konnte es nicht sein,denn am nächsten Tag war Alles normal,nur das blinken in Bens Auge machte der Lehrerin gedanken.
In der Pause felschte er die Zähne und schuckte Anna in den Matsch.
Dann war er weg.Er ist in den Wald gerannt und dort.....



!!!!!!PACKT ER DICH!!!!!


Fortsetzung bald.

Wirst du sterben???
Pia,10 Jahre aus Erfurt

die wahrnung
ein junge ging jeden
tag zum see neben seinem haus schwimmen !doch eines tages sah er dort einen mann im wasser schwimmen und er wunderte sich warum er mit dem kopf im wasser lag . und dann nahm der junge sich den mann und sah das er tot war ! doch dann sah er das der tote mann aus sah wie er selbst in alt . als der junge das alter des toten mannes hatte hätte er nicht gedacht das dies was dann passiert ist gescha er ging erneut nach 30 jahren zu dem see und er wurde von irgentetwas gesteuertdas immer wieder rief :"komm hehr los komm schon!" Dann ging er ins wasser als in etwas am beim packte und ins wasser zog . seine frau machte sich langsam sorgen warum er nicht nach hause kam . sie suchte nach ihm und natürlisch auch an dem see . sie sah ihren mann im wasser tot treiben und fiel in unmacht. sie hat sich mitlerweile erhohlt ! dies alles was der mann als kleiner junge erlebt hatte (das er den toten mann fand der so aussah wie er selbst)war also nur eine vorwarnung für das was ihm passiert wenn er erwachsen ist ! also nie in einem see schwimmen wenn keiner dabei ist !!!!!!!!!!
hanna,13 Jahre aus keine ahnung

Die Elfen des Totenreiches

Ich blickte in den mit Sternen behangenen Nachthimmel hinauf.Ein mildes Lüftchen streifte durch meine Haare. Die grosse Trauerweide, an der ich mich anlehnte, gab ein leises beruhigendes Knarren von sich. Sie war die grösste weit und breit. Ich war ganz alleine auf der grossen Wiese, die mit Trauerweiden aller Arten besetzt war. Ich hörte den Geräuschen der Nacht zu, dachte über Dinge nach, über Dinge, die ich erlebt habe, schlechte und gute. Wie zum Beispiel an den Tod meiner Mutter, wie sie immer von Elfen gesprochen hatte. Sie sagte, dass es diese wirklich gibt, ob gute oder böse. Die guten bringen Blumen, die bösen ziehen Menschenschliche Seelen in eine andere Welt, ähnlich wie das Totenreich. Sie ziehen die Seelen ins tote Elfenreich und hinterlassen an jedem Körper ein Neleron- Zeichen, ein Totenschädel durch dessen leere Augenhöhlen sich eine verwelkte Blume heraufschlängelte. Die spitzen Elfenohren waren auch aus Knochen.. Die hängende Äste bewegten sich hin und her und ich wurde allmählich müde. Ich schloss meine Augen.Es schien so, als würde ich auf den Wolken dahinschweben.Bis sie mich auf einer grossen wiese absetzten.
Plötzlich unterbrach eine kurze bizarre Melodie den"Traum".
Langsam öffnete ich meine Augen und erschrak zünftig: dort, wo gerade noch eine grosse mattgrüne Wiese war, war jetzt eine wunderschöne bunte Blumenwiese, die Trauerweiden hatten jetzt giftgrüne Blätter und am Baumstamm schlängelte sich so etwas ähnliches wie ein Efeu nur mit Blumen anstelle der Blätter hoch.Alles war so wunderschön.Die Vögel sahen ziemlich merkwürdig aus: sie hatten lange, in allen Farben funkelnde Flügel und einen Federschwanz, der aus ebenso funkelnden Federn bestand. Dort wo eigentlich der Schnabel hätte sitzen sollen, war ein Sternförmiges Etwas angebracht. Ich setzte mich auf und rieb mir zuallererst meine Augen, doch nichts geschah. Ich wusste überhaupt nicht, wo ich mich im Moment befand. Ich sah mich um und stellte fest, dass ich eigentlich immer noch am gleichen Ort mit der grünen Wiese und den alten kahlen Bäumen war und alles stand am selben Ort wie zuvor, nur waren die Bäume nicht mehr alt und kahl und die Wiese nicht mehr mattgrün. Und jetzt sah ich auch die grosse Trauerweide, an der ich mich vorhin angelehnt habe. Aber nicht nur dies war zu sehen, nein, sondern auch eine Gestalt, die genau wie ich an die Weide gelehnt war. Ich ging auf diese Gestalt zu, um zu erfahren, was hier los ist. Jetzt stand ich genau vor ihr.“Hallo, entschuldigen Sie bitte, aber können Sie...“ Ich verstummte diese Person machte keinen Wank. Ich stupste sie, doch vergebens. Weil sie mir so verdächtig ruhig vorkam, packte ich sie bei den Schultern und versuchte sie umzudrehen. Endlich lag sie auf dem Rücken und ich blickte in ein gräuliches Mädchengesicht. Es kam mir bekannt vor. Das Mädchen hatte blaue Augen, genau wie ich, es hatte dunkelrote Lippen, genau wie ich, es hatte rötliche lange Haare, genau wie ich, und es trug am Ringfinger einen Ring mit der Aufschrift: Von deiner Mutter Lisa für meine geliebte Tochter, Julia. Sie trug diesen Ring, genau wie ich... und ein komisches Zeichen zierte ihren Arm- ein Neleron- Zeichen. Ich warf einen Blick auf meinen, doch zum Glück war nichts zu sehen. Mir wurde das alles zu bunt und weil ja alles im Prinzip an derselben Stelle war wie immer nur einwenig schöner aussah, fand ich den Weg nach Hause ziemlich schnell. Vor unserem Haus blieb ich stehen. Es war wie die anderen Häuser ganz normal geblieben. Und auch die Bäume, die hier standen, sahen normal aus. Ich begab mich in unseren Garten und als ich um die Hausecke bog, sah ich, dass dieser wunderschön mit Blumen beschmückt war. Und unter der Weide lagen zwei Gestalten, die sich umarmten und schliesslich in der Bewegung erstarrten. Und bei genauerem Hinschauen konnte ich eine Frau und ein Mädchen sehen. Meine Mutter und mich. Und auf unseren Armen jeweils ein Neleron- Zeichen...

