März 2019

Ein Mixer namens Simon


Es war einmal ein Mixer namens Simon in der Küche einer alten Frau. Er war dort sehr glücklich, denn die alte Frau benutzte ihn sehr oft und behandelte ihn gut. Eines Tages starb die alte Frau. Darum wurde Simon verkauft. Er landete auf einem Flohmarkt. Irgendwann kaufte ihn ein Mann, der unbedingt ein Geschenk für seine Frau brauchte.
In dessen Haus wurde er in einen dunklen Küchenschrank gestellt und dann vergessen. Zum Glück befand sich im Küchenschrank ein lieber weiblicher Toaster. Sie verliebten sich und heirateten.
Einige Monaten vergingen. Dann kam Weihnachten. Der Mann hatte einen neuen Toaster gekauft und warf deshalb den Alten weg. Simon wurde dabei sehr traurig und beschloss seine Frau suchen zu gehen. Da Mixer aus technischen Gründen nicht richtig laufen können, dauerte dies eher lange. Um sich fortzubewegen hüpfte er den ganzen Weg. Er hielt sich von der Strasse fern. Doch eines Tages fiel er in ein tiefes Loch und konnte nicht wieder hinauf. Er versuchte alles, aber es ging nicht. Monate vergingen.
Dann kam nach langer Zeit, zufällig, ein Mann und fand ihn. Er betrachtete den Mixer kurz und warf ihn wieder weg. Jetzt war Simon frei und machte sich wieder auf dem Weg. Er hielt sich jetzt nur noch auf der Strasse, doch er vergaß auf dem Trottoir zu bleiben. Dann kam plötzlich ein riesiges Auto. Der Fahrer bemerkte Simon nicht und fuhr mit voller Geschwindigkeit auf ihn zu. Da Simon in die andere Richtung ging, bemerkte er auch nichts. Erst als das Auto wenige Meter hinter ihm war, schreckte er auf. Er versuchte mit seiner ganzen Kraft zum Rand der Straße zu hüpfen. Doch er war nicht schnell genug. Das Auto fuhr genau über ihn. Er machte die Augen zu und dachte, er würde kaputtgehen und sterben. Doch als er die Augen wieder aufmachte, sah er, dass er am Stossdämpfer hängen geblieben war. Wie ein echter Glücksfall landete er am Schrottplatz. Das Auto war eigentlich nur ein Müllauto.
Mehrere Monate waren schon vergangen. Er ging seine Frau suchen. Plötzlich kamen zwei bissige Hunde und wollten Simon auffressen. Doch er fing an zu mixen und die Hunde bekamen Angst und rannten weg. Dann erkannte er seine Frau und sprang zu ihr hinüber. Doch als er bei ihr ankam sagte sie: „Was machst du denn hier, du Idiot. Ich habe einen anderen Toaster gefunden und habe jetzt Kinder mit ihm. Ich möchte nichts mehr von dir wissen! Geh weg!“
Simon wurde abermals sehr traurig und ging weg. Plötzlich hörte er ein Schrei um Hilfe. Er eilte zum Ort hin. Da sah er einen anderen Mixer, der verzweifelt gegen die wilde Hunde kämpfte. Simon versuchte wieder die Hunde mit Mixen wegzuscheuchen, doch die Hunde waren leider nicht so dumm und hatten jetzt nicht mehr Angst. Simon war völlig verzweifelt. Jetzt konnte er nicht einmal sich selbst retten. Er und der andere Mixer versuchten zu fliehen, aber sie wurden in eine Ecke getrieben und konnten nicht mehr weg. Die gefährlichen Hunde kamen immer näher. Man konnte fast ihren Atem spüren. Es schien kein Entkommen mehr zu geben. Plötzlich bekam Simon eine Idee. Er schubste einen der hohen Müllhaufen, der dadurch zu wackeln begann. Die Hunde spürten die Gefahr, doch sie konnten nicht rechtzeitig wegrennen. Der riesige Haufen Müll stürzte über den ganzen Platz hinunter. Selbst Simon und der andere Mixer wurde begraben. Nach fünf Minuten hörte man ein klirrendes Geräusch. Etwas kam vom Haufen hinaus. Es waren die Mixer. Simon hatte sie gerettet. Der andere Mixer war eine Frau.
Er mochte sie sehr und mit der Zeit verliebten sie sich, heirateten und bekamen Kinder.




Henning, Jahre Autor/in Schweiz

Achtung! Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin / des Autors.
© by Kinderbuchforum-Stiftung
E-Mail Adresse ist der Kinderbuchforum-Redaktion bekannt.