Finley und der Multi-Kulti-Kindergarten
 
Ein liebevoll geschriebenes Kinderbuch, es wechseln sich Geschichte und Zeichnungen ab. Es eignet sich ideal zum Vorlesen und Vorzeigen, die Geschichte ist kreativ und gut verständlich für kleine Kinderohren geschrieben. Die Thematik des Buches (Integration und Toleranz) ist sehr wichtig, und wird in diesem Buch kindgerecht und leicht verständlich erzählt. Dieses Buch hilft Kindern zu verstehen, dass es viele verschiedene Menschen und somit auch viele verschiedene Sprachen gibt und das man Verständnis für den Anderen aufbringen soll. Die Kinder lernen, dass es nicht überall auf der Welt gleich ist, aber andere Gebräuche, Sprachen und Hintergründe nichts an der Tatsache ändern, dass wir alle nur Menschen sind. Fazit: Super Sache, ein wunderschönes Kinderbuch zum Vorlesen, verschenken und die Welt ein bisschen besser machen!

Lesealter: ab 5 Jahren

 
24.08.2016 - 21:46


     Zukunftsroman „Casting“ für junge Leser von Yvonne Richter
 
Unerbittlich: Konkurrenz ist alles – nur Sieger dürfen gut essen, in Wohnungen leben .
Siegen um jeden Preis – das zählt in der Welt, in der Lovis lebt. Kein Problem, denkt Lovis, schließlich ist auch er ein Siegertyp. Und dass man Wettbewerbe gewinnen muss, um etwas zu zählen in dieser Welt, ist für ihn klar. Er kennt es nicht anders. Verlierer bleiben hier hungrig. Nur wenn er es schafft, sich durch die Wildnis zu kämpfen und Schluchten zu überwinden, steht er als Castingsieger im Rampenlicht und bekommt ein „Riesensuperduper-Essenspaket für eine Woche“ oder den Bonus von „Wohngewinn“, also eine Einraumflat. Doch was geschieht mit den Verlierern? In ihrem Zukunftsroman „Casting – Spiel ums Leben“ für LeserInnen ab zehn Jahren erzählt Yvonne Richter von einer gnadenlosen Welt voller Konkurrenzkampf – doch dann entdeckt Lovis die Kraft der Freundschaft und kämpft schließlich gegen das System. Das Buch erscheint im Herbst im Fabulus-Verlag.

Als Lovis von Jo besiegt wird, weiß er, dass er nach den Regeln der Castingwelt zwar nicht hungrig bleiben muss, aber etwas „Gescheites zum Essen“ bekommt er eben nicht. Nur geschmacklose Reste, die sonst keiner haben will. Doch dann tut Jo etwas, das in dieser Welt eigentlich niemand tut. Sie ist freundlich und freundschaftlich und sie teilt ihren Gewinn, das Essenspaket, mit Lovis. Der kann sein Glück kaum fassen. Lovis hat „Wohngewinn“ – sich eine Wohnung ercastet. Doch er lebt dort allein, denn seine Mutter darf nicht mit in den „Wohngewinn“, weil sie die Castings nicht mehr geschafft hat. Strafe muss sein, und wer „untercastet“, der landet in einer Fabrik. Aber auch Lovis darf nur drei Monate in seinem „Wohngewinn“ bleiben, danach muss er ihn neu casten – und gewinnen. Genauso wie Kleidung, Essen oder Schulbesuch – alles eigentlich.

Doch seitdem Jo mit Lovis so selbstlos ihr Essen geteilt hat, merkt auch Lovis, wie gut es tut, sich zu helfen. Er bietet Jo an, auch mal in seiner Wohnung zu schlafen – denn Jo hat keinen „Wohngewinn“, sondern nur ein Zelt, in dem sie nachts schläft. Und das tut Lovis, obwohl es verboten ist. Manchmal ziehen sie nun gemeinsam los und bestreiten Wettbewerbe. Und wenn der Gewinn teilbar ist, teilen sie ihn. So fängt alles an – und Lovis und Jo fangen an, die Regeln ihrer Welt zu hinterfragen. Nach und nach lernen sie andere kennen, die genauso denken. Sie alle wollen nicht mehr mitspielen, sich nicht mehr fügen. Sie wollen in einer anderen Welt leben. Doch die Kontrollen des Systems sind massiv, jedes Abweichen von der Regel wird bestraft, und die Detektive sind den Widerständlern schon auf den Fersen …

im Herbst bei Fabulus

 
17.08.2016 - 17:25


     Prinzessin Rosalie
 
Prinzessin Rosalie

Rosalie ist wirklich eine kleine Prinzessin. Kein Wunder!
Sie ist ganz schön verwöhnt. Nun, ihre Eltern lassen ihr
auch alles durchgehen. Tim, Mia, Enzo und Rocky sind
ziemlich genervt von ihr und außerdem etwas neidisch.
Also beschließen sie, sich genau wie Rosalie zu verhalten.
Doch dann passiert etwas, was alles verändert …

Oh ja, Grenzen und Regeln zu respektieren ist nicht immer
einfach. Aber wenn man einmal verstanden hat, dass
Grenzen existieren, damit wir alle besser zusammenleben,
dann sind sie gar nicht mehr so schlimm. Genau darum geht
es in unserer Geschichte.
www.pfefferkorn-verlag.de

 
16.08.2016 - 19:51


     Neuer Eltern-Ratgeber: Wie Kinder richtig im Netz recherchieren
 
Internetrecherche will gelernt sein. Um Eltern und Pädagogen bei der Medienerziehung von Kindern zu unterstützen, haben klicksafe und das Internet-ABC nun den Ratgeber „Richtig suchen im Internet!“ veröffentlicht. Neben allgemeinen Informationen zur Funktion von Suchmaschinen enthält die neue Broschüre wertvolle Tipps und zahlreiche praktische Übungen für Kinder und Jugendliche. Der Ratgeber steht ab sofort kostenlos unter klicksafe.de und internet-abc.de zum Download bereit.