Martina,13 Jahre aus Schweiz

Nadia,ein 13-Jähriges Mädchen ging eines nicht all zu schönen Tages mit ihrem Hund Namens Afl spazieren;zuerst ging`s zum Dorfbrunnen, dort konnte sich der Hund,wenn er gerade Lust dazu hatte,baden.Und immer nachdem er dies getan hatte,schüttelte er sich aus- und das vor Nafias Füssen.Also liefen beide ganz nass weiter.im kleinen Pärkchen sassen die beiden freunde auf eine Bank direkt in der Sonne,um sich zu trocknen.Dann gehen sie,wie immer direkt in das naheliegende Restaurant und essen dort, jenachdem ob sie Lust haben oder nicht,einen Hotdog. Das heisst Nadia bekommt einen und Alf bekommt Essensreste.Die zwei sind dort angesehene Kunden.Na ja dies wäre ihr Rundgang durch das Dorf, den sie jede Woche zweimal durchgehen.Sie legten immer denselben Weg zurück.Immer gingen sie zum Brunnen wenn auch nur zu ausruhen.Immer besuchten sie das kleine Pärkchen und setzten sich immer auf die selbe Bank.Und immer statteten sie einen Besuch im Fatso`s-Restaurant.Sie wollten ja auch nach Hause laufen.Aber da ja die Betonung auf "wollten" liegt,hielt sie womöglich auch etwas davon ab. Und das war auch so:Gerade als sie in ihre Wohnstrasse abbiegen wollten, hörten beide ein sehr komisches Geräusch. Es kam Nadia wie ein wiederhallendes Knacken vor,auf das ein Schrei folgte,der sie in Angst und Schrecken versetzte.Aber er liess nicht nur ihre Haare zu Berge stehen,nein,auch die ihres Hundes.Beide standen wie angewurzelt stehen.Jetzt hörten sie einen weiteren Schrei. Er kam direkt aus dem Creepy-Wald.Er steckte voller verrückter Sagen und Gerüchte.Die einen sagen, er seie verflucht, die anderen wiederum behaupten,dass eine Bestie den Wald beherberge.Wieder andere sagen, dass ein Serienmörder alle umbringt, die den Wald jemals betreten.Es gab noch hunderte solchiger Geschichten.Und alle mieden es,den Wald zu betreten,auch nicht bei hellstem Tage!Nadie glaubte allerdings keine dieser Gerüchte,doch wollte sie nicht unbedingt den Schreien in den Wald folgen.Plötzlich wie aus der Kanone geschossen riss sich Alf los und rannte, die leine hinter sich herziehend Richtung Creepy-Wald!Nadia dachte nicht weiter nach und folgte ihm.Er war schnell-zu schnell für sie.Er war in dem unheimlichen Wald verschwunden.Vor diesem blieb das Mädchen stehen.Weil sie ihren besten Freund nicht im Stich lassen wollte,lief sie ohne Weiteres in den Wald.Sie rannte so schnell und fest,dass ihre Lungen anfingen zu brennen.Trotzdem rannte sie imer weiter in den dunklen Wald hinein.Auf einmal hörte sie ein Bellen.Das ist sicher Alf, dachte Nadia sich und folgte diesem.Es wurde immer lauter und das Mödchen rannte immer schneller.Nadia dachte,ihre Lungen würden jetzt denn gleich platzen, so schnell rannte sie.nebelschwaden hingen in der feuchten Luft und Zweige peitschten Nadia ins Gesicht und zerkratzten dieses.Sie rannte und rannte und dann hörte sie ein sehr lautes Knacken und darauffolgend ein lautes Jaulen.Nadia erschrak und blieb deswegen einen Moment stehen.Sie spürte einen heftigen Windstoss.Dann konnte sie eine Leine sehen. Es war Alfs leine.Nadia fiel ein Stein vom Herzen!Als sie dort angekommen war,ud sich bücken wollte, um diese aufzuheben, wurde die Leine weggezugen Nadia lief hinterher.Jetzt stand sie in einer kleinen Lichtung.und jetzt sah sie auch Alf.Sie schrie auf.Es lag nur noch Alfs kopf dort.Nadia schrie aus vollem Leibe.Sie fing an zu weinen.Plötzlich hörte sie ein Rascheln.Dunkle Schatten huschten an ihr vorbei.Sie drehte sich im Kreise.Sie schloss für einen kurzen Moment ihre Augen.Als sie diese wieder öffnete erschrak sie Heftig!Vor ihr stand ein Monster!Und bei genauerem Hinschauen konnte man erkennen,dass sich das Monster aus Teilen von Menschen und Tieren!Dabei war auch der Unterkörper von ihrem Hund.Nadia schrie. Sie schrie so laut, wie sie es noch nie getan hatte.Das Monster kam auf sie zu.Es packte sie.Nadia konnte nur noch ein wiederhallendes Knacken hören, da war sie auch schon tot...
Martina,13 Jahre aus Büren ch

In einem ...
In einem dunklen, dunklem Haus
In einem dunklen,dunklen Raum
In einem dunklen dunklen Sark
Auf einem dunklen,dunklen Blatt
Steht in dunkler,dunkler Schrift
Der dunkle,dunkle Satz:
(kleine Pause lassen und dann rufen)
ERSCHRECK DICH NICH!!!!!!!!!!
Felicitas Wiedmer,12 Jahre aus Grenzach-Wyhlen

Rauchen ist gefährlich...!
Ein etwas weniger erfolgreicher Anwalt wollte in eine Kneipe fahren und verirrte sich im Wald.Plötzlich sah er vor sich ein schäbich wirkendes Hotel und da es schon spät nach Mitternacht war beschloss er zu fragen ob er vielleicht ein Zimmer bekäme.Als er die Frau an der Theke fragte antwortete diese mit krächzänder Stimme:" Nein das tut mir aber leid, doch ihr Geld reicht nicht für ein normales Zimmer, nurnoch für unseren Kellerraum. Doch dort gibt es weder Fenster noch ein eigenes Badezimmer. Falls sie also in der Nacht auf Toilette müssen, müssten sie hier herrauf kommen." Da der Anwalt keine andere Wahl hatte, abgesehen davon draußen zu übernachten was er erst recht nicht tun wollte, willigte er ein.
Mitten in der Nacht wachte er auf und wollte sich erstmal eine Zigarette anzünden. Diese flog ihm auf der Steinboden hinter dem Bett und als er sich gerade bücken wollte um sie aufzuheben, kam unter dem Bett eine Hand herraus und drückte die Kippe am Boden aus. Der Mann, föllig durchflutet voller Angst, murmelte vor sich hin, er müsse auf die Toilette, sprang auf rannte aus dem Zimmer und schloss die Türe ab und rannte hinauf zur Retzeption, wo er Allarm schlug.
Eine halbe Stunde später kam die Polizei mit dem Anwalt hinter sich in den Keller, um das Bett wegzuschieben und eine abgeschnittene Hand und eine blutige Axt vorzufinden.
Felicitas Wiedmer,12 Jahre aus Lise-Meitener Gymnasium in Grenzach-Whylen