Kinderfragen wie „Warum bekomme ich kein Haustier?“ kann eine Suchmaschine kaum beantworten. Das muss Kindern erstmal erklärt werden. Zudem sollten Kinder lernen, dass selbst bei passend gestellten Fragen die Antworten einer Suchmaschine auch falsch sein können. Und wie erkennt man zum Beispiel, dass es sich nicht einfach nur um werbliche Inhalte handelt? Der neue Ratgeber „Richtig suchen im Internet!“ von der EU-Initiative klicksafe und dem Internet-ABC zeigt Eltern und Pädagogen, wie sie Kinder und Jugendliche bei der richtigen Recherche im Netz begleiten können.



Dabei trennt die Broschüre klar zwischen Tipps für die Erziehung jüngerer und älterer Kinder. Bei den Tipps für Eltern und Pädagogen jüngerer Kinder liegt der Fokus auf Kindersuchmaschinen. Welche gibt es und wie suchen Kinder hiermit richtig und sicher? Bei den Tipps für die Medienerziehung älterer Kinder rückt der Ratgeber die Suchmaschinen und Informationsportale in den Blick, die auch bei Erwachsenen gängig sind. Welche Unterschiede bestehen zu Kindersuchmaschinen und wie sind die recherchierten Ergebnisse richtig zu bewerten und weiterzuverwenden?



Anhand praktischer Übungen wie kleineren Rechercheaufträgen oder einem Quiz bietet der Ratgeber Eltern und Pädagogen darüber hinaus die Möglichkeit, das Erlernte gemeinsam mit den Kindern zu üben. Auch das richtige Suchen in Wikis, Videoportalen und Sozialen Netzwerken wird erläutert. Ebenso finden Eltern und Pädagogen in der neuen Broschüre ein Glossar zu zahlreichen Internet-Begriffen sowie weiterführende Linktipps.



Der neue Ratgeber ist ab sofort kostenlos auf den Seiten von klicksafe (klicksafe.de/materialien) und dem Internet-ABC (internet-abc.de/eltern) verfügbar.


 
22.07.2016 - 14:18


     Mein Freund SALIM
 
Mein Freund



Hardcover 160 Seiten,
Obwohl Hannes und seine Schwester Tammi nicht immer ein Herz und eine Seele sind, halten die Geschwister zusammen, wenn es darauf ankommt. Zum Beispiel wenn eine Geisterbahn für das Schulfest gebaut werden soll. Oder wenn der Vogeljunge plötzlich in ihrem Leben auftaucht und alles durcheinanderwirbelt.

Salim heißt er und spricht kein einziges Wort Deutsch. Aber das ist Hannes und Tammi egal, denn für sie steht fest: Freunde müssen nicht dieselbe Sprache sprechen, um einander verstehen zu können. Nach und nach erfahren die beiden, warum Salim immer ganz allein am Schulzaun steht. Sich manchmal in Schränken versteckt. Und warum er so fürchterliche Angst hat. Salim ist ein Flüchtling aus Syrien. Auf dem langen Weg nach Europa hat er das Allerwichtigste verloren: seine Familie.

Hardcover 160 Seiten,

ISBN:ISBN 978-3-7348-4010-4 Uticha Marmon


 
12.07.2016 - 12:39


     Mirjam Pressler: Malka Mai Beltz & Gelberg
 
Polen 1943: Malka muss mit ihrer Mutter und Schwester vor den Deutschen fliehen - sie sind Juedinnen. Auf der Flucht werden sie getrennt und


Malka muss ihren Weg allein erkaempfen...
Ein bewegendes Jugendbuch, das eindringlich von Angst und Verlorenheit, von Grausamkeit und Egoismus, aber auch von Hilfsbereitschaft und vom
Ueberlebenswillen erzaehlt.
Buchtipp ab 14

Sandra Bonn

 
07.07.2016 - 18:00


     Das magische Fenster im Bild Jolanta LieserISBN 978-3939442936
 
Die berühmte Figur Alice betritt ihr Wunderland zum ersten Mal durch einen Kaninchenbau, bei Kaya lockt ein Bild an der Wand als Tor in eine andere Welt. Es ist der Beginn einer aufregenden Zeit voller außergewöhnlicher Erlebnisse für Kaya – der Hauptfigur in „Das magische Fenster im Bild“ von Jolanta Lieser. Das Buch für junge (und junggebliebene) Leser erscheint mit stimmigen Illustrationen im Renaissance Verlag Marburg.
 
14.06.2016 - 12:20


  1-7 | 1678 Einträge Nächste 7 ...