Traumreise
"Er möchte aber, dass wir dort hineingehen...", sagte Alina leise und zeigte protestierend auf das schwarze Schloss, welches neben dem großen Berg stand. Ein Fenster war beleuchtet. Nur eines. Warum war es überhaupt beleuchtet? Es wohnte ja niemand mehr dort!? Ich konnte es mir nicht erklären. Mario war wie gelähmt. "Da geh ich doch nicht rein", sagte er immer wieder empört und machte ablehnende Handbewegungen. Auch ich war mir nicht sicher, ob wir es wirklich wagen sollten, doch Herr Bendel, unser Geschichtslehrer, hatte uns eine glatte eins im Zeugnis versprochen, wenn wir hineingehen und etwas über dieses Schloss hinausfinden würden. Es wurde erzählt, dass alle Menschen und Tiere, die dieses Gebäude je betreten hatten, nie wieder gesehen wurden. "Das sind doch nur Gerüchte, wer weiß, ob das nicht alles von einer alten Dame stammt, die sonst nichts zu tun hat und somit ihr Zeit mit Gerüchteverteilung verbringt; sowas gibts!", hatte Herr Bendel uns beruhigen wollen, doch als wir nun direkt vor dem Schloss garten standen, waren wir uns nicht mehr sicher, was wir glauben sollten. Mario hatte gestern noch großtönig gesagt:"Wenn ihr mutig seid, traut ihr euch morgen Abend im Dunkeln mit mir dort hinein", aber jetzt war er selbst weich vor Angst. Er schwitzte wie am Spieß und der Mond beleuchtete seine von Schweiß bedeckte Stirn. Waren das wirklich seine Worte gewesen? Man konnte es kaum glauben. Alina begann an ihren Fingernägeln zu kauen. "Leute", flüsterte sie, "Wollt ihr lieber ne eins in Geschi oder weiterleben...?"
Ich schluckte. "Ach komm! So schlimm wirds nicht sein!", sagte ich abruppt, obwohl ich etwa das Gegenteil dachte.
Langsam öffnete ich das gewaltige Gartentor. Der Garten war dicht bewachsen und es sah so aus, als könnte jede Sekunde ein Geist über den Weg fliegen, oder ein Ungehäuer aus den Büschen springen. Bei jedem Knistern waren wir kurz davor zu schreien, doch als wir endlich direkt vor dem eigentlichen Schlosstor standen war plötzlich alles still.
"Was ist, wenn jeder der das Tor öffnet mit einem Fluch belegt wird?", fragte Alina leise. Wieder schluckte ich, denn mein Mund war so trocken vor Angst, dass ich ohne vorheriges Schlucken nicht mehr sprechen konnte. "Na dann", erwiderte ich, "Ihr zwei braucht euch ja keine Sorgen um euch zu machen, weil ICH es jetzt öffnen werde." Langsam drückte ich die Klinke herunter und mit einem Lauten Knarren öffnete sich das Tor. Es stand speerangelweit offen, doch wir brachten nicht genug Mut auf, um das Schloss zu betreten. Man sah viele brennende Kerzen auf Kronläuchtern an den Wänden hängen, doch sie warfen nur ein unscheinbares, flackerndes Licht an die Wände, was von außen nicht zu erkennen war. Alina schubste mich hinein und kam hinterher. Eigentlich wollte ich sie anschreien, doch meine Kehle war wie zugeschnührt. Auch Mario kam herein. Vorsichtig gingen wir zur Treppe, die in den ersten Stock führte. Plötzlich hörten wir einen lauten Knall. Das Tor war zugefallen. Alina schrie! Sie klammerte sich an mir fest. "Was hast du dir nur dabei gedacht uns vorzuschlagen Abends hierher zu gehen??", zischte sie Mario zu, als sie sich etwas beruhigt hatte. Er zuckte schuldbewusst mit den Schultern. Im Schloss war es unheimlich staubig. Überall. "Ne Putzfrau konnten die sich wohl nicht leisten?!", scherzte er, aber uns war im Moment nicht nach lachen zumute. Es schien, als wenn der Boden jeden Moment unter unseren Füßen zusammenbrechen würde. Von weitem hörte man Schritte. Wir hielten unsere Hände und unser Atem stockte.
Plötzlich hörten wir Gesang. Ein wunderschöner Gesang. Es war eine Mädchenstimme und irgenwie war sie wie ein Magnet. Ein Juwel in einer grauen Umgebung. Wir liefen ihr nach; bis in den fünften Stock hoch zu einer Kammer, wo auch von außen Licht zu sehen war. Ängstlich und neugierig zugleich guckte Mario durch das Schlüsselloch. Er wollte schreien, doch ich hielt seinen Mund zu und flüsterte immer wieder:"Wir sind bei dir! Stell dir vor es wäre ein Traum! Einfach nur ein Traum! Nichts weiter! Beruhige dich! Was hast du gesehen?"
Er atmete schnell und laut und konnte sein Schreien nur mit Mühe unterdrücken. "Ein Mädchen", erzählte er, "Ein Mädchen mit einem halben Kopf. Nur eine Seite war da...die andere Hälfte nur...nur Bl...Bl..Blut!" Jetzt fing er an zu weinen. Alina nahm ihn in den Arm. Ich wollte unbedingt sehen, ob er sich nicht vertan hatte, aber als ich sah, wie es Mario ging war die Vorstellung irgendwie schnell negativ geworden. "Raus hier!", sagte ich bestimend und zog die beiden wieder mit zurück ins Erdgeschoss.
Ich drückte, wie ich es beim Hineinkommen getan hatte, die Türklinke herunter, doch nichts passierte. "Oh nein", flüsterte ich und rüttelte verzwiefelt an der Klinke.
"NEIN!!", rief Alina, als könnte sie somit das Tor öffnen. Draußen donnerte und blitzte es. Mario weinte immernoch bitterlich und wir saßen fest. Was konnten wir nur tun?? Was wenn wir nie wieder herauskommen würden?? Ich hörte wie der schöne Gesang immer näher kam und plötzlich schwebte sie vor mir. Fast durchsichtig und doch farblich und sichtbar. In einem pastellgelben Kleid, sang sie ihre Lieder. Ihr Kopf war wirklich halbiert!!! Ich schrie und schrie, doch für das Mädchen schien das kein Anlass zu sein, auch nur aufzuhören zu singen.
Sie lächelte. Dann streckte sie ihre Hand nach mir aus und sang:
"Leben!! Ich will Leben!! Kann dich heben!! Aus dir kommt Leben!!" Ich schlug um mich, doch sie war unverwundbar. Sie sang weiter. Mario und Alina waren verschwunden und die Lichter gingen aus.

"Aufwachen! Es ist schon sieben Uhr! Du hast verschlafen!", hörte ich die Stimme meiner Mutter sagen. Puhh!!! Es war alles nur ein Traum gewesen, doch das Schloss, von dem der Traum handelte existierte wirklich, wovon ich bis kurz nach meinem Traum nichts wusste. Und auch das Mädchen mit dem halben Kopf sollte in der Realität dort ihr Unwesen treiben. War ich wirklich im Traum gereist? Eine Traumreise?

Katarina,14 Jahre aus Kiel / Max-Planck-Schule

Der blutige Daumen
Es war einmal ein Mädchen dass eine nacht ganz eileina zu Hause war. Sie laß ein Buch, da klingelte aufeinmal dass telefon. Sie nahm ab und da hörtesie eine männliche stimme reden: Ich bin der man mit dem blutigen finger, ich stehe zehn meter vor deinem Haus. Das Mädchen dachte sich nichts dabei und laß weiter. Nach ein paar minuten klingelte wieder das Telefon und sie nahm wieder ab: Ich bin der Man´n mit dem blutigen finger, ich bin fünf meter von deinem Haus entfernt. Langsam kam ihr dass schon unheilich vor doch sie lenkte sich bei Fernseher ab. Späterklingelte wieder dass Telefon, sie nahm ab: Ich bin der Mann mit dem blutigen finger, ich stehe vor deiner Haustür.
Das Mädchen lag erschrockenden Hörer auf dass Telefon ab. Da klingelte es an der Tür. Mutig machte sie auf. Doch da stand ein Mann mit dunklen Haaren und mit einem blutigen Finger: Ich bin der Mann mit dem blutigen Finger und wollte fragen od du ein Pflaster hast.
Katherina,12 Jahre aus WIEN

Bloody Night

Chris war ein normaler Schüler der Older School in Ney York.
Die Leute mögten ihn und er war ein sehr aufgeregter Schüler
der gerne mahl auf Abenteuer Reise geht.Nachdem Chris seinen Freund Brock besuchte ging er auf seinem Heimweg.Es war schon
spät und dunkel.Plötzlich hörte er ein donern im Himmel "Oh
Nein nicht das noch" dachte er sich.Ein Gewitter und das in
der Sommerzeit.Merkwürdig doch das konnte Chris egal sein.
Er holte aus seiner Tasche seine Jacke und rannte los.
Nach einer Zeit wunderte sich Chris das er ihmer noch in
der Black Street ist und blieb stehen. Er ist jetzt schon
fast eine Halbe Stunde unterwegs und er hat noch nicht mahl
die Blackstreet verlassen.Dan guckte Chris auf seine Uhr und
erschrak "Oh nein 19.00 ich sollte schon um 18.30 da sein".
Chris verlor keine Zeit er rannte sofort los.Plötzlich
stollperte er und fiel mit voller Wucht auf sein Knie.
"VERDAMTER MIST" schrie er auf und hebt sich wieder hoch.
Doch da sah er ein komisches Haus eine Art Mini-Villa
mit eindutzend Fenstern.Chris dachte sich ob er ihm Haus
ein Telfon finden würde um seine Eltern anzurufen.
Er sprang über den alten vergammelten Zaun und ging auf die
Tür zu. Doch dan erschrak er.Sein Blut gefriete und er stand steif.Am linken Fenster beobachteten ihn Augen.Funkeldene
Rote Augen die Chris zornig anguckten.Chris war ganz blass
und wollte am liebsten umkehren aber was sollte er machen ?
Es wurde mittlerweile so dunkel das man seine eigenen Hand
nicht mehr sehen konnte.Also hollte er noch mahl tief Luft
und öffnete die Tür.Es knarrte so wie ihn Horrofilmen
die sich Chris zusammen mit seinem Kumpel Brock angesehen
hatte."Brocke" dachte sich Chris wen er nur hir wär.
Chris kam in,s Wohnzimmer und endeckte einen alten
Fernseher der so aussah als hätte man ihn 100 Jahre nicht
mehr benutzt.Er bewegte sich langsam in die Küche neben
an.Er erinnerte sich an die Augen die ihn vorhin ansahen und er hatte Angst die Tür zu öffnen.Zur sicherheit duckte er sich
und schaute unter die Tür.Da war nicht,s.Doch zur sicherheit
nahm er sein Brotmesser aus seiner Brotbox und bewegte
sich vorsichtig in den Raum.Es war sehr dunkel und er suchte den Lichtschalter vergebens.Plötzlich hörte Chris ein grausames
Lachen einer alten Frau."HA HA HA HA HA HA" lachte es aus einem
etwas weiter entferntem Raum.Chris wurde eiskalt er hatte
solche Angst er schloss schnell die Tür der Küche zu.
Dan hörte er wieder die Stimme "Hallo ich weiß das du dar bist
du kleine Ratte ich hab ein Geschenk für dich komm hab
keine Angst vor einer ALTEN Dame"! Chris merkte wie jemand
versuchte die Tür zu öffnen.Mit aller Kraft stieß er dagegen doch er war zu schwach.Da stieß die Tür auf
und er sah ein gresligen vergamelten Zombie.Er wurde von
dem Zombie in die enge gedrängt."Hallo mein schätzchen willste
dein Geschenk den gar nicht sehen" fragte die alte Frau.Chris
erwiderte "Nein danke wissen sie ich wollte nur ein Telefon
finden". Da sagte die alte Frau "Mein liebes Kind glaub mir
du brauchst jetzt kein Telefon mehr ".Die alte Frau kam
mit jedem schritt ihmer näher.In ihrer Hand trug sie ein
riesen großes Messer wo noch ein bisschen Blut dran war.
Chris rannte auf die alte Frau zu stieß sie zu seite und
rannte züruck ins Wohnzimmer.Er versuchte ein Gegenstand zu finden um sich vor der Alten Frau zu retten doch er fand kein.
"Hey! du bist nicht höflich eine Alte Frau zuseite zu schlagen
doch glaub mir in der Hölle werden sie dir deine schlechten
Manieren auspeitschen". Da war sie wieder die alte Frau.
Sie kam wieder langsam auf Chris zu. Chris wurde ihn die Ecke gedrängt wo sich auch der Fernseher bfindet.Da kam Chris eine Idee."Hey alte Hexe" stieß er hervor "Geht das nicht schneller"?
"Da schläft man ja glatt ein".Zornig guckte sie Chris in die
Augen."Schneller du willste also schneller sterben meinet wegen"!
Sie rannte auf Chris zu. doch im selben moment sprang Chris zur
Seite und die Alte Frau stürzte sich auf dem Fernseher.Sie
erlit einen Stromschlag und ihr Skelet flog auf dem Boden.
Chris hatte nachdem Abenteuer keine Lust mehr nach einem Telefon
zu suchen sondern so schnell wie es geht aus dem Haus abzuhauen.
"Geschaft" erleichtert stieß Chris die Tür auf und rannte aus dem
Haus."Endlich bin ich aus dem Haus" dachte sich Chris.
Ein wahrer schrecken war das mit dieser alten Frau.Fast hätte
sich Chris in die Hose gemacht doch jetzt ist alles vorbei.
Er ging langsam auf dem Zaun zu und wollte gerade die Tür öffnen doch da machte es "Spritz".Chris merkte einen unglaublichen
schmerz in der Brust und sah durch seinen Bauch ein Messer.
Langsam drehte sich Chris rum und sah die Alte Frau lachen.
"Tja Chrisi mir entkam schon seit 15 Jahren keiner mehr und du
würst es auch nicht sein" lachent ging die alte Frau ins Haus und
Chris fiel zu Boden.Die Leiche von Chris Greg wurde wie die
anderen nie gefunden.











Dario,13 Jahre aus Berlin/Martin-Buber Oberschule

Der Hund
Es war einmal eine Frau. Diese hatte einen Hund den sie über alles liebte! Jeden Abend saß sie mit ihm auf dem Sofa und schaute sich Komissar Rex an heute war es anderes!
Ihr Hund s´ß nicht wie gewöhnlich neben ihr und schleckte ihr die Hand?

Eines Abends(Es war so gegen 23:00 Uhr) als sie gerade ins Bett gehen wollte entdeckte sie dass was sie am liebsten nie in ihrem Leben gesehen hätte!

Sie schlendertter grade an ihrem Badezimmer vorbei als sie es sah!!!
Ihr Hund hing erwürgt und erstochen an der Duschbrause und an seinem Blutigem Fell klebte ein Zettel. Auf ihm stand:
NICHT NUR HUNDE KÖNNEN SCHLECKEN!

Leah ,11 Jahre Jahre aus Bremen

DER TODES CLOWN


Linda war ein reiches Mädchen.wenn sie etwas wollte,bekam sie es sofort.Diese Woche war eine neue Puppe an der Reihe.Es musste aber eine bestimmte Puppe sein,nämlich ein CLOWN.
also gingen sie und ihre Mtter in einen Einkaufsladen auf die Suche nach einer Clownpuppe.diese fanden sie dann auch.
schon i der ersten Nacht nahm sie diese mit ins Bett.
Plötzlich hörte ihre Mutter einen riesigen Schrei.
schnell rannte diese in lindas Zimmer.
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhh
rief die Mutter.
Linda!!
Linda lag tot in ihrem Bett,voller Blut.

die Beärdigung fand eine Woche später stat.
weil Linda die Puppe liebte nahm auch ihre Mutter sie ins Bett als andenken.
nach einer Woche wunderten sich die Nachbarn,warum Lindas Mutter nicht aus dem Haus kam.
3 Wochen später aber dann gingen sie in das Haus und eine Nachbarin fiel tot um.
__bei diesem Anblick wäre sie sicherlich nicht die einzige die tot ungefallen ist!¨¨
Lindas Mutter war noch als eine Verweste Leiche zu sehen ohne Kopf und mit Blut verschmiert.

bitte kauft nie eine CLOWNPUPPE!!!!!!!!!
amanda,11 jahre Jahre aus pfaffnau-ch

DIE MUTIGE MUTPROBE
Sarah soll in die alte Villa gehen. Sie hat Angst.
Doch da ist was. Sie schreit.Aber es ist nur Mark. Sie ist wütend!!
ENDE
Claudia-Julia,10 Jahre aus Gimnasium

Anna die Puppe
. Vor vielen jahren bekam die kleine anna eine puppe geschenkt, sie spielte den ganzen tag und viele wochen mit ihr! so wie fast alle kinder , wurde anna die puppe irgendwann zu langweilig und sie schmiss sie in die ecke! eines nachts, anna konnte nicht schlafen, hörte sie ein seltsames geräusch aus der ecke! mutig blickte sie auf ihre puppe und sah wie diese rote augen und lange messerscharfe fingernägel bekam... anna dachte das ist nur ein böser traum und kniff ihre augen zu. sie machte sie wieder auf und die puppe stand vor ihr und ratschte sie am hals! rechtzeitig schmiss sie die puppe von sich runter und rannte weg... da der hals blutete nahm sie sich ein tuch und wickelte es sich um den hals.die puppe wanderte in die mülltonne! anna wurde älter aber das tuch trug sie immer um den hals, eines tages hatte sie einen freund , er fragte sie jeden tag warum sie immer ein halstuch tragen würde und sie sagte immer, das kann ich dir nur sagen wenn wir verheiratet sind. der tag kam , sie haben geheiratet und wieder fragte er... sie sagte das sage ich wenn wir alt und grau sind! auch der tag rückte näher...anna war alt und grau geworden und lag im sterben da fragte ihr mann sie zum letzten mal ob sie das tuch nicht ab machen kann, sie setzte sich hin machte das tuch ab und ihr kopf fiel ab. der mann erschrak und starb.
sabrina,13 Jahre aus essen marienschule

Es war ein mal eine Party. Dort war ein Mann dabei. Eine Frau hörte im Radio das jemand umgekommen wäre bei der Party. Sie fuhr sofort zu der Party, weil ihr Freund dort war. Sie fand ihn auf der Party nicht. Also ging sie zurück zum Auto. dort fand sie eine Axt und den Kopf von ihrem Freund.
Dennis,11 Jahre aus Worms

Die Hexe Gruselina hat Geburtstag

Es war einmal eine Hexe.Sie hiess:Gruselina.Gruselina war 19 Jahre alt.Sie hat Schwarze Haare.Gruselina hatte braune Augen.

Eines Tages an einem schönem Sommertages
Nadine,10 Jahre aus Oetwil am See/Blattenacker

ES WAR EIN MAL EINE KLEINE HEXE.
DIESE KLEINE HEXE HIS : SAMMARA.
SAMMARA WAR EINE BESONDERE HEXE.
AUSER NUR ZU ZAUBERN, KONTE SIE AUCH
KOCHEN UND PUTZEN. NATÜRLICH DORFTE DAS SAMMARA NICHT.
DARUM MOCHTEN DIE ANDEREN HEXEN SIE NICHT SER.
SAMMARA WONTE IN EINEN WALD DER NAME DES WALDES GAB SAMMARA IM .
WEIL KEIN MÄNSCH WUSTE WO DIESER WALD WAR ER HIS: WALD DER STIELLE. DEN DORT WO DIE SER WALD WAR,WAR ES GANZ STIEL.
DORT WONTE SAMARA MIT HIREM RABEN: AKRABAR.
AKRABAR WAR EIN ZAUBER RABE. ER WONTE IN DIE SEM WALD SCHON LENGER ALS DIE HEXE SAMMARA. ER KONTE SIE SER LEIDEN.
EINES TAGES KLOPFTE ES AN SAMMARAS TÜR. SIE DACHTE: ACH DAS IST SIECHER NUR AKRABAR. DOCH ES WAR DIE WALD FEE.
DIE WALD FEE, SAGTE ZU SAMMARA: HÖR ZU, HÖR GUT ZU!
ETWASS TIEMT NICHT. ALLE TIERE HABEN ANGST AUF EIN MALL.
ICH HAB FERUCHT MIT IHNEN ZU REDEN ABER SIE FLIEN NUR.
HILFST DU MIR BITTE HERAUS ZU FIENDEN WASS LOS IST?
JA SIECHER. AM NECHSTEM TAG MACHTE SIECH SAMMARA MIT IHREM
FREUND AKRABAR IN DER SUCHE WASSS LOS IST.
NACH 24 STUNDE SUCHE FANDEN SIE IM ES WAR DER ZAUBERER SOCHOR, DER DIE TIERE MIT SEINER BOS HEIT ERSCHRACK.
SAMMARA NAM HIR ZAUBER BUCH HHER VOR UND LASS LAUT VOR:
SIM SAM, DU BÖSSER ZAUBERER SOLST FÜR IMMER FERSCHWIND BAR SEIN.
KOMME NIECHT WIDER BIEST DU ARTIEG BIEST.
SIEMSALA BIEM 100,99.1.
AUF EIN MAL WAR DER BÖSE ZAUBERE FER SCHWUNDEN.
AM NÄCHSTEN TAG KLOPFTE ES WIEDER AN DER TÜR.
ES WAR: DIE WALD FEE. DIE SIECH VON GANZEN HERZEN BEDANKEN WOLTE. ALLE TIERE FEIERTEN EIN GLÜCK LICHES FEST.
ENDE...........



Julie,10 Jahre aus Emmendorf

... ihr müsst den Aktualisieren Knopf drücken um eure Nachricht gleich zu sehen.